Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Robin Hobb

Das Geheimnis der Seelenschiffe - Die Händlerin

Roman

(3)
eBook epub
9,99 [D] inkl. MwSt.
9,99 [A] | CHF 12,00 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Die große Trilogie von Weltbestsellerautorin Robin Hobb endlich als ungeteilte und überarbeitete Neuausgabe.

Ephron Vestrit war bis zu seinem Tod ein angesehener Händler, doch er hinterlässt seiner Familie hohe Schulden – und das Seelenschiff Viviace. Seelenschiffe sind empfindungsfähig, aber erst wenn sie zu vollem Bewusstsein erwachen, sind sie unschlagbar. Es war Ephrons Wunsch, dass seine Tochter Althea Kapitänin werden soll. Doch ihre Mutter übergibt das Schiff nicht ihr, sondern ihrem Schwiegersohn Kyle Haven. Zähneknirschend akzeptiert Althea diese Entscheidung. Bis sie erfährt, was Kyle ihrer geliebten Viviace antut. Und so entschließt sie sich, für ihr Seelenschiff zu kämpfen – und für ihr eigenes Schicksal.

Dieser Roman ist bereits in zwei Teilen erschienen unter den Titeln »Die Zauberschiffe 1 – Der Ring der Händlerin« und »Die Zauberschiffe 2 – Viviaces Erwachen«. Diese Ausgabe wurde komplett überarbeitet und aktualisiert.


Aus dem Amerikanischen von Wolfgang Thon
Originaltitel: The Live Ship Traders 1. Ship of Magic
Originalverlag: Bantam Books, NY, 1998
eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-25385-1
Erschienen am  01. May 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Die Seelenschiff-Händler

Rezensionen

Was für eine großartige High Fantasy - ich freu mich auf die weiteren Bände!

Von: Aleshanee, Weltenwanderer

12.07.2021

Ich fand ja die erste Trilogie von Robin Hobb aus der Weitseher Chronik schon so genial, aber dieser Band toppt das ganze für mich noch! Was für ein genialer Auftakt! Während sich bei der Weitseher Chronik alles um den Bastardsohn Fitz und seine Gabe gedreht hat, geht es bei dem Geheimnis der Seelenschiffe um mehr. Der Fokus ist nicht so auf eine Figur und eine Burg/ein Königreich fixiert, sondern wir sind im Süden der sechs Provinzen hauptsächlich auf den Weltmeeren unterwegs. Zum einen gibt es einen skrupellosen Piraten, der sehr ehrgeizige Ziele hat, aber in Selbstzweifeln erstickt und dadurch alles tut, um sein Ansehen zu steigern. Außerdem Althea, die junge Erbin der Familie Vestrits, die von ihrem Seelenschiff getrennt wird, den Maat Brashen, der in Ungnade fällt und den Klosternovizen Wintrow, der unverhofft aus seiner Bestimmung gerissen wird. Das waren allerdings noch lange nicht alle und neben Figuren, die einem ans Herz wachsen, gibt es genug Charaktere, die man regelrecht verfluchen möchte wegen ihrer Grausamkeit, Engstirnigkeit und arroganter Dummheit! Es ist eine Fülle an Eindrücken, die aus den jeweiligen Perspektiven geschrieben wird, dabei aber nicht verwirrt, auch wenn die Verwicklungen immer komplexer werden. Die Autorin schafft es perfekt, die Kreise immer weiter zu ziehen und die Verbindungen zusammenlaufen zu lassen. Die Handlung hat mich von Anfang an in den Bann gezogen und jedes Schicksal mit Spannung verfolgen lassen. Vor allem auch die Idee der Seelenschiffe, die an die Familien gebunden sind und die nach drei Generationen "erwachen" ist absolut genial - mehr möchte ich dazu nicht verraten, denn das müsst ihr selbst entdecken! Beschrieben ist es jedenfalls sehr anschaulich und fühlt ganz genau, was das Schiff und die an es gebundenen Personen spüren und erleben. Es geht teilweise rau zu, denn der Sklavenhandel - wenn auch verboten - scheint immer mehr aufzublühen. Einen kleinen Einblick bekommt man ebenfalls schon auf das Volk der Regenwildnis, zu dem es ebenfalls eine Trilogie gibt, die nach der "Erbe der Weitseher" Chronik folgt. Ein unglaublich breit gefächertes, komplexes und mitreißendes Werk, dass mich total begeistert! Auch die Botschaften fehlen nicht, die sich um die gesellschaftlichen Strukturen drehen, die Hierarchie, das Machtstreben, die Sklaverei ... im großen wie im kleinen. Vor allem auch innerhalb der Familie Vestrits, wodurch eine Menge Spannungen entstehen, die folgenschwere Entscheidungen nach sich ziehen. Gerade was Eltern und Kinder betrifft, die Strenge, die Härte, die durchaus funktionieren mag, wenn man nicht bedenkt, welcher Charakter sich daraus formen mag. Immer nur Folge zu leisten ohne zu hinterfragen fördert ja nicht gerade die Selbständigkeit oder alleine das Gespür zu wissen, was gut für einen ist.

