Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Rezensionen zu
Wir sind der Sturm

Sophie Bichon

Redstone-Reihe (2)

(10)
(15)
(4)
(0)
(0)
€ 12,99 [D] inkl. MwSt. | € 13,40 [A] | CHF 18,90* (* empf. VK-Preis)

Auch der zweite Band konnte mich restlos überzeugen. Ich habe so sehr mitgefiebert und war verloren in dem (Hör)Buch. Es war wunderschön und nicht zu dramatisch. Es war immernoch ruhig und hatte eine heimelige Atmosphäre, die ich sehr genießt habe. Die Sprecherstimmen waren wie auch im ersten Teil perfekt. Lou und Paul haben mich wieder überzeugt. Paul entfernt sich von Lou und nimmt seinen alten Lebensstil wieder auf, was mich etwas genervt hat. Soll er doch bitte einfach zu ihr gehen und alles erzählen 😬 und Lou leidet darunter und möchte Paul nicht verlieren. Mein Liebling war wieder mal Aden! Ich möchte einfach sooooo gerne eine Geschichte über ihn! Ich platze schon vor Neugierde! Trish und die restliche Clique waren wieder dabei und waren wunderbar. Die ganze Truppe ist einfach ein Traum und ich habe mich wirklich wohl gefühlt. Ich hätte mir etwas mehr gewünscht, aber das war auch vollkommen ok. Das Feeling war besonders und die Charaktere waren zauberhaft. Eine klare Leseempfehlung! Zwar war der erste Teil etwas besser und der Funken konnte eher auf mich abspringen, aber es war ein würdiger Abschluss! Ich werde die Charaktere vermissen.

Lesen Sie weiter

Nachdem sich ein schlimmer Unfall am Ende des ersten Bandes ereignet hat, hat sich Paul mit diesem komplett verändert, wie es scheint. Im Krankenhaus schickt er erst Louisa fort, meldet sich auch nicht bei ihr, als er wieder am Campus ist. Sie bekommt es nur durch Zufall von ihrem Mitbewohner Aiden gesagt, der gedacht hatte, das sie es schon längst wusste. Louisa ist natürlich mehr als verwirrt über die Situation und will Paul natürlich zur Rede stellen, doch dieser serviert sie wirklich gemein und verletzend ab. Natürlich ist Louisa regelrecht fertig mit den Nerven, sie versteht nicht, was los ist, zieht sich erstmal eine weile zurück, um sich danach wieder voll und ganz auf ihr Studium konzentrieren zu können. Große Hilfe dabei ihre große Schwester Mel. Doch was hat das ganze Gehabe von Paul auf sich und vor allem, warum schiebt er sie regelrecht von sich, nur um dann wieder Nachrichten zu senden, die alles andere aussagen? Will er mit Louisa spielen? Kommt Louisa auf die ganze Sache klar? Und was machen ihre Freunde, die ja quasi in zwischen den Stühlen stehen, weil sie mit beiden sehr gut befreundet sind? Auch der zweite Teil von Sophie Bichon konnte mich zwar leicht ablenken vom Alltag und mich auch ein wenig zum schmunzeln bringen, dennoch hat auch dieser Teil mich leider nicht wirklich vom Hocker gerissen. Mir fehlte hier immer noch das gewisse Etwas und auch leider waren manche Stellen im Buch für mich irgendwie in der Vorstellungskraft gedanklich nicht so richtig umsetzbar, so das mein Mann da durch musste und mir versuchen wollte, mir das bildlich besser rüber zu bringen, aber auch er ist da teilweise - leider - dran gescheitert. Das hat mich ein ganzes Kapitel wirklich raus gebracht, weil ich das einfach nicht im Kopf geordnet bekommen habe. Trotzdem ist die Geschichte von Paul und Louisa wirklich eine tolle und die Idee dahinter gefällt mir richtig gut. Gerade auch so, das Schicksal und sowas alles. Auch wenn ich das oben genannte mal abziehe, so ist das sonstige geschriebene gut verständlich und man kanns ich gut in die Situationen hineinversetzten. Auch "Wir sind der Sturm" bekommt von mir liebe 3 Schmetterlinge.

