Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Elizabeth George

Meisterklasse

Wie aus einer guten Idee ein perfekter Roman wird

(3)
Hardcover
20,00 [D] inkl. MwSt.
20,60 [A] | CHF 27,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Als Bestsellerautorin von über zwanzig Romanen weiß Elizabeth George genau, was dazu gehört, ein ebenso erfolgreiches wie rundherum überzeugendes Buch zu schreiben. Und in dieser »Meisterklasse« über die Kunst des Schreibens gibt sie dem Leser nicht nur wertvolle Anleitungen und Ratschläge. Sie gewährt ihm anhand einer genauen Beschreibung der Arbeit an ihrem eigenen Roman »Doch die Sünde ist scharlachrot« auch einen sehr privaten Einblick in die Werkstatt einer Großmeisterin des Kriminalromans. Ein einzigartiges Leseerlebnis sowohl für Fans der Autorin und angehende Schriftsteller als auch für jeden Literaturliebhaber.

»„Meisterklasse“ erlaubt Fans von Elizabeth George […] einen interessanten Blick über die Schulter der Bestsellerautorin.«


DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Amerikanischen von Charlotte Breuer, Norbert Möllemann
Originaltitel: Mastering the Process: From Idea to Novel
Originalverlag: Viking
Hardcover mit Schutzumschlag, 416 Seiten, 13,5 x 21,5 cm, 29 s/w Abbildungen
ISBN: 978-3-442-31562-8
Erschienen am  28. March 2022
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Ähnliche Titel wie "Meisterklasse"

Kreativität

Melanie Raabe

Kreativität

Eine Schreibschule und ihr Meisterstück

Elizabeth George

Eine Schreibschule und ihr Meisterstück

Das Trauma von der Seele schreiben
(5)

Stephan Konrad Niederwieser

Das Trauma von der Seele schreiben

Street Fonts

Claudia Walde

Street Fonts

Das Leben und das Schreiben
(3)

Stephen King

Das Leben und das Schreiben

Das Buch der verbrannten Bücher
(1)

Volker Weidermann

Das Buch der verbrannten Bücher

Wie ich einmal alles schaffen wollte, was ich mir schon immer vorgenommen habe

Martin Wittmann

Wie ich einmal alles schaffen wollte, was ich mir schon immer vorgenommen habe

Tolstoi - Berichte aus den Tiefen der russischen Literatur

Wladimir Kaminer

Tolstoi - Berichte aus den Tiefen der russischen Literatur

Die Freibeuterin
(5)

Sandra Petrignani

Die Freibeuterin

Margaret Stonborough-Wittgenstein

Margret Greiner

Margaret Stonborough-Wittgenstein

Paul Klee

Boris Friedewald

Paul Klee

Das Herz
(2)

Marilyn Yalom

Das Herz

Die Gruppe 47

Helmut Böttiger

Die Gruppe 47

Masters of Art: Caravaggio

Stefano Zuffi

Masters of Art: Caravaggio

Monte Verità
(6)

Stefan Bollmann

Monte Verità

Die Weisheit meines Gartens
(2)

Pia Pera

Die Weisheit meines Gartens

Todesfuge - Biographie eines Gedichts
(3)

Thomas Sparr

Todesfuge - Biographie eines Gedichts

»Das Herz droht mir manchmal zu zerspringen«
(6)

Maria Marc, Brigitte Roßbeck

»Das Herz droht mir manchmal zu zerspringen«

Angelika Schrobsdorff
(1)

Rengha Rodewill

Angelika Schrobsdorff

Die Sprache der Blumen

Marina Heilmeyer

Die Sprache der Blumen

Rezensionen

Die Sache mit den Schreibratgebern...

