Sie haben sich erfolgreich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Später

eBook epubNEU
17,99 [D] inkl. MwSt.
17,99 [A] | CHF 22,00 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Jamie Conklin wächst in Manhattan auf und wirkt wie ein normaler neunjähriger Junge. Seinen Vater hat er nie kennengelernt, aber er steht seiner Mutter Tia, einer Literaturagentin, sehr nahe. Die beiden haben ein Geheimnis: Jamie kann von klein auf die Geister kürzlich Verstorbener sehen und sogar mit ihnen reden. Und sie müssen alle seine Fragen wahrheitsgemäß beantworten. Tia hat sich gerade aus großer finanzieller Not gekämpft, da stirbt ihr lukrativster Autor. Der langersehnte Abschlussband seiner großen Bestsellersaga bleibt leider unvollendet – wäre da nicht Jamies Gabe … Die beiden treten eine Reihe von unabsehbaren Ereignissen los, und schließlich geht es um, nun ja, Leben und Tod.

»Ein virtuoses Stück Genreliteratur, ein Roman, der klug und selbstbewusst mit Konventionen und literarischen Vorbildern spielt, und das bringt dann beim Lesen sehr viel Spaß.«


Aus dem Englischen von Bernhard Kleinschmidt
Originaltitel: Later
Originalverlag: Titan Books
eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-27738-3
Erschienen am  15. März 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Später!

Von: MickysBuecherwelt

05.04.2021

In Stephen Kings' neuester Novelle erzählt uns, dem Leser, Jamie Conklin von seinem Leben. Beginnend als kleiner Junge begleiten wir Jamie bis hin zum jungen Erwachsenalter. So weit so gut, klingt erstmal nicht allzu spannend, das gebe ich zu... Nur wäre es kein King, wenn Jamie nicht etwas Besonderes an sich hätte. Andere Kinder in seinem Alter spielen vielleicht ein Instrument, andere sind wiederum gut in einem speziellen Schulfach, Jamie hingegen kann tote Menschen sehen. Die Geschichte beginnt sehr ruhig und schildert Jamies erste Erfahrungen mit dem Thema. Hier wird das Hauptaugenmerk auf die Beziehung zwischen Jamie und seiner Mutter gelegt. Sie ist total in ihre Arbeit vernarrt und hat dadurch nicht allzu viel Zeit für ihn und seine Bedürfnisse. Diese Thematik ist schön ruhig und King-Typisch in einfache, aber treffende Worte verfasst. Zur Mitte des Buches fängt es dann an, gruselig zu werden. Jamie's besondere Fähigkeiten werden seitens Liz, einer Freundin seiner Mutter, zum Selbstzweck ausgenutzt. Dies hat fatale und weitreichende Folgen für den kleinen Jamie. Ohne Spoilern zu wollen, sagen wir mal so, einer der Toten, die Jamie sieht, verhält sich gänzlich anders als andere und gibt sich nicht so schnell mit seinem Schicksal zufrieden. Zum Ende schafft es King, dann noch einmal einen Genreschwenker einzubauen, da nun auch noch Krimielemente miteinfließen. Wunderbar, wie "Später" seinen Lesern auf nur knapp 300 Seiten (Nur, da 300 Seiten im King-Universum eher wenig sind) so viele verschiedene Genres serviert. Trotz all dessen wird der Rote Faden der Story durchgehend beibehalten und es treten kaum Längen auf. Für mich wieder ein sehr starker King. Ich finde langsam echt gefallen, gerade an den eher ruhigeren Werken von ihm. Sprachlich top, ohne große Umschweife. Eine tolle Zeichnung der Charaktere, besonders Jamie und des alten Prof. Burkett, dazu eine spannende Geschichte, welche eher subtil gruselt und ein, für mich, uberraschendes Ende. Von mir gibt's eine absolute Leseempfehlung!

