Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Angela Steidele

Rosenstengel

Ein Manuskript aus dem Umfeld Ludwigs II.

(1)
Taschenbuch
14,00 [D] inkl. MwSt.
14,40 [A] | CHF 20,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Preußische Soldaten jagen einen Deserteur. Als sie ihn überwältigen, staunen sie nicht schlecht: Der Flüchtige gibt sich als Frau zu erkennen. Der historisch verbürgte Fall interessiert 160 Jahre später den Bayernkönig Ludwig II sehr, ebenso wie seinen gut aussehenden Arzt Carl Müller. Während Ludwig die Entmachtung droht, erforschen die beiden das ungeheuerliche Leben des Anastasius Rosenstengel - mit wahrem Namen Catharina Link, die für ihr erfundenes Leben zum Tode verurteilt wurde.

»Zwei Menschen mit Doppelleben bilden das Gerüst des Debütromans von Angela Steidele: Catharina Linck, die sich als Anastasius Rosenstengel Anfang des 18. Jahrhunderts in Männerkleidern durchs Leben schlug, und Ludwig II., der sich aus der Politik in die Welt der Kunst flüchtete.« SZ


Taschenbuch, Klappenbroschur, 384 Seiten, 13,5 x 20,6 cm, 1 farbige Abbildung
ISBN: 978-3-442-71519-0
Erschienen am  10. April 2017
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Ähnliche Titel wie "Rosenstengel"

Dantons Tod

Georg Büchner

Dantons Tod

Hauffs Märchen

Wilhelm Hauff

Hauffs Märchen

Das Ohr des Kapitäns
(9)

Gisbert Haefs

Das Ohr des Kapitäns

Der zweite Schlaf

Robert Harris

Der zweite Schlaf

Gottesdiener
(2)

Petra Morsbach

Gottesdiener

Die Einsamkeit des Todes
(9)

Petra Johann

Die Einsamkeit des Todes

Die Magermilchbande

Frank Baer

Die Magermilchbande

Fahrenheit 451
(8)

Ray Bradbury

Fahrenheit 451

Der Fritten-Humboldt

Jon Flemming Olsen

Der Fritten-Humboldt

Killmousky

Sibylle Lewitscharoff

Killmousky

Die Weihnachtsfamilie

Angelika Schwarzhuber

Die Weihnachtsfamilie

Das Handbuch der Inquisitoren

António Lobo Antunes

Das Handbuch der Inquisitoren

Die Mächtigen

Lucas Fassnacht

Die Mächtigen

Das Reich Gottes
(1)

Emmanuel Carrère

Das Reich Gottes

Servus heißt vergiss mich nicht

Angelika Schwarzhuber

Servus heißt vergiss mich nicht

Terror
(8)

Ferdinand von Schirach

Terror

Achtzehn Hiebe
(9)

Assaf Gavron

Achtzehn Hiebe

Artur Lanz

Monika Maron

Artur Lanz

Knockemstiff
(4)

Donald Ray Pollock

Knockemstiff

Die Orangen des Präsidenten
(1)