Lesen Sie weiter

Der Auftakt einer fantastischen Trilogie

Von: Buch & Gewitter

18.12.2019

EINE WELT, GANZ ANDERS, ALS ERWARTET Das coolstes und gleichzeitig komplizierteste Element dieses Buches sind die Seelenschiffe. Seelenschiffe werden aus einem bestimmten magischen Holz gemacht, Hexenholz, das besonders robust ist und das unter bestimmten Umständen eine Persönlichkeit entwickeln kann. In Schiffsform sieht das so aus, dass drei seefahrende Generationen derselben Familie an Bord sterben müssen, damit das Schiff „erwachen“ kann. Klingt irgendwie nekromantisch, ist es aber gar nicht. Die Familienmitglieder müssen nicht gewaltsam sterben, sondern einfach am Ende ihres Lebens an Bord gebracht werden, damit ihre Erinnerungen und Erfahrungen auf das Schiff übertragen werden können. So bleibt gleichzeitig ein Teil der Verstorbenen im Schiff erhalten. Seelenschiffe können, einmal erwacht, mit der Mannschaft kommunizieren und die Seereise besser lenken, weil sie Felsen, Untiefen und Windveränderungen eher spüren und entsprechend segeln können. Es sollte auch immer ein Familienmitglied an Bord sein, weil zwischen ihm und dem Schiff eine ganz besondere, tiefgreifende, emotionale Verbindung besteht, die nötig ist, damit das Schiff nicht verrückt wird. Wie das aussehen kann, erfährt man im Buch übrigens auch. Seelenschiffe können sich nämlich auch gegen ihre Mannschaft wenden und das Segeln erschweren oder sogar die Mannschaft töten. Hierbei hat mir besonders gefallen, dass der Weltenbau so meisterhaft eingepflegt wurde, das man zwischen den Zeilen lesen konnte, warum das Schiff verrückt geworden ist. Seelenschiffe werden von zwei Familien erbaut. Einmal eine Händlerfamilie aus Bingstadt und dann eine Familie aus der Regenwildnis, die das Holz stellen. Eine Händlerfamilie verschuldet sich meist auf Generationen, um ein Seelenschiff bauen lassen zu können, so wertvoll ist das Holz. Die Menschen der Regenwildnis sind sehr besonders, aber auch ausgegrenzt, weil die Regenwildnis – die eine eigene Buchreihe hat, leider unübersetzt – magisch und merkwürdig ist. Regenwildnisbewohner sehen nach normalen Standarts nicht sonderlich attraktiv aus, haben aber den Monopol auf magischen Gütern, die begehrt sind. Aus der Regenwildnis kommen auch die Seeschlangen, die intelligenter sind, als die Menschen ihnen zugestehen und sich mit Beginn dieses Buches auf die Reise machen, um sich an ihre Vergangenheit zu erinnern. FIGUREN, WOHIN DAS AUGE SIEHT Neu in dieser Reihe war, dass man weit mehr als eine Hauptfigur hat. Neben den einzelnen Personen der Familie Vestrit, die Althea, deren Schwester Keffria und Mutter Ronica, Nichte Malta und Neffe Wintrow, und Schwager Kyle Haven beinhaltet, werden auch Abschnitte aus der Sicht der Seelenschiffe Viviace und Paragon erzählt, ebenso erhält ein weiterer Seefahrer Brashen Trell seine Kapitel und der Pirat Kennit. (Kleiner Hinweis: Figuren deren Name mit K beginnt sind sexistisch.) Besonders spannend waren auch Kapitel über das „Knäul“, eine Gruppe Seeschlangen, die eine sehr schlechte Reputation bei den Menschen haben. Ihr seht, Figuren gibt es hier zuhauf, aber die Autorin hat sich alle diese Sichtweisen zunutze gemacht und auf vielen Ebenen das Geschehen abgedeckt, und mehrere Blickwinkel auf einen Konflikt gelenkt. Ich musste mich selber oft dabei ertappen nicht einfach jeden Mist, den gewisse charismatische Figuren mit scheinbar sinnvollen Argumenten vorbrachten, zu glauben. (Robin Hobb war meisterhaft darin sexistische Mikroaggressionen charmant zu verpacken.) Meine liebsten Figuren sind Althea und Paragon, die leider nicht ganz so viel Zeit in diesem Buch bekommen haben, weil ihre Geschichte noch am Anfang steht, während andere Figuren – wie Wintrow und Malta – einiges durchmachen