Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Hinter den Türen

Roman nach einer wahren Geschichte

eBook epub
9,99 [D] inkl. MwSt.
9,99 [A] | CHF 12,00 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Juliane Bressin hat sich eine fast perfekte Welt geschaffen: treuer Mann, zwei wohlerzogene Kinder, Vollwertkost, Biomüll, Bullerbü. Warum also nicht „drei ganz normale Kinder“ aufnehmen, die übergangsweise eine Pflegefamilie suchen? Doch bald nach Ankunft der Kinder stürzt Julianes hellblauer Himmel ein. Was haben die kleinen Wesen mit thailändischen Wurzeln erlebt? Woran ist der Vater gestorben und warum liegt die Mutter im Koma? Hüten sie ein dunkles Geheimnis? Schon nachwenigen Monaten steht Juliane mit ihrer eigenen Familie an einem Abgrund ...

»Das wahre Leben schreibt die spannendsten Geschichten. Deshalb konzentriert sich die Autorin Hera Lind auf Tatsachenromane, zu denen sie ihre Leser inspiriert haben.«

Huffington Post (29. July 2018)

eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-20311-5
Erschienen am  23. April 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Einfach nur wow

Von: Irmgard Hacker

22.07.2021

Bin gerade mit dem Buch "Hinter den Türen" fertig geworden - wow, einfach nur wow. Wie die (Pflege-)Mutter versucht hat, den Bedürfnissen aller Kinder gerecht zu werden.. Hut ab Aber, dass sie solange kämpfen musste, dass das Mädchen Hilfe bekommt, ist zum Schämen. Nachdem es auf einer wahren Geschichte beruht, wäre es interessant zu erfahren, ob es bei den betreffenden Stellen ein Umdenken gab. Und ich möchte gerne wissen, was mit Malie passiert ist - ob sie es geschafft hat und nicht mehr stationär leben muss und ob sie wieder Kontakt zu ihrer Familie hat. Ich fände es voll interessant, wenn es eine Fortsetzung gäbe.

Lesen Sie weiter

Hera Lind, eine Koryphäe beim Schreiben von Tatsachen Romane

Von: SarielaBooks

05.02.2020

Hera Lind, einen Autorennamen den ich in meinen jungen Jahren immer mit Frauenliteratur in Verbindung gebracht habe. Aber nachdem ich „Die Frau, die frei sein wollte“ von ihr gelesen habe, bin ich eine begeisterte Leserin von ihr. Gerade ihre Tatsachen Romane haben es mir angetan. Daher musste ich „Hinter den Türen“ auch lesen. Jedoch muss ich an dieser Stelle sagen, dass ich lange daran gelesen habe. Nicht, weil das Buch schlecht war, sondern es mal wieder härtere Kost war. Ich habe mit Juliane sehr mitgelitten. Aber jetzt erstmals von Anfang an: Unsere Protagonistin Juliane hat alles was Frau sich wünscht: Einen tollen Mann, ein Eigenheim und zwei wunderbare Kinder. Das sie solches Glück im Leben hat, möchte sie etwas zurück geben und Kindern aus schwierigen Verhältnissen als Pflegefamilie dienen. Natürlich waren ihr und Jon bewusst, dass dies mit Sicherheit nicht einfach sein würde. Doch was die Familie erwartet, damit hat keiner gerechnet. Frau Lind zeigt auf, was es heißt gegen Bürokratie ankämpfen zu müssen und Kinder aufzunehmen, denen schlimmes wiederfahren ist. Sie nimmt den Leser mit auf ein Abenteuer, was wirklich an den Nerven zerrt. Da dieses Buch auf einer wahren Begebenheit ruht, an dieser Stelle „Hut ab“ vor Juliane Bressing, dass sie dies gemeistert hat. Ich war schockiert, wie mit Familie Bressing in dem Fall umgesprungen wurde. Denn jeder Schritt von der Familie wurde kontrolliert oder direkt geblockt. Denn die ganz normalen Kinder, sind alles – aber keine normalen Kinder. Ich war beim Lesen an so vielen Stellen geschockt und wütend und dachte, dies könnte alles nicht wahr sein. Denn es gibt mit Sicherheit genug Familien, die Hilfe benötigen würde, aber die Menschen die helfen möchten durch den Behörden-Irrsinn abgeschreckt werden. Denn seien wir mal ehrlich, ich hätte nicht den Mut, wie Julianne in der Geschichte, drei Kinder in meine Familie aufzunehmen. Wenn ich dann daran denke, was die Kinder hier vorher erlebt haben, wird mir jetzt noch anders. Daher möchte ich sagen, dass dieses Buch absolut zu empfehlen ist. Frau Lind beschönigt hier nichts, sie klärt auf. Sie zeigt auf, was mit Kindern geschieht, die Schlimmes erlebt haben. Sie vermittelt dem Leser, dass es nicht ausreicht diese Kinder aus der Familie zu holen, sondern sie Hilfe benötigen. Kinder verarbeiten Trauma nur schwer und jedes Kind verarbeitet anders. Respekt an jede Familie, die sich als Pflegefamilie zur Verfügung stellen. Frau Linds Schreibstil ist wie immer sehr flüssig und angenehm zu lesen. Auf Grund des gewählten Themas, ist auch der Spannungsbogen sehr hoch. Denn als Leser fiebert man wahnsinnig mit Julianne mit. Die Protagonisten sind sehr gut gezeichnet. Sie haben etwas von der netten Familie neben an, man konnte sich gut mit jeder Person identifizieren. Ich für meinen Teil bin mal wieder begeistert von Hera Lind. Die Autorin hat ein gutes Händchen dafür Tatsachen Berichte in einen Roman zu fassen ohne die Thematik aus den Augen zu lassen. Daher ganz klare Leseempfehlung! Liebe Hera Lind, vielen Dank, dass sie diese Geschichte aufgeschrieben haben!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Hera Lind studierte Germanistik, Musik und Theologie und war Sängerin, bevor sie mit zahlreichen Romanen sensationellen Erfolg hatte. Seit einigen Jahren schreibt sie ausschließlich Tatsachenromane, ein Genre, das zu ihrem Markenzeichen geworden ist. Mit diesen Romanen erobert sie immer wieder die SPIEGEL-Bestsellerliste. Zuletzt stieg »Die Hölle war der Preis« direkt auf Platz 1 ein, gefolgt von »Die Frau zwischen den Welten« und »Grenzgängerin aus Liebe« jeweils auf Platz 2. Hera Lind lebt mit ihrer Familie in Salzburg.

Zur Autor*innenseite

Links

Pressestimmen

»Sie ist eine grandiose Übersetzerin der Nachhaltigkeit - ohne den Begriff je zu gebrauchen.«

Huffington Post (29. July 2018)

„Die Wow-Botschafterin Hera Lind.“

Magazin Meins (16. May 2018)

„Hera Lind erzählt diese erschütternde Geschichte von einer starken, mutigen, sehr sozial eingestellten Frau einfühlsam und mit dem von ihr gewohnten Witz.“

Ruhr Nachrichten (24. April 2018)

»Eine berührende Geschichte. Ein Buch, das tief bewegt und immer wieder zu Diskussionen anregt.«

Österreichisches Pressebüro (12. May 2018)

»Ein Tatsachenroman, der lange nachhallt.«

Mainhattan Kurier (11. June 2018)