Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Nassim Nicholas Taleb

Der Schwarze Schwan

Die Macht höchst unwahrscheinlicher Ereignisse.
Der Klassiker erstmals vollständig überarbeitet und in einem Band

(3)
Der Schwarze Schwan
Hardcover
30,00 [D] inkl. MwSt.
30,90 [A] | CHF 41,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Die Weltbestseller des großen Zufallsforschers

Ein “Schwarzer Schwan” ist ein Ereignis, auf das drei Dinge zutreffen: Es ist erstens ein Ausreißer – es liegt außerhalb der regulären Erwartungen, nichts in der Vergangenheit weist darauf hin. Es hat zweitens enorme Auswirkungen. Drittens bringt uns die menschliche Natur dazu, im Nachhinein Erklärungen für sein Eintreten zu konstruieren, um es erklärbar und vorhersagbar zu machen.

In diesem bahnbrechenden Buch, das mittlerweile weltweit zum Klassiker geworden ist, entwickelt Taleb seine einflussreiche Denkfigur und Maxime für die ungewisse Realität, in der wir leben und handeln.

Talebs Weltbestseller – „Der Schwarze Schwan: Die Macht höchst unwahrscheinlicher Ereignisse“ und „Der Schwarze Schwan: Konsequenzen aus der Krise“ – in einem Band und eingeleitet mit einem neuen Essay des Autors

  • »Eines der zwölf einflussreichsten Bücher seit dem Zweiten Weltkrieg.«

  • »›Der Schwarze Schwan‹ hat meine Sicht auf die Welt verändert.«

  • Der Weltbestseller: übersetzt in 33 Sprachen mit über 3 Millionen verkauften Exemplaren

  • »Taleb zerpflückt mit großer Lust und einem guten Schuss Polemik unseren offenbar unerschütterlichen Glauben an die Vorhersehbarkeit von Ereignissen.« (SWR)

»Eines der zwölf einflussreichsten Bücher seit dem Zweiten Weltkrieg.«

Sunday Times

Aus dem Englischen von Ingrid Pross-Gill
Originaltitel: The Black Swan. The Impact of the Highly Improbable.
Originalverlag: Random House, New York
Hardcover mit Schutzumschlag, 624 Seiten, 15,0 x 22,7 cm
ISBN: 978-3-328-60209-5
Erschienen am  23. December 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Der Klassiker, wenn es darum geht, das vermeintlich Sichere und Planbare zu hinterfragen