müssen. Diese Fülle an Figuren hat auch zur Folge, das mehr als ein Handlungsstrang verfolgt wird und erneut kann ich nicht ganz fassen, wie die Autorin es geschafft hat, so viele verschiedene Konflikte in dieses Buch zu stecken. Es ist einfach wahnsinnig vielschichtig und ich bewundere, wie gut es gelungen ist, die Standpunkte einer Mutter, einer Tochter, die schnell erwachsen werden will und einer Matriarchin, die ihre Familie finanziell über Wasser halten muss, zu ein und demselben Thema abzudecken und so viele Meinungen verschiedener Generationen zu präsentieren. Dieses Buch zeigt, dass es nicht nur eine Schicht eines Konfliktes gibt und das jede Meinung gleich viel Wert haben sollte, denn wenn das nicht passiert, kann man hier lesen, was dann abgeht. Und das ist nur eine Seite der Handlung. Das Geflecht an Beziehungen und Beeinflussungen ist hier sehr dicht, aber dennoch verständlich, weil erneut jede Figur gut begründete Ziele und Sichtweisen hat und ich bin einfach nur begeistert. SPANNUNGSHÖHEN UND -TIEFEN Mein Problem mit diesem Buch war, dass der Anfang fantastisch war und es zur Mitte hin etwas abfiel. Zu Beginn lernt man natürlich vieles über die Welt und Dinge werden ins Rollen gebracht, die sich dann über die Handlung entwickeln. Das war spannend und aufregend, ich war wie in einem Rausch. Etwas vor der Hälfte akklimatisierten sich die Dinge dann und ich fand es schwerer an die Seite gefesselt zu werden. Das lag zum Teil auch daran, dass ich wieder zu sehr in die Figuren investiert war und von Fehlern nicht lesen konnte. Der Mittelteil war zum Entwickeln da, zum Situationen evaluieren, Fehler machen und auch daraus lernen. Das war irgendwo ein harter Prozess, weil ich ungefähr sehen konnte, wohin manche Dinge führen würden. Außerdem waren zwei der härtesten Szenen enthalten, von denen ich bisher gelesen habe. Ich dachte nicht, dass ich nach meiner Grey’s Anatomy-Abhärtung bei einer Fingeramputation so mitgenommen sein könnte. Oder wie eine Platzwunde genäht wird. Zum Ende hin wurde es wieder actionreicher, lang ersehnte Zusammentreffen fanden statt und das Buch hat nochmal eine Kehrtwende hingelegt, die ich nicht erwartet habe, die aber leider so logisch zu sein scheint. Das Ende hat mich nochmal richtig mitgenommen und ich bezweifle langsam, dass die Reihe an einem friedlichen Punkt enden wird. FAZIT Der erste Band der Seelenschiff-Trilogie besticht durch eine fantastische, vielschichtige Welt, die ich so noch nicht kannte, hatte aber im Spannungsbogen seine Schwächen für mich.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Robin Hobb wurde in Kalifornien geboren, zog jedoch mit neun Jahren nach Alaska. Nach ihrer Hochzeit ließ sie sich mit ihrem Mann auf Kodiak nieder, einer kleinen Insel an der Küste Alaskas. Im selben Jahr veröffentlichte sie ihre erste Kurzgeschichte. Seither war sie mit ihren Storys an zahlreichen preisgekrönten Anthologien beteiligt. Mit »Die Gabe der Könige«, dem Auftakt ihrer Serie um Fitz Chivalric Weitseher, gelang ihr der Durchbruch auf dem internationalen Fantasy-Markt. Ihre Bücher wurden seither millionenfach verkauft und sind Dauergäste auf der New-York-Times-Bestsellerliste. Im November 2021 wurde ihr der renommierte World Fantasy Award für ihr Lebenswerk verliehen. Robin Hobb hat vier Kinder und lebt heute in Tacoma, Washington.

Zur Autor*innenseite

Wolfgang Thon wurde 1954 in Mönchengladbach geboren. Nach dem Abitur studierte er Sprachwissenschaft, Germanistik und Philosophie in Berlin und Hamburg. Heute ist er als Übersetzer und Autor für verschiedene Verlage tätig. Er ist Vater von drei mittlerweile erwachsenen Kindern und lebt, schreibt, übersetzt, reitet und tanzt (Argentinischen Tango) in Hamburg.

Zur Übersetzer*innenseite

Weitere E-Books der Autorin