Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Das Reich der Klingen - Realm Breaker 2

Victoria Aveyard

Realm Breaker (2)

(4)
(10)
(7)
(1)
(0)
€ 20,00 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 27,90* (* empf. VK-Preis)

Das Reich der Klingen - Realm Breaker 2 von Victoria Aveyard Die Rettung der Wacht geht in die nächste Runde. Die nächste Spindel will geschlossen werden und der Weg dorthin ist mindestens so schwer wie die Aufgabe selbst. Corayne, Sorasa, Dom, Andry, Charlie, Siegel und die seltsame Hexe haben keine Ruhe, nachdem sie einen kleinen Sieg errungen haben. Vor einem Jahr habe ich dem ersten Band mit einer starken 3/5 Sternebewertung zurückgelassen, vor allem darin begründet, dass in dem Auftakt kaum etwas passiert. Bzw. dass erstmal alle Figuren in die richtige Position gerückt werden müssen. Aber das Potenzial für diese Reihe war nicht zu übersehen: Eine riesige Fantasywelt, verschiedene Wesen, ein großes Böses und eine junge Heldin mit einem Chaotenhaufen an Gefährten. Und zumindest einer meiner Wünsche wurde erfüllt: Corayne nimmt sich mehr Aktion. Sie blüht als Protagonistin auf und ist bereit die Bürde zu Schultern. Sie nimmt den Rat ihrer Gefährten an, spricht dagegen oder dafür, sie wird sich ihrer selbst sicherer. Und sie lässt sich nicht mehr von Sorasa und Dom durch den Plot tragen. Andere Perspektiven wurden mir leider nicht vergönnt. Das ein oder andere Kapitel aus der Sicht von Siegel oder Charlie hätte bestimmt Platz gefunden. Dafür hätte ich liebend gerne auf ein paar aus Eridas Sicht eingespart. Ich glaube, entweder mag man die Figur von Erida oder nicht. Sie ist in einer seltsamen Position und ich habe das Gefühl, ich weiß zu viel von ihr, um sie als Teil der Antagonisten wahrzunehmen. Sie ist eher eine dritte Kraft in der Geschichte zwischen Corayne und dem Antagonisten. Meine Rückkehr in die Wacht war damit absolut erfolgreich. Ich hatte zum Glück wenig Probleme wieder in alle Namen und Orte und Gegebenheiten reinzufinden. Wer damit Probleme hat braucht vielleicht ein Recap zu Band 1. Und das kann ich auch nachvollziehen: Diese Bücher sind viel, schwer und voll mit Inhalt. Das merkt man besonders, wenn die Figuren reisen: Jeder von ihnen hat viel zu den einzelnen Gebieten, Ländern, Kulturen und Religionen irgendwas zu sagen. Inhaltlich hat Band 2 mich damit komplett abgeholt und bekommt eine 4/5 Sternebewertung von mir. Ich komme aber nicht ohne ein großes großes ABER für die deutsche Übersetzung aus: Unsere Helden treffen die Figur Isadere. Es wird eindeutig klargestellt, dass Isadere „weder Mann noch Frau“ ist und es sich um eine non-binary Figur handelt. In der englischen Originalausgabe wird Isadere mit dem „the Heir“ adressiert – ebenfalls geschlechtsneutral. In der deutschen Übersetzung wurde das mit „der Erbe“ übersetzt. Nennt mich kleinlich, aber „der Erbe“ ist vielleicht sprachlich korrekt übersetzt, aber inhaltlich einfach falsch. Das ist genauso falsch, als würde man „Princess“ mit Prinz übersetzten und umgekehrt. Ich weiß nicht, ob die Übersetzung hier einfach nicht aufgepasst hat, oder ob sich für das generische Maskulinum entschieden wurde, da man „the Heir“ nicht grade leicht neutral übersetzten kann. Leider waren die Passagen mit Isadere dadurch auch unglaublich schwer zu lesen. Die Pronomen „they/them“ wurden nämlich mit der deutschen Variante „xier“ übersetzt – richtig. Aber Wenn Isadere dann als „Der Erbe“ eingeleitet wird, wird auch oftmals das Pronomen „er“ als „er, der Erbe“ genutzt. Das in einem Gespräch unter fünf Leuten? Absolut schrecklich. Daumen hoch für die Autorin, dass Isadere hier eine non-binary Figur darstellt. Daumen runter für die deutsche Übersetzung, die das Konzept komplett aus dem Fenster wirft. Und vielen Danke ans Bloggerportal für das Rezi-Ex!

