Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Robert Domes

Nebel im August

Die Lebensgeschichte des Ernst Lossa

Ab 13 Jahren
Taschenbuch
9,00 [D] inkl. MwSt.
9,30 [A] | CHF 12,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Wer misst den Wert von Leben?

„Wenn ich ihn nicht euthanasiert hätte, dann wäre er halt in eine andere Anstalt gekommen.“
Dr. Valentin Faltlhauser, der Ernst Lossas Ermordung angeordnet hat, bei der Gerichtsverhandlung.

Deutschland, 1933: Ernst Lossa stammt aus einer Familie von „Jenischen“, Zigeuner, wie man damals sagte. Er gilt als schwieriges Kind, wird von Heim zu Heim geschoben, bis er schließlich – obgleich geistig völlig gesund – in die psychiatrische Anstalt in Kaufbeuren eingewiesen wird. Hier nimmt sein Leben die letzte, schreckliche Wendung: In der Nacht zum 9. August 1944 bekommt er die Todesspritze verabreicht. Ernst Lossa wird mit dem Stempel „asozialer Psychopath“ als unwertes Leben aus dem Weg geräumt.
Der Journalist Robert Domes erzählt aus der Perspektive des Jungen mit beeindruckender Intensität. Er macht die Denkstrukturen des nationalsozialistischen Regimes sichtbar und berichtet von der damit einhergehenden Ideologie der Euthanasie.

• Eine wahre Geschichte
• Gründlich recherchiert, einzigartig berührend erzählt

"Domes' Buch schildert geradlinig und oft berührend Ernst Lossas Leiden, aber auch die Freuden und Eskapaden im kurzen Leben des Jungen."

Der Spiegel (14. April 2008)

ORIGINALAUSGABE
Taschenbuch, Broschur, 352 Seiten, 12,5 x 18,3 cm
ISBN: 978-3-570-30475-4
Erschienen am  27. February 2008
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Ähnliche Titel wie "Nebel im August"

Mein verwundetes Herz

Martin Doerry

Mein verwundetes Herz

Um ein Haar
(1)

Marietta Moskin

Um ein Haar

Ich habe den Todesengel überlebt - Eine Auschwitz-Zeitzeugin erzählt
(3)

Eva Mozes Kor, Lisa Rojany Buccieri

Ich habe den Todesengel überlebt - Eine Auschwitz-Zeitzeugin erzählt

Himmel ohne Sterne
(4)

Rainer M. Schröder

Himmel ohne Sterne

Das Mädchen im Strom
(1)

Sabine Bode

Das Mädchen im Strom

Blumen für den Führer

Jürgen Seidel

Blumen für den Führer

Der Fotograf von Auschwitz
(7)

Reiner Engelmann

Der Fotograf von Auschwitz

Libellenschwestern

Lisa Wingate

Libellenschwestern

Mama Mutig
(1)

Birgit Virnich, Rebecca Lolosoli

Mama Mutig

Schuhhaus Pallas

Amelie Fried

Schuhhaus Pallas

... trotzdem Ja zum Leben sagen
(2)

Viktor E. Frankl

... trotzdem Ja zum Leben sagen

Die Mutter meiner Mutter

Sabine Rennefanz

Die Mutter meiner Mutter

Flüchtige Seelen
(2)

Madeleine Thien

Flüchtige Seelen

Landgericht
(1)

Ursula Krechel

Landgericht

Wir beide, irgendwann

Jay Asher, Carolyn Mackler

Wir beide, irgendwann

Leonie Lasker, Jüdin - Welt in Flammen

Waldtraut Lewin

Leonie Lasker, Jüdin - Welt in Flammen

Mit dem Rücken zur Wand

Hera Lind

Mit dem Rücken zur Wand

Thomas Mann und die Seinen

Marcel Reich-Ranicki

Thomas Mann und die Seinen

Die blauen und die grauen Tage
(1)

Monika Feth

Die blauen und die grauen Tage

Uhren gibt es nicht mehr

André Heller

Uhren gibt es nicht mehr

Rezensionen

Sie kennen das Buch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Leserstimme.

Vita

Robert Domes, geboren 1961 im bayerischen Ichenhausen, studierte Politik und Kommunikationswissenschaften in München. Er arbeitete jahrelang als Redakteur bei der Allgäuer Zeitung, zuletzt als Leiter der Lokalredaktion in Kaufbeuren, bevor er sich 2002 als Journalist und Autor selbstständig machte. »Nebel im August«, sein erstes Jugendbuch über ein „Euthanasie“-Opfer im Dritten Reich, wurde auf Anhieb ein großer Erfolg. Inzwischen gibt es davon eine hochkarätige, vielfach ausgezeichnete Verfilmung von Kai Wessel mit Ivo Pietzcker in der Hauptrolle.

Zum Autor

Links

Pressestimmen

"Ein 350-seitiger biografischer Roman, der dank der einfühlsamen Sprache Domes' Ernst Lossa wieder lebendig werden lässt."

Augsburger Allgemeine (13. March 2008)

"Robert Domes erzählt (…) ohne jegliches Pathos und umso eindringlicher."

Buchhändler heute (15. April 2008)

"Dieses hervorragend recherchierte Buch sei allen Jugendlichen, die sich für die Zeit des Nationalsozialismus interessieren, bestens empfohlen."

Leipziger Volkszeitung (22. April 2008)

Weitere Bücher des Autors