Lesen Sie weiter

Mit „Wir sind der Sturm“ geht die Geschichte von Louisa & Paul am Redstone College zu Ende. Doch bis ich mit ihnen wirklich auf der letzten Seite ihrer Lovestory angekommen war, bot sich ein Auf und Ab der Gefühle. Der zweite Band knüpft zeitnah ans gemeine Ende des ersten Teils an, sodass ich sofort wieder mitten im Geschehen war. Dies ist auch dem sehr angenehmen und fluffigen Schreibstil von Sophie Bichon zu verdanken, die mich alles um mich herum vergessen, und beinah durch die Seiten schweben ließ. Abwechselnd taucht man wieder in die Perspektiven von Louisa und Paul ein, fühlt, leidet, hofft und bangt mit ihnen mit. Nachdem nun für alle Beteiligten endlich die Wahrheit offenbart wurde, hat dieser Band, jede Menge Herzschmerz, Hoffnungslosigkeit und Wehmut zu bieten. Und trotzdem oder gerade deswegen, konnte ich nicht aufhören zu lesen, musste wissen, wie es weitergeht und ob es nicht vielleicht doch ein Happy End geben kann. Doch es war eine etwas mühselige Angelegenheit. Louisa und Paul ließen sich Zeit, badeten in Selbstmitleid, suchten den Weg des Vergessens, und vergaßen darüber hinaus miteinander zu reden … wo doch Worte in ihrer Geschichte eigentlich eine ganz bedeutende Rolle spielen. Die Story zog sich dadurch etwas in die Länge und verlor zeitweise an Spannung. In diesen Momenten war ich über die Szenen im Freundeskreis dankbar, die immer etwas harmonisches & wohltuendes boten. Insgesamt jedoch hat mir auch der zweite Band der Dilogie wirklich gut gefallen! Eben doch bewegend, schmerzlich, aber auch richtig schön. 4 von 5 Sterne.

Lesen Sie weiter

Mit „Wir sind der Sturm“ geht die Geschichte von Louisa & Paul am Redstone College zu Ende. Doch bis ich mit ihnen wirklich auf der letzten Seite ihrer Lovestory angekommen war, bot sich ein Auf und Ab der Gefühle. Der zweite Band knüpft zeitnah ans gemeine Ende des ersten Teils an, sodass ich sofort wieder mitten im Geschehen war. Dies ist auch dem sehr angenehmen und fluffigen Schreibstil von Sophie Bichon zu verdanken, die mich alles um mich herum vergessen, und beinah durch die Seiten schweben ließ. Abwechselnd taucht man wieder in die Perspektiven von Louisa und Paul ein, fühlt, leidet, hofft und bangt mit ihnen mit. Nachdem nun für alle Beteiligten endlich die Wahrheit offenbart wurde, hat dieser Band, jede Menge Herzschmerz, Hoffnungslosigkeit und Wehmut zu bieten. Und trotzdem oder gerade deswegen, konnte ich nicht aufhören zu lesen, musste wissen, wie es weitergeht und ob es nicht vielleicht doch ein Happy End geben kann. Doch es war eine etwas mühselige Angelegenheit. Louisa und Paul ließen sich Zeit, badeten in Selbstmitleid, suchten den Weg des Vergessens, und vergaßen darüber hinaus miteinander zu reden … wo doch Worte in ihrer Geschichte eigentlich eine ganz bedeutende Rolle spielen. Die Story zog sich dadurch etwas in die Länge und verlor zeitweise an Spannung. In diesen Momenten war ich über die Szenen im Freundeskreis dankbar, die immer etwas harmonisches & wohltuendes boten. Insgesamt jedoch hat mir auch der zweite Band der Dilogie wirklich gut gefallen! Eben doch bewegend, schmerzlich, aber auch richtig schön. 4 von 5 Sterne.

