Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.
TaschenbuchNEU
11,00 [D] inkl. MwSt.
11,40 [A] | CHF 16,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

In dieser Stadt ist niemand sicher

Etwas ist faul in Baronville, Pennsylvania. Die alte Industriestadt scheint dem Untergang geweiht: Die Zahl der Drogentoten steigt beängstigend schnell und eine bizarre Mordserie stellt FBI-Sonderermittler Amos Decker und seine Kollegin Alex Jamison vor Rätsel. Eigentlich kann sich Decker, der nach einem Unfall vor vielen Jahren nichts vergisst, auf seine einzigartigen Fähigkeiten verlassen. Doch bei diesem Fall stößt der Memory Man an seine Grenzen. Jemand will nicht nur Decker, sondern auch die Menschen, die ihm nahestehen, aus dem Weg räumen. Denn die brutalen Morde ziehen weite Kreise—und in dieser Stadt ist nichts, wie es scheint.


ERSTMALS IM TASCHENBUCH
Aus dem Amerikanischen von Uwe Anton
Originaltitel: The Fallen (Memory Man 4)
Originalverlag: Heyne
Taschenbuch, Broschur, 528 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-453-44153-8
Erschienen am  09. May 2022
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.
Reisen, lesen, gewinnen. Mit Bestsellern reisen

Rezensionen

Downfall

Von: fraeulein_lovingbooks

29.03.2021

Inhalt Etwas ist faul in Baronville, Pennsylvania. Die alte Industriestadt scheint dem Untergang geweiht: Die Zahl der Drogentoten steigt beängstigend schnell und eine bizarre Mordserie stellt FBI-Sonderermittler Amos Decker und seine Kollegin Alex Jamison vor Rätsel. Eigentlich kann sich Decker, der nach einem Unfall vor vielen Jahren nichts vergisst, auf seine einzigartigen Fähigkeiten verlassen. Doch bei diesem Fall stößt der Memory Man an seine Grenzen. Jemand will nicht nur Decker, sondern auch die Menschen, die ihm nahestehen, aus dem Weg räumen. Denn die brutalen Morde ziehen weite Kreise – und in dieser Stadt ist nichts, wie es scheint. (Quelle: Randomhouse ) Meine Meinung Zuerst möchte ich mich beim Bloggerportal und dem Heyne Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken. Band 4 der „Memory Man“ – Reihe. (Kann ohne Vorkenntnisse gelesen werden – ich selbst habe nur den zweiten Band vor diesem gelesen und keine Verständnisprobleme gehabt.) Decker und Jamison planen eigentlich ein paar entspannte Tage bei Jamisons Schwester, die mit ihrem Mann und Kind nach Pennsylvania gezogen sind. Der Mann hat einen besseren Job an Land gezogen und schließlich sind sie in der „heruntergekommenen Drogenstadt“ gelandet. Früher eine ansehnliche Industriestadt, die tief gefallen ist. An einem Abend fällt Decker etwas auf und er gibt seinem schlechten Gefühl nach…und trifft auf zwei Leichen. Seine Partnerin ist alles andere als begeistert und glaubt anfänglich noch, dass die örtliche Polizei keine Hilfe haben will – doch Pustekuchen: sie dürfen ermitteln und merken schnell, das irgendwas faul an der ganzen Sache ist. Die Puzzlestücke passen nicht zusammen und dann werden die beiden selbst zum Ziel… Ich frage mich bei Decker immer, wie schlimm es ist, das er sich an alles erinnern kann. Einerseits denke ich immer „cool, Erinnerungen verblassen nicht.“ und andererseits finde ich diese Fähigkeit auch einen Fluch, weil man eben nichts vergisst. Gerade bei dem Verlust, den er erlitten hat, muss es unglaublich schmerzhaft zu sein. Die Verbindung, die er in diesem Buch zu Jamisons Nichte aufbaut, hat mir unglaublich gut gefallen. Decker behandelt das Mädchen nicht von oben herab, sondern auf Augenhöhe und gibt ihr Ratschläge, die sie versteht. Zusammen sind die zwei einfach nur niedlich. Der Schreibstil ist schlicht und einfach gehalten, sodass man die Geschichte ohne Verständnisschwierigkeiten lesen kann. Erzählt wird aus der Sicht von Decker, was einen guten Einblick in seine Gefühls- und Gedankenwelt gibt. Ich bin eigentlich ein großer Fan von dem Hauptcharakter der „John Puller“-Reihe des Autors, aber Amos Decker macht ihm langsam Konkurrenz und das obwohl mir noch zwei Bücher dieser Reihe fehlen. Hätte niemals damit gerechnet, dass ich das mal schreiben werde, Aber zurück zum Buch und der Story, die mich gefesselt hat und ich hatte so viel Spaß daran zu verfolgen, wie Decker mit seiner Kollegin, der örtlichen Polizei und einer anderen Einheit den komplexen Fall löst und selbst zum Opfer wird. Nichts scheint so zu sein, wie es auf den ersten Blick wirkt: die beiden Leichen im Nachbarhaus sind vielleicht abtrünnige Polizisten – oder doch nicht? Sind sie den Tätern doch nur zu nahe gekommen und haben mit dem Leben bezahlt? Ist in Baronville wirklich nichts illegal und alle Gesetzeshüter schauen weg? Warum hassen alle den Baron? Und noch so viele andere Fragen werden im Laufe der Kapitel aufgeworfen und von Decker mit Raffinesse aufgeklärt. Mein einziger Kritikpunkt ist – wie so häufig – die Vorhersehbarkeit der Täter. Auf den ersten Blick ist es nicht offensichtlich, aber nach und nach zählt man eins und eins zusammen und kommt schnell auf potenzielle Mitläufer. Ein paar haben sich bestätigt, andere haben mich überrascht. Alles in allem trotzdem ein gelungenes Buch, das man einfach nur weiterempfehlen kann.

