Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Emilia Schilling

Winterglück und Nelkenduft

Roman

eBook epubNEU
9,99 [D] inkl. MwSt.
9,99 [A] | CHF 12,00 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Es ist Winter in Wien, als die reiselustige Romi nach einem Auslandsaufenthalt in ihre Heimatstadt zurückkehrt. Dort übernimmt sie zusammen mit ihrer Schwester Steffi den Teeladen ihrer Großtante Leopoldine. Steffis Angst, Romi könnte schon bald wieder in die weite Welt aufbrechen und sie mit der Arbeit allein lassen, entpuppt sich als unbegründet. Romi hat gar nicht vor, Wien wieder zu verlassen. Schließlich hat sie sich in den charmanten Restaurator Niko verliebt, und auch der Teeladen läuft in der Adventzeit blendend. Dann allerdings erfährt Romi, dass Steffi und Niko ihr etwas verschweigen ...


eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-22605-3
Erschienen am  20. September 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Traumhaftes Wien

Von: _booklovexperience_

13.11.2021

Dieses Buch von Emilia Schilling hat mich mit Anlauf in den Winter katapultiert. Es spielt im malerischen Wien. Passend zur Jahreszeit geht es viel um Tee und natürlich Weihnachten. Die Hauptprotagonistin Romi soll gemeinsam mit ihrer Schwester Steffi den Teeladen der Großtante übernehmen. Anfängliche Schwierigkeiten, im geschäftlichen und privaten Alltag, eine ordentliche Portion an romantischen Begebenheiten und lehrreiche Informationen zu diversen Teesorten runden die Geschichte perfekt ab. Besonders gut haben mir die informativen Einschübe im Buch gefallen, so werden tatsächlich Teesorten erklärt  und durchleuchtet. Gerade die englische Teezeit wird dem Leser stark verdeutlicht. Ich konnte viel beim Lesen lernen, da die Autorin ihr Talent zur Recherche wirklich genutzt hat. Die bildliche und emotionale Schreibweise führte dazu, das ich mich während des gesamten Werkes sehr wohl gefühlt habe und unbewusst - oder doch bewusst- einige Liter Tee mit getrunken habe. ;) Es ist ein leicht zu lesender Roman, der  einem kalte Winterabende versüßen kann. Die Protagonisten sind sehr sympathisch und ich könnte mir gut vorstellen mit dem ein oder anderen sogar befreundet zu sein. Schön zu sehen ist auch die Herausarbeitung des Wiener Schmähs ;)  Das ein oder andere Missverständnis brachte mich sehr zum Schmunzeln. Wer also gerne einen romantischen kalten Winterabend, eingekuschelt in eine dicke Decke, mit viel Tee und vielleicht leckeren Keksen, verbringen möchte, der sollte sich unbedingt dieses Buch zulegen :)

Lesen Sie weiter

Kuscheldecke, Tee und Buch schnappen und dann ab auf die Couch – perfekte Wohlfühllektüre!