Von: bookoffinance

09.03.2022

DER SCHWARZE SCHWAN von Nassim Taleb ist der Klassiker, wenn es darum geht, das vermeintlich Sichere und Planbare zu hinterfragen. Ich war mir allerdings bisher bei noch keinem Buch so unschlüssig in der Bewertung wie bei diesem. Bis zuletzt habe ich mit mir gerungen, aber dazu später mehr. Der Autor hat es sich zur Lebensaufgabe gemacht, unsere Probleme im Zusammenhang mit dem Zufall, der Unsicherheit, der Wahrscheinlichkeit und dem Wissen zu erforschen. Auf seinem Weg ist er damit immer wieder angeeckt, da seine Untersuchungen der modernen Portfoliotheorie komplett widersprechen. Das beschreibt er auch im Buch. Nach Nassim Taleb gibt es Ereignisse, die wir als höchst unwahrscheinlich betrachten – in seinen Worten „Schwarze Schwäne“ – viel häufiger als wir denken. Und wenn wir ein wenig darüber nachdenken, dann fallen uns mit Sicherheit bereits ein paar Beispiele ein. Wir finden sie in allen Lebensbereichen: Es sind erstaunliche Erfolge, unglaubliche Zufälle, beängstigende Katastrophen und das angebliche Schicksal. Da wir Menschen dazu neigen, Dinge miteinander zu einem stimmigen Bild zu verknüpfen, nutzen wir nur zu gerne die Vergangenheit als Vorhersage und Zukunftsmodell. So schaffen wir uns selbst eine Welt, die uns Halt gibt und die wir rational erklären können. Dabei mögen wir auch zu gerne Modelle wie die Gaußsche Glockenkurve und überinterpretieren mithilfe der Mathematik. Die Realität ist aber eine andere und lässt sich häufig in keine Gleichung zwängen: Sie ist laut, chaotisch, überraschend und vor allem unberechenbar. „Wer weiß, dass es Schwarze Schwäne gibt, vertraut keinem Experten mehr.” Nassim Taleb Die ersten Seiten des Buches lesen sich allerdings offen gestanden sehr zäh. Erst ab ca. Seite 70 beginnt der Autor klarer zu schreiben, um dann dennoch immer wieder ins Zähe abzudriften. Man muss sich wirklich durch dieses Buch quälen, um die durchaus wertvollen Informationen mitnehmen zu können. Es ist generell ein sehr wissenschaftliches Werk und für Einsteiger:innen definitiv nicht wirklich geeignet – vielleicht sogar eher abschreckend. Deswegen kann ich diesem Buch einfach nicht mehr als vier Sterne geben, auch wenn es faszinierende Details der Verhaltensökonomik beschreibt. Verglichen mit einem Daniel Kahnemann, der sich dem Feld noch deutlich umfangreicher widmet, ist der literarische Stil aber einfach nicht massentauglich, wie auch die Ansichten des Autors an sich. Er spaltet die Wissenschaft und ist definitiv ein besserer Forscher als Autor. Dennoch kann ich erfahrenen Leser:innen dieses Buch empfehlen, die Übrigen sind mit einem Kahnemann besser bedient – und der ist schon nicht leicht zu lesen. „Ich finde es skandalös, dass wir trotz unserer schlechten Ergebnisse weiter Prognosen machen, als wären wir dabei gut, und dazu Mittel und Methoden benutzen, die seltene Ereignisse ausschließen.“ Nassim Taleb Es gibt Bücher, die werden erst dann wirklich wertvoll, wenn man ein gewisses Grundwissen mitbringt. Es gibt Inhalte, die erschließen sich einem erst dann, wenn man einen konkreten Praxisbezug hat. Genau diese beiden Ansprüche haben sich für mich in diesem Buch präsentiert. Ich habe dieses Buch nun zum zweiten Mal gelesen. Auch wenn das erste Mal bereits Jahre zurückliegt, kann ich mich noch sehr gut daran erinnern, dass ich es mehr oder weniger entnervt zur Seite legte. Natürlich konnte ich diesem Buch einiges entnehmen und