Von: Fynn Peters

14.11.2022

Schreiben. Eine Sache, die derzeit zu einer meiner größten Leidenschaft gehört und in die ich sehr viel Zeit investiere. Ich glaube, es ist nur logisch, dass wir uns in Dingen, die wir viel tun, weiterentwickeln. Wenn man nicht alles komplett falsch macht, passiert das eigentlich automatisch und Übung ist dabei eine wichtige Sache. Daran muss ich mich immer erinnern, weil ich oft denke, dass ich jetzt lieber nicht schreibe, weil es dann nicht perfekt wird. Bei meinem derzeitigen Projekt zeigt sich aber, dass auch die nicht perfekten Versionen (wenn es jemals überhaupt zu einer perfekten Version kommen kann) absolut hilfreich und sogar nötig sind. Gerade gehe ich deswegen beim Schreiben einen grösseren Prozess an. Um mich auf der einen Seite weiterzuentwickeln, habe ich zu Schreibratgebern gegriffen. Ich glaube, jeder Autor hat dazu seine eigene Meinung, aber ich fand es tatsächlich sehr praktisch, den ein oder anderen Kniff zu erlernen, vor allem aber diese Leidenschaft weiter in mir zu entdecken, während ich aus der Sicht eines anderen Autoren das Ganze erlebe. Ein Ratgeber, den ich euch heute vorstellen will, ist: "Meisterklasse" von Elizabeth George. Hierbei handelt es sich wirklich um ein Standardwerk, das die Grundsachen behandelt. Ich habe nicht jedes Kapitel nacheinander gelesen, sondern immer mal wieder reingeschaut. Es ist jetzt kein Nachschlagwerk, aber man kann es auch als solches gebrauchen, da die Kapitel sehr direkt aufgebaut sind. Ich habe dort auf jeden Fall einige sehr gute Impulse bekommen und kann es generell auch weiterempfehlen. Jedoch sollte man von solchen Ratgebern nie zu viel erwarten. Bei mir war es nämlich eher so, dass ich durch das Lesen Lust auf das Schreiben bekommen habe und nicht unbedingt viel dazugelernt habe. Aber was soll's? Das Buch hat auf jeden Fall einen Zweck erfüllt.

Lesen Sie weiter

Viel Arbeit steckt in einem Buch!

Von: Edith N.

