Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.
Taschenbuch
10,00 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Blau. Die Geschichte einer Obsession.

Die Geschichte einer tragischen Liebe. Denn er, der Prinz des Blauen, hat sie verlassen. Also gibt sie sich mit ganzer Kraft dem hin, was von ihm übrig ist: dem Blau. Maggie Nelson kennt all seine Schattierungen und Geheimnisse – stolz hütet sie ihre Sammlung blauer Objekte –, und sie kennt alle Künstler, die dem Blau verfallen waren: ob Joni Mitchell, Billie Holiday oder Yves Klein. Aber zugleich nutzt sie die Farbe, um sich selbst zu erkunden. Kaum jemand hat seinen Schmerz auf so poetische, inspirierende Weise seziert, wie Maggie Nelson es tut – eine lyrische, philosophische und sehr persönliche Erkundung der eigenen Leidensfähigkeit.


Aus dem Amerikanischen von Jan Wilm
Originaltitel: Bluets
Originalverlag: Hanser Berlin
Taschenbuch, Broschur, 112 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-71853-5
Erschienen am  14. June 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Ähnliche Titel wie "Bluets"

Wem erzähle ich das?
(8)

Ali Smith

Wem erzähle ich das?

Die Bilder in unseren Herzen
(2)

Virginia Macgregor

Die Bilder in unseren Herzen

An den Flüssen, die strömen

António Lobo Antunes

An den Flüssen, die strömen

Die Kunst des Fallens
(2)

Danielle McLaughlin

Die Kunst des Fallens

Inselküsse unter Palmen

Marie Vareille

Inselküsse unter Palmen

Shylock
(8)

Howard Jacobson

Shylock

Göttin und Held
(5)

Gustaaf Peek

Göttin und Held

Alles ist wahr

Emmanuel Carrère

Alles ist wahr

Das Meisterstück

Anna Enquist

Das Meisterstück

Geschichte einer Ehe
(2)

Geir Gulliksen

Geschichte einer Ehe

Acht Berge

Paolo Cognetti

Acht Berge

Lebensstufen
(3)

Julian Barnes

Lebensstufen

Am dunkelsten Tag

Nora Roberts

Am dunkelsten Tag

Das Leben, Zimmer 18 und du

Nancy Salchow

Das Leben, Zimmer 18 und du

Aufzeichnungen eines Serienmörders
(6)

Kim Young-ha

Aufzeichnungen eines Serienmörders

Oh Schimmi

Teresa Präauer

Oh Schimmi

Die Liebe zum Regen

Claire Hoffmann

Die Liebe zum Regen

Ivy und Abe

Elizabeth Enfield

Ivy und Abe

Unser Glück
(8)

Natalie Buchholz

Unser Glück

Zum Glück ein Jahr

Sophia Bergmann

Zum Glück ein Jahr

Rezensionen

So viel mehr, als man denkt...

Von: Seitensüchtig

13.08.2021

„Und so verliebte ich mich in eine Farbe - in diesem Fall in die Farbe Blau -, wie durch eine Verzauberung, eine Verzauberung, die ich verteidigte und gegen die ich mich wehrte - immer im Wechsel.” Maggie Nelson ist der Farbe Blau so sehr verfallen, dass sie ihr sogar ein ganzes Werk geschenkt hat. In 240 notizartigen Gedanken, die alle unterschiedlich lang sind, schreibt sie über ihre Faszination oder eher schon unbeherrschbare Besessenheit für die Farbe Blau. Gleichzeitig beinhaltet dieses kleine Büchlein aber noch viel, viel mehr. Sie öffnet ihr Innerstes und lässt uns an ihren Gefühlen teilhaben, die manchmal unglaublich berühren, manchmal fremd erscheinen und manchmal auch bei mir die Faszination des Blaues erweckt haben. Sie hangelt sich am Blau entlang und nimmt uns mit auf ihre persönliche Geschichte über eine verlorene Liebe und den Schmerz, den sie dadurch gefühlt hat. Sie verbindet ihre Gedanken mit Literatur, Philosophie, Kultur und Kunst und nimmt dabei Bezug auf verschiedene Künstler*innen, die ebenfalls der Farbe Blau verfallen sind. „Dies ist, wie sehr ich es vermisse, wenn du sprichst. Dies ist das tiefste Blau, das spricht, immerzu zu dir spricht.“ Maggie Nelson verfasst in ‘Bluets’ eine Liebeserklärung an die Farbe Blau. Mit träumerischer und poetischer Sprache nimmt sie uns mit auf ihre Reise am Blau entlang, die wunderschön, manchmal melancholisch und zweifellos beeindruckend und außergewöhnlich ist. ‘Bluets’ ist ein kurzes, sehr persönliches Buch, welches mir ein ganz besonderes Leseerlebnis beschert hat!

