Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Später

Stephen King

(36)
(27)
(7)
(0)
(0)
€ 22,00 [D] inkl. MwSt. | € 22,70 [A] | CHF 30,90* (* empf. VK-Preis)

- seichte Horrorstory mit mäßigem Gruselfaktor -

Von: Janko Katzenmeier aus Fischbachtal

06.05.2022

Der 22 Jahre junge Jamie Conklin ist eigentlich ein ganz normaler junger Mann. Eigentlich! Wäre da nicht seine übersinnliche Gabe, die ihn von Kindesbeinen an begleitet. Denn Jamie kann Tote sehen. Er kann mit ihnen sprechen, wobei sie nicht umhinkommen, ihm auf Nachfrage die Wahrheit zu sagen. Dass die Wahrheit jedoch nicht immer zu Jubelstürmen Anlass gibt und auch nicht generell so einfach zu verkraften ist, hat Jamie bereits sehr früh am eigenen Leibe schmerzhaft zu spüren bekommen. Und so berichtet uns der junge Mann Jamie Conklin, aus seiner Sicht über eine denkwürdige Kindheit, im New York der ersten Dekade des neuen Jahrtausends. Als der sechsjährige Jamie Conklin gemeinsam mit seiner Mutter, der alleinerziehenden Literaturagentin Tia Conklin nach Hause kommt, stehen der völlig desolate Mr. und seine Frau Mrs. Burkett im Hausflur. Marty Burkett berichtet unter Tränen, dass seine Frau Mona, mit der sich Jamie gerade unterhält, in der vergangenen Nacht verstorben sei. Doch Mona steht leibhaftig vor Jamie und sie beide treiben Konversation. Dass Mona Burkett tatsächlich tot ist und Tote auf Fragen immer mit der Wahrheit antworten müssen (was später noch zu echten Problemen führen wird), versteht Jamie in diesem Moment jedoch noch nicht. Genauso wenig wie seine Mutter versteht, was Jamie da eigentlich die ganze Zeit brabbelt und vor allen Dingen zu wem er eigentlich spricht. Stephen King greift, in seiner 304 Seiten umfassenden Horrorstory "Später" das bereits ordentlich abgegraste Thema "Tote sehen - mit Toten sprechen" auf. Wohingegen jedes neue Werk eines anderen Schriftstellers zu dieser Thematik einen Angriff aus der Mottenkiste sicherlich kaum überleben dürfte, schmückt und arrangiert der wahre Meister der modernen Horrorkunst seines mit einer empathischen Inbrunst und einer Fülle an Details derart cozy aus, dass sich hieraus eine enorm spannende, durchaus humorvolle und warmherzige Horror Story entwickelt. Es gibt eben kaum jemand, der so spielerisch, leichtgängig und einfühlsam mit Sprache umzugehen vermag, wie der 1947 in Portland, Maine geborene King of Horror. Wie selbstverständlich baut der virtuose Erzähler Nebensächlichkeiten in seine vielseitigen Plots ein und füllt sie dadurch mit Authentizität und Leben, wodurch selbst Banalitäten zur Hochspannung bagatellisiert werden. Sein, 2021 im Original unter dem Titel "Later" erschienene Roman, macht da selbstredend keinerlei Ausnahme. Während dem finanziellen Auf und Ab der Familie Conklin, das eindeutig mehr aus "Abs", denn aus "Aufs" besteht, verstirbt der Schriftsteller Regis Thomas, der bis dato einen Gutteil am Auskommen von Tia und ihrem Sohn Jamie sicherte, völlig unerwartet. Nun stehen die Conklins vor einem desaströsen Scherbenhaufen, den Jamie mit seiner fragwürdigen "Begabung" kitten soll. Also fahren Tia, Jamie und Tias Lebensgefährtin, die zu Recht etwas skeptische Polizistin Liz Dutton, gemeinsam zu Regis Anwesen. Hier soll sich Jamie mit dem verstorbenen Schriftsteller Regis Thomas in Verbindung setzen, um zu retten, was noch zu retten ist. Dass Tia mit ihrem verzweifelten, aber auch selbstsüchtigen Handeln Ereignisse lostritt, die letzten Endes der kleine Jamie auszubaden hat, wird ihr eigentlich gar nicht so recht bewusst. Und als die Polizistin Liz Dutton, mittlerweile Tias Ex-Freundin, Jamie eines Tages auch noch vor der Schule abpasst, um dessen Fähigkeiten beruflich für sich in Anspruch zu nehmen, setzt sie damit Ereignisse in Gang, die besser gänzlich unangetastet geblieben wären..., denn die Geister der Toten beeinflussen den sympathischen Jamie nachhaltig und äußert negativ. So manches, was selbiger durch seine Fragerei lostritt, wäre also besser tief im Verborgenen geblieben… Die seichte Horrorstory "Später" besitzt einen leichten Gruselfaktor, lebt aber weniger von ihrer Action, als vielmehr von ihrer Emotionalität und der Entwicklung der spannend arrangierten, empathisch erzählten und flüssig zu...