Lesen Sie weiter

Sanfter Horror für Angsthasen

Von: Buchfeeling

31.03.2021

Das Buch ist aus der Sicht des Jamie Conklin geschrieben, der im Mannesalter an seine Vergangenheit zurückdenkt und erzählt, was in seiner Jugend und später passierte.. Denn Jamie hat eine ganz besondere Begabung: er kann Geister sehen… bis zu ein paar Tagen nach dem Tod der Menschen. Dann verschwinden sie irgendwann. Natürlich ist das keine Begabung, auf die eine Mutter stolz ist. Sie ignoriert es daher und Jamie lernt, diese Gabe zu verheimlichen… bis… Jamie hilft seiner Mutter, ihren Job und ihre Zukunft zu retten, indem er seine Gabe nutzt, um dem kürzlich verstorbenen Autor, den seine Mutter unter Vertrag hatte, das Geheimnis seines letzten Bestsellerbuches zu entlocken. Das Buch erscheint und alle Geldsorgen sind vergessen.. Doch dann soll Jamie für jemanden ein weiteres Mal seine Gabe einsetzen… und dies geht leider gehörig schief. Fortan muß der Junge um sein Leben fürchten… Die Idee des Buches ist sehr spannend. Die Handlung an sich ist eher unspektakulär, auch wenn der Autor mehrmals textlich darauf hinweist, dass es sich um eine “Horrorstory” handelt. Dem würde ich allerdings widersprechen. Wenn, dann eine Horrorstory für Angsthasen 😉 Ich würde es eher ein Drama mit Fantasy-Elementen nennen. Die Geschichte ist sehr ruhig, stellenweise fast schon langweilig. Die Geschehnisse haben bei mir wenig Emotionen hervorgerufen außer eine gewissen Neugier, wie es weiter geht. Das heißt aber nicht, dass ich das Buch schlecht fand. Es war halt nur nicht das, was ICH unter Horror verstehe. Es hat ein wenig was von ES, nur ohne ES. Da gibt es das Kind, das seine kleinen Problemchen hat, ein wenig Mobbing, ein wenig Geldsorgen, ein wenig Vernachlässigung durch die Mutter, keine Freunde.. Dann plätschert die Handlung dahin, während Jamie älter wird… in die Schule kommt… selbstständig wird… immer mal eine kleine Anekdote zu seiner Gabe, aber nie dramatisch oder angsteinflößend. Eher irgendwie süß. Die Entwicklung der Geschichte ist interessant, Jamie ein spannender Charakter und seine kindlichen Handlungen durchaus nachvollziehbar. Sehe ich also in dem Buch KEINE Horrorstory sondern ein Buch über einen Jungen mit einer einsamen und teils traurigen Kindheit garniert mit kleinen gruseligen Elementen, ist es ein spannendes Werk. Allerdings wären die gruseligen Elemente es durchaus Wert gewesen, sie richtig auszuarbeiten, DANN wäre da eine coole Horrorstory draus geworden! Schade. Das Buch ist aus der Sicht des Jamie Conklin geschrieben, der im Mannesalter an seine Vergangenheit zurückdenkt und erzählt, was in seiner Jugend und später passierte.. Denn Jamie hat eine ganz besondere Begabung: er kann Geister sehen… bis zu ein paar Tagen nach dem Tod der Menschen. Dann verschwinden sie irgendwann. Natürlich ist das keine Begabung, auf die eine Mutter stolz ist. Sie ignoriert es daher und Jamie lernt, diese Gabe zu verheimlichen… bis… Jamie hilft seiner Mutter, ihren Job und ihre Zukunft zu retten, indem er seine Gabe nutzt, um dem kürzlich verstorbenen Autor, den seine Mutter unter Vertrag hatte, das Geheimnis seines letzten Bestsellerbuches zu entlocken. Das Buch erscheint und alle Geldsorgen sind vergessen.. Doch dann soll Jamie für jemanden ein weiteres Mal seine Gabe einsetzen… und dies geht leider gehörig schief. Fortan muß der Junge um sein Leben fürchten… Die Idee des Buches ist sehr spannend. Die Handlung an sich ist eher unspektakulär, auch wenn der Autor mehrmals textlich darauf hinweist, dass es sich um eine “Horrorstory” handelt. Dem würde ich allerdings widersprechen. Wenn, dann eine Horrorstory für Angsthasen 😉 Ich würde es eher ein Drama mit Fantasy-Elementen nennen. Die Geschichte ist sehr ruhig, stellenweise fast schon langweilig. Die Geschehnisse haben bei mir wenig Emotionen hervorgerufen außer eine gewissen Neugier, wie es weiter geht. Das heißt aber nicht, dass ich das Buch schlecht fand. Es war halt nur nicht das, was ICH unter Horror verstehe. Es hat ein wenig was von ES, nur ohne ES. Da gibt es das Kind, das seine kleinen Problemchen hat, ein wenig Mobbing, ein wenig Geldsorgen, ein wenig Vernachlässigung durch die Mutter, keine Freunde.. Dann plätschert die Handlung dahin, während Jamie älter wird… in die Schule kommt… selbstständig wird… immer mal eine kleine Anekdote zu seiner Gabe, aber nie dramatisch oder angsteinflößend. Eher irgendwie süß. Die Entwicklung der Geschichte ist interessant, Jamie ein spannender Charakter und seine kindlichen Handlungen durchaus nachvollziehbar. Sehe ich also in dem Buch KEINE Horrorstory sondern ein Buch über einen Jungen mit einer einsamen und teils traurigen Kindheit garniert mit kleinen gruseligen Elementen, ist es ein spannendes Werk. Allerdings wären die gruseligen Elemente es durchaus Wert gewesen, sie richtig auszuarbeiten, DANN wäre da eine coole Horrorstory draus geworden! Schade.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Stephen King, 1947 in Portland, Maine, geboren, ist einer der erfolgreichsten amerikanischen Schriftsteller. Bislang haben sich seine Bücher weltweit über 400 Millionen Mal in mehr als 50 Sprachen verkauft. Für sein Werk bekam er zahlreiche Preise, darunter 2003 den Sonderpreis der National Book Foundation für sein Lebenswerk und 2015 mit dem Edgar Allan Poe Award den bedeutendsten kriminalliterarischen Preis für Mr. Mercedes. 2015 ehrte Präsident Barack Obama ihn zudem mit der National Medal of Arts. 2018 erhielt er den PEN America Literary Service Award für sein Wirken, gegen jedwede Art von Unterdrückung aufzubegehren und die hohen Werte der Humanität zu verteidigen.

