Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Das Reich der Klingen - Realm Breaker 2

Victoria Aveyard

Realm Breaker (2)

(4)
(10)
(7)
(1)
(0)
€ 20,00 [D] inkl. MwSt. | € 20,60 [A] | CHF 27,90* (* empf. VK-Preis)

Inhalt Corayne und ihre Gefährten sind noch längst nicht am Ende ihrer Reise angekommen. Zwar haben sie es geschafft eine der Spindeln aufzuspüren und zu verschließen, doch sie werden von den Leibwächtern des Königs von Ibal aufgegriffen und müssen sich einer neuen Gefahr stellen. Meine Meinung Zwar konnte mich der erste Band nicht so ganz von sich überzeugen, weil er meiner Meinung nach zu langatmig war, aber da die Geschichte Potenzial hat, war ich dennoch gespannt, wie es mit Corayne und ihren ungleichen Gefährten weitergeht. Doch leider konnte mich auch die Fortsetzung nicht ganz überzeugen, sodass ich unsicher bin, ob ich den finalen Band überhaupt lesen möchte. Denn schon der Einstieg fiel mir schwer und ich hatte Probleme mich an die wichtigsten Geschehnisse aus dem ersten Band zu erinnern. Als Leser*in wird man einfach so wieder in die Geschichte hineingeschmissen. Zudem empfand ich den Plot erneut teils als sehr langatmig. Dafür gefiel mir die Darstellung der Figuren sehr und ich mochte es, dass der Plot der aus fünf personalen Erzählperspektiven geschildert wurde, da man so einen guten Einblick in die Gefühls- und Gedankenwelt der Protagonisten erhält. Die Autorin hat definitiv ein Händchen dafür facettenreiche Figuren zu erschaffen. Der Schreibstil war für meinen Geschmack zu detailreich, sodass sich die Autorin meiner Meinung nach in Nebensächlichkeiten verliert. Zeitweise musste ich mich überwinden das Buch überhaupt weiterzulesen. Dabei gab es einige Wendungen, die mir sehr gefielen und auch die Idee dahinter und das Worldbuilding fand ich gut, aber ich fürchte für mich ist die Reihe einfach nicht ganz das Richtige. Fazit Leider konnte mich auch diese Fortsetzung nicht ganz überzeugen, sodass ich hier nur knappe drei Sterne vergebe. Mir ist die Reihe einfach zu langatmig, was mir leider den Lesespaß nimmt. Dennoch denke ich, dass sie viele Fantasyfans begeistern können wird. Nur für mich war es nicht das Richtige.

Lesen Sie weiter

Nach dem ich vom ersten Band der "Roten Königin" Reihe, der selben Autorin, begeistert war, mit jedem weiteren Band meine Lesebegeiterung aber abgemacht ist, weil die super spannende und einnehmende Handlung, einfach nicht mehr aufgenommen werden konnte. Und Band 1 dieser Reihe, mich zwar begeistert hat, aber doch etwas zäh war, hatte ich ziemlich Angst davor, mit Realm Braker wieder enttäuscht zu werden.  Zum Großteil hat sich das leider auch bewahrheitet. Das Wordbuilding und die erschaffene Welt, ist unbestreitbar grandios, da ist Victoria einfach eine Meisterin drin. Die Protagonisten sind weiterhin facettenreich und interessant. Allerdings ist alles sehr übertrieben detailreich beschrieben, und wird dadurch sehr langatmig, noch mehr als im ersten Teil. Die Erzählform aus mehreren Perspektiven hat mir zwar gefallen, hat aber nicht genügt um die Geschichte "aufzupeppen". Der Spannungsbogen bleibt kontinuierlich, gleichbleibend, irgendwo auf halber Höhe. Die Ausnahme ist das Ende der Geschichte, die mit einer epischen Schlacht, den Leser noch einmal richtig packt, und sich mit einem fiesen Cliffanger verabschiedet.  Leider ist das aber zu wenig um die Langatmigkeit vom Rest der Geschichte, auszugleichen. Und auch nicht genug um mich auf den dritten Teil, freuen zu können.  Ein größeres Kompliment, geht dafür an den Verlag, der für beide Bände, die grandiosen englischen Cover übernommen hat! 

