Die Shannara-Chroniken: Die Erben von Shannara 4 - Schattenreiter

Roman

(4)
Taschenbuch
9,99 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Nach dem großen Erfolg der TV-Serie: Die Saga geht weiter!

Die drei Nachfahren von Shannara haben die Aufgaben gemeistert, die ihnen der Geist des Druiden Allanon auferlegt hatte. Wren hat das verschollene Volk der Elfen in die Welt zurückgeführt. Par hat das magische Schwert von Shannara gefunden. Und Walker Boh hat Paranor, die Festung der Druiden, aufgespürt und wurde so selbst zum Druiden. Doch Rimmer Dall, der Anführer der dunklen Föderation, entfesselt nun ihre gesamte Macht gegen die Erben Shannaras. Während er die vier Schattenreiter nach Paranor entsendet, um Walker Boh zu vernichten, setzt er gleichzeitig die Armee der Föderation in Marsch, um die zurückgekehrten Elfen zu unterwerfen. Nicht jeder wird den Kampf überleben …





Dieser Roman ist bereits geteilt in zwei Bänden erschienen unter den Titeln »Die Reiter von Shannara« und »Die Talismane von Shannara«.


Aus dem Amerikanischen von Karin König
Originaltitel: The Talismans of Shannara
Originalverlag: Ballantine, New York 1993
Taschenbuch, Broschur, 608 Seiten, 12,5 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-7341-6142-1
Erschienen am  16. Juli 2018
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Die Shannara-Chroniken: Die Erben von Shannara

Leserstimmen

Ein toller Abschluss!