Abbas Khider

Die Orangen des Präsidenten

Rezensionen

Im heil'gen See wohl labt mich auch die Welle

Von: Frau Lehmann

16.12.2017

Um mit dem Einfachen zu beginnen: „Rosenstengel“ ist ein sehr sorgfältig aufgemachtes Buch. Auf rosanem Einband glänzt gülden ein Bild des Anastasius Rosenstengel, innen liegend finden sich Karten des Königreichs Bayern zu Zeiten Ludwigs II und der Gegenden, in denen Rosenstengels Geschichte um 1700 herum spielt. Im hinteren Teil befinden sich diverse Kurzbiographien der handelnden Personen und eine Bibliographie. Man nehme sich Zeit, viel Zeit für dieses Buch. Zu lesen sind nämlich 252 Briefe. Und zwar geschrieben in der Sprache ihrer Zeit, des 18. und 19. Jahrhunderts. Das klingt dann in etwa so: “ Empfangen Hochehrwürden den hätzlischen Gruß unserer kleinen Lutherischen Gemeinde aus Cölln am Rhein, welcher Gott der Herr beliebet schwere Prüfungen auffzuerlegen. Da allhier der evangelische Gottesdienst strenge verboten, sind wir gezwungen, gantz geheim uns zu versammlen und entbehren bitterlich eines Pfarrherrn in unserer Mitten.“ (S.9) Arbeitet man sich aber geduldig durch all die Briefwechsel, wird man belohnt mit einer Geschichte, die große und heute immer noch wichtige Themen behandelt: die Würde und Freiheit des Einzelnen, Menschlichkeit versa Dogmen, Moral und Eigennutz. Der junge Irrenarzt Franz Carl Müller wird im Oktober 1884 als Leibarzt Prinz Ottos von Bayern nach Fürstenried bestellt. Dort beginnt eine Freundschaft zum regierenden Herrscher König Ludwig II, aus der schnell mehr wird. Unwissentlich spielen die Briefe Müllers an seinen Vorgesetzten von Gudden den Feinden des Königs in die Hände, die diesen für geistig unzurechnend erklären möchten, um die Krone zu übernehmen. Müller und der König forschen zeitgleich einer Geschichte nach, die sich ca 1710 zwischen Halle und Köln ereignet haben soll. Ein gewisser Anastasius Rosenstengel, Musketier, Prophet und Ehemann, wird als geborene Catharina Linck enttarnt und aufgrund seines Lebenswandels zum Tode verurteilt. Eine Frau, die Frauen liebt, das gilt als unnatürlich und verwerflich. Und während nun also Rosenstengels Werdegang Brief für Brief aufgeblättert wird, bis zu seinem Tod durch Ertränken, geht auch Ludwig Schritt für Schritt seinem bekannten Schicksal im Starnberger See entgegen. Und Brief für Brief schwillt der Zorn über so viel bornierte Ungerechtigkeit, über so unnütze Vorurteile. Mit welchem Recht, fragt man sich, maßen sich Menschen moralische Urteile dieser Größenordnung zu und vor allem, was kümmert es sie, wie andere ihr Glück finden, wenn sie denn dabei niemandem etwas zuleide tun? Und wie unfassbar entsetzlich ist es eigentlich, dass sich von 1700 bis heute gar nicht so viel getan hat in der Beurteilung von Homosexualität und dem Wert von Frauen im Vergleich zum Mann? Es gelingt der Autorin Angela Steidele, diese Fragen in den Raum zu werfen, ohne sie im Text zu stellen. Wir lesen nur die Briefe, Briefe von Pastoren, Gelehrten und Ärzten, die alle miteinander ihre persönliche Meinung mit erforschtem Wissen verwechseln, sich die Tatsachen passend zurecht biegen und skrupellos ihre Karrieren verfolgen. Und so fragt man sich am Schluß des Buches, wer den nun eigentlich wirklich irre und unzurechnungsfähig ist. Die Auszeichnung des Buches mit dem Bayerischen Buchpreis ist mehr als verdient. Es ist zu hoffen, dass es noch viele weitere Leser findet. Ich danke dem btb Verlag für das Rezensionsexemplar. Die Titelzeile enstammt der Oper Parsifal von Richard Wagner, 1.Akt, 1.Szene.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Angela Steidele

Angela Steidele, geb. 1968, Dr. phil, erforscht und erzählt historische Liebesgeschichten. Sie veröffentlichte u. a. »In Männerkleidern. Das verwegene Leben der Catharina Linck alias Anastasius Rosenstengel« (2004) sowie »Geschichte einer Liebe: Adele Schopenhauer und Sibylle Mertens« (2010). Für ihr literarisches Debut »Rosenstengel« wurde sie mit dem Bayerischen Buchpreis ausgezeichnet. Angela Steidele schreibt, gärtnert und singt in Köln.

Zur Autorin