Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Philipp Ruch

Wenn nicht wir, wer dann?

Ein politisches Manifest

(5)
Paperback
12,99 [D] inkl. MwSt.
13,40 [A] | CHF 18,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Humanisiert euch!

Flüchtlinge, die an Europas Grenzen sterben; eine Sicherheitspolitik, die auf massenhafter Datenausspähung beruht; deutsche Waffenlieferungen an autoritäre Regime – es gäbe reichlich Anlass, sich zu empören. Doch die Mehrheit unserer Gesellschaft versinkt in Lethargie und Zynismus. Wie lange schauen wir noch zu? Politik muss zurück in die Hände derer, die etwas ändern möchten. Philipp Ruch holt mit seinen öffentlichen Aktionen das politische Bewusstsein zurück ins tägliche Leben – gegen die Gleichgültigkeit, die unsere Gesellschaft um ihre lebenswerten Prinzipien bringt. Er zeigt, wie wir unser Leben wieder auf eine uneingeschränkte Menschlichkeit verpflichten können. Eine Streitschrift für alle, die jenseits von Parteipolitik oder Egozentrismus etwas bewirken wollen. Ein Aufruf zum Handeln!

Die spektakuläre Aktionskunst des Zentrums für Politische Schönheit (ZPS) lässt niemanden kalt.

Sieglinde Geisel in Neue Zürcher Zeitung (25. November 2015)

ORIGINALAUSGABE
Paperback , Klappenbroschur, 208 Seiten, 13,5 x 20,6 cm
ISBN: 978-3-453-28071-7
Erschienen am  23. November 2015
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Ähnliche Titel wie "Wenn nicht wir, wer dann?"

Schluss mit der Geduld
(1)

Philipp Ruch

Schluss mit der Geduld

Welt auf der Kippe

Peter Seewald, Jakob John Seewald

Welt auf der Kippe

"Natürlich kann geschossen werden"

Michael Sontheimer

"Natürlich kann geschossen werden"

Unfuck the Economy
(3)

Waldemar Zeiler

Unfuck the Economy

Weltbeben
(1)

Gabor Steingart

Weltbeben

Volk, entscheide!

Sebastian Frankenberger

Volk, entscheide!

Kazım, wie schaffen wir das?

Sonja Hartwig

Kazım, wie schaffen wir das?

Lügen mit Zahlen

Gerd Bosbach, Jens Jürgen Korff

Lügen mit Zahlen

Die Optimierungsfalle
(1)

Julian Nida-Rümelin

Die Optimierungsfalle

Unberechenbar
(1)

Harald Lesch, Thomas Schwartz

Unberechenbar

Mönch und Krieger
(2)

Konstantin Wecker

Mönch und Krieger

Die Getriebenen
(3)

Robin Alexander

Die Getriebenen

Die sedierte Gesellschaft
(2)

Lena Kornyeyeva

Die sedierte Gesellschaft

Das Amt und die Vergangenheit

Eckart Conze, Norbert Frei, Peter Hayes, Moshe Zimmermann

Das Amt und die Vergangenheit

Toleranz
(1)

Joachim Gauck

Toleranz

Göring

Guido Knopp

Göring

Was jetzt auf dem Spiel steht
(1)

Michail Gorbatschow

Was jetzt auf dem Spiel steht

Das Megatrend-Prinzip

Matthias Horx

Das Megatrend-Prinzip

Nationale Interessen
(3)

Klaus von Dohnanyi

Nationale Interessen

Der Raubzug der Banken
(1)

Malte Heynen

Der Raubzug der Banken

Rezensionen

Sehr gutes Buch

Von: Mihaela aus Stuttgart

12.02.2016

Am Anfang ich habe gedacht, das ganze Buch ist über Flüchtlinge, aber es ist eigentlich ein Buch über politische Schönheit. Der Autor lädt uns alle ein, um Initiative zu nehmen, damit die Politiker und die mächtigen Leute etwas gegen die verschiedenen Konflikte auf dieser Welt machen. Wir sollen nicht warten auf jemanden, der ändert die Welt, sondern wir sollten die Welt ändern.

Lesen Sie weiter

Eigenwillige Meinung

Von: Knauer aus Hannover

05.01.2016

Philipp Ruch vertritt in seinem neuen Buch »Wenn nicht wir, wer dann?« eine sehr eigenwillige Meinung, die ich sehr schlecht nachvollziehen und auch nicht vertehen kann. Diese Art von Antimodernismus ist für mich nicht nachvollziehbar.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Philipp Ruch

Philipp Ruch, geboren 1981, ist der Gründer und künstlerische Leiter des Zentrums für Politische Schönheit, mit dem er sich in spektakulären und radikalen Aktionen für Menschenrechte einsetzt. Seine Arbeiten verwischen dabei bewusst die Grenzen von Fiktion und Realität. Philipp Ruch studierte politische Philosophie und Ideengeschichte mit abschließender Promotion, und lebt in Berlin. Bei Ludwig erschien von ihm "Wenn nicht wir, wer dann?".

Zum Autor

Pressestimmen

Die Kernthese: Erst der Mut zur Humanität mache beim Menschen Schönheit sichtbar!

ORF Kulturmontag (23. November 2015)

Philipp Ruch setzt sich für mehr Mitmenschlichkeit ein, sehnt sich nach Größe und Heldentum. Und er kann mitreißen.

Ines Wallrodt in neues deutschland (26. November 2015)

Weitere Bücher des Autors