Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Dana Czapnik

Ich werde fliegen

Roman

Ab 14 Jahren
eBook epub
13,99 [D] inkl. MwSt.
13,99 [A] | CHF 17,00 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

New York, 90er-Jahre: Lucy Adler ist klug und hinterfragt alles und jeden. Auf dem Basketballplatz ist sie ein Ass. Nichts liebt die 17-Jährige mehr, als mit ihrem Freund Percy Körbe zu werfen und andere Jungs in Matches zu besiegen. Doch in ihrer Schule bringt ihr dieses Talent gar nichts: Angesehen sind dort nur die Mädchen, die mit dem Strom schwimmen, immer perfekt aussehen und am Spielfeldrand die Jungs anfeuern. Lucy dagegen diskutiert mit Percy über französische Existenzialisten und zweifelt alle angeblichen Selbstverständlichkeiten im Leben an. Sie liebt Percy seit einer gefühlten Ewigkeit – und umso mehr schmerzt es sie, dass er zwar alle Gedanken mit ihr teilt, aber stets eine oberflächliche Schulschönheit als Freundin wählt. Wie kann sie ihren Weg in sein Herz finden? Und wie ihren Weg in eine selbstbestimmte Zukunft, in der sie alle Freiheiten hat wie ein Junge, aber trotzdem eine junge Frau bleibt?

»Das Porträt einer Adoleszenz und einer ganzen Ära. Dieser Crossover-Roman wird Leserinnen und Leser aller Generationen begeistern. Ein wundervolles Debüt.«

Column McCann

Aus dem Amerikanischen von Stefanie Frida Lemke
Originaltitel: The Falconer
Originalverlag: Atria
eBook epub (epub), 10 s/w Abbildungen
ISBN: 978-3-641-23741-7
Erschienen am  11. March 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Ganz anders als erwartet

Von: Ungefiltert lesen

26.01.2022

Dieses Mal kann ich nicht von vornherein behaupten, der Schreibstil hätte mich komplett mitgerissen. Eher im Gegenteil: Er ist sehr gewöhnungsbedürftig und erinnert in jedem einzelnen Kapitel eher an einen mysteriösen Prolog als an ein Kapitel mitten im Buch. Dafür wurden aber sehr detaillierte Beschreibungen der Umgebung geliefert – wobei auch das besonders im letzten Stück einfach viel zu viel war. Mehr als drei Seiten lang wurde da nur beschrieben, wie die Häuser aussehen, an denen Lucy vorbeigeht und das will ich doch als Leserin gar nicht wissen. So gesehen ist der Schreibstil in diesem Buch wirklich was Außergewöhnliches und Einmaliges, was jedoch nicht unebdingt jeder Person zusagt. Die Idee des Buches ist nicht sehr neu, aber meiner Meinung nach trotzdem sehr erfrischend gewesen, zumal das Buch im New York der 90er Jahre spielte, was dem Ganzen eine doch etwas andere Spitze gegeben hat. Zudem spielt das Buch auch noch das wichtige moralische Thema der Gleichberechtigung und der Emanzipation an, wobei Lucy ja kein typisches Mädchen sein will, aber eben auch kein Junge, und deshalb eben etwas zwischen die Fugen gerät. Den Start ins Buch fand ich aufgrund des Schreibstils und weil ich bis dahin noch kaum etwas über das New York der 90er Jahre wusste etwas schwierig, aber auch das hat sich nach ein bisschen Gewöhnungszeit wieder gelegt. Außerdem glaube ich, dass die Geschichte wirklich sehr gut zu der Zeit passt, in der es spielt, wobei ich darüber bekanntlich eher wenig sagen kann, weil ich damit nicht so vertraut bin. Lucy ist eine Protagonistin, die sehr viel nachdenkt und die sehr viel mitbekommt, was ihr das Leben nicht unbedingt leichter macht. Leider waren ihre Gedanken oft sehr philosophisch und wissenschaftlich, weshalb ich nicht alles verstanden habe, was sie gedacht oder gesagt hat und dadurch wurde das Buch an einigen Stellen für mich schnell langwierig, obwohl es nicht schlecht war. Im Großen und Ganzen war die Geschichte recht vorhersehbar; ich habe den Klappentext gelesen, ebenso wie meine Mutter, und wir beide haben gleichzeitig gesagt, wie wir glauben, wie das Ende sein wird. Tja, und so war es auch, was ich ein bisschen schade fand, weil es eben vorhersehbar war, aber trotzdem war es gleichzeitig eine große Erleichterung, dass das Buch genau dieses Ende gefunden hat und kein anderes. Fazit Da ich etwas komplett anderes von dem Buch erwartet hatte, war ich ziemlich überrascht am Anfang und konnte erst schwer reinfinden, aber trotzdem war es eine schöne und kontroverse Geschichte, die man gut zwischendurch lesen kann, durch die man aber auch nicht durchhetzen sollte.

Lesen Sie weiter

Tiefgang.

Von: Franci

08.12.2020

Flüssig und bildlich, ein interessantes, berührendes Thema.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Dana Czapnik

Dana Czapnik wurde in New York geboren und studierte dort die schönen Künste. Anschließend arbeitete sie als Redakteurin für das Sportmagazin ESPN, die United States Tennis Association und die Arena Football League. 2017 wurde sie für ihre literarischen Texte mit dem Förderpreis des Center for Fiction ausgezeichnet. 2018 war sie Literaturstipendiatin der New York Foundation for the Arts. »Ich werde fliegen« ist ihr Debütroman. Sie lebt mit ihrer Familie in Manhattan.

Zur Autor*innenseite

Pressestimmen

»Einer solchen Protagonistin bin ich in Romanen noch nie begegnet - ihr Weg ins Erwachsensein wird bei heutigen Leserinnen und Lesern besonderen Nachklang finden.«

Salman Rushdie

»Traurig-schön und zeitlos«

Westfälische Nachrichten, MS Münster Stadt (23. May 2019)

»Ihr sehr realistischer und zugleich poetischer Stil beeindruckt, ihre harte und zugleich feinfühlige Sprache lässt den Leser nicht mehr los.«

So! Wochenend-Magazin (27. July 2019)