Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Stephen King

Später

Ungekürzte Lesung mit David Nathan
Hörbuch MP3-CD
22,00 [D]* inkl. MwSt.
22,70 [A]* | CHF 30,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Wer einmal stirbt, dem glaubt man nicht ...

Jamie Conklin wirkt wie ein normaler neunjähriger Junge. Seinen Vater kennt er nicht, seiner Mutter Tia, einer Literaturagentin, steht er sehr nahe. Die beiden haben ein Geheimnis: Jamie kann mit den Geistern kürzlich Verstorbener reden. Und sie müssen all seine Fragen wahrheitsgemäß beantworten. Tia hat sich gerade aus großer finanzieller Not gekämpft, da stirbt ihr lukrativster Autor. Der langersehnte Abschlussband seiner Bestsellersaga bleibt unvollendet – wäre da nicht Jamies Gabe … Die beiden treten eine Reihe unabsehbarer Ereignisse los, und schließlich geht es um, nun ja, Leben und Tod.


Originaltitel: Later (Titan Books)
Originalverlag: Heyne
Hörbuch MP3-CD, 1 CD, Laufzeit: 7h 40min
ISBN: 978-3-8371-5537-2
Erschienen am  15. March 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.
HÖR DEIN BUCH aktuelle Bestseller als Hörbuch - hier entdecken!

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: New York, Vereinigte Staaten von Amerika

Rezensionen

Ein grandioser King, kleines Buch, großer Inhalt

Von: Myrcella

23.05.2021

Meine persönliche Meinung Das Cover: Ich persönlich finde das Cover einfach nur genial. Es ist ein richtiger Eyecatcher und geschickt in Szene gesetzt mit der Siluette des Protagonisten. Der Inhalt: Der Einstieg gelang mir recht leicht, ich lernte als Leser den Jungen Jamie kennen, aus deren Perspektive das Buch auch geschildert wird. Jamie ist eigentlich ein ganz normaler Junge bis auf die Tatsache, dass er die Geister kürzlich Verstorbener sehen kann und sogar in der Lage ist, mit ihnen zu sprechen. Diese Eigenschaft macht sich die Polizistin Liz, die Exfreundin von Jamies Mutter zu Nutze.  Das artet soweit aus, dass sie damit Jamie sogar in Gefahr bringt. Soweit empfand ich den Plot als super spannend. Das Setting ist ja an für sich nichts Neues. Ich fühlte mich sofort an den Film „The sixth Sense“ erinnert und dementsprechend war auch mein Bild, welches ich von Jamie vor Augen hatte. Jamie war mir sympathisch und er tat mir schon richtig leid. Es muss echt gruselig sein, sich mit den Geistern auseinander zu setzen, also für meine schwachen Nerven wäre das nichts. Kurz wurde auch auf ein anderes Werk von Stephen King angespielt, was mir richtig gut gefallen hat. Die Charaktere waren allesamt sehr ausdrucksstark, ins Besondere Jamie und Liz. Zu Beginn war ich etwas skeptisch, da es sich hier im Vergleich zu Kings anderen Werken um ein sehr kurzes Buch handelt. Jedoch war die Skepsis im Nachhinein unbegründet. Auch hier ist es dem Autor gelungen, ein wirklich außergewöhnliches Setting zu kreieren, welches mich richtig in Atem gehalten hat. Der Hörbuchsprecher David Nathan tat dann noch sein Übriges. Wer mir schon länger folgt und meine Rezensionen kennt, der weiß genau, dass ich einfach ein riesengroßer Fan des Sprechers bin. David Nathan besitzt das außergewöhnliche Talent, sogar etwas langatmige Stellen noch spannend klingen zu lassen. Das Buch ist eher in dem Genre „Horror“ einzuordnen, jedoch kommt es zum Glück fast ohne viel Brutalität aus. Ja, die Verstorbenen werden manchmal sehr gruselig beschrieben, jedoch hat das den Gänsehautfaktor richtig angetrieben. Mein Fazit: Ich persönlich bin von diesem Werk hier begeistert und gänzlich überzeugt. Das Hörbuch hat mir ein paar schaurig schöne Momente beschert und daher gebe ich gerne 5 von 5 Büchersternchen.