Lesen Sie weiter

Blautöne, Schmerz, Einsamkeit

Von: Lesereien

08.08.2021

In "Bluets" verbindet Maggie Nelson ihre Liebe zur Farbe Blau mit dem Ende einer Beziehung. In zweihundertvierzig kurzen Abschnitten, die teils nur aus Sätzen, Zitaten oder Gedankensplittern bestehen, benutzt sie die Farbe als einen Ausgangspunkt für Überlegungen zu Trennung, Verlust, Schmerz, Sex und das Leben. Was dabei entsteht ist ein Kaleidoskop an Eindrücken, ein blau gefärbtes Gedankenkonstrukt, das sich durch einen abstrakten und fragmentarischen Charakter auszeichnet. Nur schwer lässt sich "Bluets" einordnen und definieren. Am ehesten kann das Buch wohl als ein experimenteller, lyrischer und autofiktionaler Essay beschrieben werden, der besonders durch seine Form besticht. Er denkt über das Schreiben selbst als einen Prozess der Verarbeitung und Bewältigung von Schmerz, Schicksalsschlägen und Depressionen nach. Der Bezug zur Farbe Blau, der das Einzelne zusammenhält und einen Rahmen bietet, kann dabei als eine Art Heilungsprozess verstanden werden. Er bindet die Autorin an die Welt, an das Leben. Nelson führt ein Zitat von Thoreau als Selbstcharaktierisierung des eigenen Werkes an: “Wenn unser Gefährte uns enttäuscht, übertragen wir unsere Liebe unmittelbar auf ein würdiges Objekt”. Nelson fragt nach dem Wesen der Farbe und versucht die Farbwahrnehmung und das Bewusstsein für Farben jedes Einzelnen nachzuvollziehen. Sie betrachtet Farben als situationsbedingt, als individuelle Phänomene, als etwas nicht völlig Greifbares, denn: “Die Verwirrung darüber, was Farbe ist, wo sie ist oder ob sie ist, besteht trotz tausender Jahre des Anstoßes fort.” Gleichzeitig verwebt "Bluets" Gedanken aus Kunst, Literatur, Philosophie, Religion und Kulturgeschichte. Dabei wird von Goethe bis Thoreau, von Leonard Cohen bis Yves Klein zahlreichen Denkern, Dichtern und Künstlern Raum gewährt. Auch die unterschiedlichen Wahrnehmungen von Einzelsprachen der Farbe Blau bleiben nicht unerwähnt. Während das Englische Blau mit Depressionen verbindet (“I’m feeling blue”), ist es auf Deutsch Synonym für Rausch und Betrunkenheit (“blau sein”). Schließlich betrachtet Nelson auch die Beziehung der Natur zur Farbe Blau. Einerseits oft als Gift auftretend (Beeren, Schimmel), bedeutet die Farbe an anderen Stellen Verführung, zum Beispiel bei den Seidenlaubenvögeln, deren Männchen das Nest mit blauen Gegenständen schmücken, um Weibchen anzulocken. "Bluets" ist ein Erlebnis. Es ist träumerisch und hinterlässt einen bleibenden Eindruck. Trotz der Tatsache, dass das Buch zuweilen sehr persönlich ist und die Gefühle der Autorin manchmal nur schwer zu (be-)greifen sind, da sie düster und dunkel wirken und nie weit entfernt von einer Depression scheinen, liest man die einzelnen Abschnitte voller Aufmerksamkeit. Ein Buch also, dass sich durch sein Anderssein hervorhebt und alleine deshalb eine Empfehlung verdient.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Maggie Nelson

Maggie Nelson, geboren 1973, ist Dichterin, Kritikerin und Essayistin. Sie unterrichtet an der University of Southern California und lebt mit ihrer Familie in Los Angeles. 2016 erhielt Maggie Nelson den MacArthur »Genius« Award. 2017 erschien in deutscher Übersetzung »Die Argonauten«, für das sie mit dem National Book Critics Circle Award ausgezeichnet wurde. Zuletzt erschien »Bluets«.

Zur Autorin