Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Thomas Winkler

Luis und Lena - Die Zahnlücke des Grauens

Mit Illustrationen von Daniel Stieglitz
Ab 10 Jahren
Hardcover
13,00 [D] inkl. MwSt.
13,40 [A] | CHF 18,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Wenn die Zahnfee zweimal klingelt

Nach seinem ersten Eishockey-Versuch hat Luis (12) einen Zahn weniger und dafür eine völlig durchgeknallte Zahnfee an der Backe, sichtbar nur für ihn. Dabei glaubt er doch gar nicht an solch unwissenschaftlichen Firlefanz! Die zornige »Zafezupro« (Zahnfee zur Probe) hat ein Problem: Sie braucht Luis' Zahn, sonst ist sie ihre Lizenz für immer los. Aber der ausgeschlagene Beißer wird als Trophäe von den »Wildschweinen« verwahrt – jener Clique, in die Luis nur zu gern aufgenommen würde. Als ihm seine Mitschülerin Lena zu Hilfe kommt, schöpft er Hoffnung. Vielleicht wird er die peinliche Fee doch noch los und Mitglied der »Wildschweine« …

»Eine extrem lustige und spannende Geschichte.«

dpa über »Luis und Lena - Die Zahnlücke des Grauens« (17. October 2020)

ORIGINALAUSGABE
Originaltitel: Luis und Lena #1
Mit Illustrationen von Daniel Stieglitz
Hardcover, Pappband, 208 Seiten, 15,5 x 21,0 cm
Mit s/w Illustrationen
ISBN: 978-3-570-17749-5
Erschienen am  14. September 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Bayern, Deutschland

Die Luis-und-Lena-Reihe

Rezensionen

Witzig, frech und völlig verrückt

Von: Die VOR-Leser

23.08.2021

Mein Spitzname in der Klasse wurde „Helmtrude“. Kein schöner Name fand ich, aber nach meinem Auftritt hätte es ja auch locker „Riesenbirne“, „Schwitzgesicht“ oder „Professor T. Rottel“ sein können. Luis muss mit seiner Mutter von Berlin in ein kleines Kaff in Bayern umziehen. In der neuen Schule hat er keinen guten Start, die Klassenkameraden haben in Luis sofort ein neues „ Opfer“ gefunden. Und dann muss er auch noch neben Lena sitzen, einem blassen Koboldmädchen mit roten Haaren, Sommersprossen und breiten Zähnen, um dessen Hals ein Steinamulett baumelt. Sie summt ununterbrochen leise vor sich hin und zeichnet Trolle. Schnell findet Luis heraus, dass all seine Klassenkameraden Eishockeyfans sind und jeden Nachmittag auf dem kleinen zugefrorenen See am Dorfrand trainieren. Er wagt sich auch aufs Eis, obwohl er gar nicht Eishockey spielen kann. Das rächt sich, denn nach weniger als einer Minute liegt er japsend auf dem Rücken und es fehlt ihm ein Zahn. Den hat ihm ein Mitschüler im Eifer des Gefechtes ausgeschlagen. Doch anstatt ihn als Weichei zu verspotten, feiern seine Mitschüler ihn als Helden. Luis ist der Erste in der Mannschaft, bei dem es bis zur ersten Verletzung nur ein paar Sekunden gedauert hat. Das bringt ihm Ruhm und Ehre! In der folgenden Nacht bekommt Luis Besuch. Eine etwa 15 Zentimeter große, ziemlich dicke Fee in einem zum Platzen gespannten rosa Kleid und flatternden Flügeln sitzt auf seinem Bett und möchte seinen ausgeschlagenen Zahn haben. Dafür soll er eine leckere Schokolade bekommen. Doch das ist ein Problem. Denn der Zahn liegt als Trophäe im Vereinsheim „seiner“ Eishockeymannschaft. Das interessiert die Fee leider überhaupt nicht, sie bettelt, schreit, droht und lässt sich nicht von ihrem Wunsch abbringen. Und ab dieser Sekunde verfolgt sie Luis auch noch auf Schritt und Tritt. Niemand außer Luis kann sie sehen, aber die Fee ist sehr erfindungsreich und bringt Luis in eine peinliche Situation nach der nächsten. Er muss sie unbedingt loswerden, aber da kann wohl nur Lena, seine verrückte Banknachbarin helfen…. Dieses Buch ist lustig, frech und sehr direkt. Und es erzählt eine wirklich aberwitzige Geschichte. Großes Lob an den Autor, dass man sich so abgefahrene Situationen ausdenken kann. Luis Gedanken sprudeln nur so aus den Seiten und man leidet wirklich mit ihm, muss dabei aber auch immer wieder laut lachen. Der Autor schreibt so, wie Luis, einem 12jährigen Jungen, der Schnabel gewachsen ist und trifft dabei den Ton ziemlich genau. Dabei wendet er sich auch immer wieder an den Leser und stellt ihm Fragen. Das lockert die Geschichte noch weiter auf und macht großen Spaß zu lesen. Die vielen comicartigen Schwarzweiß-Zeichnungen im Buch passen super und geben der Story einen zusätzlichen Kick. Alles in allem ist es eine sehr vergnügliche und völlig verrückte Geschichte für Jungen und Mädchen, die sich schnell und gut lesen lässt und über die man noch Tage später schmunzeln kann.