Lesen Sie weiter

tolle Idee, ganz unterhaltsam, aber auch nicht perfekt umgesetzt

Von: Lesezauber

15.05.2021

Meinung: Ich bin kein klassischer King-Fan. Ich habe ein paar seiner letzten Geschichten gehört und fand von allen die Ideen toll, bei der Umsetzung waren es mir manchmal etwas zu viele unnötige Details. Da diese Geschichte mit 300 Seiten eher kurz ist, hat es mich interessiert, ob Herr King da dann vielleicht mal eher zum Punkt kommt. In den Roman gestartet, bin ich eigentlich ganz gut. Protagonist Jamie erzählt die Geschichte seiner Kindheit aus der Ich-Perspektive, wobei man weiß, dass er nun schon älter ist. Doch er hat in der Kindheit sein ungewöhnliches Talent entdeckt. Er kann tote Menschen sehen und mit ihnen sprechen und diese müssen ihm die Wahrheit sagen. Obwohl die Idee der toten Menschen nicht neu ist, fand ich den Aspekt in Kombination mit der Wahrheitspflicht sehr interessant. Und eben auch den Aspekt, wie ein Kind damit umgehen kann. Jamie fand ich ziemlich sympathisch, aber doch auch abgeklärt und mutig für sein Alter und er steckt das alles erstaunlich gut weg. Aber ich hab seiner Erzählung gern gelauscht und war auch gespannt, was noch alles so passieren wird. Man bekommt einen tieferen Einblick in das Zusammenleben mit seiner Mutter und in das mehr oder minder normale Leben eines jungen, der Tote sehen kann. Die Entwicklungen fand ich trotz allem sehr authentisch und irgendwie unaufgeregt erzählt. Es passiert immer was, auch wenn dabei nur selten wirklich handfeste Spannung aufkommt. Es ist eher ein gleichbleibendes Level mit kurzen Spitzen, was ich aber auch ok fand. Es gibt ein paar unvorhergesehene und vielleicht auch leicht gruselig Entwicklungen, aber da wurde das Potential nicht immer ganz ausgenutzt. So erfährt man nicht, was jetzt hinter dem Toten, der sich ungewöhnlich verhält, genau steckt und wie das alles passieren konnte. Und auch das Ende ist zwar abgeschlossen, aber auch da wird nochmal eine Entwicklung in den Raum geworfen, die dann einfach wieder einschläft. Die Gründe dafür sind zwar nachvollziehbar dargestellt, aber doch hätte man da noch mehr draus machen können. Es wird oft betont, dass es sich hierbei um eine Horrorstory handelt, dem würde ich aber nur bedingt zustimmen. Denn bis auf ein paar leicht gruselig Elemente gabs keinen wirklichen Horror. Für mich nicht schlimm, da ich eh kein großer Horrorfan bin, aber ich fand es halt komisch, dass das immer so betont wurde. Vielleicht weil solche Erfahrungen für einen Jungen schon Horror sind, aber wie gesagt, dafür hat er es doch erstaunlich gut weg gesteckt. Bis auf Jamie werden die anderen Charaktere eher oberflächlicher beschrieben, aber ich fand es durchaus ausreichend so. Sprecher David Nathan macht wieder einen guten Job. Ich konnte mich gut in Jamie und seine Geschichte hineinversetzten und die Geschehnisse mit ihm zusammen erleben. Ich hatte schon das Gefühl, dass sich der Autor aufgrund der Kürze der Geschichte nicht ganz so in unnötige Details verloren hat, wirklich handfest zum Punkt ist er aber auch nicht durchgängig gekommen. Das ist wohl einfach sein Stil. Fazit: Wieder eine interessante Idee, die auch ganz solide und unterhaltsam umgesetzt wurde, auch wenn es trotz der ständigen Betonung keine Horrorstory ist. Insgesamt wurde doch auch wieder etwas Potential verschenkt, da manche Entwicklungen nicht genug ausgebaut werden und die Spannungsspitzen auch eher flach bleiben, aber der Autor hat sich hier weniger in Details verrannt und schlussendlich hab ich die Geschichte gerne gehört. Jamie ist sympathisch und man kann seine Taten und Empfindungen nachvollziehen, auch wenn er alles wirklich erstaunlich gut weg steckt. Abschließend gibt es gute 3,5 Sterne.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Stephen King, 1947 in Portland, Maine, geboren, ist einer der erfolgreichsten amerikanischen Schriftsteller. Bislang haben sich seine Bücher weltweit über 400 Millionen Mal in mehr als 50 Sprachen verkauft. Für sein Werk erhielt er zahlreiche Preise, darunter 2003 den Sonderpreis der National Book Foundation für sein Lebenswerk und 2015 mit dem »Edgar Allan Poe Award« den bedeutendsten kriminalliterarischen Preis für Mr. Mercedes. 2015 ehrte Präsident Barack Obama ihn zudem mit der National Medal of Arts.

Zur Autor*innenseite

David Nathan

David Nathan ist Dialogbuchautor und -regisseur und als deutsche Stimme von Christian Bale, Johnny Depp oder Paul Walker in zahlreichen Kinofilmen zu hören. Mit seiner prägnanten, dunklen Stimme ist er einer der gefragtesten Hörbuchsprecher Deutschlands – und „die deutsche Stimme” von Stephen King.

Zur Sprecher*innenseite

Weitere Hörbücher des Autors