Lesen Sie weiter

Stephen King begeistert seit Jahren schon Millionen Leser auf der ganzen Welt. Mit dem Roman Später aus dem Heyne Verlag legt er einen relativ kurzen Roman von 300 Seiten vor, der mir gut gefallen hatte. Im Mittelpunkt steht der Ich-Erzähler Jamie Conklin, der rückblickend die Geschichte seiner Jugend erzählt. Zu Beginn ist er 10 Jahre alt. Ein ganz normaler Junge wie andere seines Alters auch. Wohlbehütet wächst er bei seiner Mutter Tia auf, einer erfolgreichen Literaturagentin. Jamie hat jedoch etwas Besonderes – er kann Tote sehen und mit ihnen reden; und die Verstorbenen müssen auf seine Fragen immer wahrheitsgemäß antworten. Als plötzlich ein Autor stirbt, den Tia unter Vertrag hatte, nutzt Tit die Fähigkeiten Jamies, um das letzte noch nicht veröffentliche Buch des Autors zu schreiben. Als dann noch die Lebensgefährtin seiner Mutter, Liz, eine korrupte Polizeibeamtin, Jamie einspannt, einen Serienmörder, der Selbstmord begangen hatte, zu fassen, öffnet sich fast die Büchse der Pandora. Der Horror in dieser Geschichte ist nicht knallig und laut, sondern sehr subtil, mit eher leisen Tönen und fein dargestellt. Jamie muss sich schwierigen Situationen stellen. Er ist jedoch nicht von ängstlicher Natur, sondern packt den Stier an den Hörnern. Manchmal hat man das Gefühl, Jamie ist älter und reifer als Kinder seines Alters. King hat diesem Jamie einen überaus sympathischen Charakter verschafft. Demgegenüber schildert King die Situation der Erwachsenen sehr drastisch. Tia verliert den finanziellen Boden, nutzt Jamie, um finanziell über Wasser zu bleiben, verliert durch die Beziehung mit Liz fast ebenfalls den Boden. Liz ist auch nicht die korrekte Polizistin. Sie besitzt Drogen, wird von den Kollegen geschnitten und überwacht und zerrt Jamie schließlich zu einem Schwerverbrecher, um ihre eigenen Ziel zu verwirklichen. Das Buch liest sich fast von ganz allein. Der Text fliest an einen vorbei, leicht, aber detailreich mit kleinen Cliffhangern. Das Buch hat man so sehr schnell gelesen. Das Ende ist jedoch schon furios. Für hartgesottene Fans ist es aber wohl zu seicht. Nichts destotrotz hat mir diese Geschichte gut gefallen und bekommt 4 von 5 Sternen.