Lesen Sie weiter

Originell und mega-giga-genial

Von: Leos Universum

05.12.2020

Inhalt: Der zwölfjährige Luis ist gerade von Berlin nach Bayern gezogen und möchte unbedingt dazugehören, weshalb er mit den anderen Jungs Eishockey spielt. Blöderweise wird ihm dabei ein Zahn ausgeschlagen und prompt hat er eine kleine, dicke Zahnfee an der Backe, die unglaublich gern Schokolade isst und dringend Luis‘ Zahn braucht. Dummerweise hat er diesen aber gar nicht. Der Zahn ist nämlich im Vereinsheim der Wildschweine, der Eishockeymannschaft, in der er mit den anderen aus seiner Klasse spielt. Doch die Zahnfee lässt einfach nicht locker und verfolgt ihn auf Schritt und Tritt. Als ihm seine etwas verrückte Mitschülerin Lena zur Hilfe kommt, hofft Luis, dass er die Fee endlich abschütteln kann – doch die hat ihren eigenen Kopf… Meinung: Ihr seid noch auf der Suche nach einem perfekten Weihnachtsgeschenk? Dann hätte ich hier einen ultimativen Buchtipp für euch, denn diese Geschichte ist eins meiner Jahreshighlights! Ich war sofort begeistert von der kleinen Fee, die so komplett anders ist, als man es eigentlich erwartet hätte. Außerdem isst sie gerne Schokolade – wir haben also schon mal eine ganz große Gemeinsamkeit. Hihi. Ich fand die Geschichte sehr spannend und ich wurde teilweise auch überrascht. Als dann auch noch Lena ins Spiel kam, war das Gesamtpaket komplett! Der Schreibstil des Autors ist locker und leicht, wahnsinnig humorvoll und sagenhaft lebendig. Die Schriftgröße und die Kapitellänge entsprechen dem Lesealter. Auch die Illustrationen von Daniel Stieglitz konnten mich begeistern, denn die sind echt cool. Viel zu schnell war ich fertig mit dem Lesen und nun hoffe ich sehr, dass es vielleicht eine Fortsetzung gibt. Die Geschichte war zwar in sich stimmig und geschlossen, aber das Ende lässt vermuten, dass es weitergehen könnte. Fazit: „Luis und Lena – Die Zahnlücke des Grauens“ von Thomas Winkler ist eine originelle Geschichte mit hohem Unterhaltungsfaktor. Mädchen und Jungs ab 9 Jahren, aber auch jung gebliebene Erwachsene werden ihre wahre Freude an dieser magischen Freundschaftsgeschichte haben. Für dieses witzig-schräge Abenteuer vergebe ich liebend gerne 5 von 5 Sternchen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Thomas Winkler, geboren 1972, studierte Mathematik, Physik und Informatik. Er schreibt Drehbücher, u.a. für den Jugendfilm »Systemfehler – Wenn Inge tanzt« sowie Prosa für Kinder. Außerdem lebt und arbeitet er als Lehrer in München.

