Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Roboterland

Wie wir morgen lieben, leben, essen und sterben werden

(5)
Paperback NEU
16,00 [D] inkl. MwSt.
16,50 [A] | CHF 22,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Willkommen in Roboterland? In ihrem eindrucksvollen Debüt nimmt uns die britische Journalistin und Dokumentarfilmerin Jenny Kleeman mit auf eine faszinierende Reise in die Welt von morgen – die schon heute entsteht. Die technische Entwicklung wird bald alle Bereiche unseres Lebens komplett verändern: wie wir geboren werden, essen, Sex haben und sterben. Kleeman trifft die Entwickler von Sexrobotern, von Organen und Fleisch aus dem 3D-Drucker und von künstlichen Gebärmüttern. Hautnah beobachtet sie, wie High-Tech-Erfindungen unseren Alltag erobern. Was macht diese radikale Veränderung mit uns? Werden wir in Roboterland noch menschlich sein? Eine hochspannende Live-Reportage aus den Labors unserer Zukunft, in denen die Grenzen des uns Bekannten radikal verschoben werden.


DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Englischen von Petra Pyka
Originaltitel: Sex Robots & Vegan Meat: The People Changing Birth, Food, Sex & Death For Ever
Originalverlag: Picador/Pan Macmillan
Paperback , Klappenbroschur, 416 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-442-31601-4
Erschienen am  10. May 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Vier Zukunfts-Spotlights auf höchstem journalistischen Niveau

Von: fwe-blog

16.06.2021

Die englische Journalistin KLEEMAN befasst sich auf eine besondere Art mit unserer gesellschaftlichen Zukunft. Statt ein breites Spektrum von Trends zu analysieren (wie das z.B. HARARI in seinem letzten Buch tut) oder sich ganz dem dominanten Klimathema zu widmen (wie das fast alle irgendwann tun), betrachtet sie vier Bereiche sehr ausführlich: - maschinelle Liebespartner (mit und ohne KI-Innenleben) - die Erzeugung von Fleisch aus Zellkulturen - Schwangerschaften außerhalb des mütterlichen Körpers - Selbsttötungs-Apparate Da sie den jeweiligen Kapiteln jeweils ca. 100 Seiten widmet, könnte man ohne große Übertreibung sagen, dass man hier gleich vier Bücher auf einmal bekommt. Aber natürlich geht es der Autorin auch um das Gemeinsame, um den gesellschaftlichen und moralischen Überbau. So interessant die vier Einzelkapitel auch sein mögen: Die gewählten Themen stehen ganz allgemein für eine bestimmte Haltung gegenüber all den Entwicklungen, die hauptsächlich aus einem Grund auf uns zukommen werden, weil sie machbar sind. Wer das erste lange Kapitel (über Sexpuppen) zu lesen beginnt, kann sich vielleicht noch nicht so recht vorstellen, wie man sich 100 Seiten lang über so eine "abgedrehte" Facette der Zukunftstechnologie beschäftigen kann. Am Ende weiß man, dass das sehr gut geht: KLEEMAN bietet nämlich Sachbuch-Journalismus auf höchstem Niveau! Die Autorin ist nicht nur sehr neugierig und beobachtet mit scharfen Blick - sie analysiert auch mit einem wachen und kritischen Verstand. Sie beschreibt nicht einfach Produkte oder Technologien, sondern sie besucht und befragt die konkreten Menschen, die dahinter stehen (als Entwickler und Verkäufer) und schildert den Kontext, in dem ihre Ideen entstanden sind bzw. umgesetzt werden. Was KLEEMAN auf diesem Wege ans Tageslicht bringt, unterscheidet sich diametral von vielen anderen, mehr oder weniger unkritischen, staunenden oder pauschal ablehnenden Schilderungen technischer Innovationen. Immer wieder gelingt es ihr, durch ihre hartnäckig aufsuchende Recherche Marketing-Märchen zu entlarven und Sensations-Meldungen zu entzaubern. Diese Form von Aufklärung durch den Blick hinter die Kulissen ist extrem informativ und wahrlich vorbildlich! Da die Autorin die Leser/innen an ihren Erkundungsreisen hautnah teilnehmen lässt, wird es nie langweilig. Es geht ja nicht nur um die Inhalte, sondern auch um den Prozess journalistischer Arbeit. KLEEMAN ist dabei als Person auch mit ihren Werthaltungen spürbar - aber nicht mit dem pädagogischen Zeigefinger oder dem ideologischen Holzhammer. Sie nimmt immer mal wieder in kurzen zusammenfassenden Abschnitten Stellung; man weiß, wo sie steht. An keiner Stelle entsteht der Eindruck, als sei das ganze Buch nur geschrieben worden, um vorgefasste Meinungen zu bestätigen. Es werden nicht nur eine Unmenge Detailinformationen über die vier Bereiche angeboten; es werden auch Verbindungen und Zusammenhänge deutlich. So etwas bekäme man durch eine eigene Internet-Recherche niemals hin. Manchmal staunt man auch einfach: Ich wusste schon ein wenig über Sexpuppen und Laborfleisch-Erzeugung; Brutbeutel für Embryos und diverse Selbsttötungs-Automaten waren mir noch ziemlich fremd. Im (kurzen) Schlusskapitel stellt die Autorin entscheidenden politischen und gesellschaftlichen Grundsatzbetrachtungen an. Sie bezweifelt sehr nachvollziehbar, dass die eingeschlagenen technologischen Pfade auf die "richtige" Antwort bzgl. der jeweiligen Herausforderungen weisen. KLEEMAN ist überzeugt, dass es eher um soziale Fragen, ethische Haltungen und grundsätzliche Menschen- bzw. Weltbilder gehen muss (Stichwort "Machbarkeitswahn"). Sie vermutet hinter den (vermeintlich) wertfreien Innovationen durchaus handfeste (politische und wirtschaftliche) Interessen. Sicher nicht zufällig hat die Autorin zwei Themen gewählt, die speziell die zukünftige Rolle der Frau und die damit vielleicht verbundenen männlichen Machtfantasien fokussieren. Für mich steht dieses extrem informative und anregende Buch ganz oben in der Hitliste der Sachbücher des Jahres 2021. Wenn mir die gleiche Autorin demnächst vier weitere Bereiche näherbringen wollte, würde ich sofort zugreifen.

