Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

,

Der Junge, der wie ein Hund gehalten wurde

Was traumatisierte Kinder uns über Leid, Liebe und Heilung lehren können
Aus der Praxis eines Kinderpsychiaters

(4)
Hardcover
22,00 [D] inkl. MwSt.
22,70 [A] | CHF 30,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Wie die Seele wieder gesund wird: Der renommierte Hirnforscher und Kinderpsychiater Dr. Bruce Perry erzählt zehn berührende Geschichten von Trauma und Transformation. Dabei offenbart er die erstaunliche Fähigkeit des Gehirns zur Heilung: »Beziehung ist das, was Veränderung bewirkt. Die stärkste Therapie ist menschliche Liebe.«

Was geschieht, wenn ein Kind traumatisiert wird? Wie beeinflussen Terror, Missbrauch oder Katastrophen den kindlichen Geist – und wie kann er heilen?
Der angesehene Kinderpsychiater und Hirnforscher Dr. Bruce Perry hat Kinder behandelt, die unvorstellbarem Horror ausgesetzt waren: Kinder, die mitansehen mussten, wie ihre Eltern ermordert wurden, die in Wandschränken oder Käfigen aufgewachsen sind, Opfer von familiärer Gewalt etc. In diesem Buch erzählt er ihre Geschichten: Geschichten von Trauma und Transformation. Perry erklärt, was im Gehirn geschieht, wenn Kinder extremem Stress und Gewalt ausgesetzt sind, und wie innovative Behandlungsweisen ihren Schmerz lindern und ihnen helfen können, zu gesunden Erwachsenen heranzuwachsen. Durch die kenntnisreichen und bewegenden Darstellungen von körperlicher, geistiger und seelischer Heilung wird deutlich, wie stark das kindliche Gehirn von einfachen Dingen wie einer sicheren Umgebung, Zuneigung, Sprache und Berührung beeinflusst wird. »Beziehung ist das, was Veränderung bewirkt. Die stärkste Therapie ist menschliche Liebe«, sagt Bruce Perry.

»Wunderbar erzählte, faszinierende Fallgeschichten voller Mitgefühl, tiefer Einsicht und Hoffnung.«

Publishers Weekly

Aus dem Amerikanischen von Judith Jahn
Originaltitel: The Boy who was raised as a dog
Originalverlag: Basic Books
Hardcover mit Schutzumschlag, 336 Seiten, 14,5 x 21,5 cm
10. Aufl. 2021
ISBN: 978-3-466-30768-5
Erschienen am  26. March 2008
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Der Junge, der wie ein Hund gehalten wurde (Buchrezension)