Lesen Sie weiter

Stephen King ist ein Garant für tolle Bücher, auch wenn sie längst nicht mehr so gruselig anmuten wie früher. Bei „Später“ geht es um einen Jungen, der Tote sehen kann. Das ist einerseits recht gruselig, denn Jamie sieht die Toten so, wie sie gestorben sind. Gerade wenn sie durch Schussverletzungen oder Unfälle ins Jenseits befördert wurden, kann das durchaus ein gruseliger Anblick sein. Das Gute ist jedoch, dass die Geister der Toten verblassen, je länger sie tot sind. Letzter Fakt ist für die Geschichte maßgeblich. Jamies Mutter ist Literaturagentin, und ihr erfolgreichster Autor stirbt, bevor er den letzten Band einer erfolgreichen Serie abschließt. Dank Jamie können sie dem Autor letzte Hinweise entlocken. Leider führen Jamies Fähigkeiten dazu, dass einige Personen in seinem engen Umfeld diese Fähigkeiten ausnützen wollen, um Profit zu schlagen. Aber auch die Geister selbst sind nicht immer einfach loszuwerden. „Später“ ist nicht Kings überzeugendstes Buch gewesen. Zumal für mich die Idee, mit untoten Geistern zu kommunizieren, nicht gerade neu war, bzw. innovativ umgesetzt wurde. Kings Stärke bleibt seine erzählerischen Fähigkeit, Geschichten an den Menschen zu bringen. Trotz dass die Idee nicht neu ist, hat King die Geschichte mir gut verkauft, so dass ich sie doch schnell durch hatte, und Gefallen daran gefunden habe. Irgendwie mutete der Gedanke, mit den untoten Protagonisten in diesem Buch zu sprechen, durchaus humorvoll an. Ja die Protagonisten haben mir gerade zu wirklich super gefallen. Die Freundin von Jamies Mutter, sie stolperte von einem Fettnäpfchen ins nächste, und machte alles noch schlimmer. Der großartige Nachbar, der so viel Stil hatte, ich hätte so gerne mit ihm nicht nur einen Tee getrunken, um mich mit ihm zu unterhalten. King schafft es bei mir immer wieder, dass ich tief in die Geschichte eintauche und mein eigenes Kopfkino zum Leben erweckt. Vielleicht ist es genau das, worauf es ankommt: eine alte Idee so aufzubereiten, dass sie nicht langweilig wird, und man ein paar schöne Lesestunden zu verbringen. Das ist dem Autor bei mir definitiv gelungen.