Lesen Sie weiter

Ich war ehrlich gesagt skeptisch. Band 1 und ich schwierig, außer das Ende. Genau dieses Ende war auch der Grund, warum ich dieses Buch unbedingt lesen wollte und...Disclaimer es hat mir soo viel besser gefallen als Band 1. Alles, was mir zuvor gefehlt hat, war plötzlich da - diverse Charakterentwicklungen, eine packende Story, von der ich mich kaum loseisen konnte und ein Schreibstil, der mich förmlich ins Buch gesaugt hat. Es war richtig, richtig gut. Ich habe unsere Gefährten noch mehr in mein Herz geschlossen und ich bin sehr dankbar, dass die Autorin am Anfang nochmal alles hat Revue passieren lassen - die Namen, ihre Funktionen, ein paar Orte, Schlagwörter, aber absolut nicht langweilig. Die Handlung lief nebenbei weiter. Ohne wäre ich definitiv verloren gewesen. Mein Gedächtnis ist in dieser Hinsicht ein Sieb. Ich möchte eigentlich nicht viel mehr zur Handlung und den Charakteren sagen, außer, dass ich die ganze Konstellation großartig finde. Unsere Gefährten gegen die Königin und ihre Verbündeten. Sehr interessant, dass wir auch die Gedanken von Erida verfolgen. Dadurch entwickelt sie immer mehr Graustufen. Verstehen tue ich sie nicht. Ganz furchtbares Mädchen. An so vielen Stellen war ich schockiert und angewidert, wohin Egoismus, Ehrgeiz, Einsamkeit, Verbitterung und Minderwertigkeitskomplexe führen können... Das Ganze endet natürlich in einem richtig fiesen Cliffhänger, deswegen freue ich mich schon sehr auf Band 3. Ich vergebe 4,5/5☆, d.h. 1,5 Sterne mehr als Band 1.

Lesen Sie weiter

Eine spannende Reise

Von: LizzyCurse

28.09.2022

Ich habe den ersten Band schon sehr geliebt. Abenteuerlich und stark charakterfokusiert war er für mich die glänzende Eintrittskarte nach Allwacht. In dem bunten Reich fand ich gleich Freunde, die auch im zweiten Band wieder an meine Seite traten und mit denen gemeinsam ich Abenteuer bestritt, wie sie die Welt noch nicht gesehen hat. Kämpfen wir doch um das Schicksal Allwachts und um die sagenumwobenen Corklingen. Der zweite Band schließt nahtlos an den ersten Band an. Uns und den Helden wird keine Atempause gewährt, sondern wir werden gleich wieder in den Kampf geworfen. Das letzte Mal, als ich Corayne und ihre Freunde verlassen habe, ist ein bisschen her. Trotzdem habe ich mich gut zurechtgefunden. Man muss sich nicht an alles erinnern. Die neuen Eindrücke sind ebenso spannend wie alten Erinnerungen, die von Victoria vorsichtig wieder wachgekitzelt werden. Ah, wir haben gegen einen Kraken gekämpft. Und auf der anderen Seite der Weltkarte kämpft eine mutige Frau um Verbündete für unseren Krieg. Die Zusammenhänge, die ich vergessen hatte, sickerten allmählich wieder in meinen Verstand. Victoria versuchte nicht, Infos in meinen Kopf herein zu pressen. Musste sie auch nicht. Dafür ging die Reise an neue Orte viel zu faszinierend weiter. Stichwort Reise. Fettet eure Lederstiefel. Wir legen viele Meilen in diesem Buch zurück, durch Wüsten, über Ozeane und durch Gras- und Schneelandschaften, die von der Autorin farbenprächtig, teilweise überbordend beschrieben werden. Achtung Kopfkino! Jedenfalls bei mir lief der mentale Filmprojektor so einige Male auf Hochtouren, obwohl ich auch die Fraktion verstehen kann, denen es ein bisschen zu viel sein kann. Ich hatte auch manchmal das Bedürfnis, durch die Seiten zu hasten, um den Ausgang der Episode zu erleben. Aber in diesem Buch würde ich nicht dazu raten. Es kann sein, dass ihr wichtige Kleinigkeiten verpasst. Setzt euch hin, nehmt euch Zeit und taucht tief in BladeBreaker ein. Die Figuren hatten schon vom ersten Band an einen Stein bei mir im Brett. Andry, der Knappe mit reinen Herzen, die abenteuerhungrige Cora, deren eigene Erlebnisse ganz anders aussahen als sie es sich vorgestellt hatte. Dom, der ein wenig Todessehnsucht verspürt. Ich mochte die Truppe so sehr! Charlie, der Fälscher, hat sich in mein Herz gegaunert und über die alte Vettel, die immer auftaucht und verschwindet, wie es ihr gefällt, musste ich herzlich lachen. Der Ton zwischen der wild zusammengewürfelten Gruppe ist ernster und herzlicher zugleich geworden, was ich sehr genossen habe. Das Buch lebt für mich von den stillen zwischenmenschlichen Momenten. Die Neckereien zwischen Dom und Sora, den Tee, den Andry und Cora teilen und die Gespräche über Mädchendinge, die Cora mit Sora führt. Da zeigt sich erst, wieviel die Figuren, die sich Anfangs fremd waren, mittlerweile übereinander wissen und wie sehr sie doch zusammengewachsen sind. Die Atmosphäre ist düsterer als im ersten Teil, wenngleich ich genauso in das Buch hineingezogen wurde wie vor einem guten Jahr. Mehr Schlachtfelder, mehr Trauer und dunkle Eile. Vielleicht war mir da der ein oder andere Satz zu viel, wenn die Helden flüchten mussten. Aber das ist meckern auf hohem Niveau, jedenfalls für mich. Über die Karte brauchen wir nicht zu reden. Solche Karten sehen wir sonst allerhöchstens in den großen literarischen Epen unserer Zeit. Ich habe sehr oft innegehalten, zurückgeblättert und den Weg der Freunde verfolgt.