Lesen Sie weiter

Enthält Spoiler zum Vorgänger! Die Geschichte beginnt genau dort, wo der Vorgänger aufgehört hat und ich kam sehr gut wieder rein, auch wenn ich mich nicht mehr an alle Nebencharaktere erinnern könnte, zum Beispiel die verschiedenen Reisegefährten. Die anderen Charaktere haben entweder eigene Perspektiven oder starke Persönlichkeiten, sodass sie mir gut im Gedächtnis geblieben sind. Am spannendsten fand ich Eridas Perspektive, denn mit Taristan an ihrer Seite und der damit verbundenen neuen Macht ist sie nicht mehr zu stoppen. Ihr Leben lang musste sie sich mehr anstrengen, da sie als Frau auf dem Thron nie so akzeptiert wurde, wie sie es wollte, und nun ist sie härter, zielstrebiger und machthungriger und will am liebsten, dass das gesamte Land ihr zu Füßen liegt. Taristan ist blutrünstig und schreckt vor Herausforderungen nicht zurück, aber dafür kennt er sich nicht so gut mit dem Leben am Hof aus. Sie ergänzen sich gut und sind ein tödliches, aber faszinierendes Duo. Corayne und ihre Gefährten hingegen versuchen weiter, die Spindeln zu zerstören und Taristan zurückzudrängen, aber sie haben kaum Mittel und suchen noch nach Königreichen, in denen sie sich mehr Unterstützung erhoffen können. Bei ihnen geht es im Grunde weiter wie zuvor, sie reisen durch das Land, begegnen allen möglichen Leuten, die ihnen nicht immer freundlich gesinnt sind, manchmal aber auch überraschen können. Ich fand hierbei eigentlich die Interaktion zwischen den Charakteren interessanter als das Abenteuer, das sich meiner Meinung nach etwas in die Länge zog. Neben dem ritterlich-lieben Andry und dem unbezwingbaren Krieger Dom mochte ich in diesem Band auch besonders die Attentäterin Sorasa, die in dieser Gruppe eine Art zweite Chance bekommen hat. Ihre kleinen Streitereien mit Dom sind unterhaltsam, weil die beiden so gegensätzlich sind und doch durch diese Reise zusammengeschweißt wurden. Fazit "Das Reich der Klingen" war wieder spannend, aber es gab nicht viel Neues. Die Charaktere und ihre persönliche Entwicklung fand ich ganz gelungen, besonders die Perspektive der Bösewichte hat mir gut gefallen.

Lesen Sie weiter

Hm. Wo fange ich hier am besten an? Am besten erstmal mit den allgemeineren Dingen. Das Cover des zweiten Bandes gefällt mir sehr gut und spiegelt auch die Handlung der Geschichte wunderbar wieder beziehungsweise hat es direkt damit zu tun (ein Bonuspunkt konnte sich das Buch also schonmal sichern). Zudem schimmert der Schutzumschlag und auch Das Cover direkt auf dem Buch ist einfach traumhaft schön. Der Schreibstil war ganz okay. Die Ereignisse im Buch sind stellenweise ganz schön dramatisch und sollen vermutlich auch episch sein, von diesen Gefühlen kommt jedoch nichts an. Ich kann mich nicht in die Charaktere hineinversetzen, obwohl wir von allen eigene Perspektiven bekommen. Ich fiebere nicht mit ihnen mit und bin auch von der Schlussszene ziemlich unberührt geblieben (und ich bin eigentlich schon eine sehr emotionale Person und muss wegen den kleinsten Dingen weinen). Ich kann auch nicht wirklich sagen, dass der Schreibstil schnell und flüssig zu lesen sit, denn ich habe eine gefühlte Ewigkeit gebraucht, um durch dieses Buch zu kommen. Mehr als ein paar wenige Seiten am Tag gingen einfach nicht. Auch von der Handlung habe ich mehr erwartet. Ich dachte, dass der erste Band sich so gezogen hat, weil eine ziemlich komplexe Welt mit schwierigen Machtverhältnissen vorstellt wurde. Für die Fortsetzung hätte ich mir dann echt mehr Spannung gewünscht, doch die meiste Zeit sind Corayne und ihre Gefährten durch das Land gestreift und sind dabei immer mal auf ein paar Probleme gestoßen. Viel passiert ist jedoch nicht. Auch die etwas größere Schlacht zum Schluss habe ich mir… bewegender vorgestellt. Die Gefährten sind mir jedoch in Band zwei viel sympathischer geworden! Alle haben eine gute Entwicklung durchgemacht und ich hoffe, wir werden davon noch mehr in Band drei sehen. SPOILER Mir haben die Annäherungen zwischen Corayne und Andry sehr gefallen und hoffe, dass die beiden eine Chance auf ein gemeinsames Leben haben werden. Auch für Charlie würde ich mir sehr wünschen, dass er noch einmal die Möglichkeit bekommen wird, seinen Geliebten zu sehen. SPOILER ENDE Die Reihe hat eigentlich so viel Potential, welches noch immer nicht entfalten hat. Aber wer weiß, vielleicht kommt dies ja dann im nächsten Band zum Vorschein. Insgesamt eine gute Fortsetzung, bei welcher mir jedoch das gewisse Etwas gefehlt hat. Ich setze meine Hoffnungen jetzt in den dritten Band, in welchem hoffentlich etwas mehr passieren wird und Emotionen besser rüberkommen. Dennoch kann ich die Reihe allen Fantasy-Liebhaber*innen empfehlen! 3/5 Sternen!

