Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Karen Jennings

Eine Insel

Roman

(2)
Hardcover
22,00 [D] inkl. MwSt.
22,70 [A] | CHF 30,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Der Leuchtturmwächter Samuel lebt seit zwanzig Jahren allein auf einer Insel vor der südlichen Küste Afrikas. Abgesehen von dem Schiff, das alle zwei Wochen anlegt, um ihn zu versorgen, hat er kaum Kontakt zur Außenwelt. Dann findet er am Strand einen bewusstlosen Geflüchteten und nimmt ihn bei sich auf. Je länger sich Samuel um den Mann kümmert, desto mehr Erinnerungen kommen in ihm hoch, an Unterdrückung, Freiheitskampf, dem Verlust seiner Familie und dem Regime eines grausamen Diktators, und sein jahrzehntealtes Trauma droht die Beziehung zu seinem Schützling zu zerstören.


DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Englischen von Regina Rawlinson
Originaltitel: An Island
Originalverlag: Holland House Books
Hardcover mit Schutzumschlag, 240 Seiten, 12,5 x 20,0 cm
ISBN: 978-3-89667-738-9
Erschienen am  05. October 2022
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Ähnliche Titel wie "Eine Insel"

Denn es will Abend werden
(3)

Anna Enquist

Denn es will Abend werden

Die kleine literarische Apotheke

Elena Molini

Die kleine literarische Apotheke

Die Bilder in unseren Herzen
(2)

Virginia Macgregor

Die Bilder in unseren Herzen

Luisa und die Stunde der Kraniche

Tania Krätschmar

Luisa und die Stunde der Kraniche

Mädchen, Frau, etc.

Bernardine Evaristo

Mädchen, Frau, etc.

Die hundert Jahre von Lenni und Margot

Marianne Cronin

Die hundert Jahre von Lenni und Margot

Wenn du aus der Reihe tanzt, tanze ich mit
(3)

Pippa Wright

Wenn du aus der Reihe tanzt, tanze ich mit

Die Weihnachtsfamilie

Angelika Schwarzhuber

Die Weihnachtsfamilie

Die geheimnisvollen Briefe der Margaret Small

Neil Alexander

Die geheimnisvollen Briefe der Margaret Small

Das Geheimnis meiner Mutter
(2)

Clare Swatman

Das Geheimnis meiner Mutter

Feenstaub
(3)

Cornelia Travnicek

Feenstaub

Träume aus Beton
(3)

Kiko Amat

Träume aus Beton

Nach einer wahren Geschichte
(8)

Delphine de Vigan

Nach einer wahren Geschichte

Acht Berge

Paolo Cognetti

Acht Berge

Meine Mutter, unser wildes Leben und alles dazwischen
(5)

Joanna Nadin

Meine Mutter, unser wildes Leben und alles dazwischen

Die Wurzel alles Guten
(2)

Miika Nousiainen

Die Wurzel alles Guten

Ziemlich alte Helden
(8)

Simona Morani

Ziemlich alte Helden

Das Beste wartet noch auf dich

Lilli Marbach

Das Beste wartet noch auf dich

Dunkelgrün fast schwarz

Mareike Fallwickl

Dunkelgrün fast schwarz

Unter einem anderen Himmel

Josefine Blom

Unter einem anderen Himmel

Rezensionen

Eine starke Geschichte über Gewalt, Misstrauen und die Angst vor dem Fremden

Von: Lesereien

23.10.2022

Samuel arbeitet seit zwanzig Jahren als Leuchtturmwärter auf einer einsamen Insel, als eines Tages ein Mann angespült wird. Zunächst hält Samuel den Körper für einen Leichnam, doch dann bewegt sich der Mann und verändert das einsame und isolierte Leben, das Samuel auf der Insel für so lange Zeit geführt hat, nachhaltig. Die beiden Männer sprechen nicht dieselbe Sprache und sind unterschiedlicher Herkunft, doch trotzdem weckt die Ankunft des Mannes Erinnerungen in Samuel. Erinnerungen an Vertreibung, Gewalt und Ungerechtigkeit, die sein Leben geprägt haben. Als Leser hat man das Gefühl, das auf dieser Insel alles in komprimierter Form stattfindet. Sie wird zu einer Art geschlossenen Gesellschaft, in der das Schicksal des Menschen die anderen Menschen sind. Samuels Versuch, sich von der Welt abzuwenden, sich hinter einer Mauer aus Steinen zu verbarrikadieren, die er unermüdlich um die Insel herum baut, scheitert. Damit zerfällt auch die unterbewusste Mauer, die gedanklich seine Kindheits- und Jugenderinnerungen umgibt. Das Unterdrückte und Aufgestaute, aber auch der ewige Kreislauf von Gewalt, der nicht zu durchbrechen ist, dringen an die Oberfläche. Jennings erzählt mit “Eine Insel” die Geschichte eines namenlosen afrikanisches Landes, das zuerst unter der Kolonialmacht zu leiden hatte, um kurz darauf in diktatorische Strukturen zu rutschen. Und obwohl Samuel als Protagonist nicht namenlos bleibt, ist auch sein Schicksal eines unter vielen. Die Ankunft des fremden Mannes bestätigt diese Idee. Der Roman nimmt somit die Form einer Parabel an, die sich nicht auf ein Schicksal und auf eine Landesgeschichte beschränken will, sondern versucht, ihre Gültigkeit auszuweiten. Ich habe “Eine Insel” als starkes Buch empfunden, das mit Nachdruck, aber gleichzeitig nicht aufdringlich von Gewalt, Misstrauen, von der Angst vor dem Fremden, Isolation, Verlust und der Verschränkung von individuellem Schicksal und Politik erzählt. Es steckt voller Symbole, kräftiger Bilder und Szenen, die vor allem im Nachgang zum Denken anregen und dazu beitragen, das man den Roman nicht so schnell vergessen kann.

