Sie haben sich erfolgreich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Eine Leiche zur Bescherung

Weihnachtsgeschichten zu Plumpudding und Weihnachtsgans

(1)
Hörbuch CD
9,99 [D]* inkl. MwSt.
10,30 [A]* | CHF 14,50 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Die beliebtesten Weihnachtskrimis von Agatha Christie

Heiligabend auf die feine englische Art – doch da findet sich eine Leiche zwischen Tea-Time und Weihnachtsdinner. Da darf der Plumpudding samt Abenteuer mit Hercule Poirot, ein Mordfall mit Miss Marple und natürlich Weihnachten in der Kindheit mit Agatha Christie nicht fehlen! Die bekanntesten Weihnachtskrimis und manch Überraschung von Agatha Christie mit den beliebten Ermittlern Hercule Poirot und Miss Marple sind genau das Richtige für den, der eine Pause vom Weihnachtstrubel braucht.

Enthält: Weihnachten in Abney Hall, Eine Weihnachtstragödie, Die Ankunft von Mr. Quinn, Die Pfarrerstochter, Hercule Poirot und der Plumpudding


Hörbuch CD, 3 CDs, Laufzeit: 3h 43min
ISBN: 978-3-8445-4080-2
Erschienen am  12. Oktober 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Nostalgisch, festlich, tödlich!