Lesen Sie weiter

Enthält Spoiler zum Vorgänger! Die Geschichte beginnt genau dort, wo der Vorgänger aufgehört hat und ich kam sehr gut wieder rein, auch wenn ich mich nicht mehr an alle Nebencharaktere erinnern könnte, zum Beispiel die verschiedenen Reisegefährten. Die anderen Charaktere haben entweder eigene Perspektiven oder starke Persönlichkeiten, sodass sie mir gut im Gedächtnis geblieben sind. Am spannendsten fand ich Eridas Perspektive, denn mit Taristan an ihrer Seite und der damit verbundenen neuen Macht ist sie nicht mehr zu stoppen. Ihr Leben lang musste sie sich mehr anstrengen, da sie als Frau auf dem Thron nie so akzeptiert wurde, wie sie es wollte, und nun ist sie härter, zielstrebiger und machthungriger und will am liebsten, dass das gesamte Land ihr zu Füßen liegt. Taristan ist blutrünstig und schreckt vor Herausforderungen nicht zurück, aber dafür kennt er sich nicht so gut mit dem Leben am Hof aus. Sie ergänzen sich gut und sind ein tödliches, aber faszinierendes Duo. Corayne und ihre Gefährten hingegen versuchen weiter, die Spindeln zu zerstören und Taristan zurückzudrängen, aber sie haben kaum Mittel und suchen noch nach Königreichen, in denen sie sich mehr Unterstützung erhoffen können. Bei ihnen geht es im Grunde weiter wie zuvor, sie reisen durch das Land, begegnen allen möglichen Leuten, die ihnen nicht immer freundlich gesinnt sind, manchmal aber auch überraschen können. Ich fand hierbei eigentlich die Interaktion zwischen den Charakteren interessanter als das Abenteuer, das sich meiner Meinung nach etwas in die Länge zog. Neben dem ritterlich-lieben Andry und dem unbezwingbaren Krieger Dom mochte ich in diesem Band auch besonders die Attentäterin Sorasa, die in dieser Gruppe eine Art zweite Chance bekommen hat. Ihre kleinen Streitereien mit Dom sind unterhaltsam, weil die beiden so gegensätzlich sind und doch durch diese Reise zusammengeschweißt wurden. Fazit "Das Reich der Klingen" war wieder spannend, aber es gab nicht viel Neues. Die Charaktere und ihre persönliche Entwicklung fand ich ganz gelungen, besonders die Perspektive der Bösewichte hat mir gut gefallen.