Von: Anna von liveyourlifewithbooks

21.12.2020

INHALT Die Aufgaben, die der Geist des Druiden Allanon den drei Erben von Shannara gestellt hat, sind erfüllt. Wren hat das verschollene Volk der Elfen wieder in die Welt geführt. Par hat das magische Schwert von Shannara gefunden und Walker Boh hat Paranor, die Festung der Druiden, aufgespürt und wurde so selbst zum Druiden. Aber der Anführer der dunklen Föderation, Rimmer Dall, entfesselt nun seine gesamte Macht gegen die Erben Shannaras. Er entsendet vier Schattenreiter nach Paranor, um Walker Boh zu vernichten und setzt gleichzeitig die Armee der Föderation in Marsch, um die zurückgekehrten Elfen zu unterwerfen. Alles läuft auf einen unerbittlichen Kampf hinaus, den nicht jeder überleben wird… Viel zu lange habe ich das Ende der „Die Erben von Shannara“ Reihe auf sich warten lassen. Viel zu lange habe ich aufgeschoben, endlich zu erfahren, wie es mit Walker Boh, Par, Wren und Coll weitergeht und schließlich auch endet. Nun jedoch war es an der Zeit und ich kann sagen, dass sich die lange Reise mit all diesen Charakteren wirklich gelohnt hat. Es hat sich sofort wieder angefühlt, als wäre ich zu Hause angekommen. Die Welt von Shannara hat sich mir eingeprägt und Terry Brooks schafft es immer wieder, mich mit seinem Schreibstil so unglaublich in seinen Bann zu ziehen. Alles wird durch seine Worte lebendig und es macht unheimlich Spaß sich in der Welt zu bewegen. Vor allem die Art und Weise wie Terry Brooks die Magie in der Welt von Shannara beschreibt ist so großartig. Sie wirkt wie ein eigenständiges Lebewesen, das selbst denkt und handelt. Gerade das macht Shannara so besonders und auch einzigartig. Wir begleiten immer abwechselnd die drei Hauptcharaktere Walker Boh, Par und Wren. Sie alle haben ihre Aufgaben, die der Geist des Duriden Allanon ihnen gestellt hat erfüllt. Doch die Herausforderungen dieser erfüllten Aufgaben stellen sich erst nach und nach heraus. Langsam müssen sie alle lernen, sich in ihrer neuen Rolle zurecht zu finden. Walker Boh ist nun zum nächsten Druiden geworden. Er verfügt über das gesamte Wissen und die Macht aller Druiden vor ihm. Dennoch kann er die Verbitterung in sich nicht abstellen. Langsam muss er lernen die Magie nicht mehr als Feind zu betrachten, sondern sie zu akzeptieren. Doch er braucht dafür Zeit, denn die neue Rolle als Druide ist nicht leicht. Par hat weiterhin am meisten mit sich selbst zu kämpfen. Die Magie des Wünscheliedes hat ein Eigenleben entwickelt und scheint den jungen Par immer mehr zu verändern. Aus diesem Grund hat er eine große Angst vor dem Einsatz der Magie bekommen, weil sie ihm nicht mehr gehorcht wie zuvor. Außerdem trägt er nun das Schwert von Shannara, doch er weiß nicht, wie es ihm gelingen soll, es zu benutzen. Wren ist nach dem Tod ihrer Großmutter Ellenroh Elessedil zur Königin der Elfen geworden und muss nun beweisen, dass sie genau die richtige für den Thron ist. Doch Wren weiß sich zu helfen, denn sie kann ihre Überzeugungen zum Ausdruck bringen und legt viel Durchsetzungsvermögen an den Tag. Für mich ist Wren mein persönlicher Lieblingscharakter. Dies hat sich schon im dritten Teil herausgestellt und war auch in „Schattenreiter“ klar zu spüren. Wren ist eine junge Frau, die man einfach ins Herz schließen muss. Ich erinnere mich noch recht gut an „Elfenkönigin“, den dritten Teil der Reihe und mir war auch klar, dass es für Terry Brooks schwer werden würde, diese Geschichte noch zu übertreffen. Doch Brooks hat es mir recht einfach gemacht, mich wieder für seine Erzählung zu begeistern. Das erneute Zusammentreffen mit Par, Coll, Walker Boh, Morgan Leah und Wren hat mir einfach so viel Spaß gemacht. Man kann nicht anders, als mit ihnen mitzufiebern, man leidet, verliert beinahe die Hoffnung und dann, mit einem Schlag kommt eine Wendung, die alles wieder auf den Kopf stellt. Auch wenn die Aufgaben erfüllt wurden, sind die Gefahren längst nicht gebannt, denn unsere Helden müssen nun, jeder für sich, das eigene Schicksal annehmen und selbst in die Hand nehmen. Durch die wechselnden Sichtweisen ist man immer im Bilde, was gerade bei welchem Charakter geschieht und so hat man immer den Überblick über die Geschehnisse. Solche Erzählweisen machen mir immer sehr viel Spaß, da ich gerne über alles Bescheid weiß. Im Verlauf der Geschichte werden neue Bekanntschaften gemacht, aber Verbündete müssen sich auch trennen oder werden gewaltsam voneinander getrennt. Es gibt viele Kämpfe, die ausgefochten werden müssen. Nicht nur innerliche Kämpfe, die die Charaktere mit sich selbst haben, sondern auch blutige miteinander. Alles kommt zusammen, trifft aufeinander und hat mich unglaublich gut unterhalten. Die Handlung hat sehr viel an Fahrt gewonnen und die Spannung durch die unterschiedlichen Kämpfe hat ihr Ziel erreicht: man will irgendwann einfach nur noch wissen wie es weitergeht und kann das Buch nicht mehr weglegen. Viel mehr kann und will ich nicht verraten, denn jedes weitere Wort könnte ein großer Spoiler sein. FAZIT Terry Brooks hat es mit diesem Buch erneut geschafft, mich von sich, seinem Schreibstil und der Welt, die er erschaffen hat, zu überzeugen. Ich habe so große Freude an den Shannara Chroniken. Mit „Schattenreiter“ hat er einen großartigen und spannenden Abschluss einer Reihe geschaffen, die mir unglaublich ans Herz gewachsen ist. Ich mochte sowohl Par, als auch Wren und Walker Boh. Sie alle haben ihre eigenen Facetten, Charakterzüge und Ecken und Kanten. Und gerade die, machen diese Welt von Terry Brooks so faszinierend und wunderbar. Ich kann euch nur ans Herz legen den Schritt in die Welt von Shannara zu wagen.

Lesen Sie weiter

Nachhause kommen...

Von: mariesbookishworld

24.09.2018

Was für ein Abschluss der "Die Erben von Shannara" Reihe. Grandios!! Nach Alllanon gibt es mit Walker Boh endlich einen neuen Druiden in Shannara. Die Bücher und die Welt von Terry Brooks sind zu einem kleinen Zuhause geworden. Man findet sich selbst inzwischen bestens zurecht in Shannara und hat fast das Gefühl, man würde selbst zu der Gemeinschaft gehören. Ein tolles Gefühl, denn es gibt zu selten Bücher, die nich beim Lesen nach 'Nachhausekommen' anfühlen. Nach dem Ende dieses Shannara-Zykluses kann man sich nur mit ganz ganz viel Vorfreude auf den nächsten freuen!!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Im Jahr 1977 veränderte sich das Leben des Rechtsanwalts Terry Brooks, geboren 1944 in Illinois, USA, grundlegend: Gleich der erste Roman des begeisterten Tolkien-Fans eroberte die Bestsellerlisten und hielt sich dort monatelang. Doch »Das Schwert von Shannara« war nur der Beginn einer atemberaubenden Karriere, denn bislang sind mehr als zwanzig Bände seiner Shannara-Saga erschienen.

Zur Autor*innenseite

Links