Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Carmen Possnig

Südlich vom Ende der Welt

Wo die Nacht vier Monate dauert und ein warmer Tag minus 50 Grad hat – Mein Jahr in der Antarktis

Hardcover
22,00 [D] inkl. MwSt.
22,70 [A] | CHF 30,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Einmal Südpol und zurück – was für viele Menschen ein unerfüllbarer Lebenstraum ist, wurde Realität für die Medizinerin Carmen Possnig. Im Auftrag der Europäischen Weltraumorganisation reiste sie für ein Jahr in das Herz der Antarktis, um zu erforschen, wie es sich in extremen Wetterbedingungen, unter spürbarem Sauerstoffmangel und in völliger Isolation vom Rest der Welt lebt. Mit 12 anderen Wissenschaftlern überwinterte sie in der Forschungsstation Concordia mitten im ewigen Eis. Sie stieß hierbei nicht nur auf die atemberaubende Schönheit des extremsten Kontinents der Welt, sondern auch an ihre eigenen Grenzen, denn monatelange Dunkelheit, Temperaturen von bis zu -80°C, und das Zusammenleben auf engstem Raum erfordern körperliche und psychische Höchstleistungen. Carmen Possnigs persönlicher, humorvoller Reisebericht sowie eine Fülle an faszinierenden Fotos öffnen uns das Tor zu einer unbekannten Welt und lassen uns staunen über die Vielfalt unseres Planeten und die Anpassungsfähigkeit der menschlichen Natur.


ORIGINALAUSGABE
Hardcover mit Schutzumschlag, 304 Seiten, 12,5 x 20,0 cm
mit 24 S. Bildteil
ISBN: 978-3-453-28135-6
Erschienen am  10. August 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Sehr interessant um neues kennenzulernen!

Von: Mullemaus

27.09.2021

"Südlich vom Ende der Welt" ist wahrhaftig ein Blick in eine andere Welt! Die Autorin schreibt mit viel Humor über die Erfahrungen, welche sie auf ihrer Reise gemacht hat. Der Leser erfährt, wie sie dazu kam und was sie dort gemacht hat. Sie ist bei einigen Berichten sehr genau und versucht dem Laien möglichst unkompliziert die Vorgänge auf der "Concordia" zu erklären. Ich kann mir vorstellen, dass nicht jeder Leser allzu großes Interesse an wissenschaftlichen Details hat (welche aber auch nicht zu sehr behandelt werden, aber dennoch genannt werden sollten)- mich hat das Buch aber schnell in den Bann gezogen. An einigen Stellen schafft sie es, den Leser mit auf ihre Reise zu nehmen. Das gefällt mir ganz besonders! Einen Stern muss ich abziehen, da ich an manchen Passagen ein wenig Selbstreflexion vermisst habe. Dennoch- lesenswert ist das Buch auf jeden Fall! Nachtrag vom 27.09.2021: Nachdem ich das Buch zu Ende gelesen habe, muss ich den letzten Stern noch nachtragen! Einfach ein geniales Buch, dass sehr viel mehr Unterhaltung bietet als so mancher Roman!

Lesen Sie weiter

Grandios!

Von: Bookswithal

10.05.2021

Ein tolles Buch über ein großes Abenteuer am Südpol! Wir begleiten Carmen Possning auf einer Mission, zu der nicht jeder die Chance bekommt. Wir verbringen ein Jahr am Südpol. Mit viel Begeisterung, hin und wieder Witz und einem tollen Erzählstil, bringt uns Carmen Possning den Südpol und ihre ungeheure Faszination für diesen näher. Die tollen Bilder im Buch verwirklichen das ganze für den Leser und lässt und nachvollziehen warum Carmen Possning so für diesen Ort schwärmt. Meinerseits eine ganz große Empfehlung, also packt Schal, Handschuhe und den Polaranzug ein und macht euch mit diesem Buch auf eine beeindruckende Reise!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Carmen Possnig wurde 1988 in Klagenfurt geboren und ist Allgemeinmedizinerin. 2018 verbrachte sie im Rahmen eines Forschungsauftrags der Europäischen Weltraumorganisation ein Jahr in der Antarktis. In der Forschungsstation Concordia, in der die Lebensbedingungen mit denen auf dem Mars vergleichbar sind, untersuchte sie an ihrer 13-köpfigen Crew, wie Menschen sich mit Körper und Geist an extreme Umgebungen anpassen. Seit ihrer Rückkehr beschäftigt sie sich im Rahmen eines PhD-Studiums an der Universität Innsbruck mit Weltraummedizin.

Zur Autor*innenseite