Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Maryanne Wolf

Schnelles Lesen, langsames Lesen

Warum wir das Bücherlesen nicht verlernen dürfen

(7)
eBook epub
17,99 [D] inkl. MwSt.
17,99 [A] | CHF 22,00 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Was wir verlieren, wenn wir keine gedruckten Bücher mehr lesen

Bücherlesen ist kein exzentrisches Hobby. Smartphones, E-Reader, Tablets sind aus unserem Leben nicht mehr wegzudenken, und es hat keinen Sinn, sich die Zeit ohne digitale Medien zurückzuwünschen. Maryanne Wolf macht jedoch deutlich, dass wir zwar nicht der völligen digitalen Demenz anheimfallen, wenn wir vor allem über digitale Kanäle Informationen und Unterhaltung konsumieren, dass wir aber enorm viel verlieren, wenn wir daneben nicht von klein auf lernen, gedruckte Bücher zu lesen. Unser Gehirn reagiert anders, verarbeitet anders und bildet andere Strukturen aus als beim digitalen Lesen. Für unsere offene, demokratische Gesellschaft so wichtige menschliche Fähigkeiten wie das Erfassen, Analysieren, Durchdenken komplexer Zusammenhänge sowie Empathie drohen zu verkümmern. Kurz gesagt: Erst das Lesen gedruckter Bücher macht uns zu ganzen Menschen.


Aus dem Englischen von Susanne Kuhlmann-Krieg
Originaltitel: Reader, Come Home. The Reading Brain in a Digital World
Originalverlag: Harper. An Imprint of HarperCollins Publishers
eBook epub (epub), ca. 304 Seiten (Printausgabe), 4 s/w Abbildungen
ISBN: 978-3-641-25273-1
Erschienen am  22. April 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Ähnliche Titel wie "Schnelles Lesen, langsames Lesen"

Immer auf Sendung ... nie auf Empfang

Kate Murphy

Immer auf Sendung ... nie auf Empfang

Fühlen, was die Welt fühlt
(4)

Joachim Bauer

Fühlen, was die Welt fühlt

Im Unterland
(9)

Robert Macfarlane

Im Unterland

Die Kunst des Miteinander-Redens

Bernhard Pörksen, Friedemann Schulz von Thun

Die Kunst des Miteinander-Redens

Das erschöpfte Gehirn

Michael Nehls

Das erschöpfte Gehirn

Abenteuer Vertrauen
(5)

Maike Maja Nowak

Abenteuer Vertrauen

Vom Leben gezeichnet
(1)

Harald Martenstein

Vom Leben gezeichnet

Warum wir weiter kämpfen müssen
(1)

Jean Ziegler

Warum wir weiter kämpfen müssen

Jeder Mensch

Ferdinand von Schirach

Jeder Mensch

Risse in der Großen Mauer

Jan-Philipp Sendker

Risse in der Großen Mauer

Joseph Anton

Salman Rushdie

Joseph Anton

Die Klimakämpfer

Marc Engelhardt

Die Klimakämpfer

Die Zukunft der Vierten Industriellen Revolution
(1)

Klaus Schwab

Die Zukunft der Vierten Industriellen Revolution

Game Over
(2)

Hans-Peter Martin

Game Over

Farbenblind

Trevor Noah

Farbenblind

Dopesick
(7)

Beth Macy

Dopesick

Mangelhaft

Mehmet Gürcan Daimagüler, Ernst von Münchhausen

Mangelhaft

Die Meinung der anderen

Tali Sharot

Die Meinung der anderen

Endurance
(2)

Scott Kelly

Endurance

Rezensionen

Interessanter Ansatz, anstrengend umgesetzt.

Von: Eva Fl.

20.12.2021

In diesem Buch zeigt die Lese- und Entwicklungsforscherin Maryanne Wolf auf, wie wichtig es ist, dass weiterhin von klein auf Bücher gelesen werden – gedruckte Bücher. Digital ist schön und gut, jedoch wird dafür auch ein Preis gezahlt, wenn wir nur noch digital konsumieren. So zeigt sie auf, wie wir zwei Arten des Lesens lernen müssen, die schnelle, digitale sowie die langsame, vertiefte Art. Wir alle tun es immer und immer wieder – Lesen. Das tun wir oft in digitaler Form (Smartphone, eBook-Reader, Computer) oder eben in gedruckter Form – mit einem Buch oder einer Zeitung. In diesem Buch gibt es nun neun Briefe, die sich alle dem Thema „Lesen“ widmen. Der Schreibstil des Buches ist schon etwas speziell, finde ich. Ein Sachbuch in gewisser Weise, das sehr fachspezifisch und manchmal auch etwas umständlich die Sachverhalte bringt. Es ist interessant, hier einige Informationen zu bekommen, man muss sich aber hier klar sein, dass man sich dem voll und ganz widmen muss. Es ist eine intensive, gehaltvolle Lektüre. Für mich war es so, dass das Thema grundsätzlich sehr interessant ist, ich aber mit dem Schreibstil bzw. der Art und Weise, wie dies in Briefen erläutert wird, nicht warm geworden bin. So habe ich nach einiger Zeit das Buch abgebrochen. Leider. Wer am Thema interessiert ist und sich damit intensiv auseinandersetzen möchte, für den ist dieses Buch sicher sehr interessant und hat auch viele Informationen und Tiefgang. Für mich war es einfach zu viel. Grundsätzlich bin ich hier dennoch bei 3 von 5 Sternen, empfehlen würde ich es denen, die sich absolut für die Thematik interessieren.

