Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Julian Barnes

Vom Ende einer Geschichte

Roman

(1)
Taschenbuch
9,00 [D] inkl. MwSt.
9,30 [A] | CHF 12,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Ausgezeichnet mit dem Booker-Preis

Als Finn Adrian in die Klasse von Tony Webster kommt, schließen die beiden Jungen schnell Freundschaft. Sex und Bücher sind die Hauptthemen, mit denen sie sich befassen, und Tony hat das Gefühl, dass Adrian in allem etwas klüger ist als er. Auch später, nach der Schulzeit, bleiben die beiden in Kontakt. Bis die Freundschaft ein jähes Ende findet. Vierzig Jahre später, Tony hat eine Ehe, eine gütliche Trennung und eine Berufskarriere hinter sich, ist er mit sich im Reinen. Doch der Brief eines Anwalts, verbunden mit einer Erbschaft, erweckt plötzlich Zweifel an den vermeintlich sicheren Tatsachen der eigenen Biographie. Je mehr Tony erfährt, desto unsicherer scheint das Erlebte und desto unabsehbarer die Konsequenzen für seine Zukunft.


Aus dem Englischen von Gertraude Krueger
Originaltitel: The sense of an ending
Originalverlag: Random House UK
Taschenbuch, Broschur, 192 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-74547-0
Erschienen am  10. June 2013
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Ähnliche Titel wie "Vom Ende einer Geschichte"

Winter

Ali Smith

Winter

Kapital
(1)

John Lanchester

Kapital

Wovon wir träumten
(2)

Julie Otsuka

Wovon wir träumten

Dunbar und seine Töchter

Edward St Aubyn

Dunbar und seine Töchter

Locked in

Holly Seddon

Locked in

Das Familientreffen
(1)

Anne Enright

Das Familientreffen

Flauschig
(5)

Hanna Bervoets

Flauschig

Die Nanny

Gilly Macmillan

Die Nanny

Das verborgene Lied

Katherine Webb

Das verborgene Lied

Wünsche

Judith Kuckart

Wünsche

Heute wirst du sterben
(8)

Tammy Cohen

Heute wirst du sterben

Royal Destiny

Geneva Lee

Royal Destiny

Die vergessenen Worte
(1)

Liz Trenow

Die vergessenen Worte

Das Mädchen im Strom
(1)

Sabine Bode

Das Mädchen im Strom

Der Aufstieg und Fall des D.O.D.O.

Neal Stephenson, Nicole Galland

Der Aufstieg und Fall des D.O.D.O.

Die einzige Geschichte

Julian Barnes

Die einzige Geschichte

Warten auf Eliza

Leaf Arbuthnot

Warten auf Eliza

Die vergessene Frau
(1)

Tara Hyland

Die vergessene Frau

Herrin der Nordmänner
(6)

Peter Heimdall

Herrin der Nordmänner

Flavia de Luce 8 - Mord ist nicht das letzte Wort

Alan Bradley

Flavia de Luce 8 - Mord ist nicht das letzte Wort

Rezensionen

Was kann man vom eigenen Leben wissen?

Von: Sandra Matteotti

06.03.2015

"Das letzte Bild habe ich nicht wirklich gesehen, aber am Ende ist das, was man in Erinnerung behält, nicht immer dasselbe wie das, was man beobachtet hat." Tony Webster denkt über sein Leben nach, reist in der Zeit zurück bis zu seiner Schulzeit, der Zeit, in der Adrian Fynn in seine Klasse gekommen ist und sich ihm und seinen beiden Freunden anschloss, aus dem Dreier- in Vierergespann machte. Oder haben sich die drei Adrian angeschlossen? Wer war Ziehender, wer Gezogener? Die Geschichte scheint nicht so eindeutig, wie man sie gerne hätte. So oder so veränderte sich mit Adrian vieles im Leben der Jugendlichen. "Natürlich waren wir prätentiös – wozu ist Jugend sonst da?" Neben der Ausbildung, den Auseinandersetzungen mit Geschichte "Geschichte ist ein Sandwich mit rohen Zwiebeln, Sir. […] Sie stösst einem immer wieder auf, Sir. Sie rülpst." Literatur und vielem mehr, was den Weg Jugendlicher säumt, spielen Sex und mögliche und unmögliche Beziehungen eine grosse Rolle im Leben der drei. "Gewöhnlich verspricht die erste Liebe, selbst wenn sie nicht gut ausgeht – vielleicht gerade wenn sie nicht gut ausgeht -, dass wir nun endlich wüssten, was das Leben lebenswert macht und rechtfertigt." Nach der Schule trennen sich die mehrheitlich – bis eines Tages die Nachricht von Adrians Selbstmord die drei ereilt und neue Fragen aufwirft. Allen voran immer wieder die nach der eigenen Erinnerung, nach dem, was man eigentlich vom eigenen Leben weiss und wissen kann. Auf sehr engem Raum entwickelt Julian Barnes eine tiefgründige Geschichte, die nachdenken lässt, mehr Fragen als Antworten liefert, Abgründe menschlichen Seins und Tuns offen legt. Ein packendes Buch, ein tiefes Buch, eines, das man lesen möchte, immer wieder innehält, in Gedanken versinkt, weiter liest und am Schluss ergriffen ist, weil die Geschichte nach der letzten Seite noch nicht zu Ende ist – zumindest nicht die eigene Auseinandersetzung damit. Fazit: Nachdenklich, dicht, sprachlich und inhaltlich packend. Sehr empfehlenswert.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Julian Barnes, 1946 in Leicester geboren, arbeitete nach dem Studium moderner Sprachen als Lexikograph, dann als Journalist. Von Barnes, der zahlreiche internationale Literaturpreise erhielt (u.a. Man Booker Prize), liegt ein umfangreiches erzählerisches und essayistisches Werk vor. Er lebt in London.

Zum Autor

Weitere Bücher des Autors