Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Haruki Murakami

Die Ermordung des Commendatore II

Eine Metapher wandelt sich

(1)
Taschenbuch
12,00 [D] inkl. MwSt.
12,40 [A] | CHF 16,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Während der Arbeit am Porträt der 13-jährigen Marie freunden sich der Maler und das Mädchen an. Er ist beeindruckt und erschrocken zugleich von Maries Klugheit und Scharfsinn. Mit ihr kehrt die Erinnerung an seine kleine Schwester zurück, deren Tod er nie überwunden und nach der er in jeder Frau gesucht hat. Auch in seiner eigenen, die, wie er erfährt, schwanger ist. Als Marie verschwindet, ist er fest davon überzeugt, dass dies im Zusammenhang mit dem Gemälde »Die Ermordung des Commendatore« steht und dass nur das Gemälde und sein Maler ihm den Weg weisen können, um Marie zu finden.


Aus dem Japanischen von Ursula Gräfe
Originaltitel: Die Ermordung des Commendatore II
Originalverlag: Dumont
Taschenbuch, Klappenbroschur, 496 Seiten, 12,5 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-71880-1
Erschienen am  09. December 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Ähnliche Titel wie "Die Ermordung des Commendatore II"

Das Ferienhaus - Und du denkst, du bist sicher

C.M. Ewan

Das Ferienhaus - Und du denkst, du bist sicher

Die Wahrheit und andere Lügen

Sascha Arango

Die Wahrheit und andere Lügen

LITTLE LIES – Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht

Megan Miranda

LITTLE LIES – Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht

Beste Freundin - Niemand lügt so gut wie du

Claire Douglas

Beste Freundin - Niemand lügt so gut wie du

Schlaf schön, solange du noch kannst
(5)

Mary Torjussen

Schlaf schön, solange du noch kannst

Ein Tod ist nicht genug

Peter Swanson

Ein Tod ist nicht genug

Blinde Weide, schlafende Frau

Haruki Murakami

Blinde Weide, schlafende Frau

Wie ich eines schönen Morgens im April das 100%ige Mädchen sah
(1)

Haruki Murakami

Wie ich eines schönen Morgens im April das 100%ige Mädchen sah

Ein Winter in Venedig

Claudie Gallay

Ein Winter in Venedig

Eine perfekte Familie

Liane Moriarty

Eine perfekte Familie

Driving Miss Norma
(5)

Tim Bauerschmidt, Ramie Liddle

Driving Miss Norma

Vaterjahre

Michael Kleeberg

Vaterjahre

Crash
(4)

Susanne Saygin

Crash

Frühstück im Kornfeld

Rachel Gibson

Frühstück im Kornfeld

Die redselige Insel

Hugo Hamilton

Die redselige Insel

Aufzeichnungen eines Serienmörders
(6)

Kim Young-ha

Aufzeichnungen eines Serienmörders

Das Haus der roten Töchter
(9)

Kazuki Sakuraba

Das Haus der roten Töchter

Mama Mutig
(1)

Birgit Virnich, Rebecca Lolosoli

Mama Mutig

Brüder (Sonderausgabe Ein Buch für die Stadt Köln 2021)

Jackie Thomae

Brüder (Sonderausgabe Ein Buch für die Stadt Köln 2021)

Berties Weihnachtsfest
(4)

Hannah Coates

Berties Weihnachtsfest

Rezensionen

Murakami liebe ich seit vielen Jahren...

Von: Martin Leibach aus Berlin

07.01.2020

Murakami liebe ich seit vielen Jahren, das Surreale, Heitere, die vielen Verweise auf verschiedene kulturelle Phänomene und philosophische Fragen, und gleichzeitig die Spannung und das Stimmungsvolle. Ich hatte immer den Eindruck, dass jedes Murakami-Buch anders ist: "Wilde Schafsjagd" eher surreal, "Gefährliche Geliebte" eher wie ein klassischer Liebesroman, "Sputnik Sweetheart" ebenso. Bei der "Ermordung" habe ich mich sehr gefreut, die intellektuellen Spielereien wiederzufinden, die "Wilde Schafsjagd" so intelligent und gleichzeitig so lustig gemacht haben. Der Protagonist des Romans, der in Ich-Perspektive erzählt (seinen Namen erfahren wir nicht) zieht sich nach der Trennung von seiner Frau in das Haus eines berühmten Malers zurück und findet dort auf dem Dachboden ein Bild, das "Die Ermordung des Commandatore" heißt. Gleichzeitig bekommt er von einem reichen Nachbarn den Auftrag, sein Porträt zu malen, und kommt mit ihm ins Gespräch. Beide begeben sich auf die Suche nach der Entstehungsgeschichte des Bildes und nach einer möglichen Tochter des Auftraggebers. Mehr kann ich an dieser Stelle nicht erzählen, da die Handlung unglaublich kompliziert und vielschichtig wird und man das Ende verraten müsste, um alles Weitere zu erklären – nur soviel sei gesagt: wer auf klare, realistische Plots Wert legt, wird die Bücher eher schnell wieder weglegen; wer aber kulturelle Anspielungen, phantastische Elemente, seltsame Plot-Twists und vielschichtig verknüpfte Handlungsstränge mag, ist gut bedient. Besonders charmant ist bei Murakami immer, dass die Protagonisten das Seltsame, Surreale der Handlung gar nicht besonders wahrzunehmen oder zumindest nicht allzusehr davon berührt scheinen – so als wären sie schon immer gewohnt, in dieser literarischen Welt zu leben, in der alles möglich ist. Auch die japanische Einsamkeit, das Verschlossensein, die nach außen hin scheinbar kalte, emotionslose, makellose Höflichkeit, zu der die Protagonisten sich gezwungen sehen, ist aus westlicher Perspektive – wenn man es denn mag – sehr reizvoll. Murakami verknüpft Japanisches mit Westlichem in diesen Romanen noch stärker als in seinen vorhergehenden Romanen, aber er ist und bleibt immer dezidiert japanisch. Universell verständlich ist jedoch das Aufbrechen der Grenzen von Realität – bei Murakami eine triste, graue, langweilige Angelegenheit – und Idee, dem Reich der Kultur, Fantasie und Historie, das auch den Protagonisten dieser Romane zwingt, aus einem tristen, grauen Alltagstrott auszubrechen – das aber geschieht eher wie nebenbei, auf ganz lapidare, selbstverständliche Weise, unaufdringlich und gerade darin umso kraftvoller. Auch der Leser wird so, auf die diskreteste, sanfteste Weise fast, dazu eingeladen, die triste graue Gedankensphäre der eigenen Alltagsrealität zu verlassen und wiederzuentdecken, welchen Reichtum Traum, Phantasie und Kultur zu bieten haben und wie wertvoll sie damit doch eigentlich für die Menschen sind.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Haruki Murakami, geboren 1949 in Kyoto, ist der international gefeierte und mit den höchsten japanischen Literaturpreisen ausgezeichnete Autor zahlreicher Romane und Erzählungen. Sein Roman "Gefährliche Geliebte" entzweite das Literarische Quartett, mit "Mister Aufziehvogel" schrieb er das Kultbuch seiner Generation. Ferner hat er die Werke von Raymond Chandler, John Irving, Truman Capote und Raymond Carver ins Japanische übersetzt.

Zum Autor

Weitere Bücher des Autors