Seine Werke erscheinen im Heyne-Verlag.

www.stephenking.com

Zur Autor*innenseite

Pressestimmen

»Schlank steht dem Autor gut. In der seltenen Kürze schreibt King ungewohnt straff, mit schönen Bildern …«

»Stephen King übertrifft sich mit Später selbst: Sätze für die Ewigkeit und Bilder, die man nicht vergisst. Spannend und anrührend zugleich.«

Sabine Holroyd, Fränkische Nachrichten (20. März 2021)

»Jede Seite ist ein Page-Turner: Einmal mehr beweist sich King als Perfektionist einer Erzähltechnik, die zum Verschlingen seines Romans zwingt.«

APA Austria Presse-Agentur (15. März 2021)

»Man fiebert mit Jamie Conklin mit, Seite für Seite. Wer den Stil des US-Schriftstellers mag, wird es, einmal angefangen, kaum noch zur Seite legen können.«

dpa (23. März 2021)

»Später ist von Beginn an spannend und atmosphärisch unglaublich dicht.«

»Später ist eine geradlinige, packende Geschichte über das Erwachsenwerden und die Dämonen, die der Verlust der Kindheit mit sich bringt.«

Virus (15. März 2021)

»Stephen King ist zurück und der Grusel, den er verbreitet, ist so subtil sich anschleichend wie eh und je und lang anhaltend.«

»King inszeniert krachend, aber auch mit leisen Tönen die große Angst eines verstörten Jungen, der lernen muss, auf seine inneren Dämonen zuzugehen, um sie zu bändigen.«