Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Max Korn

Talberg 1935

Roman

Paperback NEU
15,00 [D] inkl. MwSt.
15,50 [A] | CHF 21,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Ein Mann, der totgeglaubt war, ist zurückgekehrt. Und einer, der gestern noch lebte, liegt mit zerschmettertem Schädel auf dem Berg.

Der Lehrer Steiner hat einen Turm bauen lassen. Angeblich für Vermessungszwecke. Doch im Wirtshaus erzählen sie sich, er beabsichtige, seine Frau dort hinunterzuwerfen. Aber dann liegt er selber unten, mit zerschmettertem Schädel und leeren Augen. Wer hat seinen perfiden Plan für sich missbraucht? Und wer erbt jetzt den Hof, den der Lehrer nie haben wollte? Seine Frau? Oder der ungeliebte Bruder, dessen Name voreilig ins Kriegerdenkmal gemeißelt worden war? Doch er kehrte zurück, und statt seines Lebens hat er nur einen Arm im Krieg gelassen – und jegliche Menschlichkeit.

»Der düstere Auftakt einer großartigen Trilogie.«

Mainhattan Kurier (17. December 2021)

ORIGINALAUSGABE
Paperback , Klappenbroschur, 400 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-453-42459-3
Erschienen am  15. November 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Niederbayern, Deutschland

Rezensionen

Düsteres Dorfleben

Von: nil_liest

17.01.2022

Genau das richtige bei kaltem Schmudelwetter vor der Tür: Talberg 1935! Es ist der Auftakt einer Trilogie von Max Korn. Max Korn existiert nicht, es ist das Pseudonym eines erfolgreichen Autors, der sonst auch schon viele Bestseller vorlegte. Der Autor hat seine Jugend zum Teil im Bayrischen Wald verbracht in dem Örtchen Thalberg. Hier hat er sich aus Erinnerungen und lokaler Legenden und Mythen bedient und daraus diese Trilogie gestrickt. Band 1 ist ‚Talberg 1935‘ und es beginnt schaurig und es bleibt immerzu dünster und ungemütlich. Wenn man sich nicht fortwährend vor Augen führt, dass es im Jahr 1935 spielt, könnte man meinen der Roman spielte 1835, wenn man das Verhalten und die Hierarchie im Dorf betrachtet. Hier wird die beklemmende Stimmung eines Dorfes unter die Lupe genommen, in das man freiwillig nie ziehen würde. Zu Recht steht Roman auf dem Buch Roman und nicht Kriminalroman oder gar Thriller. Zwar findet man zu Beginn die Leiche des Wilhelm Steiner am Fuß eines Turms, den er selbst errichtet hat, aber es geht mehr um die Dorfgemeinschaft, das Miteinander. Die unausgesprochenen Hierarchien und wie das Zusammenleben damals noch geregelt wurde. Der Roman beleuchtet die einzelnen Familien, da sind die vom Steiner-Hof um den Wildbauern, die Platzhirsche und vermeidlichen Beherrscher des Dorfes. Dann gibt es den Wegebauer-Hof mit seinen naturheilkundlichen Frauen, verschrien als Hexen du vielen mehr. An diesen beiden Beispielen merkt man, dass alle möglichen Charaktere enthalten sind. Ich finde sie hätten ruhig etwas runder modelliert worden sein, mehr Tiefe, aber das hätte eventuell auch den Rahmen gesprengt. Als nächster Band erscheint Talberg 1977 und dann 2022. Ich persönlich hätte mir nach der Lektüre von 1935 gerne einen Band gewünscht, der uns in die Gründungszeit von Talberg reisen lässt. Sprich Band 5 der aber weit vor 1935 spielt.

Lesen Sie weiter

Die Buchhandlung

Von: Ulrich Brockmann aus Brühl

17.01.2022

Aufgepasst: dies wird eine kleine Reihe, verspricht der Autor. Das freut, denn dieser Band war es wert gelesen zu werden: spannend, oft atemlos folgt man den Personen! Angesiedelt im allertiefsten Bayrischen Wald in der Nähe zur Grenze nach Böhmen. Die Wunden des ersten Weltkrieges sind noch lange nicht verheilt bei den „Teilnehmern“. Im kleinen und weitabgelegenen Ort gibt es noch kaum Strom, ein einzigen Fernsprecher aber schon einen Nazi, der über seine Ortschaft wacht. Es ist der Bäcker. Ausgerechnet sein Neffe kommt als Kriminaler um den gewaltsamen Tod des Schulmeisters zu untersuchen. Der alles beherrschende Großbauer und Vater des Toten spielt seine gewaltige Rolle, seine just verwitwete Schwiegertochter ist so anders wie man es von den Frauen „gewohnt“ ist und wie ihre Mutter wird sie daher als vermeintlich verhext betrachtet; wie kann es sonst sein das nach 6 Jahren Ehe mit dem Schulmeister noch immer keine Nachkommen da sind? Es gibt weitere Opfer. Die Knechte, die in der Dorfkneipe ihren Frust ersäufen sind von Max Korn genauso klar ins Bild gesetzt wie übrige Dörfler, die ganze Düsternis des Ortes liegt umfängt den Leser aber in der Art das man sich beim Lesen auf der warmen Ofenbank wähnt und beschaut sich aus dem ruhigen Refugium den Plot. Ich freue mich schon jetzt auf die weiteren Geschichten von Max Horn.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Max Korn

Max Korn ist das Pseudonym eines deutschen Autors. Seine Romane stehen regelmäßig in den Top 20 der SPIEGEL-Bestsellerliste. Einen Teil seiner Jugend verbrachte Korn in dem kleinen Ort Thalberg im Bayerischen Wald, dessen Geschichte und Legenden ihn zu seiner großen neuen Spannungstrilogie inspirierten.

Zur Autor*innenseite

Weitere Bücher des Autors