Lesen Sie weiter

Gute Fragen, schlechte Antworten

Von: C. Widmann

20.04.2019

Lieber Leser, Maryanne Wolf nennt sich eine Leseforscherin. Was und wie sie forscht, daran bekomme ich von Seite zu Seite mehr Zweifel. Frau Wolf macht sich Sorgen, wir könnten im digitalen Zeitalter das vertiefte, versunkene Lesen verlernen. Unser ganzes Gehirn könnte sich anders verschalten, schreibt sie, sodass wir irgendwann nicht mehr aus Eile oder Gewohnheit manche Texte nur überfliegen, sondern anders nicht mehr lesen können. Wir wären nicht mehr fähig, uns mitnehmen zu lassen in die Welt eines Harry Potter oder in die Gedankengänge eines komplizierten Fachartikels. Eine düstere Vorstellung. Frau Wolf ist mit ihrer Befürchtung nicht allein. Sie zitiert Journalisten, Präsidenten, Literaturprofessoren. Ihr Buch ist gespickt mit Fußnoten. Aber wo ist die Wissenschaft? Wo sind Zahlen, Daten, Experimente? Sollte das Bildschirmlesen unser Hirn neu verdrahten, dann müsste ein Neurologe das zeigen können. Nach achtzig Seiten besorgter Gedanken kommt eine halbe Seite über die Studienlage. Experimente scheint es wenige gegeben zu haben, mit wenigen Teilnehmern und zwiespältigen Ergebnissen. Auf dieses dünne Fundament baut Maryanne Wolf zwanzig weitere Seiten Schwarzmalerei. Dann schildert sie einen Selbstversuch, so unwissenschaftlich, dass man gar niemandem davon erzählen dürfte. Das gibt sie zu und erzählt ihn zehn Seiten lang. Gelegentlich widerspricht sich die Autorin in zwei aufeinanderfolgenden Zeilen. Zuerst beklagt sie, wir könnten verlernen, unsere Gedanken knapp und verständlich auf den Punkt zu bringen, dann trauert sie um die Werke von Proust mit seinen anscheinend seitenlangen Sätzen. Was lernen wir auf Twitter, wenn nicht Kürze? Und sind denn schwierige Texte automatisch gut? Das Gegenteil scrhrieb vor fast hundert Jahren Ludwig Reiners in seiner Stilkunst. Er lachte über die Bandwurmsätze der Gelehrten. Für ihn liest sich Kant so schwierig, weil er nicht verstanden werden wollte. Maryanne Wolf lobt Hemingway mit seinem knappen, treffenden Ausdruck und beweist damit selbst, dass die Satzlänge mit der Güte eines Textes nur bedingt zu tun hat. Ein seitenlanger Satz kann völlig klar sein, lieber Leser, drei Zeilen im Asthma-Stil neblig und verworren. Und umgekehrt. Auf die Gedanken dahinter kommt es an. Um die Gedanken sorgt sich auch Maryanne Wolf, denn gründliches Lesen und kritisches Denken sind für sie eins. Für dich auch, lieber Leser? Oder fesselt dich ein packendes Buch so sehr wie mich, sodass du gar nicht merkst, dass der Schnatz beim Quidditch das ganze Spiel kaputt macht? Braucht es zum kritischen Denken nicht einen Abstand, der aber verschwindet, wenn wir in ein Buch versinken? Bei Maryanne Wolf behalte ich den Abstand. Ihr eigener Stil sagt mir nicht zu. Die vielen Zitate, teilweise Jahrzehnte und Jahrhunderte alt, belegen das Gegenteil von dem, was die Autorin behauptet. Sorgen um die Jugend, um das Lesen, um das Denken sind älter als Gutenbergs Druckerpresse. Immer schon kamen Wörter aus der Mode, wurden Anspielungen alt. Immer schon erschien die neue Generation den Alten dümmer, ungebildeter und ungezogener als die eigene. Recht hatten diese Schwarzmaler noch nie. Von der eigenen Generation sahen sie nur die klügsten, gelehrtesten Leute. Von der Jugend sahen sie den Durchschnitt. Dem Durchschnitt waren Zusammenfassungen immer schon lieber als gründliche Gedanken. Tl;dr hieß früher Reader's Digest. Der Anfang von Hermann Hesses Glasperlenspiel, veröffentlicht 1943, könnte von heute handeln. Nach Seite 110 von 256 schlage ich Schnelles Lesen, langsames Lesen zu und werde es nicht wieder aufschlagen. Maryanne Wolf hat mich enttäuscht. Von einer Wissenschaftlerin erwarte ich schlüssige Folgerungen gegründet auf gründliche Forschung, nicht eine Sammlung von Zitaten mehr oder weniger bekannter Leute, die mehr oder weniger mit dem Thema zu tun haben. Nur für eines bin ich Frau Wolf dankbar: Sie hat mich dazu gebracht, Das Glasperlenspiel aufzuschlagen. In dieses Buch werde ich mich jetzt versenken. Hochachtungsvoll Christina Widmann de Fran

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Maryanne Wolf ist Professorin für kindliche Entwicklung, Kognitions- und Literaturwissenschaftlerin. Sie beschäftigt sich vor allem mit den Zusammenhängen zwischen dem Gehirn und dem Lesen sowie Leseschwächen. Sie forscht und lehrt an der Tufts University in Massachusetts und an der University of California in Los Angeles. Für ihre Arbeit wurde sie vielfach ausgezeichnet. Auf Deutsch erschien von ihr zuvor „Das lesende Gehirn“ (2009).

Zur Autorin