Von: Danielamariaursula

29.11.2020

Dieses Hörbuch enthält die Weihnachtserinnerung der Autorin aus ihrer Kindheit „Weihnachten in Abney Hall“ sowie die Kurzkrimis „Die Pfarrerstochter“ mit Tuppence und Tommy, „Hercule Poirot und der Plumpudding“, „Eine Weihnachtstragödie“ mit Miss Marple und „Die Ankunft des Mr. Quinn“ eine weihnachtliche Verbrechensnachstellung, ohne einen ihrer bekanntesten Charaktere, aber mit unverhofftem Ausgang. Weihnachten, das Fest der Liebe und der Geburt Christie und Krimis scheinen sich ja eigentlich gegenseitig auszuschließen, doch sind die Settings dieser Geschichten in der gehobenen englischen Bürgerschicht längst vergangener Tage so weihnachtlich festlich, dass der eine oder andere Mord da kaum ins Gewicht fällt. Auch lassen einige Handlungsausgänge auf deutlich bessere Zeiten hoffen und so manches Unglück kann durch genaue Beobachtung und schnelles Kombinieren verhindert werden. Die kurze Weihnachtserinnerung aus Kindertagen der Autorin kommt gänzlich ohne Missetaten aus und ist einfach eine festliche Einstimmung und ein interessanter Einblick in das Leben der englischen Oberschicht. Ursula Illert vermag es die Stimmung, die Feierlichkeit und die Vorfreude so wie die immer wiederkehrenden Glücksmomente der Kindertage auferstehen zu lassen. Diese Episode ist kurz und nostalgisch. Der Weihnachtsauftrag von Tuppence und Tommy ist zwar auch recht kurz, aber dennoch ganz schön kniffelig. Zu Beginn neckt Tuppence Tommy mit einer Prophezeiung, die sich letztendlich bewahrheiten wird. Der Fall, den die zwei kurz vor Weihnachten übernehmen sollen, dreht sich um die rätselhafte Erbschaft einer verstorbenen, vermögenden Großtante, deren Vermögen nach ihrem Ableben, jedoch nicht auffindbar ist. Dafür scheint es in ihrem Haus inzwischen zu spuken und dennoch gibt es erstaunlich eifrige Kaufinteressenten hierfür. Das Lebensglück der Erbin und nicht weniger, hängt an der Lösung dieses Rätsels! Stephan Benson hat mir mit diesem Wiederhören mit Tuppence und Tommy wirklich eine große Freude bereitet, auch wenn ich mir eine weibliche Stimme gewünscht hätte, da Tuppence und die Erbin als Hauptpersonen weiblich sind. Dennoch spricht Stephan Benson diesen Fall mit dem nötigen Feingefühl für die weiblichen Befindlichkeiten und Nöte. So kann man sich am Ende herrlich mit ihm freuen. Hercule Poirot und der Plumpudding nimmt einen ganzen Tonträger für sich ein und ist schon zu Beginn recht merkwürdig. Der Meisterdetektiv freut sich auf ein ruhiges Fest, als er unbedingt dazu überredet werden soll, dem Fall eines gestohlenen Rubins nachzugehen, da er von erheblicher staatlicher Brisanz sei. Wie denn das? Das leuchtet Poirot auch nicht wirklich ein, doch er wird mit einem Fest nach guter alter Tradition in einem feudalen Herrenhaus geködert, dem er nicht widerstehen kann. Die Gäste sind zahlreich und nicht alle so traditionsbewusst wie er, doch erfreut er sich an den Traditionen, den kulinarischen Köstlichkeiten und der Lebenslust und Vorfreude der jüngeren Gäste. Wie die Autorin schon eingangs anmerkt, würde mein Magen solche Mengen an Köstlichkeiten wohl nicht verkraften, doch Poirot ist in seinem Element und lässt auch seinen wachen Geist nicht von seinem Magen ablenken, so dass diplomatische Verwicklungen im letzten Moment verhindert werden können. André Jung liest diesen leicht gekürzten Fall mit der passenden Mischung aus Bonvivant, Nachdenklichkeit und stiller Amüsiertheit. Ich habe diese CD rundum genossen! In „Eine Weihnachtstragödie“ kann Miss Marple mal wieder zeigen, dass zarte, ältere Damen, die scheinbar ganz in ihre schickliche Handarbeit vertieft sind, nicht unterschätzt werden sollten und so erzählt sie von einer furchtbaren Tragödie, die sie zwar hat kommen sehen, aber nicht hatte verhindern können. Einzig die vermeintlich unmögliche Aufklärung des fürchterlichen Mordes ist ihr zu verdanken, denn sie kennt sich ja bestens mit kleinen weiblichen Schrullen aus und weiß sie zu deuten. Diese Geschichte gelesen von Beate Himmelstoß befindet sich bereits auf einer früheren Weihnachtskrimiklassiker Zusammenstellung des Verlages, was mir dank der prägnanten Erzählweise der Interpretin und dem Charme der Ermittlerin gleich auffiel. „Die Ankunft des Mr. Quinn“ verhindert, anders als bei der guten Jane Marple, allerdings durchaus eine weihnachtliche Tragödie in einem edlen Herrenhaus, mitten im tiefverschneiten Winter. Vor 10 Jahren ereignete sich in diesem Haus ein Selbstmord, der nie wirklich nachvollzogen werden konnte. Einige der damals im Hause anwesenden Freunde, sind auch heute noch dort und noch immer ebenso ratlos wie damals, da der Hausherr kurz vor seinem Ableben so guter Dinge gewesen zu sein schien. Was hat ihn nur zu seinem Stimmungsumschwung veranlasst und zur Verzweiflungstat getrieben? Bisweilen benötigt es etwas Abstand und neugierige, unparteiische Beobachter, um einem Geheimnis auf die Spur zu gelangen! Oliver Kalkofe lässt den Hörer mitten in diesem Schneegestöber nicht kalt. Es vermag es die Atmosphäre der Fassungs- und Ratlosigkeit aufzubauen, während er treffend die Beobachtungen des neugierig, kauzigen Landedelmannes Mr. Sattersway schildert. Auch wenn das Thema nun nicht wirklich weihnachtlich zu sein scheint, vermag er es dennoch eine erneute Tragödie zu verhindern, was durchaus ein Anlass zu feiern ist! Zu dieser kurzweiligen Krimisammlung gehört auch ein Booklet, das nicht nur eine Kurzbiografie der Autorin und Infos zu den Sprechern erhält, sondern auch ein kurzes Personenverzeichnis zu jeder einzelnen Geschichte, was ich gerade bei den Adelsnamen und ihren Beziehungen untereinander sehr hilfreich fand. Eine winterlich-festliche Zusammenstellung kleiner nostalgischer Krimischmankerln und eines kurzen Einblicks in die Kindheit der Autorin, die mir entspannte vorweihnachtliche Stunden bescherte. Atmosphärisch sehr geeignet für Backstunden oder Adventsbasteleien. Ich bedanke mich ganz herzlich bei Der Hörverlag und dem Bloggerportal für mein Rezensionsexemplar. #hörbuchliebe #weihnachtsfest #weihnachtskrimis #zuhausehören #agathachristie #plumpudding #eineleichezurbescherung #kriminellgut #crimetime #krimifan #krimitipp #weihnachtsnostalgie #missmarple #herculepoirot #tuppenceundtommy #derhörverlag #hörbuchblogger

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Als »Queen of Crime« wird Agatha Christie, 1890 bis 1976, allein schon wegen ihres gigantischen Publikumserfolges bezeichnet: Die geschätzte Gesamtauflage ihres Werkes beläuft sich auf über zwei Milliarden. Neben Theaterstücken und »gewöhnlichen Romanen«, die unter dem Pseudonym Mary Westmacott erschienen, hat Christie im Laufe eines halben Jahrhunderts etwa achtzig Kriminalromane und dreißig Bände mit Kurzgeschichten publiziert.
In den 50er Jahren begann sie, ihre Krimistories für das Theater zu adaptieren. Ihr bekanntestes Kriminaldrama »The Mousetrap« wird noch heute, nach über 60-jähriger Laufzeit, im St. Martin's Theatre im Londoner Westend gespielt. 1971 wurde Agatha Christie eine der höchsten Auszeichnungen Großbritanniens verliehen – der Titel »Dame Commander of the British Empire«.

