Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Eva Weissweiler

Villa Verde oder das Hotel in Sanremo

Das italienische Exil der Familie Benjamin

(1)
HardcoverNEU
22,00 [D] inkl. MwSt.
22,70 [A] | CHF 30,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Ein kleines Hotel an der Blumenriviera wird zum Treffpunkt von Exilanten und Literaten - Mit einem Nachwort von Mona Benjamin, der Enkelin von Dora und Walter Benjamin

Die Geschichte der Villa Verde, eines kleinen Hotels in Sanremo, das von 1934 bis 1940 im Besitz von Dora Sophie Kellner war, der geschiedenen Frau Walter Benjamins. Dora, eine aufstrebende Schriftstellerin, Übersetzerin und Journalistin, verließ als Jüdin Berlin, nachdem Hitler an die Macht gekommen war. In Sanremo baute die ebenso praktische wie geschäftstüchtige Dora sich ein neues Leben auf, gemeinsam mit ihrem Sohn Stefan. Das Hotel, auf einer Anhöhe über dem Meer gelegen, war ein großer Erfolg. Schriftsteller, Maler und Journalisten waren dort zu Gast, Aristokraten und Schieber, Spekulanten und Flüchtlinge, Theodor W. Adorno und seine Frau Gretel, der jüdische Nietzsche-Forscher Oscar Levy oder die Star-Journalistin Anita Joachim. Und auch immer wieder Walter Benjamin selbst, für den es »ein stiller Hafen« in den Jahren der Heimatlosigkeit wurde. Doch es spielten sich auch Dramen in diesem Haus ab: Eifersucht, Intrigen, Liebesgeschichten, kleine und große Tragödien des Exils. 1940 musste es schließlich unter dem Druck der italienischen Rassengesetze schließen, Dora selbst hatte sich 1938 nach London retten können.


Hardcover mit Schutzumschlag, 288 Seiten, 12,5 x 20,0 cm
ISBN: 978-3-442-75982-8
Erschienen am  28. September 2022
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Ähnliche Titel wie "Villa Verde oder das Hotel in Sanremo"

Du auf deinem höchsten Dach

Anatol Regnier

Du auf deinem höchsten Dach

Heimliche Helden

Ulrike Draesner

Heimliche Helden

Ich gab mein Herz für Afrika
(1)

Mark Seal

Ich gab mein Herz für Afrika

Wir Nachgeborenen

Anatol Regnier

Wir Nachgeborenen

Chuck Close: Life

Christopher Finch

Chuck Close: Life

I'm your man. Das Leben des Leonard Cohen

Sylvie Simmons

I'm your man. Das Leben des Leonard Cohen

Meister der Dämmerung
(1)

Malte Herwig

Meister der Dämmerung

Paula Modersohn-Becker
(1)

Marina Bohlmann-Modersohn

Paula Modersohn-Becker

Das Haus von Mia und Hermann Hesse
(3)

Eva Eberwein

Das Haus von Mia und Hermann Hesse

Die Schnitzlers

Jutta Jacobi

Die Schnitzlers

Max Frisch

Volker Weidermann

Max Frisch

Die Freibeuterin
(5)

Sandra Petrignani

Die Freibeuterin

Die Gruppe 47

Helmut Böttiger

Die Gruppe 47

»Das Herz droht mir manchmal zu zerspringen«
(6)

Maria Marc, Brigitte Roßbeck

»Das Herz droht mir manchmal zu zerspringen«

Marianne von Werefkin

Brigitte Roßbeck

Marianne von Werefkin

Margaret Stonborough-Wittgenstein

Margret Greiner

Margaret Stonborough-Wittgenstein

Warhol
(3)

Blake Gopnik

Warhol

„Mutig und stark alles erwarten“
(4)

Margret Greiner

„Mutig und stark alles erwarten“

Skandalös

Cristina De Stefano

Skandalös

"Wir brechen die 10 Gebote und uns den Hals"
(2)

Michaela Karl

"Wir brechen die 10 Gebote und uns den Hals"

Rezensionen

Villa Verde

Von: Frau Lehmann liest

04.10.2022

So ganz weiß ich nicht, warum ich dieses Buch ursprünglich unbedingt haben wollte. Das Cover? Der Titel? Zugegebenerweise kann es nicht der Name Walter Benjamin gewesen sein, denn gelesen habe ich bisher nichts von diesem Literaten, Philosophen und Übersetzer. Das ist aber für das Buch auch keine Bedingung, denn hier geht es vorrangig um seine geschiedene Frau, die Journalistin und Redakteurin Dora Sophie Kellner und ihren gemeinsamen Sohn Stefan. Sie verlassen 1934 Berlin, um sich im damals noch judenfreundlicheren Italien ein neues Leben aufzubauen. Und zwar in der titelgebenden Villa Verde in San Remo, einem kleinen Hotel. Dora Kellner ist hervorragende Köchin und hoch gebildet, eine Mischung , die Künstler und Aristokraten anzieht. Zeitweise kann sie auch dem stets klammen Exmann ein Heim bieten. Ihr Sohn hat weniger Glück, die Deutschenfeindlichkeit macht ihm, dem geflohenen Juden, das Leben in der Schule zur Hölle. Als dann noch eine Einberufung zum italienischen Heer erfolgt, müssen Mutter und Sohn weiterziehen. Sie überleben den Krieg in England, Walter Benjamin dagegen nimmt sich nach missglückter Flucht das Leben. Ein Kapitel deutscher Exilgeschichte, über das wenig geschrieben wird. Wer erfolgreich geflohen war, der hatte es doch geschafft? Klug und einfühlsam beleuchtet Eva Weissweiler, was Dora und Stefan aufgeben mussten: nicht weniger als ihr ganzes vertrautes Leben. Die Karriere als Schriftstellerin und Journalistin, die Freunde, die Familie, den Mann und Vater, Hoffnungen, Träume, Pläne. Stattdessen Unsicherheit, Angst um Leben und Besitz und die Frage, wo denn ein sicheres und "normales" Leben möglich wäre...

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Eva Weissweiler ist eine renommierte Musikwissenschaftlerin und Biographin. Zu ihren bekanntesten Büchern zählen »Clara Schumann«, »Die Freuds«, »Tussy Marx. Das Drama der Vatertochter«, »Otto Klemperer« und viele mehr. Sie lebt mit ihrem Mann in Köln.

Zur Autorin

Weitere Bücher der Autorin