Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Dominique Fortier

Städte aus Papier

Vom Leben der Emily Dickinson

Hardcover
20,00 [D] inkl. MwSt.
20,60 [A] | CHF 27,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Dichterin von Weltformat. Feministische Ikone. Eine der ungewöhnlichsten Frauengestalten des 19. Jahrhunderts. Wer war Emily Dickinson wirklich?

Die preisgekrönte kanadische Schriftstellerin Dominique Fortier zeichnet das Leben der »Einsiedlerin aus Amherst« nach, einer der faszinierendsten Schriftstellerinnen des 19. Jahrhunderts. »Eine einfühlsame Hommage an die geheimnisvolle amerikanische Dichterin.« Le Figaro

Emily Dickinson wurde 1830 in der Kleinstadt Amherst in Massachusetts geboren und starb 56 Jahre später im selben Haus. Sie trotzte den gesellschaftlichen Erwartungen ihrer Zeit, war nie verheiratet, hatte keine Kinder und verbrachte ihre letzten Jahre, ganz in Weiß gekleidet, zurückgezogen in ihrem Zimmer. Dort schrieb sie Hunderte von Gedichten, die sie nie veröffentlichen wollte – betörend schöne Zeilen über die Natur, über Einsamkeit, Schmerz, Glück, Ekstase, Liebe, den Tod und darüber, dass sie sich als Frau oft fehl am Platz fühlte.

»Einfühlsam und voller wunderschöner Bilder: In Dominique Fortiers Porträt gehen Dichtung und Leben einen einzigartigen Dialog ein.«

Dagmar Kaindl / Buchkultur (22. June 2022)

Aus dem Französischen von Bettina Bach
Originaltitel: LES VILLES DE PAPIER
Originalverlag: Édition Alto
Hardcover mit Schutzumschlag, 192 Seiten, 12,5 x 20,0 cm
ISBN: 978-3-630-87696-2
Erschienen am  14. June 2022
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Ähnliche Titel wie "Städte aus Papier"

Die Weisheit meines Gartens
(2)

Pia Pera

Die Weisheit meines Gartens

Florence Foster Jenkins

Nicholas Martin, Jasper Rees

Florence Foster Jenkins

Die schnellsten Frauen der Welt
(1)

Matthew Goodman

Die schnellsten Frauen der Welt

Frieda von Richthofen
(7)

Annabel Abbs

Frieda von Richthofen

Warhol
(3)

Blake Gopnik

Warhol

"Wir brechen die 10 Gebote und uns den Hals"
(2)

Michaela Karl

"Wir brechen die 10 Gebote und uns den Hals"

Die Freibeuterin
(5)

Sandra Petrignani

Die Freibeuterin

Die Weisheit der Wälder
(5)

Suzanne Simard

Die Weisheit der Wälder

Marianne von Werefkin

Brigitte Roßbeck

Marianne von Werefkin

Paula Modersohn-Becker
(1)

Marina Bohlmann-Modersohn

Paula Modersohn-Becker

Heute dreimal ins Polarmeer gefallen
(6)

Arthur Conan Doyle

Heute dreimal ins Polarmeer gefallen

Heimliche Helden

Ulrike Draesner

Heimliche Helden

Den Ball weiterspielen

Tiffany Dufu

Den Ball weiterspielen

Es reicht.
(3)

Gemma Hartley

Es reicht.

Frauen, die wandern, sind nie allein
(3)

Kerri Andrews

Frauen, die wandern, sind nie allein

Ein bisschen blutig

Anthony Bourdain

Ein bisschen blutig

BECOMING

Michelle Obama

BECOMING

Die Hirnforscherin, die den Verstand verlor
(2)

Barbara K. Lipska, Elaine McArdle

Die Hirnforscherin, die den Verstand verlor

Und trotzdem lebe ich weiter

Anja Wille

Und trotzdem lebe ich weiter

„Ich würde so etwas nie ohne Lippenstift lesen“
(3)

