Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Martha Sophie Marcus

Die Blüte der Novemberrosen

Roman

(4)
eBook epubNEU
9,99 [D] inkl. MwSt.
9,99 [A] | CHF 12,00 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Hannover 1868: Sophie Brinkhoff erarbeitet sich heimlich und gegen den Willen ihrer Familie eine eigene berufliche Existenz. Doch die Summe ihrer Geheimnisse droht sie in den Untergang zu ziehen, als ihr Ehemann Ernst sie vor ein Ultimatum und damit vor die größte Herausforderung ihres bisherigen Daseins stellt: Sie soll ihr Leben in Hannover aufgeben und mit ihm nach Oldenburg ziehen, um die für ihren gesellschaftlichen Stand katastrophale Scheidung ihrer Ehe zu verhindern. Sophie will frei sein von gesellschaftlichen und privaten Zwängen. Und so kämpft sie für ein selbstbestimmtes Leben – und für ihre Liebe zu dem Arbeiter Karl.


eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-25142-0
Erschienen am  14. March 2022
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Die Fünf-Schwestern-Saga

Rezensionen

Ein unterhaltsamer, spannender Roman, der die damalige Zeit treffend wiedergibt

Von: Annette Traks

09.05.2022

Hannover 1852: Sophie Drave, geb.Brinkhoff, ist gerade Mutter eines Sohnes geworden. Doch niemand darf erfahren, dass das Kind von ihrer großen Liebe Karl ist, der in der Eisenbahnfabrik ihres Vaters arbeitet; das würde für sie die familiäre und gesellschaftliche Ächtung bedeuten. Trotz aller Risiken gelingt es dem ebenfalls verheirateten Karl und ihr jedoch nicht, ihre heimliche Affäre zu beenden, zumal Sophie für ihren Ehemann Ernst nichts empfindet. In ihr wächst immer stärker der Wunsch nach einem selbstbestimmten Leben. Sie will frei von den gesellschaftlichen Konventionen sein, in denen sie sich gefangen fühlt. Daher beginnt sie insgeheim, den Grundstein für eine eigene berufliche Existenz zu legen und engagiert sich auch wieder für Bedürftige. Sophies Ehemann ist das wachsende Selbstbewusstsein seiner Frau jedoch ein Dorn im Auge, und er macht ihr zunehmend das Leben schwer. Nachdem er zunächst dafür gesorgt hat, dass der mittlerweile jugendliche Sohn in ein weit entferntes Internat kommt, verlangt er schließlich von seiner Frau, mit ihm nach Oldenburg zu ziehen – fort von ihrer Familie und Karl. Auf diese Weise will er eine Scheidung verhindern, die auch für ihn katastrophale gesellschaftliche Folgen hätte. Doch Sophie kämpft weiter und trifft eine mutige Entscheidung. Resümee: Dieser 2. Band der Fünf-Schwestern-Saga spielt in den Jahren 1852 bis 1871. Im Mittelpunkt stehen dabei Sophie und Karl, die aus grund-verschiedenen sozialen Schichten kommen: Karl ist Arbeiter in der Brinkhoff'schen Lokomotivfabrik, verheiratet und Vater einer kleinen Tochter. Die Familie lebt in ärmlichen Verhältnissen, oft am Existenzminimum, und muss auch noch für Karls Schwager sorgen, der zeitweise bei ihnen wohnt. Das Verhältnis zu seiner Ehefrau ist eher schwesterlich und eine Vernunftgemeinschaft. Sophie hingegen stammt aus einer angesehenen Hannoveraner Fabrikantenfamilie und lebt – ebenso wie ihre 4 Schwestern – in gesicherten finanziellen Verhältnissen. Sie ist mit Ernst Drave verheiratet, einem Mitarbeiter der Eisenbahnkommission. Hoffte sie bei der Verlobung noch, dass sich eine Zuneigung zu ihm im Laufe der Zeit schon noch entwickeln würde, so muss sie einsehen, dass dies nicht der Fall ist – im Gegenteil. Entgegen aller Vernunft, Standesunterschiede und damit verbundener Risiken, haben sich Karl und sie bereits vor ihrer Eheschließung ineinander verliebt, und es gelingt ihnen einfach nicht, die Beziehung zu beenden – mit fatalen Folgen sowohl für das heimliche Liebespaar als auch beider Familien. Parallel dazu nehmen die Lebenswege von Sophies Schwestern ganz unterschiedliche Richtungen. Die jeweiligen Entwicklungen vor den Gegebenheiten der damaligen Zeit mitzuerleben, ist für den Leser außerordentlich interessant und spannend. Im Mittelpunkt steht dabei aber stets Sophie, aus deren Sicht die Ereignisse rund um ihre Familie erzählt werden, und bei der alle Fäden zusammenlaufen. Im ca. letzten Viertel des Buches häufen sich meiner Ansicht nach die Schicksalsschläge zu stark, und im Gegensatz dazu gibt es am Ende zu viel geballtes Happy-End. Ansonsten kann ich 1 zu 1 nur wiederholen, was ich bereits in meiner Rezension zum 1. Teil der Saga geschrieben habe: „Der Glanz der Novemberrosen“, Rezension vom 20. Jan. 2022