Nassim Taleb hat auch viel zu erzählen, aber so wirklich nützlich war es für mich beim ersten Lesen nicht. Ich habe zwar über Wahrscheinlichkeiten und Verhaltensökonomik einiges gelesen, aber dazu fand ich das Buch von Daniel Kahnemann deutlich besser und weitreichender. Den Schwarzen Schwan hatte ich auch verstanden, aber was sollte ich nun mit dieser Erkenntnis anfangen, denn sie schien eben nicht greifbar zu sein. Bis ich schließlich in der Universität zum ersten Mal auf die Kennzahlen Schiefe und Wölbung gestoßen bin. Zwei Kennzahlen die erschreckend wenige aktive Anleger:innen da draußen kennen. Man könnte mit Nassim Talebs Worten sagen, dass sie sich ihres eigentlichen Risikos nicht bewusst sind. Wer heute noch mithilfe von Standard-Abweichung und Volatilität das Risiko seines Investments beurteilt, der trägt ein Risiko, das er gar nicht kennt. Schiefe und Wölbung oder zu Englisch Skewness und Kurtosis sind die Risiko-Kennzahlen der erfahreneren Investor:innen. Im besten Fall weiten diese ihr Toolset auch noch auf die Ko-Kurtosis aus. Aber spätestens jetzt habe ich wahrscheinlich die meisten Leser:innen verloren. Meine Intention ist nun aber auch nicht, dir einen Statistik-Vortrag zu halten, sondern auf die geballte Unwissenheit da draußen aufmerksam zu machen. Gleichzeitig möchte ich dir mit an die Hand geben, wie du dich davor schützen kannst. Es ist unglaublich, wie viele unwissende Menschen sich dort draußen als vermeintliche Experten und Expertinnen oder Profis in ihrem Bereich ausgeben. Noch erschreckender ist aber, wie viele darauf reinfallen. Ich beobachte Finanzberater:innen, Bankberater:innen und Versicherungsvermittler:innen, die blind Investmentprodukte – oder Versicherungen mit Investmentprodukten im Bauch – empfehlen und verkaufen. Blind, da viele von ihnen nicht einmal selbst die Basics des Portfolio- und Assetmanagements, geschweige denn die Unternehmensanalyse oder Verhaltensökonomik im Kern verstanden haben. Du findest da draußen Instagram-Profile, Buchautoren und -autorinnen, YouTuber:innen, Podcaster:innen und Coaches mit hunderttausenden von Follower:innen, die den ganzen lieben langen Tag nichts anderes machen, als ihr gefährliches Halbwissen zu verbreiten. Im schlimmsten Fall haben sie das auch noch nur aus kostenlosen Büchern kopiert. In dieser lauten und vollgestopften Content-Blase ist es umso wichtiger, Primärquellen zu konsumieren (Bücher) und selbst zu denken. Heute endlich verstehe ich, warum bereits in der Schule immer und immer wieder auf Primär- statt auf Sekundärquellen wert gelegt wurde. Hör auf, stetig nur subjektiven Sekundärcontent zu konsumieren. Für mich haben Sekundärquellen nur einen einzigen Sinn: Die kritische Überprüfung meiner eigenen Interpretation des primären Inhalts. Es geht mir nur um die Überprüfung, ob ich irgendetwas übersehen oder einseitig betrachtet habe. Aber niemals geht es dabei um die erstmalige und abschließende Aufnahme von Wissen. Wenn ich durch Sekundärcontent auf den Geschmack gekommen bin, dann zwinge ich mich anschließend dazu, selbst weitergehend zu recherchieren und vertraue niemals blind. Das ist ein absoluter Appell an alle da draußen, mehr und vor allem bessere Bücher zu lesen. Das Wissen aus diesen Büchern wird dich zu einem mündigeren Menschen machen und vor bislang noch unbekannten Risiken schützen. Wie Nassim Taleb so schön sagte: „Das größte Risiko geht von dem noch unbekannten Risiko aus.“

