Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Eva Wagendorfer

Die Radioschwestern

Klänge einer neuen Zeit
Roman. Die neue Saga rund um die Geburtsstunde des Rundfunks!

(9)
Paperback NEU
15,00 [D] inkl. MwSt.
15,50 [A] | CHF 21,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Die Geburtsstunde des Rundfunks, drei starke Frauen und ihr mutiger Weg in eine neue Zukunft

Frankfurt, 1927: Ihre Zukunft ist das Radio – da sind sich Gesa, Inge und Margot sicher. Die Freundinnen haben eine Stelle beim neu gegründeten Südwestdeutschen Rundfunkdienst ergattert und träumen nun von einer glänzenden Karriere, die ihnen Unabhängigkeit bietet. Gesa möchte Hörspielsprecherin werden, die lebenshungrige Inge als berühmte Sängerin die Bühnen der Welt erobern, und Margot möchte endlich als Cellistin von ihren männlichen Kollegen im Rundfunkorchester anerkannt werden. Denn obwohl eine kreative Aufbruchsstimmung in der Luft liegt, müssen die jungen Frauen gegen alte Konventionen ankämpfen. Doch zu dritt blicken sie voller Tatendrang in die Zukunft, um ihren gemeinsamen Traum wahr werden zu lassen: Endlich frei und glücklich zu sein!

»Liebe, Drama und Geschichte - toll!«

OK! (09. March 2022)

ORIGINALAUSGABE
Paperback , Klappenbroschur, 432 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-328-10796-5
Erschienen am  08. March 2022
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Die Radioschwestern-Saga