Lesen Sie weiter

Stephen King und ich, das ist ein Thema für sich. Über die Jahre haben sich ein paar seiner beliebtesten Werke ihren Weg in mein Bücherregal gesucht. Auf meiner Leseliste bei der Onleihe stehen zusätzlich gut zehn E-Books. Als Fan würde ich mich deshalb nicht bezeichnen. Mich konnte der Großmeister des Horrors nie richtig abholen. Das lag weniger an seinen Ideen und mehr an deren Umsetzung. Mit Später, seinem aktuellsten Werk, kam dann alles anders … „Das Ganze hier ist wohl eine Horrorstory“ Jamie Conklin hat ein Geheimnis, von dem nur seine Mutter Tia, eine Literaturagentin, weiß: Er kann die Geister kürzlich verstorbener Menschen sehen und mit ihnen sprechen. Die Fähigkeit kommt Tia gelegen, als Regis Thomas, ihr lukrativster Autor, plötzlich verstirbt und ihre Haupteinnahmequelle wegzufallen droht. Wären da nicht Jamie und sein übernatürliches Talent. Jamie soll seiner Mutter dabei helfen, den bislang unvollendeten Abschlussband von Regis‘ Bestsellerreihe fertig zu stellen. Nicht ahnend, dass daraufhin wortwörtlich die Hölle losbrechen wird… Von Anfang an habe ich das Leseerlebnis sehr genossen. Ich kenne den Schreibstil von Stephen King, trotzdem wurde ich in Später davon nochmal positiv überrascht. Ob es daran liegt, dass die Geschichte aus der Ich-Perspektive eines Kindes erzählt wird? Zwischendurch hatte ich den Eindruck, er nimmt sich und seine Idee hops. Ein bisschen Selbstironie hat eben noch nie geschadet. Ich hätte dem Autor seine popkulturellen Anspielungen und den dunklen Humor so jedenfalls nicht zugetraut. All das schenkt dem Roman trotz seiner Düsternis, und davon liefert Stephen King bekanntlich jede Menge, eine nicht zu verleugnende Ruhe, welche die schweren Momente bravurös ausgleicht. Aus diesem Grund kann ich Später denjenigen empfehlen, die sich bisher nicht an die Bibliografie des Autors gewagt haben. „[B]itte dranbleiben, bis man sich Folgendes zu Gemüte geführt hat“ An Büchern schätze ich besonders, wenn uns ihre Autor*innen auf eine Reise mitnehmen. Im Fall von Später ist es buchstäblich ein Horrortrip, der erst gemächlich Anlauf nimmt. Die Handlung enthält Wendungen, die man nicht erwartet. Die Narration (die Geschichte wird rückblickend von einem älteren Jamie erzählt) lässt hin und wieder die ungefähre Richtung durchblicken. Die Plotkrumen werden allerdings so wohlgezielt gesät, dass man als Leser*in vorab nie genau weiß, was im Detail geschehen wird. So werden page turner geboren. Der Spannungsaufbau ist on point; in diesem Punkt kann ein Autor von Kings Kaliber nur glänzen. Geschockt war ich vom Ende. Das Gelesene habe ich noch immer nicht ganz verarbeitet. Besonders schön fand ich die Mutter-Tochter-Beziehung zwischen Jamie und Tia. Derartige Dynamiken findet man in Kings Werken selten, weshalb es eine willkommene Abwechslung war. An dieser Stelle möchte ich nicht unerwähnt lassen, dass es sich bei Später um ein Buch mit queeren Elementen handelt. Mehr verrate ich nicht. Viele Figuren kommen in dem Roman nicht vor. Dafür machen die wenigen, die Teil der Geschichte sind, große Veränderungen mit. Gestützt werden diese durch die einzelnen Zeitsprünge, die immer wieder vorgenommen werden. Das Buch endet mit Jamie im Highschool-Alter. Fazit Später liefert alles, was ein guter King braucht, und alles, was man King vielleicht sonst nicht gewohnt ist. Dadurch entsteht ein einzigartiger, einnehmender Genre-Mix aus Jugendbuch, Horror und Thriller, mit Humor und Herz. Auch für Leser*innen, die den amerikanischen Autor bislang gemieden haben, lohnt sich das Buch. Falls auf deiner Leseliste für den Herbst noch Platz ist, solltest du wirklich darüber nachdenken, einen der Plätze an Später zu vergeben! Getreu dem Eingangszitat „Es gibt immer ein Später„: Es ist nie zu spät, um sich in die Arbeit eines Autors zu verlieben. Ich spreche aus Erfahrung.

Lesen Sie weiter

Meine persönliche Meinung Das Cover: Ich persönlich finde das Cover einfach nur genial. Es ist ein richtiger Eyecatcher und geschickt in Szene gesetzt mit der Siluette des Protagonisten. Der Inhalt: Der Einstieg gelang mir recht leicht, ich lernte als Leser den Jungen Jamie kennen, aus deren Perspektive das Buch auch geschildert wird. Jamie ist eigentlich ein ganz normaler Junge bis auf die Tatsache, dass er die Geister kürzlich Verstorbener sehen kann und sogar in der Lage ist, mit ihnen zu sprechen. Diese Eigenschaft macht sich die Polizistin Liz, die Exfreundin von Jamies Mutter zu Nutze.  Das artet soweit aus, dass sie damit Jamie sogar in Gefahr bringt. Soweit empfand ich den Plot als super spannend. Das Setting ist ja an für sich nichts Neues. Ich fühlte mich sofort an den Film „The sixth Sense“ erinnert und dementsprechend war auch mein Bild, welches ich von Jamie vor Augen hatte. Jamie war mir sympathisch und er tat mir schon richtig leid. Es muss echt gruselig sein, sich mit den Geistern auseinander zu setzen, also für meine schwachen Nerven wäre das nichts. Kurz wurde auch auf ein anderes Werk von Stephen King angespielt, was mir richtig gut gefallen hat. Die Charaktere waren allesamt sehr ausdrucksstark, ins Besondere Jamie und Liz. Zu Beginn war ich etwas skeptisch, da es sich hier im Vergleich zu Kings anderen Werken um ein sehr kurzes Buch handelt. Jedoch war die Skepsis im Nachhinein unbegründet. Auch hier ist es dem Autor gelungen, ein wirklich außergewöhnliches Setting zu kreieren, welches mich richtig in Atem gehalten hat. Der Hörbuchsprecher David Nathan tat dann noch sein Übriges. Wer mir schon länger folgt und meine Rezensionen kennt, der weiß genau, dass ich einfach ein riesengroßer Fan des Sprechers bin. David Nathan besitzt das außergewöhnliche Talent, sogar etwas langatmige Stellen noch spannend klingen zu lassen. Das Buch ist eher in dem Genre „Horror“ einzuordnen, jedoch kommt es zum Glück fast ohne viel Brutalität aus. Ja, die Verstorbenen werden manchmal sehr gruselig beschrieben, jedoch hat das den Gänsehautfaktor richtig angetrieben. Mein Fazit: Ich persönlich bin von diesem Werk hier begeistert und gänzlich überzeugt. Das Hörbuch hat mir ein paar schaurig schöne Momente beschert und daher gebe ich gerne 5 von 5 Büchersternchen.