Michaela Karl

„Ich würde so etwas nie ohne Lippenstift lesen“

Rezensionen

Hinter der weißen Leinwand

Von: Literaturreich

29.09.2022

Emily Dickinson gilt heute als eine der bedeutendsten und einflussreichsten Dichterinnen Amerikas. Dabei wurden zu ihren Lebzeiten kaum Werke aus ihrer Feder veröffentlicht und nach ihrem Tod mit 56 Jahren 1886 erfuhren ihre Gedichte und Briefe vor der Veröffentlichung massive Eingriffe durch die Herausgeber. Erst sehr viel später konnten sie unverändert erscheinen, wobei die Edition wohl recht schwer war, schrieb Dickinson viele ihrer Gedichte und Beobachtungen doch einfach auf lose Zettel, nahm unzählige Korrekturen an ihnen vor. Auch von Emily als Person ist recht wenig bekannt. Es gibt neben den Dichtungen zahlreiche Briefe, aber sie lebte sehr zurückgezogen, bis zu ihrem Tod im Elternhaus in Amherst/Massachussets. Es gibt lediglich ein Foto von ihr, was auch Dominique Fortier, die Frankokanadierin, in ihrer poetischen Annäherung thematisiert. "Bei der heutigen Bilderflut können wir uns kaum vorstellen, dass es von ihr, einer der bedeutendsten Dichterinnen ihres Landes, nur ein Foto geben soll, aufgenommen im alter von sechzehn Jahren. Auf diesem berühmten Porträt ist sie schlank und blass, het ein dunkles Samtband um den langen Hals, man liest eine ruhige Aufmerksamkeit in ihren weit auseinanderstehenden schwarzen Augen, um die Lippern liegt der Anflug eines Lächelns. (...) Für immer und ewig wird sie nur dieses Gesicht sein. Diese Maske. Emily Dickinson ist eine weiße Leinwand, ein unbeschriebenes Blatt. Hätte sie am Ende ihres Lebens nur Blau getrage, gäbe es nichts über sie zu sagen." Ja, Emily Dickinson ist eine weiße Leinwand. Für nachfolgende Generationen war sie oft die "Verschrobene", die "Depressive", die einsame Junggesellin, die nie heiratete, Familie hatte, sich freiwillig immer mehr in die Einsamkeit zurückzog. Das Bild von der Dichterin war geprägt von vermutetem Leid und Sehnsucht. Eine Deutungsrichtung, der sich Dominique Fortier glücklicherweise genauso entzieht wie den in jüngster Zeit geäußerten Vermutungen, dass Emily dickinson lesbisch gewesen wäre. Fortier nähert sich ihr anhand ihrer Gedichte, Briefe, ihres liebevoll gepflegten Herbariums poetisch, diskret, füllt die vielen Leerstellen in ihrem Leben feinfühlig und bedächtig und lässt so das Bild einer gewiss eigenwilligen, verletzlichen, aber auch starken, oft ironischen Frau entstehen. "Wie anmaßend, darüber zu staunen, dass Emily lieber unter Blumen als unter Menschen lebt." Emilys Glück lag gewiss in der Natur, viele ihrer Gedichte beschäftigten sich mit Pflanzen, Insekten, aber auch mit den "großen" Fragen nach Glück, Liebe und Tod. Die Literatur spielte in ihrem Leben immer eine große Rolle, das Schreiben. Sie erschuf sich "Städte aus Papier". In kleinen Miniaturen, hochpoetisch, fiktiv oder recherchiert, das spielt kaum eine rolle, und ergänzt durch Szenen aus dem eigenen Leben und ihrer Arbeit am Buch über die Dichterin, erzählt Dominique Fortier vom Leben einer in der Zurückgezogenheit ruhenden Frau. Und macht große Lust, die Gedichte von Emily Dickinson (wieder) zu lesen.

