Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Sylvie Schenk

Schnell, dein Leben

Roman

(3)
Taschenbuch
9,00 [D] inkl. MwSt.
9,30 [A] | CHF 12,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Louise wächst im Frankreich der Nachkriegszeit auf, Johann in Westdeutschland. An der Universität von Lyon – Johann ist dort Gaststudent – lernen sie sich kennen. Sie verlieben sich, heiraten, ziehen in ein deutsches Dorf, sehen ihre Kinder aufwachsen und ihre Eltern sterben. Für Louise ist es kein einfaches Leben in der neuen Heimat, ihr Mann ist dort ein anderer, als der, den sie kennengelernt hat. Irgendwann erfährt sie: Ihr Schwiegervater hat im Krieg gegen die Franzosen gekämpft. Ein ganzes Leben lang suchen Louise und Johann nach passenden Worten für eine Zeit, über die nie jemand sprechen wollte.

»Ein schmales Buch mit der Wucht eines kleinen Meisterwerks.«

Brigitte Woman

Originaltitel: Schnell, dein Leben
Originalverlag: Carl Hanser Verlag
Taschenbuch, Broschur, 208 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-48606-9
Erschienen am  15. January 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Ähnliche Titel wie "Schnell, dein Leben"

Unsere Tage im Haus am Fluss

Anna Quindlen

Unsere Tage im Haus am Fluss

Wo auch immer ihr seid

Khuê Pham

Wo auch immer ihr seid

Der unschuldige Mörder

Mattias Edvardsson

Der unschuldige Mörder

Stalins Kühe

Sofi Oksanen

Stalins Kühe

Ein Hauch von Amerika

Petra Grill

Ein Hauch von Amerika

Als die Tauben verschwanden

Sofi Oksanen

Als die Tauben verschwanden

Rückkehr nach Crow Lake
(2)

Mary Lawson

Rückkehr nach Crow Lake

Geisterbahn

Ursula Krechel

Geisterbahn

Bleib bei mir
(1)

Elizabeth Strout

Bleib bei mir

Das Erbe

Ellen Sandberg

Das Erbe

44 TAGE - Und Deutschland wird nie mehr sein, wie es war
(3)

Stephan R. Meier

44 TAGE - Und Deutschland wird nie mehr sein, wie es war

Das Haus der Schwestern
(2)

Charlotte Link

Das Haus der Schwestern

Treue Seelen

Till Raether

Treue Seelen

Palast der Miserablen
(2)

Abbas Khider

Palast der Miserablen

Im letzten Licht des Herbstes

Mary Lawson

Im letzten Licht des Herbstes

Niemandsland
(2)

Rhidian Brook

Niemandsland

Die Frau im Musée d'Orsay

David Foenkinos

Die Frau im Musée d'Orsay

Flüchtige Seelen
(2)

Madeleine Thien

Flüchtige Seelen

Der Schnee, das Feuer, die Schuld und der Tod

Gerhard Jäger

Der Schnee, das Feuer, die Schuld und der Tod

Eine gewöhnliche Familie

Sylvie Schenk

Eine gewöhnliche Familie

Rezensionen

sehr lesenswert

Von: Rabiata

12.11.2018

Ich habe das Buch am Sonntag komplett durchgelesen, zufällig war das auch der Jahrestag der Beendigung des 1. Weltkriegs. Das erscheint mir recht passend, obwohl das Buch von der Nachkriegszeit und dem Nachhall des 2. Weltkriegs handelt. Aber beide Kriege sind doch eng miteinander verknüpft. Ich finde, das Buch ist eine schöne Momentaufnahme einer Zeit, in der die ersten Schüler- und Studentenaustauschprogramme die friedliche Annäherung der Länder voran bringen sollten. Die Autorin scheint autobiographische Elemente in dem Roman eingearbeitet zu haben. Allerdings ist offen, wie viel des Buches reine Fiktion und wie viel Anteil wahre Begebenheiten beinhalten. Die Autorin erzählt auch nicht in der Ich-Form, sondern schreibt in der 2. Person, was einen besonderen Reiz hat und wohl einen gewissen Abstand zu den Erlebnissen erlaubt. Der Roman wird in einer klaren, fast poetischen Sprache, dennoch mit kurzen, prägnanten Sätzen erzählt. Ich war berührt und gefesselt und fühlte mich an meine eigenen Frankreich-Reisen als Schülerin erinnert. Vieles in diesem Buch liest man zwischen den Zeilen, wie zum Beispiel die Bedeutung einer Hochzeit in einem weißen Kleid, was in katholischen Familien ja bedeutete, dass die Tochter als Jungfrau in die Ehe ging und zu dieser Zeit noch sehr wichtig war. Oder die Strenge des Elternhauses, das noch durch die Nachkriegszeit geprägt war und auch noch misstrauisch den nun friedlichen Nachbarn gegenüber stand. Diese Kluft versucht die Protagonistin vorurteilsfrei zu überwinden, als sie den jungen deutschen Studenten Johann kennen lernt, selbst dann noch, als ihr Freund Henri ihr von den Gräueltaten der deutschen Besatzungszeit erzählt, in der er seine Eltern verlor. Es ist zwar ein recht schmales Buch, aber geht sehr tief und zieht den Leser in eine intensive, gut erzählte Lebensgeschichte. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung!

Lesen Sie weiter

Sehr emotional und ungewöhnlich geschrieben

Von: Regi Lang

08.07.2018

Ein Buch mit vielen, wohl gewählten Worten, in einer Sprachweise, welche ungewöhnlich ist. Sie schreibt in der 2. Person, als sei es immer der Blick eines Außenstehenden, der auf sie und in sie hinein schaut. Die Erzählung schildert, wie sich eine Französin fühlt, die in ein fremdes Land, und dann noch eines, was einmal Feind war, in einer tiefen menschlichen Sprache. Es ist ein nachdenkliches Buch über Menschen, die auch als Nachkriegsgeneration noch mit den Geschehnissen konfrontiert werden. Es ist das erste Buch von der Autorin, welches ich gelesen habe. Ich freue mich sehr auf weitere. Sehr empfehlenswert!

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Sylvie Schenk wurde 1944 in Chambéry, Frankreich, geboren, studierte in Lyon und lebt seit 1966 in Deutschland. Sie veröffentlich zunächst Lyrik auf Französisch und schreibt seit 1992 auf Deutsch. Sylvie Schenk lebt bei Aachen und in La Roche-de-Rame, Hautes-Alpes.

Zur Autorin

Pressestimmen

»Subtil und einfühlsam, zudem ein komprimiertes Stück Zeitgeschichte.«

Brigitte wir

»Eine poetische französisch-deutsche Nachkriegsbiografie, in der jeder Satz sitzt.«

Stern

»Die Geschichte einer Frau zwischen Frankreich und Deutschland und eine Liebesgeschichte.«

ARTE Metropolis

»Der Erzählstil von Sylvie Schenk ist so einfach, klar und klug, dass kein überflüssiges Wort die Präzision verdirbt.«

HR