Zur Autor*innenseite

Daniel Stieglitz, geb. 1980, studierte Animation, Illustration und Film an der Kunsthochschule Kassel. Neben seinem filmischen Schaffen arbeitet er als Storyboardzeichner für nationale und internationale Werbespots und für Kinofilme. Er zeichnet regelmäßig für TV-Sendungen wie »Quarks« oder »Galileo«. Als erster deutscher Karikaturist hat er 2018 auf der ISCA Convention in San Diego den »Golden Nosey« gewonnen. Daniel Stieglitz lebt und arbeitet in Kassel. Er ist verheiratet und hat zwei Töchter.

Zur Illustrator*innenseite

Pressestimmen

»Eine gelungene Story mit einem Schuss Fantasy für alle zwischen Acht und Zwölf.«

»Dieses sehr vergnügliche Kinderbuch ist mit einer Menge schwarz-weiß Illustrationen ausgestattet, die die Geschichte herrlich albern weitererzählen und gern auch einmal fröhlich überspitzen.«

»Ich hab sehr viel gelacht beim Lesen, weil dauernd lustige Sachen passiert sind. Es hörte gar nicht mehr auf!«

ZEITleo über »Luis und Lena - Die Zahnlücke des Grauens« (01. January 2021)

»Ein urkomisches Buch über den Wunsch, dazuzugehören, echte Freundschaft und den ganz normalen Wahnsinn.«

Gießener Allgemeine Zeitung über »Luis und Lena - Die Zahnlücke des Grauens« (14. November 2020)

»Eine schräge und witzige Geschichte über echte Freundschaft, Fantasie und wahre Coolness.«

Badisches Tagblatt über »Luis und Lena - Die Zahnlücke des Grauens« (21. November 2020)

»Echt magisch!«

Münchner Merkur über »Luis und Lena - Die Zahnlücke des Grauens« (30. January 2021)

»Garantierter Lesespaß ab der ersten Seite mit sehr witzigen Illustrationen!«

Straubinger Rundschau über »Luis und Lena - Die Zahnlücke des Grauens« (14. November 2020)

»Gerade die Art, wie Erzähler Luis das Abenteuer schildert, ist urkomisch und schön schräg. Die flotten Illustrationen machen das noch unterhaltsamer.«

Waldeckische Landeszeitung über »Luis & Lena und die Zahnlücke des Grauens« (03. October 2020)

»Ich mochte diese witzige Geschichte und war schon nach den ersten Seiten neugierig, wie es ausgeht.«

Tagesspiegel über »Luis und Lena - Die Zahnlücke des Grauens« (05. December 2020)

»Es ist sehr lustig und spannend, immer wieder gibt es ungeahnte Wendungen und nebenbei behandelt es Themen wie Selbstvertrauen und echte Freundschaft.«

»Eine witzig-schräge Geschichte.«

Blitz am Sonntag über »Luis und Lena - Die Zahnlücke des Grauens« (25. October 2020)

»Dieses Buch ist lustig, frech und sehr direkt. Und es erzählt eine wirklich aberwitzige Geschichte.«

»Eine niedlich-fantastische Freundschaftsgeschichte, die gut ausgeht.«

»Völlig beeindruckt hat mich der Schreibstil des Autors Thomas Winkler. Beneidenswert, wie man so humorvoll, fesselnd, ironisch und begeisterungsfähig schreiben kann.«

»Der Autor trifft mit seinen Figuren und seinen Ideen absolut unseren Humor, was zu einem wirklichen Lesegenuss führte.«

Weitere Bücher des Autors