Lesen Sie weiter

Meinung: Ich bin kein klassischer King-Fan. Ich habe ein paar seiner letzten Geschichten gehört und fand von allen die Ideen toll, bei der Umsetzung waren es mir manchmal etwas zu viele unnötige Details. Da diese Geschichte mit 300 Seiten eher kurz ist, hat es mich interessiert, ob Herr King da dann vielleicht mal eher zum Punkt kommt. In den Roman gestartet, bin ich eigentlich ganz gut. Protagonist Jamie erzählt die Geschichte seiner Kindheit aus der Ich-Perspektive, wobei man weiß, dass er nun schon älter ist. Doch er hat in der Kindheit sein ungewöhnliches Talent entdeckt. Er kann tote Menschen sehen und mit ihnen sprechen und diese müssen ihm die Wahrheit sagen. Obwohl die Idee der toten Menschen nicht neu ist, fand ich den Aspekt in Kombination mit der Wahrheitspflicht sehr interessant. Und eben auch den Aspekt, wie ein Kind damit umgehen kann. Jamie fand ich ziemlich sympathisch, aber doch auch abgeklärt und mutig für sein Alter und er steckt das alles erstaunlich gut weg. Aber ich hab seiner Erzählung gern gelauscht und war auch gespannt, was noch alles so passieren wird. Man bekommt einen tieferen Einblick in das Zusammenleben mit seiner Mutter und in das mehr oder minder normale Leben eines jungen, der Tote sehen kann. Die Entwicklungen fand ich trotz allem sehr authentisch und irgendwie unaufgeregt erzählt. Es passiert immer was, auch wenn dabei nur selten wirklich handfeste Spannung aufkommt. Es ist eher ein gleichbleibendes Level mit kurzen Spitzen, was ich aber auch ok fand. Es gibt ein paar unvorhergesehene und vielleicht auch leicht gruselig Entwicklungen, aber da wurde das Potential nicht immer ganz ausgenutzt. So erfährt man nicht, was jetzt hinter dem Toten, der sich ungewöhnlich verhält, genau steckt und wie das alles passieren konnte. Und auch das Ende ist zwar abgeschlossen, aber auch da wird nochmal eine Entwicklung in den Raum geworfen, die dann einfach wieder einschläft. Die Gründe dafür sind zwar nachvollziehbar dargestellt, aber doch hätte man da noch mehr draus machen können. Es wird oft betont, dass es sich hierbei um eine Horrorstory handelt, dem würde ich aber nur bedingt zustimmen. Denn bis auf ein paar leicht gruselig Elemente gabs keinen wirklichen Horror. Für mich nicht schlimm, da ich eh kein großer Horrorfan bin, aber ich fand es halt komisch, dass das immer so betont wurde. Vielleicht weil solche Erfahrungen für einen Jungen schon Horror sind, aber wie gesagt, dafür hat er es doch erstaunlich gut weg gesteckt. Bis auf Jamie werden die anderen Charaktere eher oberflächlicher beschrieben, aber ich fand es durchaus ausreichend so. Sprecher David Nathan macht wieder einen guten Job. Ich konnte mich gut in Jamie und seine Geschichte hineinversetzten und die Geschehnisse mit ihm zusammen erleben. Ich hatte schon das Gefühl, dass sich der Autor aufgrund der Kürze der Geschichte nicht ganz so in unnötige Details verloren hat, wirklich handfest zum Punkt ist er aber auch nicht durchgängig gekommen. Das ist wohl einfach sein Stil. Fazit: Wieder eine interessante Idee, die auch ganz solide und unterhaltsam umgesetzt wurde, auch wenn es trotz der ständigen Betonung keine Horrorstory ist. Insgesamt wurde doch auch wieder etwas Potential verschenkt, da manche Entwicklungen nicht genug ausgebaut werden und die Spannungsspitzen auch eher flach bleiben, aber der Autor hat sich hier weniger in Details verrannt und schlussendlich hab ich die Geschichte gerne gehört. Jamie ist sympathisch und man kann seine Taten und Empfindungen nachvollziehen, auch wenn er alles wirklich erstaunlich gut weg steckt. Abschließend gibt es gute 3,5 Sterne.

