Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Das fehlende Glied in der Kette und andere Krimis

100 Jahre Hercule Poirot
Alibi - Das fehlende Glied in der Kette - Der Tod wartet - Der blaue Express - Poirot riecht den Braten

Ungekürzte Lesung mit Martin Maria Schwarz
(1)
Hörbuch MP3-CD
30,00 [D]* inkl. MwSt.
30,90 [A]* | CHF 41,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Zum 100. Geburtstag von Hercule Poirot

Der berühmte belgische Meisterdetektiv wird 100 Jahre alt und wir feiern das mit seinen bekanntesten und beliebtesten Kriminalfällen! 1920 gab Agatha Christie ihr Krimidebüt mit »Das fehlende Glied in der Kette« und führte somit Hercule Poirot ein. Nie hätte sie gedacht, dass der Privatdetektiv ihre berühmteste Figur werden würde. Ihm widmete sie ihre berühmtestens Krimis und Kurzgeschichten.

Hercule Poirot wird immer wieder von Scotland Yard zu Hilfe gerufen, wenn Inspektor Japp nicht mehr weiter weiß. Poirot zeichet sich durch Scharfsinn und Menschenkenntnis, ungewöhnliche Ermittlungsmethoden und eine untrügliche Mörder-Spürnase aus. Er hat einen Schnurrbart, auf den er stolz ist und den er sehr pflegt. Zudem ist er stets wie aus dem Ei gepellt gekleidet, was uns verrät, dass er penibel und eitel ist. Laster hat er allerdings schon: er liebt Cassis- und Minzlikör, raucht Zigarillos und ab und an flucht er gewaltig - Zut alors!

Enthält: Das fehlende Glied in der Kette, Der blaue Express, Alibi (Der Mord an Roger Ackroyd), Der Tod wartet (Rendezvous mit einer Leiche), Poirot riecht den Braten


Hörbuch MP3-CD, 5 CDs, Laufzeit: 30h 20min
ISBN: 978-3-8445-3439-9
Erschienen am  21. September 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Einfach meisterhaft!

