Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

André Heller

Uhren gibt es nicht mehr

Gespräche mit meiner Mutter in ihrem 102. Lebensjahr

Taschenbuch
9,00 [D] inkl. MwSt.
9,30 [A] | CHF 12,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Worauf kommt es an im Leben? 102 Jahre alt ist Elisabeth Heller, und langsam, so sagt sie in den Gesprächen, die sie mit ihrem Sohn André in den vergangenen Monaten geführt hat, geht es ans Verabschieden. „Innerlich sieht man sich noch jung und freut sich auf den nächsten Tag“, sagt die alte Dame, die geboren wurde, als der Erste Weltkrieg ausbrach, und die mit gerade 19 den Süßwarenfabrikanten Stephan Heller heiratete. Ein anderes Mal wünscht sie sich, „dass das Körperwerkl in Gottesnamen auslaufen soll“ und erzählt dann munter über einen Selbstmordversuch aus Liebe und über Lehár am Klavier in Bad Ischl. Ein kleines Buch von großer Weisheit, würdevoll, poetisch, komisch. Und das Dokument einer späten Liebe und großen Offenheit zwischen Mutter und Sohn.

»Ein Buch voller Liebe, Wärme und Erinnerungen. Zum Weinen schön.«

Elke Heidenreich

Originaltitel: Uhren gibt es nicht mehr
Originalverlag: Zsolnay
Taschenbuch, Broschur, 112 Seiten, 11,8 x 18,7 cm, 15 s/w Abbildungen
ISBN: 978-3-442-71698-2
Erschienen am  13. August 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Wien, Österreich

Ähnliche Titel wie "Uhren gibt es nicht mehr"

Artur Lanz

Monika Maron

Artur Lanz

Mama Mutig
(1)

Birgit Virnich, Rebecca Lolosoli

Mama Mutig

Thomas Mann und die Seinen

Marcel Reich-Ranicki

Thomas Mann und die Seinen

Der Stift und das Papier
(5)

Hanns-Josef Ortheil

Der Stift und das Papier

Mr. Pink Floyd

Michele Mari

Mr. Pink Floyd

Heimsuchung
(1)

Jenny Erpenbeck

Heimsuchung

Achtzehn Hiebe
(9)

Assaf Gavron

Achtzehn Hiebe

Nackt

David Sedaris

Nackt

Der Untertan

Heinrich Mann

Der Untertan

Buch des Flüsterns
(1)

Varujan Vosganian

Buch des Flüsterns

Winesburg, Ohio
(1)

Sherwood Anderson

Winesburg, Ohio

Helden des Alltags

Wladimir Kaminer, Helmut Höge

Helden des Alltags

Die Letzten ihrer Art

Maja Lunde

Die Letzten ihrer Art

Aufruhr in mittleren Jahren
(2)

Nina Lykke

Aufruhr in mittleren Jahren

Acht Berge

Paolo Cognetti

Acht Berge

Effingers
(4)

Gabriele Tergit

Effingers

Unverblümt im Sommerwind

Simone Veenstra

Unverblümt im Sommerwind

Böses Erwachen

Deborah Crombie

Böses Erwachen

Eine Bibliothek in Paris

Janet Skeslien Charles

Eine Bibliothek in Paris

Das Reich Gottes
(1)

Emmanuel Carrère

Das Reich Gottes

Rezensionen

Sie kennen das Buch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Leserstimme.

Vita

André Heller

André Heller wurde am 22.3.1947 in Wien geboren. Er ist einer der erfolgreichsten Multimediakünstler der Welt. Sein letzter Roman „Das Buch vom Süden“ war ein Spiegel-Bestseller. Der Autor lebt heute in Wien und am Gardasee.

Elisabeth Heller wurde 1914 in Wien geboren und wuchs in ihrer Heimatstadt und in Südtirol auf. 1933 heiratete sie den Großindustriellen Stephan Heller. Nach dem »Anschluss« und in der Zeit des Zweiten Weltkriegs blieb sie mit ihrem ersten Sohn, Fritz, in Wien, während ihr Mann zuerst nach Frankreich und dann nach Großbritannien emigrierte. Nach dem Tod ihres Mannes, 1958, war sie Directrice des Haute-Couture-Salons von Gertrud Höchsmann. Sie starb am 7. August 2018 in Wien-Hietzing.

Zum Autor

Pressestimmen

»Ein Buch, das in einer sehr anrührenden Weise vom Tod handelt, statt mit der Stärke des Alters aufzutrumpfen.«

Helmut Schödel, Süddeutsche Zeitung

»Ein hinreißend schönes, voller beglaubigter Altersweisheiten steckendes Buch. Elisabeth Heller spricht als Zeitgenossin eines Jahrhunderts.«

Harry Nutt, Frankfurter Rundschau

»Man liebt diesen André Heller ... Man liebt auch das Grausame, das ist das Merkwürdigste von allem. Wenn er erzählt, verblasst alles.«

Helmut Kuhm, Jüdische Allgemeine

Weitere Bücher des Autors