07.06.2022

Als ich von diesem Ratgeber erfuhr, wollte ich dieser Autorin, von der ich rund ein Dutzend Krimis gelesen habe, einmal über die Schulter schauen. Wie macht sie es, dass die Leserinnen so verrückt nach ihren Büchern sind? Ich ahnte es schon: Es ist verflixt viel Arbeit und erfordert eine Menge Disziplin! Am Anfang steht eine gute Idee. Und dann muss man die notwendigen Informationen recherchieren, den Handlungskern festlegen, glaubhafte, lebendig wirkende Figuren entwickeln, die Erzählperspektive bestimmen, die einzelnen Szenen strukturieren, aufbauen und miteinander verknüpfen, die Erstfassung überarbeiten und noch vieles mehr. Spannend soll die Geschichte sein, logisch und unterhaltsam. Und verkaufen soll sie sich auch. Wie die Autorin dabei genau vorgeht, zeigt sie uns am Beispiel ihres Romans DOCH DIE SÜNDE IST SCHARLACHROT (OT: CARELESS IN RED). Es ist nicht zwingend notwendig, dass man diesen Roman schon kennt, aber es ist auch kein Fehler. Hinterher braucht man ihn nicht mehr zu lesen, weil durch die vielen (und sehr langen!) Textbeispiele das Wesentliche schon verraten wird. Wenn eine US-amerikanische Schriftstellerin, die keinerlei Bezug zu Großbritannien hat, eine Romanreihe schreibt, die ebendort spielt und die einem „very British“ vorkommt, muss dem Schreiben eine Menge Recherche vorangegangen sein. Elizabeth George verrät uns, was sie auf ihren Recherchereisen alles notiert und fotografiert, damit wir Leser:innen später den Eindruck haben, wirklich vor Ort zu sein und die Schauplätze mit allen Sinnen wahrzunehmen. Mit ihrem Romanpersonal betreibt die Autorin ebenfalls einen enormen Aufwand. Was sie vorab alles über ihre handelnden Personen „weiß“ ist unglaublich. Seitenweise trägt sie Informationen über sie zusammen: Kindheit, Familie, Einstellungen, Hobbys, Ziele, Motive, Bedürfnisse, Probleme ... auf Seite 58 findet sich eine Liste mit knapp 30 Stichpunkten, die sie mehr oder weniger abarbeitet. Diese Fakten werden später nicht alle im Roman erwähnt werden, aber sie formen die Personen, deren Ansichten, Handlungen und auch deren Sprache. Da ich den Roman, den sie hier als Beispiel heranzieht, vor Jahren gelesen hatte, habe ich die Auswirkungen ihrer detailgenauen Vorarbeit selbst erlebt. Und vielleicht auch deren Grenzen. Erst jetzt, als ich hier all diese Hintergrundinfos las, ist mir so manches über die handelnden Personen klar geworden. Ich hatte einige Ursachen und Zusammenhänge damals beim Lesen schlicht nicht begriffen. All diese sorgsam konstruierten fiktiven Personen können uns Leser:innen also auch überfordern. Die Autorin schildert, wie sie die einzelnen Szenen plant, schreibt und miteinander verbindet, wie sie Konflikte, dramatische Fragen und Wendepunkte setzt, was einen gelungenen Romananfang – die Eröffnung – ausmacht und warum das so schwierig ist. Interessant fand ich ihre Methode, längere Dialoge zu schreiben, ohne –zigmal „sagte sie“ und „sagte er“ zu verwenden – und ohne dass der Leser den Überblick darüber verliert, wer gerade spricht. Sonst sitzt man ja manchmal da und zählt ab: „Sagt A, sagt B, sagt A, sagt B ...“ Das Buch enthält Übungen, mit denen man das soeben Gelernte ausprobieren kann. Man kann hier mit den neu entdeckten „Werkzeugen“ ein bisschen spielen. Doch wenn man kein Feedback auf seine Fingerübungen bekommt, weiß man nicht, ob es funktioniert, was man treibt, oder ob man etwas völlig falsch verstanden hat. Ich habe durch diesen Ratgeber einiges gelernt und werde künftig beim Lesen von Romanen – auch anderer Autor:innen – darauf achten, ob ich einzelne Kniffe wiedererkenne und wo man vielleicht das eine oder andere aus Frau Georges Trickkiste sinnvoll hätte anwenden können. 1:1 wird man sich ihrer Methoden sicher nicht bedienen, selbst wenn man ein bisschen ähnlich denkt wie die Autorin. Hier bekommt man eine Art Werkzeugkasten mit Bedienungsanleitung an die Hand. Welche Werkzeuge man einsetzen will, bleibt einem selbst überlassen. Wer gerne drauflosschreibt und sich selbst von seiner Geschichte überraschen lässt, wird mit dieser Art der peniblen (Über-)Vorbereitung sicher nichts anfangen können. Die Autorin schreibt dazu: „Wenn Sie dann dieses Buch lesen, kommt es einzig und allein darauf an, dass Sie für alles offen sind. Den Studierenden in meinen Kursen zum Thema ‚Kreatives Schreiben’ sage ich immer: beherzigen Sie, was Ihnen gefällt, und vergessen Sie den Rest.“ (Seite 19) Etablierte Autor:innen haben längst ihre eigenen Strategien entwickelt und werden womöglich den Kopf schütteln über die Arbeitsweise ihrer prominenten US-Kollegin. Doch wer noch am Anfang steht, wird hier brauchbare Tipps finden. Auf jeden Fall räumt Elizabeth George gründlich mit der Vorstellung auf, Schriftsteller:in zu sein sei irgendwie glamourös und romantisch oder gar leicht.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Akribische Recherche, präziser Spannungsaufbau und höchste psychologische Raffinesse zeichnen die Romane der Amerikanerin Elizabeth George aus. Ihre Bücher sind allesamt internationale Bestseller, die zudem mit großem Erfolg verfilmt wurden. Elizabeth George lebt in Seattle im Bundesstaat Washington, USA.

Zur Autorin

Links

Pressestimmen

»Ich kann das Buch allen Schreibenden empfehlen, die noch etwas dazulernen wollen oder einfach mal einer anderen Autorin über die Schulter schauen möchten.«

Weitere Bücher der Autorin