Sie haben sich erfolgreich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Als die Welt stehen blieb

Vom Leben im Ausnahmezustand – Maja Lundes bislang persönlichstes Buch

Hardcover
16,00 [D] inkl. MwSt.
16,50 [A] | CHF 22,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Maja Lundes bislang persönlichstes Buch.

SPIEGEL-Bestsellerautorin Maja Lunde führt uns zurück in jene Märztage, als die ganze Welt stehen blieb. Tage, die uns erschüttert haben und noch immer erschüttern. Die tiefe Risse hinterlassen haben in dem Glauben an unsere Unverletzbarkeit. Maja Lunde zeigt uns, was im Leben wirklich wichtig ist: die kleinen Dinge im menschlichen Miteinander.

Sie sind eine fünfköpfige Familie. Die Erwachsenen haben sich gerade gestritten, als die Nachricht vom Lockdown eintrifft: Von nun an werden sie zu Hause sein. Alle zusammen. Jeden Tag. Die Autorin Maja Lunde ist daran gewöhnt. Sie ist das Home Office gewöhnt. Aber nicht das Home Schooling. Sie hat große dystopische Romane geschrieben, aber sie hat nie in einer Dystopie gelebt. Doch jetzt ist die Pandemie da und die Familie muss eine neue Lebensweise finden. Wie geht so etwas?

»Lebensklug, eindringlich.«

HÖRZU (09. Oktober 2020)

Aus dem Norwegischen von Ursel Allenstein
Originaltitel: De første dagene
Originalverlag: Aschehoug
Hardcover mit Schutzumschlag, 224 Seiten, 12,5 x 20,0 cm
ISBN: 978-3-442-77097-7
Erschienen am  28. September 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Oslo, Norwegen

Rezensionen

Maja Lunde schreibt Tagebuch über eine Pandemie. Mit Gefühl.

Von: LiteraTüren

09.03.2021

„Als die Welt stehen blieb“ ist eine wahr gewordene Dystopie, die noch kein Ende gefunden hat. Maja Lunde schreibt Tagebuch über eine Pandemie. Mit Gefühl. Immer wieder ertappe ich mich bei dem Gedanken, wie nachfolgende Generationen wohl einst über die Corona-Pandemie denken und erzählen werden. Vielleicht wie wir über die Pest und die Spanische Grippe reden. Maja Lunde trägt mit „Als die Welt stehen blieb“ zur Dokumentation dieser besonderen Zeit in unserem Leben bei. Ihr tagebuchähnliches Buch berichtet von ihrer fünfköpfigen Familie und wie sie den Monat März 2020 im Zeichen der beginnenden Pandemie erlebte. Werden unsere Kinder einst die Corona-Generation genannt? Bedingt dies nicht, dass die Pandemie einmal vorbei sein wird? Wie wird die Welt nach der Virus-Infektion aussehen? Wir wissen es nicht und Maja Lunde auch nicht. Was bleibt ist Hoffnung. Eine dieser Eigenschaften, die die Menschheit so unvergleichlich macht. Maja Lundes „Als die Welt stehen blieb“ ist ein Tagebuch, nicht mehr und nicht weniger. Es ist ein persönliches Buch. Es erfasst die Gedanken und Gefühle, die es mehr oder weniger in jeder Familie und jedem Menschen zu dieser Zeit geben mag. Bleibt die legitime Frage zu stellen, ob die Welt dieses Buch braucht? Die Antwort lautet klar Ja! Maja Lundes „Als die Welt stehen blieb“ ist eine emotionale Dokumentation über den ersten Monat einer Pandemie, die unser Leben nachhaltig beeinflussen wird. Es richtet sich an alle, die Hoffnung haben oder brauchen.

Lesen Sie weiter

Ein Must- Read über die Corona- Pandemie

Von: Lena/ Meine bunte Bücherkiste

17.02.2021

INHALT  Es ist der 12. März 2020.  Norwegen meldet seinen ersten Corona- Todesfall, und beschließt damit einen landesweiten Lockdown. Maja Lunde nimmt uns mit in ihren Alltag als Hausfrau, Mutter, Schriftstellerin und "Lehrerin".  MEINE MEINUNG Eigentlich schreibt Maja Lunde gerade das letzte Buch ihres Klima- Quartetts. Doch die Entwicklung der Pandemie erinnert viel zu sehr an die Szenarien ihrer vorherigen Bücher und somit erscheint im Oktober 2020 Als die Welt stehen blieb. - "Ich werde das Gefühl nicht los, in eines meiner eigenen Bücher geraten zu sein. Aber wenn ich schreibe, habe ich alle Macht. Jetzt bin ich machtlos." -  In Form eines Tagebuchs beschreibt Maja Lunde wie sich die Situation ihrer fünfköpfigen Familie von Heute auf Morgen verändert. Sie ist das Home Office gewohnt, aber nicht das Homeschooling.  Sie schreibt über die Eintönigkeit des Alltags, über Auseinandersetzungen mit ihren Kindern, über Furcht und Dankbarkeit und wie froh sie ist nicht alleine sein zu müssen. Außerdem ist Kindesmisshandlung in anderen Haushalten und die Schulbildung ein Thema, das sie sehr beschäftigt. - "Furcht und Dankbarkeit. Das sind zwei parallele Flüsse, die in mir fließen, der eine reißend, der andere sanft. Manchmal treffen sie aufeinander, und dann droht der eine den anderen zu verschlingen." - Ich habe mich in sehr vielen Textstellen wiedergefunden! Besonders darin "ständig online" zu sein. Eine Entwicklung, die ich persönlich sehr bedenklich finde.  Und manchmal hätte ich mir mehr Abstand zur allgemeinen Situation gewünscht. Vor allem der Gedanke, dass sich ein Jahr, nach Handlungszeitraum des Buches, nichts geändert hat, finde ich sehr erschreckend.  FAZIT  Als die Welt stehen blieb beschreibt die Zeit des Lockdowns sehr emotional. Ein Thema, das uns natürlich alle beschäftigt, aber auch zum Nachdenken anregt.  Mir hat es sehr gut gefallen, weshalb ich 5 STERNE vergebe. Und vielleicht werde ich Als die Welt stehen blieb in ein paar Jahren einfach noch einmal lesen. 

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Maja Lunde wurde 1975 in Oslo geboren, wo sie auch heute noch mit ihrer Familie lebt. Ihr Roman »Die Geschichte der Bienen« wurde mit dem norwegischen Buchhändlerpreis ausgezeichnet und sorgte auch international für Furore. Das Buch wurde in 30 Länder verkauft, stand monatelang auf Platz 1 der SPIEGEL-Bestsellerliste und war der meistverkaufte Roman 2017. Zuletzt erschien der dritte Teil ihres literarischen Klimaquartetts, »Die Letzten ihrer Art«.

Zur Autor*innenseite