Lesen Sie weiter

Hm. Wo fange ich hier am besten an? Am besten erstmal mit den allgemeineren Dingen. Das Cover des zweiten Bandes gefällt mir sehr gut und spiegelt auch die Handlung der Geschichte wunderbar wieder beziehungsweise hat es direkt damit zu tun (ein Bonuspunkt konnte sich das Buch also schonmal sichern). Zudem schimmert der Schutzumschlag und auch Das Cover direkt auf dem Buch ist einfach traumhaft schön. Der Schreibstil war ganz okay. Die Ereignisse im Buch sind stellenweise ganz schön dramatisch und sollen vermutlich auch episch sein, von diesen Gefühlen kommt jedoch nichts an. Ich kann mich nicht in die Charaktere hineinversetzen, obwohl wir von allen eigene Perspektiven bekommen. Ich fiebere nicht mit ihnen mit und bin auch von der Schlussszene ziemlich unberührt geblieben (und ich bin eigentlich schon eine sehr emotionale Person und muss wegen den kleinsten Dingen weinen). Ich kann auch nicht wirklich sagen, dass der Schreibstil schnell und flüssig zu lesen sit, denn ich habe eine gefühlte Ewigkeit gebraucht, um durch dieses Buch zu kommen. Mehr als ein paar wenige Seiten am Tag gingen einfach nicht. Auch von der Handlung habe ich mehr erwartet. Ich dachte, dass der erste Band sich so gezogen hat, weil eine ziemlich komplexe Welt mit schwierigen Machtverhältnissen vorstellt wurde. Für die Fortsetzung hätte ich mir dann echt mehr Spannung gewünscht, doch die meiste Zeit sind Corayne und ihre Gefährten durch das Land gestreift und sind dabei immer mal auf ein paar Probleme gestoßen. Viel passiert ist jedoch nicht. Auch die etwas größere Schlacht zum Schluss habe ich mir… bewegender vorgestellt. Die Gefährten sind mir jedoch in Band zwei viel sympathischer geworden! Alle haben eine gute Entwicklung durchgemacht und ich hoffe, wir werden davon noch mehr in Band drei sehen. SPOILER Mir haben die Annäherungen zwischen Corayne und Andry sehr gefallen und hoffe, dass die beiden eine Chance auf ein gemeinsames Leben haben werden. Auch für Charlie würde ich mir sehr wünschen, dass er noch einmal die Möglichkeit bekommen wird, seinen Geliebten zu sehen. SPOILER ENDE Die Reihe hat eigentlich so viel Potential, welches noch immer nicht entfalten hat. Aber wer weiß, vielleicht kommt dies ja dann im nächsten Band zum Vorschein. Insgesamt eine gute Fortsetzung, bei welcher mir jedoch das gewisse Etwas gefehlt hat. Ich setze meine Hoffnungen jetzt in den dritten Band, in welchem hoffentlich etwas mehr passieren wird und Emotionen besser rüberkommen. Dennoch kann ich die Reihe allen Fantasy-Liebhaber*innen empfehlen! 3/5 Sternen!

Lesen Sie weiter

ACHTUNG BAND 2 - MÖGLICHE SPOILER Der zweite Band schließt mit der Handlung nahtlos an den ersten Band an. Die Spindel in Ibal wurde geschlossen und die Ungeheuer von Mares besiegt. Doch zwei weitere Spindeln sind immernoch geöffnet und der Lauernde streckt seine Hand weiter nach Allwacht aus. So macht sich Corayne mit ihren Gefährten auf den Weg und ihre Mission, die anderen Spindeln zu finden und zu schließen und den Untergang von Allwacht aufzuhalten. Doch Taristan und Königin Erida von Galland fahren mit ihrem Eroberungsfeldzug fort und Taristan, im Dienste des Lauernden, gewinnt weiter an Macht und ist gewillt, weitere Spindeln zu öffnen, mehr Ungeheuer nach Allwacht zu lassen und so den Sieg des Lauernden immer näher zu bringen. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt… Ich bin aufs Neue ganz begeistert von dem Weltenaufbau, den Victoria Aveyard betreibt; die verschiedenen Länder und Kulturen, wie sie die Orte beschreibt…dies ist High Fantasy vom Feinsten und ich habe es so genossen, wieder in die Welt abzutauchen! Das unterstützt natürlich auch die wundervolle Karte, die im Buch vorne und hinten in Farbe (!!) abgedruckt ist. Die Karte ist mit die Schönste, die ich je in einem Buch gesehen hab; sie ist mit so viel Liebe und Detailreichtum gestaltet und lässt einen noch tiefer in die Welt versinken. Ich habe während des Lesens so oft zur Karte geblättert und die Reise der Protagonisten verfolgt, das hat mich ihnen irgendwie noch näher gebracht. Die Erzählstruktur ist, wie im ersten Band, von vielen Perspektivwechseln geprägt und die einzelnen Kapitel sind auch immer recht lang. Aufgrund dessen, dass der erste Band schon etwas her ist, habe ich am Anfang etwas gebraucht, um mich wieder in der Geschichte zurecht zu finden und mir ein paar Notizen gemacht. An dieser Stelle muss ich sagen, dass ich mir vom Verlag ein Personenregister gewünscht hätte. Wir haben hier nun mal ein komplexes High-Fantasy-Buch mit vielen Charakteren; da würde eine kleine Auflistung im Buch hinten dem Leser schon sehr helfen. Nachdem ich dies dann selbst erledigt habe, war ich aber wieder vollkommen in der Geschichte gefangen und habe ich das Lesen einfach nur noch genossen. Die Charaktere und ihre Beziehung zueinander bekommen stets mehr Tiefe und sie wachsen einem ans Herz. Von ruhigen Passagen bis zu epischen Schlachten ist alles dabei und am Ende wurde mir auch ein bisschen das Herz gebrochen… Jetzt heisst es warten auf Band 3.. Für mich wieder ein außerordentlich starkes Buch! Ich kann die Reihe nur empfehlen!!! Keine Romantasy, sondern tolle High-Fantasy!!!

