Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Heike Koschyk

Das Glück unserer Zeit. Der Weg der Familie Lagerfeld

Roman

Paperback
15,00 [D] inkl. MwSt.
15,50 [A] | CHF 21,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Die Geschichte der Familie Lagerfeld

Hamburg 1902: Der junge Otto Lagerfeld bricht nach Südamerika auf, um dort als Kaufmann sein Glück zu suchen. Als er seine Familie in Hamburg besucht, trifft er die Schwester seines besten Freundes wieder. Otto ist von Theresia bezaubert, dennoch reist er weiter nach Wladiwostok, um dort amerikanische Dosenmilch zu verkaufen. Gerade als sein neugegründetes Unternehmen zu florieren beginnt, bricht der Krieg aus. Otto gerät in sibirische Gefangenschaft – den vierblättrigen Klee, den Theresia ihm als Glücksbringer schickte, trägt er bei sich. Er weiß, er muss fliehen, um seine Familie wiederzusehen. Und um seinen großen Traum zu verwirklichen …

»Es ist die faszinierende Geschichte einer hanseatischen Kaufmannsfamilie, die die Hamburger Autorin Heike Koschyk in ihrem neuen zweibändigen Romanprojekt erzählt.«

Hamburger Abendblatt (22. March 2022)

ORIGINALAUSGABE
Paperback , Klappenbroschur, 416 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-442-20632-2
Erschienen am  14. March 2022
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Hamburg, Deutschland

Das Glück unserer Zeit

Rezensionen

Tolle Familiengeschichte!

Von: Streifis Bücherkiste

26.05.2022

Als Otto Lagerfeld 1942 um seine Firma fürchten muss, beginnt er sein Leben für seine Kinder aufzuzeichnen. So begleiten wir ihn und seine Familie durch seine Jugend am Anfang des 20. Jahrhunderts, durch den ersten Weltkrieg bis zu den Neuanfängen, die ihn nach dem Krieg erwarten. Heike Koschyk greift bei dieser Lebenserzählung auf das Vermächtnis Otto Lagerfelds zu. Die Aufzeichnungen, die am Anfang des Buches entstehen, gab es wirklich und sie bilden die Grundlage für dieses Buch sowie ein weiteres, das noch erscheinen wird. Wir lernen dabei nicht nur Otto kennen, sondern auch seine ganze Familie. Den großen Bruder Carl, der in der Firma des Vaters mitarbeitet, aber schwer krank ist. Der Bruder Joseph der schon früh nach Amerika ausgewandert ist und dann noch Paul, der kleine Bruder, den Otto schon in der Jugend immer wieder aus Schwierigkeiten herausholen muss. In der Familie wird erwartet, dass die Jungs Kaufleute werden, so wie es der Vater ist, doch gerade Paul hat andere Pläne und auch Otto will lieber selbst als Kaufmann tätig sein, als beim Vater einzusteigen. So begleiten wir sowohl Otto als auch Paul um die Welt, wie sie sich ihre Zukunft aufbauen und versuchen ihre Träume zu verwirklichen. Mir hat das Buch ausgesprochen gut gefallen, ich fand es schön so um die Welt zu reisen und sie durch die Augen von Otto zu sehen. Er wirkt auf mich schon als junger Mann sehr zielstrebig, ein Mensch, der alles gibt, um sein Ziel zu erreichen und der sich auch durch Rückschläge nicht davon abbringen lässt, seine Träume zu verwirklichen. Dabei kommt das Private fast zu kurz, das versagt er sich die meiste Zeit, und doch findet auch er sein Glück. Ich fand auch die Nebenfiguren, die ihn ein Leben lang begleiten, wie sein Freund Johann und dessen Schwester Theresia, gut gezeichnet und es geschickt gelöst, dass man in kleinen Ausschnitten auch sie begleiten durfte. Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Band der Reihe, in dem wir Otto durch sein weiteres Leben begleiten und in dem wir dann hoffentlich auch den Rest der Familie wieder treffen. Von daher von mir eine Leseempfehlung für diese interessante Familiengeschichte!

Lesen Sie weiter

Familie Lagerfeld

Von: Tara

21.05.2022

„Das Glück unserer Zeit. Der Weg der Familie Lagerfeld“ ist ein gut recherchierter historischer Roman der Autorin Heike Koschyk und der erste Band der Dilogie. Die Familiengeschichte der Familie Lagerfeld ist wirklich spannend und vielseitig. Die meisten Leser werden vermutlich zunächst an Karl denken, aber hier geht es um seinen Vater Otto und auch wenn dieser weniger bekannt ist, über sein Leben – und damit die Wurzeln von Karl - zu lesen, lohnt sich. Otto war ein Unternehmer, der als solcher die Welt bereist hat. Durch diese gibt es Einblicke in seine Auslandserfahrungen und die bereisten Länder. Der Autorin gelingt es gut, die Atmosphäre der Länder und den damaligen Zeitgeist einzufangen. Immer den Erfolg vor Augen hat er für sein Unternehmen, aber auch für seine Familie gekämpft. Während des Ersten Weltkrieges Krieges gerät er in Sibirien in Gefangenschaft, aus der er fliehen und zu seiner Familie nach Hamburg zurückkehren kann. Otto ist ein weltgewandter Kaufmann, der aufrichtig und geradlinig seine Ziele verfolgt und zum Erfolg bringt. Das vierblättrige Kleeblatt, das später als Markenzeichen für seine Dosenmilchfirma „Glücksklee“ dient, hatte er als Glücksbringer von seiner Frau Theresia während seiner Gefangenschaft bei sich. Man merkt, dass die Autorin ausgiebig recherchiert hat und auch Spaß daran hatte. Neben Dokumenten aus dem Familienarchiv hat sie Interviews mit Familienmitgliedern und Zeitzeugen geführt. Historische Hintergründe und Zeitgeschichtliches hat sie mit der Familiengeschichte der Lagerfelds verwoben, so dass die Atmosphäre der damaligen Zeit direkt bei mir ankam. Ich lese sehr gerne historische Romane und Biografien. Hier hat Heike Koschyk Realität und Fiktion gelungen miteinander verknüpft, so dass das Buch informativ und unterhaltsam zugleich war. Im Anhang befinden sich hierzu nochmals Informationen, die das Werk gelungen abrunden.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Heike Koschyk wurde 1967 in New York geboren und arbeitete in der Modebranche, bevor sie mit dem Schreiben von Thrillern und historischen Krimis begann. Ihre große Leidenschaft ist die Recherche. Dazu fährt sie an Originalschauplätze und stöbert in Archiven und alten Bibliotheken. Unter dem Pseudonym Sophie Bonnet veröffentlicht sie Provence-Krimis, die regelmäßig die Bestsellerlisten erobern. Die Autorin lebt mit ihrer Familie in Hamburg.

Zur Autor*innenseite

Pressestimmen

»Erster Teil einer tollen Lagerfeld-Saga, mit der die Autorin bewegend das Leben des Hamburger Vorfahren des Modegenies beleuchtet.«

Grazia (19. May 2022)

Weitere Bücher der Autorin