Lesen Sie weiter

Der Mensch und der Geflüchtete! Ein starkes Thema in einem wunderbaren Roman! Pageturner!

Von: MarcoL

13.10.2022

Samuel lebt seit mehr als 20 Jahren auf einer kleinen Insel als Leuchtturmwärter. Die südafrikanische Küste ist nicht weit weg, alle zwei Wochen kommt ein Versorgungsschiff, bringt das Nötigste, und ein kleiner Plausch ergibt sich auch. Das genügt Samuel völlig an sozialen Kontakten, mehr mutet sich der Siebzigjährige nicht zu. Seine Hütte ist karg, Wind und Wetter ausgeliefert, dem Verfall immer mehr preis gegeben. Vieles wird angeschwemmt, meist Unnützes, selten Brauchbares. Oftmals sind auch Leichen im Treibgut, welche er dann notdürftig bestattet, denn die Regierung am Festland kümmert es nicht. Es sind Flüchtlinge, welche auf schwerer See ihre Passage mit dem Leben bezahlten. S.12: „Wir können nicht jedes Mal auf die Insel kommen, wenn irgendwelche Ausländer auf der Flucht ertrinken. Die gehen uns nichts an.“ Eines Tages findet Samuel ein Fass, welches er gut gebrauchen kann, und einen leblosen Körper. Zuerst gilt es, das Fass zu bergen, dann würde er sich um den Toten kümmern. Doch der Mann ist nicht nicht tot, und so erbarmt sich Samuel seiner, hilft ihm so gut er kann, und würde den armen Kerl mit dem nächsten Schiff aufs Festland schicken. Die sprachliche Barriere verhindert eine Konversation, und die spärlichen Handzeichen und Gebärden führen zu Missverständnissen. Samuel bekommt Angst um sein Leben, eine alte Paranoia steigt aus seinem Inneren hervor, macht ihn krank und lässt ihn zeitweise nicht mehr klar denken. Während der Erzählung von der Insel schwenkt die Autorin zurück auf Samuels Lebensgeschichte. Von seiner Kindheit, geprägt durch Armut und soziale Abgeschiedenheit. Das Land stöhnte unter der Kolonialmacht, die Unabhängigkeit machte es nicht viel besser. Der Präsident wurde gestürzt, ein Diktator übernahm die komplette Kontrolle über den kleinen Staat. Es gab Widerstandsbewegungen – und viele Gefangene und Tote. Mehr erzähle ich nicht … selber lesen!, denn dieses Buch ist ein wahrer Pageturner, brillant und eiskalt erzählt. Jennings zeichnet ein sehr scharfes Portrait von Samuel und seinen Lebensumständen. Subtil und unterschwellig werden nicht nur Regime, sondern die ganze globale Lebensweise, welche den Planeten an die Wand fährt, an den Pranger gestellt. Die Menschheit schottet sich selber ab, lebt wie Samuel, ohne Empathie, ausländerfeindlich. Um die armen Geflüchteten will sich niemand kümmern, sie sind ein unerwünschtes Treibgut im Meer der Gesellschaft. S.66: „Und heute sagt uns die Landkarte, wer wir sind und wo wir sind, aber uns hat nie einer gefragt, ob das auch stimmt.“ Das Buch erschien im Original (An Island) 2019 und war für den Booker Prize nominiert – sehr zu recht, würde ich sagen. Es ist der erste Roman (von vier) der Autorin, welcher ins Deutsche übersetzt worden ist (bitte mehr davon). Absolute Leseempfehlung für dieses Lesehighlight.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Karen Jennings, geboren 1982 in Kapstadt, hat bereits fünf Romane und einen Gedichtband veröffentlicht und ist Dozentin an der Stellenbosch University. EINE INSEL ist das erste ihrer Bücher, das auf Deutsch erscheint. Es wurde 2021 für den Booker Prize nominiert. Karen Jennings lebt in Kapstadt.

Zum Autor