Lesen Sie weiter

Der Kampf geht weiter… Wird Corayne bereit sein ihre Heimat Allwacht vor dem drohenden Unheil zu beschützen? Oder wird sie ihr Schicksal weiterhin ablehnen eine Heldin zu sein? Dabei ahnt sie noch nichts von der wirklichen Gefahr, welche sich düster über den Köpfen von ihr und ihren Gefährten zusammenbraut. Nur was ist stärker, die Angst zu versagen oder die Hoffnung es zu probieren? Meine Meinung Ich habe mich schon mega auf die Fortsezung gefreut und auf ein Wiedersehen mit den Protagonisten die mir schon in Band eins ans Herz gewachsen sind. Hier gefällt mir gleich wieder der spannende Einstieg und der bildhafte Schreibstil der mich auch schon in Band eins fasziniert hat. Corayne hat einen schwierigen Weg vor sich und auch ihre Gefährten treffen auf ihre Belastbarkeit. Denn nicht nur altbekannte Feinde warten in dieser Fortsezung, sondern eine Macht die alles zu zerstören droht. Ich liebe die Fortsetzung und muss sagen. Bitte mehr davon. Hier wird man wieder spannend mitgenommen in die Dramaturgie einer Heldin die keine sein will und doch eine ist.

Lesen Sie weiter

Rezension „Das Reich der Klingen - Realm Breaker 2: Roman“ von Victoria Aveyard Meinung „Das Reich der Klingen" stammt aus der Feder von Victoria Aveyard und ist der zweite Band ihrer Realm Breaker-Trilogie. Der Auftakt stellte für mich ein begeisterndes Highlight dar, doch mit der Fortsetzung macht sich Enttäuschung in mir breit. Herausragend und absolut hervorzuheben ist wieder einmal das grandiose Wordbuilding und der ausgeklügelte Schreibstil. Neue Schauplätze begegnen uns und wir tauchen noch tiefer in die komplexe Welt ein. Band 2 zeigt sich dabei noch düsterer - mit viel Gewalt, Tod und so manch heftiger Szene. Auch die Darstellung der Charaktere fand ich wieder interessant und vielschichtig gezeichnet. In Punkto Romantik hält die Autorin uns an der langen Leine, trotz gewisser Andeutungen. Was mich am meisten störte war die extrem zähe Handlung. Teilweise kam das Geschehen überhaupt nicht voran. Bei einem Buch von 600 Seiten sorgte dies somit für etliche Längen, die mich leider nicht fesseln konnten. Erst zum Ende hin wendet sich das Blatt und es kam nicht nur Spannung auf, sondern auch Tempo ins Geschehen. Die Autorin präsentiert uns eine epische Schlacht und einen Chliffhanger, der es in sich hatte. Fernab der Kritik bin ich dennoch gespannt auf die Fortsetzung, insbesondere da noch einige Fragen ungeklärt sind. Fazit „Das Reich der Klingen" ist für mich nur eine bedingte Empfehlung und hält so manche persönliche Kritik bereit. Doch Victoria Aveyard darf sich dennoch rühmen - allein durch ihr grandioses Wordbuilding und die starken Charaktere. Obgleich die Fortsetzung mich nicht gänzlich überzeugte, Band 3 ist ein Muss! Ich vergebe 3.5 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.