Lesen Sie weiter

Zum Inhalt: Jamie ist ein kleiner Junge mit besonderen Fähigkeiten. Er kann tote Menschen sehen und sogar mit ihnen sprechen; allerdings unmittelbar nach deren Ableben. Denn nach einer bestimmten Zeit werden die Geister immer leiser und schwächer, und lösen sich völlig auf, wenn ihre Zeit abgelaufen ist. Bis dahin kann Jamie ihnen jedoch Fragen stellen, worauf sie gezwungenerweise immer mit der Wahrheit erwidern müssen. Nur Jamies Mutter Tia weiß über die Gabe ihres Sohnes Bescheid und muss in der finanziellen Not davon Gebrauch machen. Denn sie ist Literaturagentin und ihr einziger erfolgreicher Autor segnet plötzlich das Zeitliche, ohne sein letztes Buch beendet zu haben. Für Tia und Jamie ist es DIE Chance, ein letztes Mal mit dem Verstorbenen reden zu können. Doch dieses Unterfangen setzt unheilvolle und bedrohliche Dinge in Gang... Meine Leseerfahrung: Ich habe bereits Einiges von Stephen King gelesen und bin dennoch immer fasziniert von seinen neuen Ideen und Erzählweisen. "Später" ist aus der Sicht des kleinen Jamie geschrieben, den wir bis zum Erwachsenenalter begleiten. Dementsprechend ist das Buch auch sprachlich aufgebaut, die Erzählweise ist einfach gehalten und hat den typischen Stephen King Charakter. Er kann einfach über alles und jeden schreiben, ohne langweilig zu werden.  "Später" ist verglichen mit seinen anderen Romanen doch recht kurz. Dass es eine Horrorstory ist, wie die Hauptfigur immer wieder betont, merkt man allerdings erst ab der Mitte, obwohl es jetzt nicht unbedingt gruselig oder brutal wird. Trotzdem ist aber die Spannung von Anfang an präsent. King weiß einfach, wie man die Leser fesselt. Was ruhig beginnt, nimmt dann rasant an Tempo zu und steuert ein spektakuläres Finale an. Es ist  keine klassische Geistergeschichte, die man nicht unbedingt nachts lesen möchte. Vielmehr spielt King wieder mit menschlichen Ängsten und dem "Was wäre, wenn" - Gedanken, so dass man nach Beenden des Buches noch lange über das Eine oder Andere grübelt. Mir hat insbesondere die Hauptfigur und ihre Entwicklung sehr gefallen. Jamie ist sympathisch und dank seiner Sprache und seinem Auftreten absolut authentisch. Dennoch war ich etwas unbefriedigt am Ende, da das Lesevergnügen nur von kurzer Dauer war.  Ob "Später" ein Auftakt zu einer Reihe um Jamie und seine Gabe sein soll, entzieht sich meiner Kenntnis, wäre aber in Anbetracht des Potenzials dieser Story sehr wünschenswert. Zumal es ja auch keine richtige Auflösung über das Böse, womit Jamie in Kontakt kommt, geliefert wurde. Vielleicht hat mich gerade dieser Umstand etwas unbefriedigt zurück gelassen. Ich hätte mehr Erklärungen zu dem "Etwas", das von einem Verstorbenen Besitz ergriffen hat, erwartet. Andererseits kann ich aber nicht leugnen, dass ich auch von diesem Stephen King - Buch gefesselt war und in einem Rutsch durchgelesen habe. Daher darf es mE in keiner King-Sammlung fehlen. Fazit: "Später" ist keine klassische Horrorstory, sorgt aber für absolut fesselnde Lesestunden voller Spannung und Unterhaltung. Ein Buch, worüber man sich lange nach Beenden noch Gedanken macht. Daher definitiv lesenswert!