Lesen Sie weiter

Rezension „Das Reich der Klingen - Realm Breaker 2: Roman“ von Victoria Aveyard Meinung „Das Reich der Klingen" stammt aus der Feder von Victoria Aveyard und ist der zweite Band ihrer Realm Breaker-Trilogie. Der Auftakt stellte für mich ein begeisterndes Highlight dar, doch mit der Fortsetzung macht sich Enttäuschung in mir breit. Herausragend und absolut hervorzuheben ist wieder einmal das grandiose Wordbuilding und der ausgeklügelte Schreibstil. Neue Schauplätze begegnen uns und wir tauchen noch tiefer in die komplexe Welt ein. Band 2 zeigt sich dabei noch düsterer - mit viel Gewalt, Tod und so manch heftiger Szene. Auch die Darstellung der Charaktere fand ich wieder interessant und vielschichtig gezeichnet. In Punkto Romantik hält die Autorin uns an der langen Leine, trotz gewisser Andeutungen. Was mich am meisten störte war die extrem zähe Handlung. Teilweise kam das Geschehen überhaupt nicht voran. Bei einem Buch von 600 Seiten sorgte dies somit für etliche Längen, die mich leider nicht fesseln konnten. Erst zum Ende hin wendet sich das Blatt und es kam nicht nur Spannung auf, sondern auch Tempo ins Geschehen. Die Autorin präsentiert uns eine epische Schlacht und einen Chliffhanger, der es in sich hatte. Fernab der Kritik bin ich dennoch gespannt auf die Fortsetzung, insbesondere da noch einige Fragen ungeklärt sind. Fazit „Das Reich der Klingen" ist für mich nur eine bedingte Empfehlung und hält so manche persönliche Kritik bereit. Doch Victoria Aveyard darf sich dennoch rühmen - allein durch ihr grandioses Wordbuilding und die starken Charaktere. Obgleich die Fortsetzung mich nicht gänzlich überzeugte, Band 3 ist ein Muss! Ich vergebe 3.5 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter

Rezension „Das Reich der Klingen - Realm Breaker 2: Roman“ von Victoria Aveyard Meinung „Das Reich der Klingen" stammt aus der Feder von Victoria Aveyard und ist der zweite Band ihrer Realm Breaker-Trilogie. Der Auftakt stellte für mich ein begeisterndes Highlight dar, doch mit der Fortsetzung macht sich Enttäuschung in mir breit. Herausragend und absolut hervorzuheben ist wieder einmal das grandiose Wordbuilding und der ausgeklügelte Schreibstil. Neue Schauplätze begegnen uns und wir tauchen noch tiefer in die komplexe Welt ein. Band 2 zeigt sich dabei noch düsterer - mit viel Gewalt, Tod und so manch heftiger Szene. Auch die Darstellung der Charaktere fand ich wieder interessant und vielschichtig gezeichnet. In Punkto Romantik hält die Autorin uns an der langen Leine, trotz gewisser Andeutungen. Was mich am meisten störte war die extrem zähe Handlung. Teilweise kam das Geschehen überhaupt nicht voran. Bei einem Buch von 600 Seiten sorgte dies somit für etliche Längen, die mich leider nicht fesseln konnten. Erst zum Ende hin wendet sich das Blatt und es kam nicht nur Spannung auf, sondern auch Tempo ins Geschehen. Die Autorin präsentiert uns eine epische Schlacht und einen Chliffhanger, der es in sich hatte. Fernab der Kritik bin ich dennoch gespannt auf die Fortsetzung, insbesondere da noch einige Fragen ungeklärt sind. Fazit „Das Reich der Klingen" ist für mich nur eine bedingte Empfehlung und hält so manche persönliche Kritik bereit. Doch Victoria Aveyard darf sich dennoch rühmen - allein durch ihr grandioses Wordbuilding und die starken Charaktere. Obgleich die Fortsetzung mich nicht gänzlich überzeugte, Band 3 ist ein Muss! Ich vergebe 3.5 von 5 Sternen