Lesen Sie weiter

Emotional und sehr schön

Von: Jenny_Lesemonsterchen

28.10.2020

Nachdem ich den 1. Teil der Redstone-Reihe „Wir sind das Feuer“ beendet habe, stand für mich fest, dass ich unbedingt den 2. Teil lesen musste. Ich wollte wissen, wie die Geschichte zwischen Louisa und Paul weiter geht nach dem, für mich, erschütternden Ende von Teil 1. Allgemein zum Buch: Das Cover ist im gleichen Stil wie „Wir sind das Feuer“ aufgebaut. Ein bisschen Glitzer und sehr schön leuchtendes türkis, hellblau. Der Schreibstil wechselt immer wieder zwischen Louisa und Paul in der „Ich-Perspektive“, was ich gut finde, da die Gefühle dadurch von beiden Charakteren sehr schön nachvollziehbar und mitfühlend sind. Zum Inhalt: Paul hat sehr zu kämpfen mit der Wahrheit, trifft eine schmerzende Entscheidung und stößt Louisa von sich. Man merkt und fühlt, wie sehr es für beide weh tut. Sie versteht seine Gründe nicht, warum er so plötzlich nichts mehr mit ihr zu tun haben möchte. Ihre Gefühle sind sehr groß für ihn. Er meint, es sei das Richtige für beide und ignoriert seine Gefühle und lenkt sich ab. Trotzdem sind das Feuer und der Sturm zwischen beiden immer wieder zu spüren, wenn sie aufeinandertreffen. In der Geschichte geht es auch darum, dass beide noch Dinge in ihrem Leben zu verarbeiten haben. Diese wurden sehr gut, mitfühlend und nachvollziehbar beschrieben. Beide finden langsam wieder zueinander. Unterstützung gibt es von der Familie und Freunden. Fazit: Sophie Bichon hat hier eine Geschichte für das Herz auf Papier gebracht. Der Schreibstil war flüssig und gut lesbar. Gefühle wurden sehr gut beschrieben, sodass man sich in die Situation direkt hineinversetzen konnte. Wir sind der Sturm konnte mich zum Lachen und auch zum Weinen bringen. Leider waren im letzten Drittel des Buches wenige kleinere Fehler zu finden. Ein Filmabend hat bei dem einen Sonntag stattgefunden und bei dem anderen war es dann der Montag. Das hat jedoch die Geschichte an sich nicht beeinträchtigt. In dem Buch geht es meiner Meinung nach auch darum was Freundschaft und Familie bedeuten können. Ich mag die besonderen Wörter, die in den einzelnen Abschnitzen im Buch vorkommen und eine Situation zusammenfassend beschreiben. Wer ein Buch mit vielen Emotionen und starken Charakteren lesen möchte, dem kann ich das Buch empfehlen

Lesen Sie weiter

Worum geht es ? Sein Geheimnis könnte sie zerstören. Doch ihre Sehnsucht nach ihm ist stärker. Louisa ist fassungslos. Mit Paul war sie so glücklich wie nie zuvor. Mit ihm konnte sie furchtlos und ganz sie selbst sein und das Leben endlich in vollen Zügen genießen. Doch jetzt will er plötzlich nichts mehr mit ihr zu tun haben. Es bricht ihr das Herz, dabei erkennt sie hinter dem Sturm in seinen Augen immer noch Zuneigung. Sie ahnt nicht, dass Paul es kaum ertragen kann, für den größten Schmerz in ihrem Leben verantwortlich zu sein. Gibt es wirklich keine Zukunft für die beiden? Oder müssen sie nur verstehen, dass es zwar viel Mut braucht, die große Liebe zu finden, aber noch mehr Mut, sie festzuhalten? Das große Finale der Liebesgeschichte von Louisa und Paul Eigene Meinung ich habe mich sehr auf die Geschichte gefreut und habe mich dieses Mal sehr schwer getan, mich in Paul einzufinden. Es ist als wäre er zu 100 Prozent ein anderer Mensch geworden. Desweiteren ist der poetische Schreibstil aus Band1 weg. Ich hätte so weinen können , den dieser hat mir so sehr gefallen. Die Zitate , die Tiefgründigkeit. Es war dennoch sehr emotional geschrieben. Auch wenn Paul zum richtigen Bad Guy montierte. Die Wandlung kam mir ein wenig suspekt vor auch wenn Paul seine Gründe hatte, hätte er dennoch mit Louisa reden müssen. Das ganze hin und her , wurde mir ein wenig zu viel. Dann fing er an Louisa zu hintergehen und das wiederum war mir dann erst recht zu viel , kein Mensch hat es verdient sowas mit ansehen zu müssen. Ich für mich selbst hätte absolut keinen Band 2 gebraucht. der Paul den ich geliebt habe , den Lou geliebt hat - ist weg und das war bitter und schade. Louisa hingegen fand ich wieder klasse , authentisch und sympatisch. In vielerlei Hinsicht hätte ich wie sie gehandelt. Ein Buch über, die Liebe, vertrauen, Enttäuschung & Freundschaft. Auch über das Verzeihen können und Fehler machen. Ich selbst wünschte mir ich hätte Band 2 nicht gelesen, weil ich nicht damit gerechnet habe , dass es mich enttäuscht und traurig macht. Im nach hinein denke ich eventuell habe ich auch zu viel erwartet. Die Grundidee war gut leider hätte man mehr draus machen können.