Lesen Sie weiter

Hervorragend recherchiertes Sachbuch über die technischen Entwicklungen unseres Lebens

Von: Elisa

14.06.2021

In ihrem Debüt hat die in London lebende Journalistin (Guardian, The Times, The Sunday Times) Jenny Kleeman die rasante, technische Entwicklung in einigen Bereichen unseres Lebens unter die Lupe genommen und geht besonders darauf ein welche langfristigen Konsequenzen diese - vor allem für Frauen - mit sich bringen. ⠀⠀⠀⠀ Kleeman hat mit Entwickelnden von Sexrobotern gesprochen, mit Herstellenden des sogenannten Clean Meats, sie sprach mit Forschenden für Ektogenese und Organisationen für Sterbehilfe. Zudem hat sie auch mit Menschen gesprochen, die solche Entwicklungen nutzen beziehungsweise nutzen möchten. Dies alles hat sie mit einer hervorragend recherchierten Grundlage getan. Allein das Kapitel zum „veganen“ Fleisch beinhaltet unglaublich vielen Fakten zum Fleischkonsum und dessen Auswirkungen. Ebenfalls positiv hervorzuheben ist das Kapitel „Wir wir uns fortpflanzen werden“, in dem sie gleichgeschlechtliche Eltern und Transmenschen mit einschließt. (TW: unerfüllter Kinderwunsch). ⠀⠀⠀⠀ Während ihrer kompletten Recherche bleibt Kleeman immer skeptisch, hinterfragt und stellt in ihren Interviews auch unangenehme Fragen. Sie betrachtet dabei immer die Vor- und Nachteile für den Menschen. Und dies macht dieses Buch für mich aus. Man bekommt keinen erhobenen Zeigefinger, sondern Fakten und kann diese für sich selbst einordnen. Die Sprache und der Schreibstil sind flüssig, es lässt sich gut auch ohne Hintergrundwissen zu den Themengebieten lesen. Die Entwicklungen sind teilweise beängstigend und auch wenn Technik sicherlich vieles vereinfacht, sollten wir aufmerksam bleiben dass wir dadurch unsere Menschlichkeit nicht verlieren. Hier geht Kleeman in ihrem Nachwort auch nochmal drauf ein. Für mich ein wirklich klasse Sachbuch, dass mich begeistert hat und für Gesprächsstoff sorgt. Ich möchte es jedem empfehlen!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

JENNY KLEEMAN ist eine preisgekrönte Journalistin und Filmemacherin. Sie studierte in Cambridge Politik und Sozialwissenschaften und reist auf der Suche nach spannenden Geschichten und Persönlichkeiten um die Welt. Kleeman lebt in London und schreibt unter anderem für den Guardian, The Times und The Sunday Times. Für BBC und Channel 4 hat sie diverse TV-Sendungen gemacht.

Zur Autor*innenseite