Lesen Sie weiter

Finally! Ein neuer King! Ich habe mich so über das Rezensionsexemplar von "Später" gefreut - könnt ihr euch gar nicht vorstellen! Ich liebe Thriller, Horror etc. aber schon lange konnte mich keines der gelesenen Bücher so richtig fesseln. Hier war es ganz anders. Die Story hatte mich von Seite 1 und ich musste etwas schmunzeln, als man das erste mal verstanden hat, wann Jamie von einer Begegnung mit einem Toten spricht. Ich weiß gar nicht, wie viel ich überhaupt erzählen kann, ohne das Buch einfach zu spoilern. Wie man im Klappentext schon lesen kann, geht es in "Später" um James (der aber während des ganzen Buches eigentlich nur Jamie genannt wird - oder Champ...) und dieser kann eben seit dem Kleinkindalter tote Menschen sehen und auch mit ihnen reden. Die erste Begegnung von der wir erfahren ist auch ziemlich harmlos und eher witzig - bleibt natürlich nicht dabei, schnell wird es blutig, eklig, gruselig ... Wie gesagt, ich weiß gar nicht, was ich noch erzählen soll, ohne euch nichts mehr aus dem Buch zu verraten - eigentlich gar nichts mehr und ich denke dabei bleibe ich auch! Es ist einfach eine, für King Verhältnisse, kurze Story. Eher eine Novelle. Aber ich weiß auch, dass viele von den sonst 800 - 900 Seiten, die King so oft aufs Papier bringt, eher abgeschreckt sind. "Später ist nicht voller Twists". Ich wusste öfters, was als nächtes passieren würde - das hat dem Lesespaß allerdings überhaupt nicht geschadet. Es ist ein typisch großartiges Werk vom Meister des Horrors und als ich Abends ca. in der Mitte des Buches angekommen war und einfach zu müde war um einzuschlafen, habe ich bei ausgeschaltenem Licht dann doch noch da gelegen und lieber mal den Fuß zurück unter die Decke gezogen als ihn draußen hängen zu lassen. Und genau das war es, was ich vermisst habe! Ich wollte mich gruseln. Dazu kommt der typische tiefschwarze Humor, den wir von Stephen King kennen - und lieben! Ebenso die Erwähnung auf das Ritual von Chüd, was die King Kenner wohl schon aus "Es" kennen spielt eine Rolle - wenn auch deutlich abgespeckter, als dort (In 304 Seiten kann man aber auch nicht 100 Seiten alleine ein Ritual ausbauen - vestehe ich). Ebenso unterhaltsam sind auch die vielen Anspielungen, die sich auf die jeweiligen Jahre der Pop- und TV Kultur beziehen. Ich habe das Buch am Donnerstag beendet und als ich mich gestern beim sauber machen ertappt habe, eine Melodie zu pfeifen, habe ich dann doch mal kurz aufgehört und paranoid durch die Gegend geschaut (wenn ihr es lest, werdet ihr schon verstehen). Abschließend kann ich wirklich nur noch sagen : Besorgt euch dieses Buch! Wenn ihr Horror, Thriller oder Krimis mögt ... Los! Los! Los!

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.