Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Das Leben in Nuancen

Chloë Ashby

(2)
(4)
(1)
(0)
(0)
€ 22,00 [D] inkl. MwSt. | € 22,70 [A] | CHF 30,50* (* empf. VK-Preis)

Intensive, ehrliche Trauer

Von: Buechermango

27.12.2022

Eve hängt ein bisschen fest. Nach dem Tod ihrer besten Freundin ist nichts mehr wie es war, obwohl auch vorher schon vieles nicht gut war. Sie hat den Halt verloren und tut alles dafür, noch weiter nach unten zu kommen. Sie verliert Jobs, die sie eh nicht machen möchte und dann fliegt sie auch noch aus ihrer Wohnung. Ihre Eltern sind ihr keine große Hilfe, ihre Mutter verließ sie, als sie noch ein Kind war, ihr Vater ist Alkoholiker. Ihre Coping Strategien hat sie übernommen. Sie geht passiv durch ihr Leben, vermeidet Entscheidungen solange, bis andere für sie entscheiden und findet einfach keinen Weg für sich. In ihrer Unzufriedenheit zieht sie sich immer weiter zurück. Sie belügt die Menschen, die ihr am nächsten stehen und stößt sie immer weiter weg, bis sie unter der Macht ihrer Trauer komplett zu verschwinden droht. Um die Kontrolle über ihr Leben zurück zu bekommen muss sie neues Vertrauen fassen und sich ihrer Vergangenheit stellen. “Ein Gefühl der Schwere, aber auch das einer schrecklichen Leere. Bei Grace war es dasselbe. Mit einem Mal war ich nur noch halb ausgeformt, unvollständig, ausgehöhlt. Eine Hälfte geteilter Erinnerungen, nur noch Fragmente und gespaltene Knochen.” Das Leben in Nuancen spielt etwa fünf Jahre nach dem Tod von Grace. Eve befindet sich in einer Abwärtsspirale und wir erleben hautnah mit, wie sie sich immer mehr in ihren selbstzerstörerischen Taten verliert. Ich muss hier mal wieder eine Warnung aussprechen. Ich fand das Buch wahnsinnig intensiv und schmerzhaft. Die Themen sind unter anderem Trauma, Vergewaltigung, Suizid und Drogenmissbrauch. Mitten im Text gibt es kursive Einschübe, Erinnerungen an die Zeit mit Grace, die Eve neu durchlebt. Hier wird besonders deutlich, wie traumatisiert Eve ist und gleichzeitig, wie eng ihre Freundschaft war. Chloë  Ashby zieht die Lesenden mit bildlichen Beschreibungen in den Bann. Die ungeschönte Darstellung von Eves Gefühlen kam bei mir komplett an und lies mich nicht mehr los. Obwohl das Buch nicht mit krasser Spannung punktet, konnte ich es nach etwa der Hälfte einfach nicht mehr weglegen. Eve ist als Protagonistin nicht leicht, sie scheint keine Privatsphäre zu kennen, sobald es um andere geht, sie selbst bleibt verschlossen. In ihr brodelt eine bunte Mischung aus Gefühlen, die immer wieder über zu kochen droht. Auch Max, ein Mann, der sie wirklich gut behandelt und einfach ein Schatz ist, bekommt das zu spüren. “Ich beame mich raus, worin ich langsam zum Profi zu werden scheine; ich bin wie die eine Person in einer Silent Disco, die den falschen Kopfhörer hat und sich zu einem anderen Beat bewegt.” 
Max ist irgendwie ein schwieriger Charakter für mich gewesen. Seine Persönlichkeit bleibt sehr blass und er selbst sehr ruhig, gleichzeitig ist er immer da, wenn Eve mal Hilfe annehmen kann Er scheint nur zu existieren, um ihr immer wieder die Hand zu reichen und das hat mich ziemlich schnell angeödet. Ich bin froh, dass hier keine überzogene Liebesgeschichte im Vordergrund steht, aber seine Rolle finde ich einfach schwierig. Auch das Ende ist mir wirklich zu überzogen und irgendwie.. nah. Was soll dieser Trend, ein großartiges Buch zu schreiben, um dann am Ende den leichtesten Weg zu wählen, der einfach nicht zum Rest passt? Ich mochte Das Leben in Nuancen ziemlich gern, mit einem anderen Ende hätte es Highlight Potential gehabt. Aber es hätte auch viel schlimmer kommen können.. Für mich ist das Buch trotzdem empfehlenswert. Es gibt sehr tiefe Einblicke in den Trauerprozess eines Menschen mit selbstzerstörerischen Tendenzen und ist einfach großartig geschrieben.

