Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Stephen Chbosky

Der unsichtbare Freund

Roman

TaschenbuchNEU
13,00 [D] inkl. MwSt.
13,40 [A] | CHF 18,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Die alleinerziehende Kate muss mit ihrem siebenjährigen Sohn Christopher untertauchen. Das abgelegene Örtchen Mill Grove, Pennsylvania, scheint dafür ideal zu sein. Doch dann beginnt Christopher, eine Stimme zu hören. Und merkwürdige Zeichen zu sehen, die ihn in den Wald locken. Sechs Tage lang bleibt er verschwunden. Als er wieder auftaucht, kann er sich an nichts erinnern. Aber plötzlich hat er besondere Fähigkeiten und den Auftrag, ein Baumhaus im Wald zu errichten. Wenn er es nicht schafft, so die Stimme, wird der ganze Ort untergehen. Auf einmal befinden sich Christopher, seine Mutter und alle Einwohner von Mill Grove mitten im Kampf zwischen Gut und Böse.


ERSTMALS IM TASCHENBUCH
Aus dem Amerikanischen von Friedrich Mader
Originaltitel: Imaginary Friend
Originalverlag: Heyne
Taschenbuch, Klappenbroschur, 912 Seiten, 12,5 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-453-42473-9
Erschienen am  09. November 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.
Read'n'Go-Leseprobe zu »Der unsichtbare Freund« von Stephen Chbosky

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Pennsylvania, Vereinigte Staaten von Amerika

Rezensionen

Ganz okay

Von: Franzi

06.07.2021

Rezi zu " Der unsichtbare Freund " 🙃 Autor : Stephen Chbosky 🙂 Verlag : Heyne-Verlag 🙃 Erscheinungsdatum : 4. November 2019 🙂 Seitenanzahl : 912 Seiten 🙃 erhältlich als Print und eBook Der Klappentext klang so spannend, so dass ich von den über 900 Seiten nicht abgeschreckt war. Ich war gleich in der Story drin und fieberte mit. Die ersten paar hundert Seiten gefielen mir richtig gut und ich wollte es gar nicht aus der Hand legen. Aber dann.... Was war das bitte ? Der Mittelteil zog sich gefühlt Jahre und irgendwie....Die Spannung war komplett weg. Als hätte sie sich mal eben kurz in den Urlaub verabschiedet oder so ähnlich... und trotzdem blieb ich dran, schon alleine, weil der Anfang so toll war. Gegen Ende wurde es wieder besser, aber dieser Mittelteil hätte ich irgendwie nicht gebraucht. Viele Wiederholungen und die aufgebaute Spannung weggepufft.... als hätte man es damit unnötig in die Länge gezogen. Und gegen Schluss wurde es dann wiederum zuviel. Verstehe diese Zusammensetzung leider nicht ganz.... Anfangs ist eine Gruselstimmung mit leichten Horrorelementen vorhanden, die sich jedoch nach und nach verlieren. Wer gewinnt? Gut oder Böse ? Auf welcher Seite stehst du ? Und wer ist eigentlich gut oder böse? Wie man jedoch auf den Vergleich mit Stephen King kommt, weiß ich leider nicht .... Ca 300 bis 400 Seiten weniger hätten dem Buch echt gut getan🤷‍♀️ Danke an das Bloggerportal für das Rezensionsexemplar und das entgegengebrachte Vertrauen. Dies hat meine Meinung nicht beeinflusst [ Werbung ]

Lesen Sie weiter

Ein Schauer jagt den nächsten

Von: Fhina

10.08.2020

Als ich den Plot gelesen habe, wurde ich sofort an „Es“ von Stephen King erinnert aber das Buch ist dennoch ganz anders und mit etwas über 912 auch nicht ganz so lang. Dennoch hatte ich hohe Erwartungen an das Buch und wurde nicht enttäuscht. Wir folgen Christopher und seiner Mutter, als die beiden alles hinter sich lassen und nicht nur ein neues Zuhause, sondern auch neue Freunde finden. Das Leben zeigt sich wieder von der tollen Seite, bis einige Dinge schieflaufen und es plötzlich gruselig wird. Es sind die alltäglichen Dinge und Erlebnisse, die einem einen Schauer über den Rückenlaufen lassen. Dinge wie Fernsehen, Schlafengehen, Träume, Klassenarbeiten oder eben der Wald hinter dem Haus…und das Verschwinden von Christopher und was ihm im Wald widerfährt. Der Anfang war eher langsam. fast etwas schleppend und ungefähr zur Hälfte fing es an, sich einzuwickeln und alles Sinn zu ergeben. Das Ende kommt langsam und es wird gute Spannung dadurch aufgebaut, was mir sehr gut gefallen hat. Es ist das absolute Gegenteil von anderen Büchern, die so abrupt enden, dass man das Gefühl hat, um ein zufriedenstellendes Ende betrogen worden zu sein. Es gibt absolut keinen Zweifel daran, dass dieses Buch in das Horror-Genre fällt und ist definitiv nicht jedermanns Sache. Teilweise kam es mir so vor, als würden Abschnitte aus der Feder von Stephen King stammen. Auch wenn es ein sehr langes Buch ist, hat mich die Story nach und nach einnehmen können und mir gut gefallen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Stephen Chbosky ist ein vielfach preisgekrönter Autor, Drehbuchschreiber und Regisseur. Sein All-Age-Roman »Das also ist mein Leben« hat sich international millionenfach verkauft. Auch die Verfilmung mit Emma Watson und Logan Lerman war ein großer Erfolg. Nach diversen weiteren Filmprojekten (zuletzt: »Die Schöne und das Biest« und »Wunder«) legt er nun seinen zweiten großen Roman vor. Stephen Chbosky ist aufgewachsen in Pittsburgh und lebt derzeit in Los Angeles.

Zur Autor*innenseite

Weitere Bücher des Autors