Von: Susanne Edelmann

01.10.2021

Pünktlich zum Herbstanfang habe ich meinen ersten Weihnachtsroman gelesen 😉 Aber was heißt Weihnachtsroman? Die Geschichte spielt zwischen November und Februar und passt meiner Meinung nach ganz generell prima in die kältere Jahreszeit. Idealerweise trinkt man dazu eine Tasse Tee, denn um Tee dreht sich fast alles in diesem wunderbaren Wohlfühlroman. Hauptfigur ist Romi, die nach vier Jahren Auslandsaufenthalt in ihre Heimatstadt Wien zurückkehrt. Dort soll sie gemeinsam mit ihrer Schwester Steffi den Teeladen ihrer Großtante übernehmen. Eigentlich war diese Übernahme schon seit langem geplant, aber vor vier Jahren fühlte Romi sich dafür noch nicht reif genug, sie wollte erstmal in die große weite Welt hinausziehen – und genau das hat ihr Steffi sehr übel genommen, denn die war noch nie reiselustig und fühlte sich von Romi im Stich gelassen. Entsprechen verhalten fällt ihre Begrüßung aus. Es dauert, bis die beiden Schwestern sich wieder annähern. Die gemeinsame Arbeit im Teeladen und die Vermittlungsversuche der Großtante helfen dabei. Und entgegen Steffis Befürchtungen zieht es Romi auch gar nicht mehr in die Ferne. Daran ist vor allem Restaurator Niko schuld, mit dem Romi sich auf Anhieb gut versteht. Doch leider ist ihre Beziehung geprägt von mehreren Missverständnissen, die schließlich dazu führen, dass die beiden kein Wort mehr miteinander sprechen. Und dann ist da noch Romis Ex-Chef Florian, der nichts unversucht lässt, um Romi zu seiner Firma zurückzuholen. Kann Romi seinem lukrativen Angebot widerstehen? Nun ist Emilia Schillings Jahreszeiten-Reihe endlich vollendet: Nach „Frühlingsglück und Mandelküsse“ (erschienen im Mai 2017), „Sommerglück und Blütenzauber“ (Mai 2018) sowie „Herbstblüten und Traubenkuss“ (August 2019) sollte „Winterglück und Nelkenduft“ eigentlich schon im Herbst 2020 erscheinen, wurde dann aber wegen Corona um ein Jahr verschoben. Das Warten hat sich gelohnt, finde ich. Zwar ist die Story eigentlich schnell erzählt, doch mir gefällt, dass die Liebesgeschichte ohne jeden Kitsch und Pathos auskommt und die Beziehung der beiden Schwestern mehr im Vordergrund steht. Ähnlich wie im Frühlings- und Sommerroman spielt auch hier die Familie der Protagonistin generell eine recht große Rolle, was sicher zu einem großen Teil zum Wohlfühlcharakter des Buches beiträgt. Die eigentliche Hauptrolle im Roman spielt aber der Teeladen, um den sich alles dreht. Ganz nebenbei lernt man viel über die verschiedenen Teesorten, die Anbaugebiete, verschiedene Teezeremonien und die Arbeit eines Tee-Sommeliers. So ist beinahe jedem Kapitel eine ausführliche Tee-Information vorangestellt (Assamtee, Flugtee, Afternoon Tea, Teeanbaugebiete, Cream Tea). Lediglich vor zwei Kapiteln finden sich Rezepte, nämlich für Vanillekipferl und für Schneepunsch. Ich jedenfalls hatte beim Lesen ständig Lust auf Tee – ich muss meine Vorräte ganz dringend wieder aufstocken, gerade jetzt, wo es wieder so herrliche weihnachtliche Mischungen gibt, wie sie auch im Buch ausführlich beschrieben werden. Außerdem hat mir das Buch sehr, sehr große Lust auf eine Reise ins vorweihnachtliche Wien gemacht. Seit unseren Flitterwochen vor nunmehr 26 Jahren war ich nicht mehr dort und man sagt Wien ja nach, besonders schöne Weihnachtsmärkte zu haben. Jedenfalls hab ich heute gleich mal Zugverbindungen und -preise nachgeschaut, mal sehen, was mein Mann dazu sagt 😉 Übrigens gibt es im Roman auch ein Wiedersehen mit Patissière Charlie aus dem Frühlingsroman und auch das Weingut Feeberger aus dem Herbstroman wird mal kurz erwähnt. Es macht aber nichts, wenn man diese Romane nicht kennt, denn alle vier Romane dieser Jahreszeiten-Reihe sind in sich abgeschlossen und haben unterschiedliche Protagonistinnen. Gemeinsam ist ihnen nur, dass sie in und um Wien spielen und dass es dabei um so schöne Dinge wie Kuchen, Blumen, Wein und Tee geht. Kurzum: Dieser Roman eignet sich perfekt für ein verregnetes Herbstwochenende, das man dann idealerweise mit Buch, Tee, Gebäck und Kuscheldecke auf der Couch verbringt. Ganz klare Leseempfehlung!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Emilia Schilling ist das Pseudonym einer jungen österreichischen Autorin, die romantische Frauenromane schreibt. Schilling, Jahrgang 1988, lebt mit ihrem Mann und ihren zwei Kindern in einem kleinen Ort in Niederösterreich.

Zur Autor*innenseite

Weitere E-Books der Autorin