Lesen Sie weiter

Coraynes Onkel hat weitere Spindeln im Reich Allwacht geöffnet, sodass dass das Böse ins Reich eindringen kann. Corayne hat bisher schon eine Spindel geschlossen, wodurch sie die Gefahr einschätzen kann. Sie weiß wie viel Kraft es sie kostet die Spindel und somit das Tor zur Schattenwelt zu schließen. Dennoch macht sie sich mit ihren Gefährten auf den Weg, um die weiteren Spindeln zu finden und zu schließen. Vor allem aber möchte sie ihrem Onkel zuvorkommen und weiteres Unheil verhindern. Allwacht hat schon zu sehr unter ihrem Onkel gelitten. Das Cover finde ich wieder richtig toll. Es passt hervorragend zum ersten Band und lässt wieder eine actionreiche Geschichte vermuten. Vor allem aber passt das Cover perfekt zum Inhalt der Geschichte, da ein gewisses Schwert eine gewisse Bedeutung hat. Der Schreibstil ist sehr detailreich und bildhaft. Jedoch ist es einfach zu ausschweifend, wodurch der Lesefluss sehr zäh wird. Die Geschichte wird wie bereits in Band 1 aus mehreren Perspektiven erzählt. Die Perspektiven wechseln kapitelweise, sodass man das Geschehen aus verschiedenen Blickwinkeln betrachten und erleben kann. Es gibt einem als Leser einen besseren Überblick über alles, denn die Welt ist groß und es gibt auch sehr viele Charaktere. Der wohl wichtigste Charakter ist Corayne an-Amarat. Sie ist eine junge Frau, die der Schlüssel zur Rettung des Reiches ist. Andry Trelland ist der Knappe, der stets loyal und ehrlich ist. Sorasa Sarn ist eine Assassine, die nur auf ihren Vorteil bedacht ist. Sie ist tödlich und kennt die Gefahren der Welt. Domacridhan ist der Unsterbliche, der weit über 500 Jahre alt ist. Er hat unvorstellbare Kräfte, die seine Artgenossen jedoch nicht zur Rettung einsetzen wollen. Er ist jedoch gewillt das Reich zu retten. Valtik ist die Hexe, die permanent in Rätseln spricht, die scheinbar keinen Sinn ergeben. Sie kann die Zukunft vorhersagen. Leider entwickeln sich die Charaktere kaum merklich weiter. Bei Corayne kann man den wohl größten Entwicklungssprung erkennen. Was jedoch gut ersichtlich ist, ist die Verbundenheit der einzelnen Protagonisten zueinander. Aber auch diese Verbundenheit ist unterschiedlich stark ausgeprägt. Aus meiner Sicht ist jedoch das Potential der einzelnen Figuren kaum ausgeschöpft und es besteht noch viel Luft nach oben. Für meinen Geschmack sind es auch zu viele Protagonisten. Aus diesem Grund kann die Autorin auch nicht jedem Charakter die volle Aufmerksamkeit schenken, wodurch er oder sie dann aber auch wenig Tiefe vorzuweisen hat. Der Einstieg ins Buch bzw. in die Geschichte fiel mir unglaublich schwer. Die ersten 100 Seiten musste ich mich regelrecht motivieren weiterzulesen. Ich habe einfach sehr lange gebraucht um die Geschichte von Band 1 wieder vor Augen zu haben und die Charaktere zu ordnen. Aber dann kam ich in die Geschichte rein und konnte der Handlung weitestgehend folgen. Jedoch muss ich gestehen, dass mich die Geschichte nicht so fesseln konnte wie ich es eigentlich von Victoria Aveyard gewohnt bin. Die Spannungsbögen sind relativ flach und viele Szenen werden stark in die Länge gezogen. Vor allem werden zahlreiche Szenen sehr detailliert und bildhaft beschrieben, sodass das Geschehen schon fast in den Hintergrund rückt. Und da die Geschichte sehr komplex mit der Welt und den Charakteren ist, habe ich ab und zu den Faden verloren und musste nochmal ein paar Seiten zurück, um mich wieder zu orientieren. Das Setting hat mir wieder richtig gut gefallen. Die Karte hilft einem als Leser sich in der großen Welt von Allwacht zu Recht zu finden. Beim Lesen habe ich immer wieder auf die Karte geguckt, um der Gruppe zu folgen. An der Stelle möchte ich auch mal erwähnen wie wunderschön die Karte gestaltet wurde. Es ist ein wahres Meisterwerk. Umso mehr Respekt habe ich vor der Autorin, die sich diese große und komplexe Welt überlegt hat. Das Potential der Welt und der Geschichte ist riesig. Es reicht locker für mehr als eine Trilogie. Der Ideenreichtum von Victoria ist einfach genial. Das muss man ihr lassen. Es gehört sehr viel Können dazu sich das alles auszudenken und so zu verweben und zu schreiben, dass es keine Logikfehler gibt und sich alles logisch auflöst. Auch wenn ich ein großer Fan von Victoria Aveyard bin und ich ihre Bücher echt liebe, so ist die Reihe Realm Breaker leider nicht so ganz mein Fall. Die Welt ist zu komplex, es sind zu viele Charaktere und leider ist die Geschichte ziemlich langatmig. Ich erkenne das Potential dieser Geschichte und werde auch definitiv weiterlesen. Aber die Umsetzung trifft leider nicht so ganz auf meinen Geschmack.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.