Ein verheißenes Land

Mit 32 Seiten Farbbildteil

(5)

Bestseller Platz 2
Spiegel Hardcover Sachbücher

Hardcover
42,00 [D] inkl. MwSt.
43,20 [A] | CHF 55,50 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Ein fesselnder und zutiefst persönlicher Bericht darüber, wie Geschichte geschrieben wird – von dem US-Präsidenten, der uns inspirierte, an die Kraft der Demokratie zu glauben

In diesem mit Spannung erwarteten ersten Band seiner Präsidentschaftserinnerungen erzählt Barack Obama die Geschichte seiner unwahrscheinlichen Odyssee vom jungen Mann auf der Suche nach seiner Identität bis hin zum führenden Politiker der freien Welt. In erstaunlich persönlichen Worten beschreibt er seinen politischen Werdegang wie auch die wegweisenden Momente der ersten Amtszeit seiner historischen Präsidentschaft – einer Zeit dramatischer Veränderungen und Turbulenzen.

Obama nimmt die Leser und Leserinnen mit auf eine faszinierende Reise von seinem frühesten politischen Erwachen über den ausschlaggebenden Sieg in den Vorwahlen von Iowa, der die Kraft basisdemokratischer Bewegungen verdeutlichte, hin zur entscheidenden Nacht des 4. Novembers 2008, als er zum 44. Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt wurde und als erster Afroamerikaner das höchste Staatsamt antreten sollte.

Sein Rückblick auf seine Präsidentschaft bietet eine einzigartige Reflexion über Ausmaß und Grenzen präsidialer Macht und liefert zugleich außergewöhnliche Einblicke in die Dynamik US-amerikanischer Politik und internationaler Diplomatie. Wir begleiten Obama ins Oval Office und in den Situation Room des Weißen Hauses sowie nach Moskau, Kairo, Peking und an viele Orte mehr. Er teilt seine Gedanken über seine Regierungsbildung, das Ringen mit der globalen Finanzkrise, seine Bemühungen, Wladimir Putin einzuschätzen, die Bewältigung scheinbar unüberwindlicher Hindernisse auf dem Weg zur Verabschiedung einer Gesundheitsreform. Er beschreibt, wie er mit US-Generälen über die amerikanische Strategie in Afghanistan aneinandergerät, die Wall Street reformiert, wie er auf das verheerende Leck der Bohrplattform Deepwater Horizon reagiert und die Operation „Neptune’s Spear“ autorisiert, die zum Tode Osama bin Ladens führt.

»Ein verheißenes Land« ist ungewöhnlich intim und introspektiv – die Geschichte eines einzelnen Mannes, der eine Wette mit der Geschichte eingeht, eines community organizer, dessen Ideale auf der Weltbühne auf die Probe gestellt werden. Obama berichtet offen vom Balanceakt, als Schwarzer Amerikaner für das Amt zu kandidieren und damit die Erwartungen einer Generation zu schultern, die Mut aus der Botschaft von „Hoffnung und Wandel“ gewinnt, und was es bedeutet, die moralische Herausforderung anzunehmen, Entscheidungen von großer Tragweite zu treffen. Er spricht freimütig über die Kräfte, die sich ihm im In- und Ausland entgegenstellten, gibt ehrlich Auskunft darüber, wie das Leben im Weißen Haus seine Frau und seine Töchter prägte, und scheut sich nicht, Selbstzweifel und Enttäuschungen offenzulegen. Und doch verliert er nie den Glauben daran, dass innerhalb des großen, andauernden amerikanischen Experiments Fortschritt stets möglich ist.

In diesem wunderbar geschriebenen und eindrücklichen Buch bringt Barack Obama seine Überzeugung zum Ausdruck, dass Demokratie kein Geschenk des Himmels ist, sondern auf Empathie und gegenseitigem Verständnis gründet und Tag für Tag gemeinsam geschaffen werden muss.