Von: Geschichtentänzer

23.03.2021

Einhundert Jahre Hercule Poirot! Es ist kaum zu glauben, doch natürlich heißt das auch, 100 Jahre voller großartiger kriminalistischer Unterhaltung, die nicht nur vor Übeltätern, sondern auch vor Charme so sprießt. Ich bin seit vielen (wenn auch nicht 100) Jahren ein Fan des belgischen Detektivs. Und deswegen war es absolut notwendig, dem Meister meine Aufwartung zu seinem 100. Geburtstag zu machen. Und wie ginge das besser, als mit der großen Hörbuch-Geburtstagsedition aus dem Hörverlag?! Der Hörverlag hat zu Hercule Poirots Ehren eine Hörbuchbox mit insgesamt fünf seiner berühmtesten Fälle herausgebracht. Ob sich diese lohnt? Mehr als das! Ist sie ein Must-Have für jeden Christie-Fan? Definitiv! Denn hier werden über 30 Stunden großartige Unterhaltung geboten, von der man jede einzelne genießen kann! Klappentext Der berühmte belgische Meisterdetektiv wird 100 Jahre alt und wir feiern das mit seinen bekanntesten und beliebtesten Kriminalfällen! 1920 gab Agatha Christie ihr Krimidebüt mit »Das fehlende Glied in der Kette« und führte somit Hercule Poirot ein. Nie hätte sie gedacht, dass der Privatdetektiv ihre berühmteste Figur werden würde. Ihm widmete sie ihre berühmtestens Krimis und Kurzgeschichten. Hercule Poirot wird immer wieder von Scotland Yard zu Hilfe gerufen, wenn Inspektor Japp nicht mehr weiter weiß. Poirot zeichet sich durch Scharfsinn und Menschenkenntnis, ungewöhnliche Ermittlungsmethoden und eine untrügliche Mörder-Spürnase aus. Er hat einen Schnurrbart, auf den er stolz ist und den er sehr pflegt. Zudem ist er stets wie aus dem Ei gepellt gekleidet, was uns verrät, dass er penibel und eitel ist. Laster hat er allerdings schon: er liebt Cassis- und Minzlikör, raucht Zigarillos und ab und an flucht er gewaltig - Zut alors! Meinung Kommen wir zuerst zu den Fakten. Die Hörbuchbox macht schon von außen wirklich etwas her! Ihr eigentlicher Titel ist übrigens "Das fehlende Glied in der Kette und andere Hercule Poirot-Krimis“, etwas lang zwar, aber der Titel ist dennoch sinnvoll. Der Hörverlag hat bereits zwei solche Boxen von Agatha Christie herausgegeben. Dabei handelt es sich um Kurzgeschichtensammlungen, eine von Miss Marple und die andere von Hercule Poirot. Neben diesen beiden Editionen reiht sich das Geburtstagsspecial wunderbar ein, denn sie sind ähnlich aufgemacht. „Das fehlende Glied in der Kette u.a.“ ist ganz in silber und schwarz aufgemacht und das schöne Muster um das Cover herum ist mit Stoff veredelt. Ich kann ehrlich gesagt nie damit aufhören, über den Stoff zu streicheln, wenn ich diese Box neben mir liegen habe. Klappt man sie dann auf, findet man insgesamt fünf einzeln verpackte mp3-CDs und das Booklet darin. Man muss wirklich sagen, dass die Aufmachung hochwertig ist und sich auch frontal in jedem Bücherregal gut macht! Aber bei Hörbüchern kommt es selten auf das Äußere an. Wie sieht es also mit der Auswahl der Krimis aus? Diese ist meines Erachtens sehr gelungen, denn abgesehen vom Titelgeber handelt es sich nicht unbedingt um die allerberühmtesten Poirot-Fälle. Wer also „Mord im Orientexpress“ oder „Tod auf dem Nil“ in dieser Box vermutet, liegt falsch. Neben dem allerersten Poirot-Roman von Agatha Christie „Das fehlende Glied in der Kette“ lassen sich „Der blaue Express“, „Alibi“, „Der Tod wartet“ und „Poirot riecht den Braten“ darin finden. Obwohl ich schon wirklich viele Poirot-Krimis kenne, kannte ich von diese Auswahl nur einen einzigen. Auch deshalb war diese Edition so interessant für mich. Allgemein lässt sich sagen, dass die Auswahl wirklich stark ist! Lasst mich zu jedem der Bücher kurz etwas sagen: „Das fehlende Glied in der Kette“ an den Anfang zu stellen, ist einfach sinnvoll, da in diesem Roman der etwas sonderbare Belgier zum ersten Mal auftaucht. Ich kannte diesen Roman zuvor noch nicht, war jedoch sofort im Geschehen, als Poirots Gönnerin Emily Inglethorpe tot aufgefunden wurde. Tatsächlich finde ich, dass man an Poirots Art merkt, dass er in diesem Roman noch nicht ganz ausgereift ist und trotzdem ist der Fall sehr spannend und verzwickt. Ich hatte mit dem Wendepunkt zumindest nicht gerechnet. Und eine ganz kleine Geschichte fürs Herz bietet „Das fehlende Glied in der Kette“ auch – obwohl das für Agatha Christie ja so untypisch ist. „Der blaue Express“ hat mir unglaublich gut gefallen. Hier gibt es relativ viele Charaktere und Poirot spielt eine ganze Weile lang nicht mit. Eine sehr reiche Erbin wird in einem Zug ermordet. Sie hatte einen weltberühmten Edelstein dabei, der selbstverständlich verschwunden ist. Hier ermittelt der belgische Detektiv einfach hervorragend und muss sich zwischendurch auch mit anderen Männern mit Ruf von Welt stellen. Eine wirklich spannende Angelegenheit! Vielleicht noch spannender war dann tatsächlich der Fall „Alibi – Der Mord an Roger Ackroyd“. Hier erzählt niemand Neutrales und auch Captain Hastings kommt nicht vor. Die Geschichte wird von einem Arzt erzählt, der sich ein Beispiel an den berühmten Niederschriften von Hastings nimmt. Der Roman spielt zeitlich am Ende von Poirots Karriere, denn dieser hat sich eigentlich schon zur Ruhe gesetzt. Doch dann geschieht eben ein Mord in dem kleinen Ort, in dem er nun lebt. Was soll er also anderen tun, als mit besagtem Dr. James Sheppard zu ermitteln? Mir hat der Fall insgesamt richtig gut gefallen, aber der Storyturn dieses Romans sucht wirklich seinesgleichen! Bereits gekannt hatte ich „Der Tod wartet (Rendezvous mit einer Leiche)“. Doch auch diesen Roman ein zweites Mal zu hören, konnte keinesfalls schaden. Hier wird eine Dame umgebracht, der es wohl so gut wie jeder Leser und vor allem jede Figur dieses Buches gegönnt hat: Mrs. Boynton. Die Umstände sind allerdings besonders, denn die Geschichte spielt in Petra, in der berühmten Felsenstadt. Und noch schlimmer: Poirot hat einen Verdächtigen dabei belauscht, als dieser sagte, dass er die besagte Dame töten würde. Hat er es auch getan? Der letzte Fall dieser Sammlung ist leider ein sehr kurzes Vergnügen. Während die anderen Geschichten zwischen sechs und acht Stunden gehen, dauert „Poirot riecht den Braten“ gerade einmal zwei Stunden lang. Doch diese Kurzweiligkeit macht den Fall nicht weniger spannend. Mich hatte die Auflösung des vermeintlichen Selbstmordes einer jungen Frau sehr überrascht. Doch natürlich findet Hercule Poirot den Schuldigen. Vorgelesen werden alle fünf Romane von dem gleichen Schauspieler, der schon oft in die Rolle des Poirot-Erzählers geschlüpft ist: Martin Maria Schwarz. Ehrlich gesagt habe ich schon so oft seiner sanften und tiefen Stimme gelauscht, dass ihr inzwischen keinen anderen Vorleser für Poirot-Fälle mehr akzeptiere. Er liest den Detektiv einfach großartig! Der französische Akzent wirkt nie gekünstelt oder übertrieben! Genauso muss Hercule Poirot einfach sprechen. Des Weiteren betont er toll und man kann sich in seiner Art vorzulesen wirklich fallen lassen. Dank Schwarz konnte ich jeden dieser Fälle vor meinem inneren Auge zum Leben erwecken. Er ist einfach der richtige für diesen ausführlichen Job! Ausführlich sind die Fälle auf jeden Fall auch. Wie schon erwähnt, haben die fünf CDs insgesamt eine Spieldauer von mehr als 30 Stunden. Doch so hat man wenigstens auch etwas davon. Ich hatte es auf jeden Fall! Ein letztes tolles Extra ist übrigens der kurze Aufsatz von Christie im Booklet. Hier berichtet sie quasi von der Geburt Hercule Poirots und diesen Einblick zu bekommen, hat mir sehr gut gefallen. Das schöne Booklet eignet sich natürlich auch immer, um einen Überblick über die vorkommenden Figuren der Fälle zu behalten. Denn wer Christie kennt, weiß dass die Liste der Verdächtigen oft sehr lang ist. Fazit Ende gut, alles gut? Tja. Zu genau diesem Urteil komme ich! Diese Hörbuchbox ist eine angemessene Hommage an die Meisterin und ihren Meisterdetektiv. Ich liebe diese Edition samt ihrer liebevollen Aufmachung und natürlich auch dank der tollen Fall-Auswahl. Könnte ich 100 Sterne vergeben, würde ich auch das tun. Aber so bleiben mir nur die mickrigen fünf Sterne. Alles Liebe zum 100. Geburtstag, Monsieur Poirot!