Lesen Sie weiter

Die Tatsache der Ungewissheit

Von: Michael Lehmann-Pape

30.11.2015

In frommen Zeiten und Jahrhunderten war es eine Art tiefer Leitspruch, das gesagt wurde: „Der Mensch denkt und Gott lenkt“. Ein Spruch, in dem die grundlegende Erfahrung des Menschen zum Ausdruck kam, dass eine noch so gute Planung, ein noch so gutes Einbeziehen aller denkbaren und bekannten Faktoren und eine noch so gute Präparation auf „die Zukunft“ immer wieder eben nicht zum „gewünschten“ und „berechneten“ Ergebnis geführt hat, sondern nicht selten die menschliche Planung durch das Eintreten „unwahrscheinlicher“ Ereignisse sich plötzlich in völlig andere als gedachte und geplante Richtungen hinbewegt hat. Erfahrungen, die nicht nur zu jenen frommen Zeiten zeigten und zeigen, dass das Leben letztendlich nicht „kontrollierbar“ ist. Nassim Nicholas Taleb hat dies erlebt. In der Welt der Zahlen, in der eigentlich logischen, kühlen und scheinbar doch leichter als im zwischenmenschlichen Bereich berechenbaren Welt der Finanzmathematik. Und hat seine Erfahrungen in einer Trilogie von Büchern zusammengefasst, von denen „der schwarze Schwan“ das mittlere Werk bildet. Im Blick auf das Wissen um und das Rechnen mit „“unwahrscheinlichen Ereignissen“ setzt Taleb zwei verschiedene mögliche Herangehensweisen zunächst grundsätzlich in den Raum des Buches. Zum einen kann man versuchen, die Welt besser zu verstehen, die es erlauben würde, Vorhersagen präziser zu formulieren um dadurch ein Mehr an (zumindest gefühlter) Kontrolle zu erwerben. Sozusagen einfach das Wissen um die zugrunde liegenden Fakten von Ereignissen in einem in sich folgerichtigen Ursache-Wirkungs-System zu erweitern. Oder man kann versuchen, dafür zu sorgen, dass man keinen Schaden durch Dinge erleidet, die man nicht versteht und die man trotz größten Bemühens nicht mit „einberechnen“ konnte, weil es eben nicht selten „anders kommt, als man denkt“. Taleb selbst setzt diesen zweiten Weg als den erfolgsversprechend und konzentriert seine Ausführungen für den Leser „weg“ von der Konzentration dessen, „was da passiert“ hin zu einer Konzentration darauf, wie man selbst damit „umgeht, was da passiert“ (ein Denken, dass er in „Antifragilität“, dem nachfolgenden Band auf „Der schwarze Schwan“ noch intensiver und praktischer ausführt). „Wenn man keine Vorhersagen machen kann, ist es besser, von zufälligen Ereignissen zu profitieren und den Zufall als Treibstoff für Verbesserungen zu nutzen“. Das dem so ist, mit der letztlichen Unkontrollierbarkeit nicht nur finanzmathematischer Berechnungen und Prognosen, nicht nur mit Wirtschaftsprognosen im allgemeineren Sinne, sondern auch mit dem „Leben an sich“, das führt Taleb in diesem Buch breit und überzeugend argumentiert, immer auch anhand vielfacher praktischer Beispiele auf und zeigt damit auf, wie sehr die Menschheit immer schon fast zwanghaft unter dem Druck sich bewegte, die „Kontrolle“ gerade über die Zukunft, über das Risiko, über die Unwägbarkeiten des (Geschäfts-) Lebens zu erlangen. Und wie wenig das letztendlich wirklich gelungen ist und das Leben „gesichert“ hat, Und er verweist auf jene Strömungen und Möglichkeiten, dies eben „fahren zu lassen“ und sich mehr in Richtung einer persönlichen „Resilienz“ zu bewegen, um mit „unwahrscheinlichen Ereignissen“ einen positiven, konstruktiven Umgang zu finden. Um eben nicht vorher in seinen Verhaltensweisen festgelegt zu sein und durch eine Störung der eigenen Berechnungen so ins Schwimmen zu geraten, dass man den Kopf verliert und für sich zumindest Schaden anrichtet. Sehr pointiert und auch polarisierend legt Taleb seine Erkenntnisse auch Teils polemisch vor. Das mag dem ein oder anderen gefallen und dem ein oder der anderen im Stil nicht zusagen, aber .die Quintessenz seiner Überlegungen zur nicht funktionierenden Quadratur des Kreises, als bekannten Fakten die (unbekannte) Zukunft abzuleiten stimmen doch sehr nachdenklich und greifen feste Grundüberzeugungen der Planbarkeit der Ereignisse grundlegend an. Und, vor allem, die Geschichte der letzten Jahre hat Taleb durchaus Recht gegeben, schaut man allein nur auf die wirtschaftlichen Krisen der Welt, auf politische, terroristische Entwicklungen und die mangelnde Vorbereitung der Entscheidungsträger auf diese Krisen. Eine mangelnde Vorbereitung, die laut Taleb nicht an den Personen liegt, sondern im System selbst verankert ist. Wobei die „schwarzen Schwäne“ gar nicht unbedingt einmal mehr so unglaublich selten sind, wie es lange Jahrhunderte den Anschein hatte. Eine sehr interessante Lektüre.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Nassim Nicholas Taleb, geboren im Libanon, ist Finanzmathematiker, philosophischer Essayist und Forscher in den Bereichen Risiko und Zufall. Seine Einsichten bezieht er in erster Linie aus einer 20-jährigen Tätigkeit im Handel mit Derivaten. Er ist derzeit Distinguished Professor of Risk Engineering an der New York University. Talebs Sachbücher, die in 33 Sprachen übersetzt wurden, bilden zusammengenommen sein Werk "Incerto" (vom Lat. Ungewissheit), bestehend aus "Narren des Zufalls" ("Fooled by Randomness"), "Der Schwarze Schwan" ("The Black Swan"), "Antifragilität" ("Antifragility") und "Das Risiko und sein Preis" ("Skin in the Game"). Die Bücher können in beliebiger Reihenfolge und unabhängig voneinander gelesen werden.

Ergänzt werden sie durch den Aphorismenband "Kleines Handbuch für den Umgang mit Unwissen" ("Bed of Procrustes") sowie einen mathematischen Anmerkungsapparat in englischer Sprache ("Silent Risk"), den Taleb auf seiner Website fooledbyrandomness.com veröffentlicht hat.

Zur Autor*innenseite

Pressestimmen

"Der Schwarze Schwan hat meine Sicht auf die Welt verändert."

Daniel Kahneman, Wirtschaftsnobelpreisträger

»Am Ende sind die Leser ein gutes Stück schlauer – und wahrscheinlich ein bisschen skeptischer, was Prognosen angeht.«

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung

»Talebs Buch ist eine rasant und polemisch geschriebene Abrechnung mit Prognosen und Prognostikern aller Art.«

Deutschlandfunk

»Now the hottest thinker in the world.«

The Times

»Der Advocatus Diaboli der Zukunftsforschung.«

Matthias Horx

Weitere Bücher des Autors