Zur Autor*innenseite

Ursula Illert

Ursula Illert, geboren 1946 in Klein Auheim am Main, studierte an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt. 16 Jahre hatte sie feste Engagements u.a. in Pforzheim, am LandesTheaterTübingen und in Nürnberg. Seit 1986 arbeitet sie frei als Sprecherin an deutschen Rundfunk- und Fernsehanstalten und las unzählige Dokumentationen, Gedichte und Erzählungen für Sendungen, Hörbücher, aber auch Audioguides für Ausstellungen und auf öffentlichen Lesungen.

Zur Sprecher*innenseite

Stephan Benson

Stephan Benson wurde 1964 geboren. Nach Theaterengagements u.a. am Schauspielhaus Zürich und am Hamburger Thalia Theater ist er heute in Serien, Krimi-Reihen und Fernsehfilmen ebenso zu sehen wie in ambitionierten Film- und Theaterproduktionen. Außerdem ist Benson ein renommierter Hörbuch- und Synchronsprecher sowie Interpret bei literarischen Veranstaltungen.

Zur Sprecher*innenseite

Beate Himmelstoß

Beate Himmelstoß ist eine der bekanntesten Stimmen des BR. Facettenreich und vielseitig sind vor allem ihre Agatha-Christie-Lesungen und Interpretationen historischer Romane von Ariana Franklin bis Julian Fellowes.

Zur Sprecher*innenseite

André Jung

André Jung war an diversen Theatern engagiert u. a. am Deutschen Schauspielhaus Hamburg und am Schauspielhaus Zürich. Seit 2004 gehört er zum Ensemble der Münchner Kammerspiele. Zudem wirkte er in zahlreichen Film- und Fernsehproduktionen mit, u. a. in »Bella Block«, »Das Experiment« oder »Im Nordwind«. 2000 erhielt er den Rita-Tanck-Schauspielpreis der Hamburgischen Kulturstiftung und 2009 den Nestroy-Preis der Salzburger Festspiele. 1981 und 2002 wurde er von Theater heute zum Schauspieler des Jahres gewählt.

Zur Sprecher*innenseite

Oliver Kalkofe

Oliver Kalkofe, geboren 1965, stellte sein humoristisches Talent erstmalig im Radio unter Beweis. Bei radio ffn machte er sich in der wöchentlichen Kult-Show »Frühstyxradio« v. a. mit »Kalkofes Mattscheibe«, »Herr Radioven«, »ffnterprise« und als Onkel Hotte einen Namen. Für die TV-Version von »Kalkofes Mattscheibe« erhielt er 1996 den Adolf-Grimme-Preis und 1999 den Deutschen Comedypreis. Im Kino konnte man Kalkofe etwa in »Der WiXXer« (2004) und »Neues vom WiXXer« (2007) als Chief Inspector Even Longer erleben. Inzwischen ist er auch als Synchronsprecher gefragt und war u. a. zu hören in den Animationsfilmen »Robots« (2005), »Garfield II« (2006), »Urmel voll in Fahrt« (2008), »Monsters vs. Aliens« (2009), »Megamind« (2010) und »Die Konferenz der Tiere« (2010). Für die deutsche Fassung der TV-Serie »Little Britain« war er neben seiner Tätigkeit als Sprecher auch als Autor aktiv.

Zur Sprecher*innenseite

Maria Meinert

Maria Meinert, 1992 in Hof an der Saale geboren, ist Moderatorin und Sprecherin. Von 2012 bis 2013 absolvierte sie ihr Volontariat bei dem Radiosender gong fm, wo sie bis 2015 als Moderatorin und Redakteurin tätig war, bevor sie zu egoFM wechselte. Sie moderierte und moderiert die Sendungen »Einfach tierisch« sowie »Woozle Goozle« (bei TOGGO) sowie die TOGGO Tour in einigen Städten Deutschlands.

Zur Übersetzer*innenseite

Weitere Hörbücher der Autorin