Lesen Sie weiter

Der beste Band der Reihe

Von: Elke Heid-Paulus

22.03.2021

Special Agent Amos Decker, der Memory Man, ist eine interessante Hauptfigur, was natürlich mit seinem besonderen Fähigkeiten, dem fotografischen Gedächtnis und der Synästhesie, zusammenhängt. Allerdings stellt Baldacci dies nicht penetrant in den Vordergrund, sondern arbeitet es stimmig in die jeweilige Handlung ein. „Downfall“ unterscheidet sich positiv von den Vorgängerbänden, denn hier scheinen erstmals sozialkritische Töne durch, die bisher gefehlt haben, und regen hoffentlich auch diejenigen Leser*innen zum Nachdenken an, die lediglich einen spannenden und actionreichen Thriller für den schnellen Lesegenuss erwartet haben. Keine Frage, auch das bietet diese Lektüre in ausreichendem Maß, aber ein guter Thriller sollte auch einen Blick auf die gesellschaftspolitischen Zustände werfen. Und diese Forderung erfüllt „Downfall“, für mich zweifelsfrei der beste Band der Reihe, den Neueinsteiger auch ohne Kenntnis der Vorgänger lesen können. Die Opioid-Krise scheint ein Thema zu sein, das aktuell vor allem bei populären Autoren aus dem Thrillerbereich auf fruchtbaren Boden fällt. Zuletzt Lee Child, nun also David Baldacci. In „Downfall“ (Bd. 4 der Reihe) nimmt er uns nach Pennsylvania mit, wo sich Amos Decker und seine Partnerin Alex Jamison ein paar freie Tage bei Alex‘ Familie in Baronville gönnen. Wie in so vielen Kleinstädten der ehemals größten Industrieregion im amerikanischen Nordosten, hat die Abwanderung der Schwerindustrie und die damit einhergehende Einstellung des Bergbaus ihre Spuren hinterlassen und so den „Manufacturing Belt“ zum „Rust Belt“ werden lassen. Es gibt keine Arbeit mehr und das Leben derjenigen, die geblieben sind, ist ohne Perspektive. Drogentote gehören zum Alltag, die Kriminalität ist hoch, die Polizei heillos überfordert. So ist es nicht weiter verwunderlich, dass Decker seine Mithilfe anbietet, als im Nachbarhaus zwei Leichen gefunden werden. Ein Wettlauf gegen die Zeit, der ihm alles abverlangt. Denn diese beiden werden nicht die einzigen Toten bleiben...

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

David Baldacci, geboren 1960 in Virginia, arbeitete lange Jahre als Strafverteidiger und Wirtschaftsjurist in Washington, bevor er sich ganz dem Schreiben widmete. Sämtliche Thriller von ihm landeten auf der New York Times-Bestsellerliste. Mit über 150 Millionen verkauften Büchern in 80 Ländern zählt er zu den beliebtesten Autoren weltweit.

www.davidbaldacci.com

Zur Autor*innenseite

Uwe Anton

Uwe Anton wurde 1956 in Remscheid geboren und arbeitet seit 1980 als freiberuflicher Schriftsteller, Herausgeber und Übersetzer (unter anderem für "Star Trek"). Seit 1995 gehört er dem PERRY RHODAN-Team an.

Zur Übersetzer*innenseite

Weitere Bücher des Autors