»Obama schreibt sehr leichtfüßig, unangestrengt, immer wieder humorvoll. Ein uneitler, selbstkritischer Ton.”«

Deutschlandfunk Kultur „Lesart“ (17. November 2020)

Originaltitel: A Promised Land
Originalverlag: Crown, Penguin Random House LLC, New York
Hardcover mit Schutzumschlag, 1.024 Seiten, 15,0 x 22,7 cm
mit 32 Seiten Farbbildteil
ISBN: 978-3-328-60062-6
Erschienen am  17. November 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Leserstimmen

Sehr interessantes Buch!

Von: Streifis Bücherkiste

02.02.2021

Barack Obama legt mit Ein Verheißenes Land den ersten Teil seiner politischen Autobiographie vor. Beginnend mit seinen Anfängen in der lokalen Politik, über seine Senatszugehörigkeit bis hin zum ersten Teil seiner Präsidentschaft. Er erzählt sehr lebendig und man kann sich das Leben in der Politik und auf Wahlkampfereisen richtig gut vorstellen. Allerdings werden auch ziemlich viele Namen genannt, die einem als Europäer nur wenig sagen, da es sich hier um Politiker und Berater handelt, die mehr innenpolitisch aktiv sind, oder eben als Berater nicht wirklich in der Öffentlichkeit stehen. Bei den langjährigen Begleitern ist durch die Wiederholung schnell klar um wen es geht, aber viele tauchen einmal und dann nie wieder auf. Ich fand den Einblick in die amerikanische Politik sehr interessant, da man gerade die innenpolitischen Verwicklungen in Europa natürlich nicht so in den täglichen Nachrichten mitbekommt. Wobei ich sagen muss, dass sich gerade bei den großen Gesetzesvorhaben relativ schnell ein Muster herausbildete. Obama hat Pläne und die Republikaner tun alles, um sie zu verhindern. Diese Blockadehaltung der politischen Gegner fand ich schon bald ziemlich daneben. Da hat man schon sehr das Gefühl, dass es da nicht mehr um das Wohl des Landes geht, sondern um die eigene Wiederwahl. Deutlich spannender fand ich die außenpolitischen Themen, wie der erste G8-Gipfel in London, die Einsätze im Irak und Afghanistan sowie der arabische Frühling und abschließend dann Osama bin Ladens Ende. Das lag vermutlich daran, dass ich zu diesen Ereignissen auch selbst Bilder und Stichpunkte im Kopf hatte. Man merkt Obama immer wieder an, wie sehr mit den Kompromissen, die er schließen muss, hadert. Das was er erreichen möchte und das was er erreichen kann, ist oft so unterschiedlich, dass es ihm schwerfällt mit dem zufrieden zu sein, was er erreichen kann. Alles in allem ist es ein sehr interessantes Buch, dass ich besonders im Hinblick auf den Übergang von Trump zu Biden gerne gelesen habe. Es zeigt, wie so eine Amtsübergabe eigentlich funktionieren sollte und wie auch politische Gegner respektvoll miteinander umgehen können. Auch wenn man ganz sicher nicht einer Meinung ist. Ich bin auf jeden Fall auf den zweiten Band gespannt, der sich dann ja wohl mit der weiteren Amtszeit beschäftigen wird. Ich kann das Buch Politikinteressierten auf jeden Fall empfehlen, auch wenn man gerade bei den innenpolitischen Themen gerne mal das Gefühl hat ein wenig an „Ewig grüßt das Murmeltier“ erinnert zu werden.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Barack Obama war der 44. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika, der im November 2008 ins Amt gewählt wurde, das er für zwei Amtszeiten innehatte. Er ist Autor zweier internationaler Bestseller, »Ein amerikanischer Traum: Die Geschichte meiner Familie« und »Hoffnung wagen: Gedanken zur Rückbesinnung auf den American Dream«. 2009 wurde er mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Er lebt mit seiner Frau Michelle in Washington, D.C. Sie haben zwei Töchter, Malia und Sasha.