Von: kinderdok

13.05.2021

Dass ein Buch tatsächlich Ansichten oder gar die Weltsicht (ein wenig übertrieben) verändert, kommt eher selten vor, aber da ich nun einmal Kinder- und Jugendarzt bin, ist mein Alltag viel geprägt davon, wie Kinder wirken, was sie tun, und warum sie es tun. Daher kann ich über das vorliegende Buch sagen: Es hat mein Leben verändert. Wir sprechen über „Der Junge, der wie ein Hund gehalten wurde“, erschienen bereits 2008 im Kösel Verlag. Bruce D. Perry ist Kinder- und Jugendpsychiater in den USA, gilt als Experte für traumatisierte Kinder und Jugendliche und wurde/wird regelmäßig als Spezialist hinzugezogen, wenn Kinder in größerem Maße einem psychischen Trauma unterliegen (so geschehen in Waco/Texas, bei den Satanisten-Skandalen), aber auch bei Einzelfällen wie Misshandlung, Vernachlässigung oder sexuellem Missbrauch. Für die Zukunft können wir sicher eine Abhandlung über den Einfluss der Corona-Epidemie auf die Psyche der Kinder erwarten. Perry ist ein Mediziner der alten Schule, er berichtet von seiner Ausbildung, die amerikanisch-typisch sehr mentorenbezogen war, was ihn positiv wie negativ prägte, da er in seiner Arbeit mit traumatisierten Kindern zunächst viele Vorurteile und tradierte Einstellungen überwinden musste. So wurde noch bis in die Achtziger Jahre des letzten Jahrhunderts postuliert, Kinder „kämen über alles hinweg“ oder man müsse ein Trauma nur „ausreichend rekapitulieren“, dann sei es reversibel überwindbar. Perry hat sich mit seiner „ChildTrauma Academy“ verdient gemacht, indem er „Innovationen in der Behandlung, Forschung und Aufklärung in Bezug auf Kindesmisshandlung und Kindheitstraumata“ (Klappentext) einsetzte. Seine Co-Autorin Maia Szalavitz hat mit Perry zusammen bereits Fachbücher geschrieben und ist Wissenschaftsjournalistin aus New York. Anhand verschiedener Traumaerlebnisse und Fallbeschreibungen (Seine erste Patientin Tina, die missbraucht wurde; Sandy, die den Mord an ihrer Mutter miterleben musste; Kinderopfer von Satanisten und Religionseiferer; Die Hinterbliebenen der Waco-Katastrophe; Vernachlässigung durch Pflegeeltern; Connor, der in einem Käfig eingesperrt lebte; Sexuelle Missbrauchsopfer; Kinder, die in Kinderheimen grosswerden müssen usw.) bringt Perry uns ganz nebenbei die Entwicklung des kindlichen Gehirns und der Psyche näher, was Traumata in dieser Entwicklung bewirken und wie eine mögliche Therapie aussehen kann. Natürlich ist Bruce Perry ein Star auf seinem Gebiet – er lässt uns daran auch nicht zweifeln, mitunter hat man den Eindruck, dass nur er die Wahrheit der Psychotherapie entdeckt hat – , aber seine eigentliche Botschaft ist, dass die Behandlung mit Kindern Zeit erfordert und Geduld, ein gutes Netzwerk und so manche Co-Therapeuten, ob das nun liebevoll kompensierende Pflegeeltern sind oder auch Geschwister, ja, Klassenkameraden. Ein ganzes Kapitel widmet er daher der Bedeutung einer ganzen Schulklasse für die „Heilung“ eines traumatisierten Kindes. Das fand ich sehr beeindruckend. Ich habe ungefähr zwei Wochen in diesem Buch gelesen (ich bin aber ein Vielbuchparallelleser) und stand seit dieser Zeit bei meiner Arbeit in der Kinder- und Jugendarztpraxis unter diesem Einfluss. Das meinte ich mit „Veränderung der Weltsicht“: Ich wurde durch die Lektüre sensibilisierter für die Schwingungen zwischen Kindern und Eltern, zwischen den kleinen Patienten und mir, ich nahm Dinge wahr, für die ich vielleicht in der letzten Zeit keine Antennen mehr hatte, vielleicht habe ich sie auch nur wieder neu entdeckt, denn als Kinder- und Jugendarzt entwickelst Du automatisch ein Gespür für die Stimmungen der Kinder. Ich wurde mir meiner Spiegelneurone wieder gewahr, die Bruce Perry gerne erwähnt, dass zwei Menschen binnen Sekunden das Verhalten des Gegenüber spiegeln, sogar im Verhalten kopieren. Bin ich gut drauf, ist das Kind gut gelaunt, schlechte Stimmung schafft schlechte Athmosphäre. Ich mache mir wieder mehr Gedanken über das, was meinen Beruf im Inneren motiviert: Nicht nur Scharlach und Dellwarzen zu erkennen, sondern interaktiv mit den Eltern beisammenstehen und ihre grossen oder kleinen Probleme zu erörtern. Zu erkennen, dass die Pandemie für viele Familien eine Traumatisierung darstellt, aber auch die Resilienz wahrzunehmen, die in einer fest verfugten und schwingenden Eltern-Kind-Beziehung zu finden ist. Vielleicht erhalte ich mir dank der Lektüre dieses Buches auch das Gespür für Somatisierungen, weil Kinder leiden, weil sie gemobbt werden, weil sie körperlicher, verbaler, seelischer Gewalt ausgesetzt sind. Naturgemäß sehe ich momentan überall das Böse. Trotzdem sind wir Kinder- und JugendärztInnen genau in dieser Position: Ebenso wie ErzieherInnen sehen wir von außen in Familien hinein, haben aber nur einen indirekten Blick auf die Oberfläche oder auf einzelne Auswüchse eines möglichen intrafamiliären Traumas. Die Dunkelziffer von Misshandlungen ist über Jahre geschätzt hoch, die bekannten Fälle unverändert hoch. Es passieren Dinge in Familien, schon oft habe ich mir gesagt, wir müssten eigentlich viel mehr „sehen“. Bruce Perry hat mich gelehrt, aufmerksam zu sein, aber auch der Stärke des einzelnen Kindes zu vertrauen und der Kraft, die in jeder Beziehung lebt. Cheesy, but true: „Je mehr gesunde Beziehungen ein Kind hat, desto wahrscheinlicher wird es sich von einem Trauma erholen und aufblühen. Beziehungen sind der Weg zu Veränderung, und die mächtigste Therapie ist die menschliche Liebe.“