Lesen Sie weiter

Ein Roman, der unter die Haut geht!

Von: Lisa (@_areaderslife)

17.12.2022

TW: Trauer, Depression, Selbstmord Nach dem Tod ihrer besten Freundin Grace, wahrt Eve eine gewisse Distanz, einen emotionalen Sicherheitsabstand, von allem um sie herum. Die Trauer um ihre Freundin umgibt sie wie eine Blase, während sie sich in ihre kleinen Routinen flüchtet und ihr Leben an ihr vorbeizieht. Als sie schließlich ihren Job verliert und die schmerzvollen Erinnerungen an Grace immer präsenter werden, gerät ihr Leben immer mehr aus den Fugen. Eve findet sich sich in einer Abwärtsspirale wieder, aus der sie nur ausbrechen kann, indem sie sich ihrem traumatischen Erlebnis stellt.. Der Schreibstil der Autorin hatte eine derart starke Sogwirkung auf mich, dass ich mich nicht nur ziemlich schnell zwischen den Zeilen und an der Seite von Eve wiedergefunden, sondern auch direkt eine emotionale Bindung zu ihr aufgebaut habe. Letzteres hat mir im Verlauf der Handlung allerdings ganz schön zugesetzt, denn obwohl ich Eve teilweise sehr anstrengend, mitunter unnahbar - und das, obwohl wir so viel über sie und ihre Gedankenwelt erfahren! - und zwischendurch auch unsympathisch fand, habe ich dennoch mit ihr gefühlt. Eves Schmerz war förmlich greifbar. Es ist demnach keine Übertreibung zu sagen, dass mir das Buch wirklich unter die Haut gegangen ist, vor allem ab dem Zeitpunkt, an dem Eve mitten in ihrer Abwärtsspirale gefangen war. Allein schon deshalb wäre eine Triggerwarnung zu Beginn des Buches mehr als angebracht gewesen. Zudem hätte ich mir gewünscht, dass ihr Weg aus der Abwärtsspirale mehr Raum eingenommen hätte. Stattdessen gab es nur einen Cut zwischen dem tiefsten Punkt und dem neuen Ist-Zustand, während all die Nuancen dazwischen eher abstrakt und nicht greifbar bleiben. Dadurch hat der Roman für mich beim Lesen nicht ganz rund gewirkt bzw. das Ende nicht allzu authentisch im Vergleich zum Rest. »Das Leben in Nuancen« ist aufgrund der Thematik demnach mit Vorsicht zu genießen, aber genau deshalb auch so ein guter und wichtiger Roman, der Bewusstsein für psychische Erkrankungen und den individuellen Umgang mit Trauer schafft.