Zur Autor*innenseite

Sylvia Bieker

Sylvia Bieker ist Übersetzerin aus dem Englischen und Ghostwriterin. Sie übersetzt sowohl Romane (z. B. der Autorinnen Brigid Kemmerer, Candace Bushnell, Jennifer L. Armentrout) als auch Sachbücher. So gehörte sie unter anderem zu den Übersetzerteams von Bob Woodward (»Furcht«; »Wut«), »Der Mueller Report« (herausgegeben von The Washington Post) sowie »Facebook – Weltmacht am Abgrund« von Steven Levy.

Zur Übersetzer*innenseite

Harriet Fricke

Harriet Fricke, geboren 1968 in Esslingen, lebt in Hamburg und übersetzt aus dem Englischen. Zu ihren Übersetzungen zählen Sachbücher über Musik, Kunst und Mode sowie Romane für Erwachsene und Kinder.

Zur Übersetzer*innenseite

Stephan Gebauer

Stephan Gebauer lebt in Berlin und Madrid. Er hat unter anderem Werke von Carl Bernstein, Bill Clinton, Hillary Clinton, Matthew Crawford, Billy Crystal, Angus Deaton, Frank Dikötter, Niall Ferguson, Garry Kasparow, Robert Shiller und Joseph Stiglitz ins Deutsche übertragen.

Zur Übersetzer*innenseite

Stephan Kleiner

Stephan Kleiner, geboren 1975, lebt als literarischer Übersetzer in München. Er übertrug u. a. Geoff Dyer, Michel Houellebecq, Gabriel Tallent und Hanya Yanagihara ins Deutsche.

Zur Übersetzer*innenseite

Elke Link

Elke Link, geboren 1962 in Erlangen, hat in München und Canterbury studiert. Sie lebt in Berg am Starnberger See, wo sie zeitgenössische und klassische Literatur aus dem Englischen und Amerikanischen übersetzt. Für ihre Übersetzung des Romans „Silas Marner“ von George Eliot erhielt sie gemeinsam mit Sabine Roth 1997 den Bayerischen Kunstförderpreis in der Sparte Literatur.

Zur Übersetzer*innenseite

Thorsten Schmidt

Thorsten Schmidt, geboren 1960 in Saarbrücken, lebt z. Zt. in Regensburg und übersetzt Sachbücher aus dem Englischen und Französischen. Er hat u.a. Werke von E. O. Wilson, Joseph E. Stiglitz, Paul Collier, Daniel Kahnemann und Lewis Dartnell ins Deutsche übertragen.

Zur Übersetzer*innenseite

Henriette Zeltner-Shane, geboren 1968, lebt und arbeitet in München, Tirol und New York. Sie übersetzt Sachbücher sowie Romane für Erwachsene und Jugendliche aus dem Englischen, u.a. Angie Thomas’ Romandebüt »The Hate U Give«, für das sie mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2018 ausgezeichnet wurde.

Zur Übersetzer*innenseite

Videos

Pressestimmen

»Ein Buch der Superlative. [...] Nicht wegen irgendwelcher inhaltlicher Sensationen. Sondern weil Obama als Autor ebenso begnadet ist wie als Rhetoriker.«

Handelsblatt (20. November 2020)

»Obama ist ein glänzender Stilist, analysiert mit messerscharfem Verstand, reflektiert über seine Schwächen und nimmt sich bei alledem nicht allzu ernst.«

Frankfurter Allgemeine Zeitung (24. November 2020)

»Obama spricht erstaunlich offen über seine Begegnungen mit dem globalen Führungspersonal.«

Süddeutsche Zeitung (18. November 2020)

»Und plötzlich bekommt die große Politik ein menschliches Antlitz«.

