Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Fernando J. Múñez

Die Köchin von Castamar

Claras Geheimnis. Roman − Jetzt als Serie bei Netflix!

Paperback
13,00 [D] inkl. MwSt.
13,40 [A] | CHF 18,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Jetzt als Serie bei Netflix!
Verführerische Speisen, verbotene Liebschaften und Ränkespiele am Hofe des spanischen Herzogs

Spanien im 18. Jahrhundert: Clara, frisch angestellt als Hilfsköchin am Hof von Castamar, weckt durch ihre raffinierten Köstlichkeiten schon bald das Interesse des verwitweten Herzogs. Da es für beide nicht möglich ist, miteinander in Kontakt zu treten, entwickeln sie anhand von in Kochbüchern versteckten Notizen und außergewöhnlichen Gerichten eine ›Geheimsprache‹. Doch schon bald kursieren am Hof erste Gerüchte. Und mit den Gerüchten wächst auch die Zahl der Widersacher, welche die ganz und gar nicht standesgemäße Annäherung zwischen dem Herzog und seiner Köching argwöhnisch beobachten ...

»Die Köchin von Castamar. Claras Geheimnis« ist der erste Teil der packenden historischen Saga, jetzt grandios verfilmt als opulente Netflix-Serie.


DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Spanischen von Anja Rüdiger
Originaltitel: La cocinera de Castamar
Originalverlag: Planeta
Paperback , Klappenbroschur, 384 Seiten, 13,5 x 21,5 cm
ISBN: 978-3-570-10392-0
Erschienen am  11. May 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Spanien

Die Castamar-Saga

Rezensionen

Manchmal etwas zu knapp , jedoch ein gelungener Abschluss

Von: JKhuegel

05.10.2021

Im ersten Teil der Rezension versuche ich meine relativ spoilerfreie Meinung wiederzugeben, an alle, die die Serie gesehen haben, und sich (nach diesem Serienfinale) doch noch dem Buch zuwenden wollen. Im zweiten Teil kommt meine Einschätzung zum Buch, in dem ich nicht mehr darauf achten werde, ob ich den ersten Teil spoilere. Nach dem Ende der Serie, blieben mir einige Fragen offen, weswegen ich zu diesen Büchern griff. Ich wurde über alle Maßen positiv überrascht. Nicht nur ist es so, dass das ein oder andere „anders sein“ der Story mir deutlich besser gefallen hat, als in der Serie, auch hatte ich wirklich Spaß mich in die Gedankenwelt der Charaktere einzuarbeiten. Die Liebesgeschichte von Clara und Diego ist wunderschön aufgebaut und hält sich an zeitliche Konventionen - natürlich mit der ein oder anderen fiktiven Hinzusteuerung. Auch schätze ich die Facettenvielfalt, denn auch, wenn es einige Namen gab, hatten die Charaktere Widererkennungswert. Das Ende der Reihe - mein Grund diese Bücher zu lesen - haben mir ein wenig Frieden gegeben. Vieles ist deutlich undramatischer als in der Serie und die Bücher sind in sich abgeschlossen, ohne noch ein paar Facetten offen zu lassen. Für alle Fans der Serie: Ja, ich würde euch empfehlen diese Bücher zu lesen, falls ihr mit dem Ende der Serie unzufrieden wart. Zum zweiten Band: In diesem Band begleiten wir Clara und Diego etwa ein Jahr später nach den Geschehnissen in Buch 1 weiter. Wie immer sind einige Charaktere dabei, deren Perspektive ich einmal mehr, einmal weniger gerne las. Leider ist dies auch einer der Aspekte, die mich dazu bringen, dem Buch einen Stern weniger zu geben. Zu viele Perspektiven - hätte man sicherlich in weniger packen können, um anderen Figuren mehr Raum zu geben. Clara bezaubert wie im ersten Band wieder mit ihrer Kochkunst, doch jetzt beginnt auch ihre Vorgeschichte zu brodeln und ihr Problem mit offenen Räumen wird einmal mehr offenbar. Gleichzeitig fordert sie den Herzog heraus und zeigt, dass sie sich nicht alles gefallen lässt, auch wenn sie standesgemäß unter ihm steht. Die Wirrungen und Irrungen der Intrigen langweilten mich jedoch zunehmest. Insbesondere Enrique, dessen Motive mit bei Diego zwar klar waren, aber bei Francisco und Alberto mir nur noch unlogisch schienen… Zuletzt bleiben neben Dona Ursula (verzeiht mir, aber diesen Charakter kann ich echt nicht leiden) natürlich Garbriell und Amelia. Ihre Geschichte geht meiner Meinung nach sehr sinnig zu Ende. Sie passt zu der Zeit und den Charakteren. Insgesamt: Eine gute Reihe, die manchmal zu viele Perspektiven und Charaktere aufzeigen will.

Lesen Sie weiter

Spannender historischer Roman - mit leckeren Gerichten

Von: schmoekerstunde

18.12.2020

Der Autor schreibt ansprechend und flüssig. Die Geschichte liest sich leicht und unterhaltsam. Die Handlung ist mit vielen Details liebevoll beschrieben, und die perfekt beschriebenen Kreationen der Köchin verlocken zum Ausprobieren. Es fehlen auch nicht die ausführlichen Details zur spanischen Geschichte. Trotzdem bleiben Fragen offen, denn das Buch endet so plötzlich, dass ich ganz erstaunt war. Obwohl „erster und zweiter Teil“ im Buch standen, dauerte es etwas, bis ich darauf kam, dass es einen zweiten Band geben würde. Natürlich werde ich diesen weiteren Band unbedingt lesen. Eine absolute Leseempfehlung.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Fernando J. Múñez, geboren 1972 in Madrid, studierte Philosophie und Filmwissenschaften. Er verfasste Drehbücher und Jugendliteratur, bevor er die historische Saga »Die Köchin von Castamar« schrieb, die in Spanien sofort zum Bestseller wurde. Eine TV-Verfilmung ist bereits in Vorbereitung.

Zur Autor*innenseite

Weitere Bücher des Autors