Lesen Sie weiter

Eve ist 26 Jahre alt, lebt in London, hat Kunst in Oxford studiert, hält sich jedoch mit Gelegenheitsjobs als Kellnerin über Wasser. Als sie nach einem Übergriff eines Gastes einem Rausschmiss zuvorkommt und kündigt, muss sie sich gezwungenermaßen einen neuen Job suchen, um die Miete bezahlen zu können. Sie findet eine Anstellung als Aktmodell und lernt dort Annie kennen, die sie darüber hinaus als Babysitterin für ihre sechsjährige Tochter engagiert. Mit Molly fühlt sich Eve erstaunlich wohl und zeigt ein unerwartetes Talent im Umgang mit Kindern. Sie selbst leidet darunter, als Fünfjährige von ihrer Mutter verlassen worden zu sein. Den Kontakt zu ihrem Vater, der sein Dasein als Alkoholiker fristet, hat sie abgebrochen. Halt geben Eve ihre Besuche im Museum, wo sie regelmäßig das Gemälde Manets von der Bardame Suzon betrachtet. Das Gemälde ist die Verbindung zu ihrer verstorbenen Freundin Grace. Die Erinnerungen an sie sind allgegenwärtig und ihr Tod der Grund, warum Eve ihr Leben nicht mehr auf die Reihe kriegt. Als Aktmodell stellt sich Eve vor Fremden bloß, zeigt aber nicht einmal Freunden, wie es in ihr aussieht. Nach der enttäuschenden Erfahrung mit ihren Eltern, die sie schon als kleines Kind im Stich gelassen haben, hat sie ihre beste Freundin verloren und quält sich mit Schuldgefühlen. Eve fühlt sich innerlich leer, wie ausgehöhlt, und treibt orientierungs- und ziellos durch ihr Leben. Der Roman schildert in Alltagsszenen, wie Eve mehr und mehr die Kontrolle verliert und weckt den Beschützerinstinkt im Leser und den Menschen, die es gut mit ihr meinen. Statt Hilfe anzunehmen, stößt sie andere vor den Kopf, insbesondere Max, deren platonische Beziehung sich zu einer Liebesbeziehung entwickelt hat. Während sie ihre eigenen Gefühle verbirgt, drängt sie in die Privatsphäre anderer ein und agiert schamlos übergriffig. Eves Verlorenheit und Perspektivlosigkeit sind eindringlich dargestellt. In ihrer selbstzerstörerischen Art lässt sie sich treiben, ertränkt ihre Sorgen in Alkohol, verliert wiederholt Arbeitsstellen und ihre Unterkunft. Sie agiert häufig kopflos, ohne über die Folgen nachzudenken, als ob ihr eigenes Leben und ihre Würde nichts wert wären. Durch die Einschübe in kursiver Schrift und die Rückblicke in die Vergangenheit erfährt man peu à peu, was sich mit Grace ereignet hat und was Eve so quält. Ein Lichtblick ist ihre Beziehung zu der sechsjährigen Molly, die dem Buch Leichtigkeit verleiht und von der Melancholie ablenkt. Durch die ungeschönte Darstellung kommt man Eve trotz ihrer Verschlossenheit rein in der Beobachtung ihrer Handlungen (und ihrer Passivität und Wehrlosigkeit) unheimlich nahe. Es ist eine beklemmende und berührende Geschichte über eine junge Frau, die ein Trauma nicht verarbeitet hat und hilflos mit ihrer Trauer und ihrer Depression kämpft. Bei dem spannenden Drama bleibt lange ungewiss, ob es noch zu einer großen Katastrophe kommt oder ein radikales Umdenken dazu führt, dass Eve ihre Abwärtsspirale stoppt. Das Ende ist dann versöhnlich, erscheint im Vergleich zur intensiven Vorgeschichte aber etwas lieb- und fantasielos.

Lesen Sie weiter

Wie geht man mit dem Verlust der besten Freundin um, wenn man denkt, dass man für ihren Tod mitverantwortlich ist? In Chloë Ashbys Debütroman „Das Leben in Nuancen“ schlägt sich die junge Protagonistin Eve mit verschiedenen Jobs, Problemen in der Liebesbeziehung und familiären Beziehung zu ihrem Vater herum. Als sie einen Job als Aktmodell annimmt, scheint es das erste Mal seit langer Zeit wieder gut für sie zu laufen – doch ihre Vergangenheit holt sie immer wieder ein und sie muss lernen, mit ihrem Trauma, Alkoholkonsum und sexuellen Machtmissbrauch umzugehen. Dieses Buch reflektiert die Verlorenheit, Unsicherheit und vielschichtigen Probleme der Protagonistin. Durch die Vermischung von Vergangenheit und Gegenwart erfahren die Leserinnen laufend mehr Details aus Eves Vergangenheit und am Ende wird das Rätsel ihrer traumatisierenden Vergangenheit gelöst. Eve ist eine Figur, die sich sehr stark an anderen Personen, meist toxischen Personen, orientiert und sich durch diese auch definiert, wodurch ihre Unsicherheit und Suche nach Anerkennung zum Ausdruck gebracht werden. Ihre Verlorenheit und Unsicherheiten lassen sich im folgenden Ausschnitt treffend zusammenfassen: „Als verriete man ein Geheimnis, das nicht das eigene ist. Als nehme man etwas, das einem nicht gehört, um sich etwas weniger einsam zu fühlen und sei es nur für einen flüchtigen Augenblick. Als stünde man nackt vor einem ganzen Saal voller Fremder.“ (S. 374f.) Einfühlsam, emotional und langsam erzählt die Autorin die Geschichte einer jungen Frau, thematisiert ihren Verlust, ihre Ängste und ihre Suche nach Zugehörigkeit, Liebe und sich selbst. Eine Leseempfehlung für Frauen in ihren 20ern, die sich ebenso verloren und einsam fühlen wie Eve.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.