Bunte (26. November 2020)

»Es kommt selten vor, dass man sich nach über tausend Seiten auf die Fortsetzung freut. Dies ist so ein Buch.«

Denis Scheck, Der Tagesspiegel (24. Januar 2021)

»Packend, dicht dran und ein oft intimer Blick in den Kopf eines Mannes, den wir in den letzten Jahren in den USA so schmerzlich vermisst haben.«

Stern (26. November 2020)

»Die Stärke des Buchs ist Obamas zweifelnde, beobachtende Perspektive seiner eigenen Entscheidungen und seiner Handlungen.«

ZEIT ONLINE (20. November 2020)

»Besonders sorgfältig, einfallsreich und gut geschrieben«.

Spiegel Bestseller (28. November 2020)

»Analytisch, faktensatt, persönlich – und gut lesbar. Wichtig, um aus der Geschichte zu lernen.«

Hörzu (04. Dezember 2020)

»Dieses Buch vermittelt die Botschaft: Auch der beste Mann an der Spitze des mächtigsten Landes der Erde ist nur ein Mensch. Verlasst euch nicht auf ihn, sondern engagiert euch selbst.«

Österreich (29. November 2020)

»Nach vier Jahren Trump kommt ein solches Buch [...] zur rechten Zeit.«

Die literarische Welt (21. November 2020)

»›Ein verheißenes Land‹ macht deutlich, was wir die letzten vier Jahre schmerzlich vermisst haben. Einen Staatsmann, der acht Jahre lang mit Würde, Respekt und Anstand eines der mächtigsten Länder der Welt regiert hat.“«

ELLE (19. November 2020)

»Eine sehr selbstkritische Biografie.«

Jürgen Trittin, Deutschlandfunk Kultur (18. November 2020)

»Obama verwebt immer wieder mit leichter Hand [...] detaillierte Darstellungen seiner Amtsgeschäfte mit persönlichen Reminiszenzen.«

Süddeutsche Zeitung (23. November 2020)

»Es ist ein Wahnsinnsbuch, kaum aufgeklappt verschlingt es einen, zieht es dich wie einen Strudel in sich hinein.«

WDR 5 Bücher (27. November 2020)

»Eine triviale Rückschau ist das nicht. Der Demokrat bewertet messerscharf, wie sich sein Land seither entwickelt hat.«

Kleine Zeitung (18. November 2020)

»Eine Antwort auf die vergangenen vier Jahre; eine Rechtfertigung von Obamas eigener Politik und ein Erklärungsversuch für Trumps starken Rückhalt in der Bevölkerung.«

NDR1 „Kulturspiegel“ (17. November 2020)

»Ein lesenswertes Buch über die Welt des Barack Obama.«

Bayern 2 „kulturWelt” (18. November 2020)

»Obama kann alltägliche Begebenheiten so erzählen, dass man schmunzelt.«

Die Weltwoche (25. November 2020)

»Obamas Buch macht Spaß – und was für welchen! [...] Hier erzählt ein Mann aus seinem Leben, der was zu sagen hat.«

Bücher magazin (06. Januar 2021)

»Ein gewichtiges, anregendes und bereicherndes Buch.«

Passauer Neue Presse (08. Januar 2021)

»Ein modernes Heldenepos? Das Leben, auch das politische, ist weitaus komplexer. Barack Obama versucht ihm in der Autobiografie „Ein verheißenes Land“ gerecht zu werden. […] Sie fesselt von der ersten Seite an.«

Oberösterreichisches Volksblatt (14. Januar 2021)

»Die Biographie des US-EX-Präsidenten Barack Obama ist spannende Zeitgeschichte und ein toller Blick hinter die Kulissen des US-Politzirkus.«

BILD (21. Januar 2021)

»Scharfsinnige Analysen gepaart mit tiefen Einblicken in das Seelenleben des bemerkenswerten ehemals mächtigsten Mannes der Welt, machen dieses Buch zu einem großen Leseerlebnis.«

Forum Das Wochenmagazin, Berlin (30. Dezember 2020)

»So wunderbar wie seine emotionalen und zugleich treff enden Reden ist auch sein Buch: ernsthaft und humorvoll, aber eben auch nachdenklich.«

Lebensart im Norden (02. Februar 2021)

Weitere Bücher des Autors