Lesen Sie weiter

Poetische Homage

Von: Buch_Zeit

11.09.2022

Emily Dickinson ist eine der einflussreichsten amerikanischen Lyrikerinnen und eine feministische Ikone. Weltweit werden ihre Gedichte gefeiert, doch zu ihren Lebzeiten im 19. Jahrhundert wusste kaum jemand etwas über diese Frau, ganze 19 Gedichte hat sie zu ihrer Zeit veröffentlicht. Nach ihrem Ableben wurden an die 1800 Gedichte gefunden und veröffentlich. Doch wer war diese Frau, die völlig abgeschieden und in ihrer eigenen Welt diese Gedanken zur Welt gebracht hat? Dieser Frage stellt sich Dominique Fortier in dem Buch „Städte aus Papier: Vom Leben der Emily Dickinson“ übersetzt von Bettina Bach. In dieser Hommage an Dickinson zeichnet Fortier mit poetischer Genauigkeit Momente aus dem Leben der „Einsiedlerin von Amherst“ nach. Danke @luchterhandverlag und @bloggerportal für diese metaphorische Reise nach Amherst. Emily Dickinson wurde 1830 in Amherst, Massachusetts geboren und verstarb 56 Jahre später in dem selben Haus, das sie als ihr ewiges Heim betrachtete. Entgegen der gesellschaftlichen Erwartungen hat sie ihr Elternhaus nie verlassen, geheiratet oder gar Kinder bekommen. Sie ging in ihrer Arbeit als Schriftstellerin und Gärtnerin des heimischen Gartens auf. Ganz in weiß gekleidet hat sie ihren Lebensabend in ihrem Zimmer mit ihren Büchern verbracht und wunderbar faszinierende Zeilen verfasst. In meiner Erwartung hatte ich mir eine klassische Biografie erwartet, jedoch ein poetisches Porträt bekommen, welches aus diversen Fragmenten besteht. Fortier hat die bekannten Teile aus dem Leben Dickinsons mit Fantasiegebilden verknüpft und Parallelen aus ihrem eigenen Leben mit eingeflochten. Sie erhebt keinen Wahrheitsgehalt der Fakten, sondern vermittelt eher ein intensives Gefühl dickinsonscher Träumereien. Man entwickelt durch die sehr bildreiche Sprache (angelehnt an Dickinsons Gedichte) ein Verständnis des Geistes Dickinsons. Durchaus sehr gelungen und Balsam für das lesende Auge, jedoch keine klassische Biografie. Ich glaube aber tatsächlich, dass über diese Frau zu wenig bekannt ist um eine umfangreiche Abhandlung zu schreiben. Ich bin ein Niemand? Wer bist du? Bist ein Niemand – auch du? Dann sind wir beide ein Gespann. Pst! – Daß man uns bloß nicht hören kann. #emilydickinson #städteaupapier # dominiquefortier #vomlebenderemilydickinson poesie #luchterverlag #bloggerportal #lyrik #dichterin #feministin #ikone #amherst #bettinabach #träumereien #methaphern #bildsprache #hommage #starkefrauen

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Dominique Fortier, 1972 geboren, zählt zu den wichtigsten Stimmen der franko-kanadischen Literatur. Für ihren Roman »Au péril de la mer« erhielt sie den Prix littéraire du Gouverneur Général, den höchsten Literaturpreis des Landes. »Städte aus Papier« wurde 2020 mit dem Prix Renaudot Essai ausgezeichnet. Dominique Fortier lebt in Montréal.

Zur Autorin

Pressestimmen

»So gründet ihre biografische Annäherung an eine außergewöhnliche Frau und fulminante Dichterin nicht ausschließlich, aber vor allem auf intuitiven, episodisch gefassten Atmosphären, die sich zu warmen, zu poetischen Bildern verdichten«

Sylvie-Sophie Schindler / Der Freitag (04. August 2022)

»Federleicht und doch in der Knappheit erstaunlich umfassend ist Fortiers Dichterskizze geworden, für die ihr der Prix Renaudot Essai verliehen wurde.«

Tatjana Schmidt / Lesart (20. June 2022)

»Ihr kleines Buch ist eine wunderbare Einladung, nach der Gesamtausgabe der Gedichte von Emily Dickinson zu greifen und wertzuschätzen, dass diese nur schrieb, um des Unsichtbaren zu gedenken.«

Sigrid Brinkmann / Bayern 2 (16. July 2022)

»Die Autorin liefert mögliche Antworten, aber die Grenze zwischen Fakt und Fiktion in diesem Buch, die verschwindet total.«

Ziphora Robina / Bremen Zwei (27. June 2022)