Lesen Sie weiter

Einblicke in die Seelen verschiedener Kinder

Von: Bambee

06.04.2021

Wie die Seele wieder gesund wird: Der renommierte Hirnforscher und Kinderpsychiater Dr. Bruce Perry erzählt zehn berührende Geschichten von Trauma und Transformation. Dabei offenbart er die erstaunliche Fähigkeit des Gehirns zur Heilung: »Beziehung ist das, was Veränderung bewirkt. Die stärkste Therapie ist menschliche Liebe.« Was geschieht, wenn ein Kind traumatisiert wird? Wie beeinflussen Terror, Missbrauch oder Katastrophen den kindlichen Geist – und wie kann er heilen? Der angesehene Kinderpsychiater und Hirnforscher Dr. Bruce Perry hat Kinder behandelt, die unvorstellbarem Horror ausgesetzt waren: Kinder, die mit ansehen mussten, wie ihre Eltern ermordet wurden, die in Wandschränken oder Käfigen aufgewachsen sind, Opfer von familiärer Gewalt etc. In diesem Buch erzählt er ihre Geschichten: Geschichten von Trauma und Transformation. Perry erklärt, was im Gehirn geschieht, wenn Kinder extremem Stress und Gewalt ausgesetzt sind, und wie innovative Behandlungsweisen ihren Schmerz lindern und ihnen helfen können, zu gesunden Erwachsenen heranzuwachsen. Durch die kenntnisreichen und bewegenden Darstellungen von körperlicher, geistiger und seelischer Heilung wird deutlich, wie stark das kindliche Gehirn von einfachen Dingen wie einer sicheren Umgebung, Zuneigung, Sprache und Berührung beeinflusst wird. »Beziehung ist das, was Veränderung bewirkt. Die stärkste Therapie ist menschliche Liebe«, sagt Bruce Perry. Für mein Abschlussbericht habe ich das Thema ,, Traumatisierte Kinder “ gewählt. Da ich mit traumatisierten Kinder arbeite, wollte ich mehr wissen erlernen. Nach jedem Kapitel und nach jeder Geschichte musste ich das Buch beiseite legen und erstmal nachdenken. Eine direkte Anleitung wie man mit traumatisierten Kindern arbeitet, konnte ich nicht herauslesen. Aber 10 Geschichten von Kindern die unteranderem misshandelt oder vernachlässigt wurden und es nach einer wahren Begebenheit ist. Das Buch ist sehr verständlich geschrieben worden und jedes Kapitel baut aufeinander auf, sodass man mehr Fachwissen erlernen kann. Das Buch beschreibt nicht nur die Behandlung von Traumata, sondern auch, wie diese bei Kindern entstehen und welche Auswirkungen Vernachlässigung und Missbrauch auf die Hirnentwicklung haben. Durch die Fallbeispiele erfährt der Leser, wie solchen Kindern wirklich geholfen werden kann. Denn diese Kinder benötigen besondere Hilfe, ohne Hilfe könnten weitere “ Schäden “ entstehen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Bruce D. Perry

Dr. Bruce Perry ist Kinderpsychiater und leitender Wissenschaftler der ChildTrauma Academy in Houston, die sich für Innovationen in der Behandlung, Forschung und Aufklärung in Bezug auf Kindesmisshandlung und Kindheitstraumata einsetzt. Er war Berater für das FBI und lebt in Texas.

Zur Autor*innenseite

Maia Szalavitz

Maia Szalavitz ist eine preisgekrönte Journalistin mit den Fachgebieten Wissenschaft und Gesundheit. Co-Autorin mehrerer Bücher. Sie lebt in New York City.

Zur Autor*innenseite

Links

Pressestimmen

"Ein Buch, das zur Pflichtlektüre alle pädagogischen Berufe werden sollte."

Amazon, W. Stanzick (15. April 2008)

»Ein wahrhaft bemerkenswertes Buch, geschrieben von einer der großen innovativen Persönlichkeiten in der Forschung und Therapie mit traumatisierten Kindern liegt.«

Dr. Peter A. Levine, Traumaexperte und Autor

»Dies ist ein kompetentes und zugleich sehr menschliches Buch.«

Frau und Mutter (01. June 2008)

» [...] so schrecklich, traurig, unbegreiflich, aber auch so Mut machend, hoffnungsvoll und begeisternd. Ich kann es nur jedem ans Herz legen!«

Pep (01. October 2008)

»Seit vielen Jahren verdient Bruce Perrys Arbeit höchste Anerkennung. Dieses Buch ist seine krönende Leistung: die ultimative Verbindung von Wissenschaft und Menschlichkeit.«

Dr. Joel A. Dvoskin, American Board of Professional Psychology

Das könnte Ihnen auch gefallen