Lesen Sie weiter

Gelungener Abschluss der Dilogie

Von: traum.buecher / Victoria

03.05.2022

,,Die Blüte der Novemberrosen‘‘ ist Teil 2 der Novemberrosen-Dilogie von Martha Sophie Marcus. Ich habe mich schon sehr auf das Buch gefreut, da mir ,,Der Glanz der Novemberrosen‘‘ sehr gut gefallen hat, und ich Antworten auf die vielen offenen Fragen und Handlungsstränge wollte. Und die habe ich bekommen! Sophies Geschichte geht weiter, und ihr Zwiespalt zwischen ihrem geliebten Fabrikarbeiter Karl und ihrem Familienleben mit Ehemann Ernst geblieben. Gefangen in der unglücklichen Ehe trifft sie sich weiterhin heimlich mit Karl. Dass das auf lange Zeit nicht gut gehen wird, war klar. Es war spannend, wie sich Liebes- und Zwischenmenschliche Beziehungen entwickelt haben und Sophies Entscheidungen zu verfolgen. Was in diesem Buch ein ganz großes Thema war, war die Rollenverteilung und die Erwartungshaltung in einer Ehe im 19. Jahrhundert. Sophie versucht sich Traditionen zu entziehen, und selbstständiger und unabhängiger zu werden, doch sie wird immer wieder von dem ,,Gefängnis Ehe‘‘ eingeholt. Ich musste als Leser sehr mit ihr mitfühlen. Ihre Entwicklung hat mir gut gefallen, denn sie lässt sich von Rückschlägen nicht unterkriegen. Sophie legt in diesem Band wieder eine tolle Charakterentwicklung hin. Was mitunter daran liegt, dass sich die Handlung in Teil 2 auf fast 20 Jahre erstreckt. Wegen diesem großen Zeitraum auf 470 Seiten fliegt die Geschichte nur dahin. Die Geschichte rund um Sophie und ihre Schwestern, die Zukunft der Fabrik ihres Vaters, die heimliche Liebe zu Karl, ihre unglückliche Ehe mit Ernst und die (politischen) Entwicklungen des 19. Jahrhunderts sind spannend und unterhaltsam verpackt, sodass ich nicht aufhören konnte zu lesen. (Hier ist auch nochmal der tolle Schreibstil hervorzuheben). Fazit: Ein historischer Roman, der mich begeistert hat, durch authentische Charaktere, viel Spannung und einem interessanten historischen Umfeld. Ich kann die Dilogie nur weiterempfehlen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Martha Sophie Marcus, geboren 1972 im Landkreis Schaumburg, studierte Germanistik, Soziologie und Pädagogik und verbrachte anschließend zwei Jahre in Cambridge. Heute lebt sie mit ihrer Familie in Lüneburg. Mit »Herrin wider Willen«, ihrem ersten Roman, feierte sie ein grandioses Debüt, dem weitere erfolgreiche Romane folgten.

Zur Autor*innenseite

Links

Weitere E-Books der Autorin