Das Honigmädchen

Roman

Taschenbuch
9,99 [D] inkl. MwSt.
10,30 [A] | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Die alleinerziehende Camilla kämpft an allen Fronten: Täglich muss sie sich im väterlichen Delikatessenhandel beweisen, während ihre fünfzehnjährige Tochter Marie gegen sie rebelliert. Und dann wird sie auch noch nach Südfrankreich geschickt, um mit einer Honigmanufaktur zu verhandeln – im Gepäck das tobende Mädchen und ihren nervtötenden Nachbarn, der sich ihnen spontan angeschlossen hat. Kein Wunder, dass sich das pittoreske Bergdorf Loursacq zunächst als wenig heilsam für die angespannten Gemüter erweist. Doch Camilla krempelt die Ärmel hoch – und lernt zwischen Tomatenstauden, Rebstöcken und Olivenbäumen, dass die guten Dinge im Leben erst dann auf zarten Flügeln herbeifliegen, wenn man bereit für sie ist …

»Eine herzergreifende Geschichte für Mütter und Töchter.«

GUIDO (18. März 2019)

ORIGINALAUSGABE
Taschenbuch, Klappenbroschur, 448 Seiten, 12,5 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-48574-1
Erschienen am  18. März 2019
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Buchtipps für deine Ferien
pin
Nimm dieses Buch mit in den Urlaub!
Dieses Buch spielt in: Provence, Frankreich

Rezensionen

Das Honigmädchen

Von: _Books.are.home_

11.01.2021

Das Honigmädchen von Claudia Winter Wie bisher in jedem ihrer Romane, entführt die Autorin uns auch dieses Mal an einen Ort, wo wir gerne unsere Seele baumeln lassen ❤ Der Roman fängt in München an und nimmt uns mit nach Südfrankreich in ein Bergdorf in Cote d`Azur. Sie besuchen dort den Honigmacher Henri um mit ihm zu verhandeln. Natürlich darf die Romanze nicht fehlen, jedoch steht hier eher die Liebe zwischen der alleinerziehenden Mutter Camilla und der 15-jährigen Tochter Marie im Vordergrund. Die pubertierende Tochter rebelliert gegen die gestresste Mutter bei jeder Gelegenheit. Sie schwänzt sie Schule, während die Mutter von Früh bis Spät arbeitet und sich im Feinkostladen des Vaters zu beweisen versucht. Claudia Winter hat alles so veranschaulicht dargestellt, dass man mal genervt von der Tochter ist und sie dann wiederum versteht, weil die Mutter ganz anders handelt, also man kann sich richtig gut in ihre Lagen versetzen. Aber auch die Nebencharaktere sollte man nicht vernachlässigen, es sind so liebevolle Menschen mitdabei, man schließt sie sofort ins Herz. Ahja und natürlich der Claudia Winter Klassiker: Es sind sehr leckere Rezepte im Buch 😍 Doch was für eine Geschichte dahinter steckt und wie die Mutter-Tochter Beziehung endet, solltet ihr aufjedenfall selbst lesen. Bald erscheint das nächste Buch der Autorin, deshalb dachte ich, dass dieser Post sehr passend ist 😊

Lesen Sie weiter

Eine Geschichte, von der man sich wünscht, das sie nie enden mag!

Von: Monika Schulte

12.06.2020

Nach der Trennung von ihrem Mann, arbeitet Camilla für den Delikatessenhandel ihres Vaters. Mit ihrer Tochter Marie kommt sie seit langem nicht mehr zurecht. Marie schwänzt die Schule, ist aufmüpfig. Dann schickt Camillas Vater seine Tochter nach Südfrankreich zu einer Honigmanufaktur. Sie soll dort nach dem Rechten sehen, verbunden mit einem Urlaub - so der Plan ihres Vaters. Schlecht gelaunt starten Mutter und Tochter die Tour. Unerwartet schließt sich auch noch Nachbar Tobias an, den Marie sehr gern mag, von dem ihre Mutter jedoch alles andere als begeistert ist. Völlig entnervt kommen sie im Bergdörfchen Loursacq an, ein Dorf, wo die Uhren anders gehen. Langsam, ganz langsam findet Camilla wieder zu sich selbst zurück. Auch Marie scheint sich zu verändern. Ist es die launige Stimmung dort in Südfrankreich? Sind es vielleicht gar die Bienen der Manufaktur? Wer weiß das schon? Und da sind auch plötzlich diese Gefühle für Tobias, der überhaupt nicht mehr nervig ist. "Das Honigmädchen" - definitiv eine Geschichte, in die man sich schon nach wenigen Seiten verlieben wird. Ich kann gar nicht in Worte fassen, wie schön ich diese Geschichte finde! Sie ist ein ganz besonders charmantes Lesevergnügen mit viel Wärme und einer mitreißenden Leichtigkeit. Claudia Winter hat es hervorragend geschafft, das südfranzösische Flair einzufangen. Beim Lesen lief vor meinem inneren Auge ein Film ab. Camilla, Marie, Tobias, aber auch Henri, Manon und Nikos, sie alle sind mir augenblicklich und sofort ans Herz gewachsen. Schön ab Mitte des Buches habe ich mir gewünscht, dass diese Geschichte nie zu Ende gehen mag! "Das Honigmädchen" - Somme, Sonne, Bienen und natürlich kommt auch die Liebe nicht zu kurz. Kategorie Lieblingsbuch! Unbedingt lesen!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Claudia Winter, geboren 1973, ist Sozialpädagogin und schreibt schon seit ihrer Kindheit Gedichte und Kurzgeschichten. Als Tochter gehörloser Eltern lernte sie bereits mit vier Jahren Lesen und Schreiben, gefördert von ihrem Vater. Neben ihren bisher im Goldmann Verlag erschienenen Büchern hat sie weitere Romane sowie diverse Kurzgeschichten in Anthologien veröffentlicht. Die Autorin lebt mit ihrem Ehemann und dem Labrador Luka in einem kleinen Dorf nahe Limburg an der Lahn.

Zur Autor*innenseite

Events

04. Dez. 2021

Lesung mit Claudia Winter samt musikalischer Begleitung

20:00 Uhr | Marburg-Michelbach | Lesungen
Claudia Winter
Wie sagt man ich liebe dich

Pressestimmen

»Ein humorvoller, turbulenter Roman!«

7 Tage (06. April 2019)

»Ein wunderbares Abenteuer.«

Frau von Heute (31. Mai 2019)

Weitere Bücher der Autorin