Lesen Sie weiter

Ich habe es kaum abwarten können in diesen 2 Band zu stürzen und Louisa und Paul ein letztes Mal zu begleiten in ihrer Geschichte. Louisa und Paul sind mir beide ans Herz gewachsen und ich habe sie seit dem ersten Buch bei allen Höhen und Tiefen begleitet. Beide müssen nun ihre Vergangenheit, die miteinander verbunden ist aufarbeiten um eine Chance zu haben. Der Schreibstil ist angenehm flüssig und wird im Wechsel aus der Perspektive von den beiden erzählt, wie im ersten Band. Der Leser kann sie so beide näher kennen lernen und ihre Gedanken und Gefühle erfahren während der Handlung. Die Nebenfiguren sind ebenso authentisch und gestalten die Geschichte mit. Die Kulisse der Stadt hat mich schon durch die tolle Beschreibung des Cafés oder des Colleges fasziniert und es schade das es diesen Ort nicht wirklich gibt. Die Spannung und Handlung haben mich mit jeder Seite mehr in die Geschichte von beiden gezogen. Nach dem großen Cliffhänger war ich erst mal Baff und meine Vermutung war, die ganze Zeit richtig gewesen. Louisa versteht zerrt nicht was los ist, aber je mehr man in die Handlung hinein liest kann man erahnen was diese Enthüllung mit ihr anstellen wird. Wird es wirklich keine Chance auf eine gemeinsame Zukunft geben? Werden sie einen Weg finden an ihrer Liebe festhalten zu können? Drama, Spannung und große Gefühle ziehen mich erneut in diese Geschichte. Das Ende war mehr als nur emotional und aufregend. Ein fesselnder Abschluss dieser Dilogie

Lesen Sie weiter

„Wir sind der Sturm (Redstone 2)“ von Sophie Bichon Verfasser der Rezension: Silvana Preis TB: € 12,99 Preis eBook: € 9,99 (Stand 03.09.2020) Seitenanzahl: 432 Seiten lt. Verlagsangabe ISBN: 978-3-453-42387-9 Erscheint am: 11.05.2020 im Heyne Verlag der Randomhouse Verlagsgruppe ==================== Klappentext: Louisa ist fassungslos. Mit Paul war sie so glücklich wie nie zuvor. Mit ihm konnte sie furchtlos und ganz sie selbst sein und das Leben endlich in vollen Zügen genießen. Doch jetzt will er plötzlich nichts mehr mit ihr zu tun haben. Es bricht ihr das Herz, dabei erkennt sie hinter dem Sturm in seinen Augen immer noch Zuneigung. Sie ahnt nicht, dass Paul es kaum ertragen kann, für den größten Schmerz in ihrem Leben verantwortlich zu sein. Gibt es wirklich keine Zukunft für die beiden? Oder müssen sie nur verstehen, dass es zwar viel Mut braucht, die große Liebe zu finden, aber noch mehr Mut, sie festzuhalten? ==================== Mein Fazit: Vorweg sei gesagt, dass es sich bei jeder Rezension um meine persönliche Meinung handelt. Ich hatte diese Reihe wirklich sehnsüchtig erwartet. Der Klappentext hat wirklich neugierig gemacht. Die Cover der Reihe sind wunderschön, Im Nachhinein überlege ich, ob ich mich vielleicht von dem Cover hab zu sehr blenden lassen. Schon der erste Teil konnte mich nicht wirklich fesseln. Ich wollte dem zweiten dennoch eine Chance geben. Doch auch dieser konnte mich nicht begeistern. Der Schreibstil ist flüssig, aber wie schon im ersten Teil, finden sich auch hier einige Fehler. Grundsätzlich bin ich der Meinung dass Fehler passieren können, bei Verlagsbüchern stört mich das dann aber doch etwas. Vor allem, weil es offensichtliche Fehler waren. Zum Glück haben diese den Lesefluss jedoch nicht stark gemindert. Nun aber kurz zum Buch. Paul hat Louisa die Wahrheit gesagt, die sich daraufhin zurückgezogen hat. Louisas Schmerz konnte ich leider nicht wirklich fühlen. Auch diesmal bin ich irgendwie nicht so richtig reingekommen. Die Nebencharaktere sind für mich in dieser Buchreihe die heimlichen Stars. Trish, Bowie, Mel und Aiden sind wirklich toll. Aber auch die anderen Protagonisten mochte ich. Die Geschichte hat sich für meinen Geschmack viel zu sehr in die Länge gezogen. Es gab zwar auch schöne Lesemomente, aber auch Seiten die ich zwischendurch leider nur noch grob überflogen habe. Ich bin einfach nicht richtig warm geworden. Für mich leider kein Highlight. Ich fand es sehr schade, da ich mich wirklich auf die Reihe gefreut hatte. 3 von 5 

Lesen Sie weiter