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Als »Queen of Crime« wird Agatha Christie, 1890 bis 1976, allein schon wegen ihres gigantischen Publikumserfolges bezeichnet: Die geschätzte Gesamtauflage ihres Werkes beläuft sich auf über zwei Milliarden. Neben Theaterstücken und »gewöhnlichen Romanen«, die unter dem Pseudonym Mary Westmacott erschienen, hat Christie im Laufe eines halben Jahrhunderts etwa achtzig Kriminalromane und dreißig Bände mit Kurzgeschichten publiziert.
In den 50er Jahren begann sie, ihre Krimistories für das Theater zu adaptieren. Ihr bekanntestes Kriminaldrama »The Mousetrap« wird noch heute, nach über 60-jähriger Laufzeit, im St. Martin's Theatre im Londoner Westend gespielt. 1971 wurde Agatha Christie eine der höchsten Auszeichnungen Großbritanniens verliehen – der Titel »Dame Commander of the British Empire«.

Zur Autor*innenseite

Martin Maria Schwarz arbeitet als Moderator, Autor und Sprecher bei hr2-kultur. Seit er denken kann, ist er ein Verehrer des Fußballsports und genau so lang schon Anhänger der Offenbacher Kickers. Für den Hörverlag ist er u. a. im Fußball-Feature »Ich habe fertig« sowie im Filmhörspiel »Männersache« von Mario Barth zu hören.

Zur Sprecher*innenseite

Gisbert Haefs, 1950 in Wachtendonk am Niederrhein geboren, lebt und schreibt in Bonn. Als Übersetzer und Herausgeber ist er unter anderem für die neuen Werkausgaben von Ambrose Bierce, Rudyard Kipling, Jorge Luis Borges und zuletzt Bob Dylan zuständig. Zu schriftstellerischem Ruhm gelangte er nicht nur durch seine Kriminalromane, sondern auch durch seine farbenprächtigen historischen Werke Hannibal, Alexander und Troja. Im Heyne Verlag erschienen zuletzt Caesar, Die Mörder von Karthago und Die Dirnen von Karthago.

Zur Übersetzer*innenseite

Weitere Hörbücher der Autorin