Rezensionen

Die Radioschwestern - Klänge einer neuen Zeit

Von: MarySophie

22.05.2022

Handlung Frankfurt 1927 Margot, Gesa und Inge haben sich durch ihre Arbeit beim Radio kennengelernt und schnell sind sie zu Freundinnen geworden. Nicht nur wegen ihrer gemeinsamen Leidenschaft, dem Rundfunk, sondern auch, weil die Damen dort noch stark in der Unterzahl sind und sie zusammenhalten müssen. So träumt Gesa von einer Zukunft als Hörspielsprecherin und muss sich schnell in einem mehrteiligen Hörspiel behaupten und gleichzeitig mit einer wahren Diva zurechtkommen. Inge währenddessen arbeitet tagsüber als Sekretärin des Intendanten und steht abends auf den Bühnen der Stadt. Sie hofft auf eine Karriere als Sängerin und geht dafür teilweise ein bisschen zu weit. Und die Cellistin Margot muss sich als einzige Dame im Rundfunkorchester gegen ihre männlichen Kollegen behaupten und gleichzeitig gegen den Dirigenten wehren, der sich nicht damit abfinden kann, dass nun auch eine Dame im Orchester musiziert. Um ihre Ziele zu erreichen müssen die drei Freundinnen gegen alte Konventionen ankämpfen, sie dürfen sich nicht unterkriegen lassen und fest an ihren Pläne glauben. Nur so können sie an ihrer Zukunft beim Rundfunk festhalten! Meinung Wie so häufig habe ich auch diesen Roman erstmals in der Verlagsvorschau gesehen und war direkt interessiert. Die Handlungszeit ist genau meins, über die Entwicklung des Rundfunks und die vielfältigen Arbeitsbereichte bei einem Radiosender habe ich bisher noch nicht wirklich viel gehört oder gelesen. Daher klang die Inhaltsangabe für mich unheimlich gut, ich hatte sofort das Gefühl, dass die Geschichte richtig gut werden könnte und ich habe mich sehr über das Rezensionsexemplar gefreut, welches mir das Bloggerportal von PenguinRandomhouse freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat. Vielen herzlichen Dank dafür! Mir hat es bei der Aufmachung des Buches gut gefallen, dass in den Innenseiten der Klappbroschur die drei Hauptprotagonistinnen kurz vorgestellt werden. Man kann sich auf diese Weise bereits einen ersten kleinen Eindruck verschaffen und mir ist es auch dadurch so leicht gefallen, mir die drei Damen lebendig vorzustellen. Eine jede wurde mit schönen Merkmalen ausgestattet, ihre Schicksale wirken lebendig und es ist interessant zu verfolgen, welche Ziele sie haben und was sie dafür zu tun bereit sind, um diese zu erreichen. Ich mochte es sehr, dass sie auch mal Fehler machen oder ihre Aussagen nicht immer passend sind, sie dadurch menschlicher und sympathischer wirken. Es gibt insgesamt eine schöne Variation an verschiedenen Charakteren, sie treten einzigartig auf und tragen durchweg sehr authentische Züge. Man erhält interessante Einblicke in ihre Gedanken und Gefühle und kann dadurch letztendlich gut nachvollziehen, weshalb sie genauso denken und handeln. Im Verlauf der Handlung nimmt der Erzähler verschiedene Perspektiven ein. Nicht nur Gesa, Margot und Inge kommen zu Wort, sondern auch der Intendant des Südwestdeutschen Rundfunks erhält den Raum, um ab und an ein paar Einblicke in seine Gedanken zu geben und um mehr über seine Pläne für die Zukunft zu verraten. Mir hat diese dadurch breitgefächerte Art der Erzählung wirklich gut gefallen, es entsteht durchweg eine schöne Abwechslung, es wird nie langweilig und die Geschichte erhält durch die einzelnen Schicksale mehr Tiefe. Ich mag es sehr, wie man die einzelnen Figuren aus unterschiedlichen Perspektiven betrachten kann und sich dadurch ein wunderbar großes und ansprechendes Gesamtbild ergibt. Auch die Sprache hat mir durchweg sehr gut gefallen. Von der ersten Seite an war es für mich absolut kein Problem, der Handlung zu folgen und mich auf diese Weise einzulassen. Ich bin superflott mit dem Lesen vorangekommen, war durchweg an dem Weitergang der Geschichte interessiert und finde, dass eine lebendige und ansprechende Sprache genutzt wurde. Zusammenhänge lassen sich gut erkennen, es werden durchweg lebendige Bilder gezeichnet und es liegt eine vollkommen runde Handlung vor. Offene Fragen wurden allesamt beantwortet, durchweg ist immer wieder ein Hauch von Spannung zu spüren und die Personen habe ich stets als sehr sympathisch und angenehm wahrgenommen. Am Ende der Geschichte war ich noch nicht wirklich dafür bereit, die Figuren gehenzulassen, umso größer war meine Freude, als ich gelesen habe, dass nächstes Jahr eine Fortsetzung erscheint! Dem Buch liegt eine schöne Recherche zugrunde. Über die Entwicklung des Rundfunks gibt es allerhand Informationen, außerdem werden am Anfang neuer Kapitel immer kurze Radionachrichten eingefügt, die einen Blick darauf geben, was für Erfolge verschiedene, mir nicht immer bekannte Damen in verschiedenen Berufen und Tätigkeitsfeldern erreichen konnten. Das war nicht nur interessant, sondern auch gleichzeitig ein sehr hübsches und passendes Detail! Fazit Von der ersten Seite an hat mich die Geschichte in ihren Bann gezogen und das hat sich bis zum Ende des Buches fortgesetzt. Mich konnte jeder Aspekt des Romans überzeugen, die Sprache hat sich wunderbar lesen lassen, die Figuren sind lebendig und menschlich, die Orte bildreich gestaltet und die Handlung abwechslungsreich und interessant. Ich hatte vorab schon eine gewisse Erwartungshaltung an das Buch, bin aber selbst davon überrascht, wie meine Erwartungen mehr als erfüllt wurden und am Ende ein richtig gutes und schönes Werk vorliegt. Ein große Empfehlung meinerseits, ich freue mich auf die Fortsetzung!

Lesen Sie weiter

Eine authentische Zeitreise zu den Anfängen des Radios

Von: buchwurm05

30.04.2022

Inhalt: Frankfurt 1927. Gesa, Inge und Margot haben eines gemeinsam: Ihre Liebe zum Radio. Im neu gegründeten Sender Radio Frankfurt möchten alle drei Karriere machen. Gesa träumt davon eine berühmte Hörspielsprecherin zu werden, Inge möchte als Sängerin ganz groß raus kommen und Margot genügt schon ihre Anstellung als Cellistin im Rundfunkorchester. Doch so einfach wird es ihnen nicht gemacht. Schließlich sind sie Frauen und deshalb werden ihnen viele Steine in den Weg gelegt...... Leseeindruck: "Die Radioschwestern - Klänge einer neuen Zeit" ist der erste Band um die Freundinnen Gesa, Inge und Margot. Alle 3 Frauen sind in ihrer Art unterschiedlich, haben aber einen gemeinsamen Traum: Endlich frei und glücklich zu sein. Doch bis dahin ist es ein weiter Weg. Genau davon erzählt dieser historische Roman. Der Schreibstil ist unaufgeregt und beschreibt die Szenerie bildlich. Ich war sofort mittendrin und habe mich in die 1920er Jahre zurück gesetzt gefühlt. Die Einblicke in die Anfänge des Radios fand ich faszinierend. Was für ein Aufwand betrieben wurde, um die Hörer zu unterhalten. Und das alles live. Fehler durften möglichst nicht passieren. Heute gar nicht mehr vorstellbar. Wahnsinn. Alleine das hat mich schon gut unterhalten. Aber auch die Lebensgeschichten von Gesa, Inge und Margot habe ich gerne verfolgt. Erst nach und nach erfährt man etwas über ihre Vergangenheit. Anschließend war einiges wegen ihres Verhaltens klar. Ganz am Schluss bieten die Radioschwestern auch noch ein bisschen Drama. Vor allem den Herren der Schöpfung hätte ich gerne mal den Hals umgedreht. Boh. Und die fühlten sich teilweise noch im Recht. Alles in allem eine runde und wohlportionierte Geschichte, die den damaligen Zeitgeist gut widerspiegelt. Fazit: "Die Radioschwestern - Klänge einer neuen Zeit" hat mich positiv überrascht. Obwohl die Geschichte der 3 Freundinnen relativ unaufgeregt und gradlinig erzählt wird, bietet sie einen hohen Unterhaltungswert. Ich habe die Zeitreise nach Frankfurt in die 1920er Jahre zu den Anfängen des Radios genossen. Als kleines Goodie gibt es am Anfang eines jeden Kapitels eine Schlagzeile über mutige Frauen dieser Zeit und wozu sie maßgeblich beigetragen haben. Sehr gerne empfehle ich diesen historischen Roman weiter und freue mich schon auf die Fortsetzung, die dann nach dem 2. Weltkrieg spielt.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Eva Wagendorfer ist das Pseudonym einer erfolgreichen Autorin. Sie wuchs in Passau auf und studierte in Regensburg. In ihren Romanen verarbeitet sie gern Stoffe mit historischem Hintergrund, die von starken Frauenfiguren getragen werden. Die »Radioschwestern-Saga« wurde inspiriert durch ein altes Rundfunkgerät, das sich seit vier Generationen im Familienbesitz befindet – und noch immer im Einsatz ist.

Zur Autor*innenseite

Pressestimmen

»Wenn Sie sich ein paar Stunden entführen lassen wollen in eine Ära, in der noch alles möglich schien, ist das das richtige Buch für Sie.«

»Der Beginn des Radiozeitalters im alten Frankfurt – eine wunderbare Saga mit sehr sympathischen Protagonisten.«

Mainhattan Kurier (12. April 2022)

»Eva Wagendorfer ist ein historischer Roman mit Figuren voller Energie und Tatkraft geglückt.«

»Eva Wagendorfer hat mit ihrer Radiosaga einen spannenden Roman über die Geburtstunde des Rundfunks in Frankfurt geschaffen. Eine tolle Zeitreise für alle Radioliebhaber*innen und Historienfans.«

Weitere Bücher der Autorin