Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Christian Haller

Die Stecknadeln des Herrn Nabokov

Hardcover
17,99 [D] inkl. MwSt.
18,50 [A] | CHF 24,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Das Leben mit neuen Augen sehen

Tempo, Geschwindigkeit und rastloses Tun, die Wesensmerkmale des modernen Lebens, lassen uns zusehends blind werden für die Schönheit des Seins. Dafür, was eigentlich zählt im Leben. Christian Haller macht sich in diesem Buch auf den Weg, das Leben zu entdecken, das unter der täglichen Unrast begraben liegt: Ein Leben, das seine eigene, uns unbekannt gewordene Schönheit und Wahrheit besitzt...

Was geschieht, wenn jemand keinen Terminkalender führen und nicht erst sein Smartphone hinzuziehen muss, bevor er sich mit einem Freund verabreden kann? Eine Katastrophe? Ein Chaos aus verpassten Terminen? Dabei geht die Welt vielleicht gar nicht unter, wenn jemand nicht über Wochen hinaus verplant ist und wie Christian Haller aus dem Strom der alltäglichen Verrichtungen heraustritt. Die Zeit beginnt sich nämlich für ihn zu dehnen, sie erlaubt ihm, sich umzusehen und sich wie der große Vladimir Nabokov, der, mit einem Netz ausgerüstet, auf die Jagd nach Schmetterlingen ging, mit dem vermeintlich Nutzlosen zu beschäftigen. Er lernt Umwege lieben, freut sich über unspektakuläre Erlebnisse wie eine Fahrradfahrt durch einen Park oder ist vollkommen verblüfft, dass er eine Landschaft, von der er überzeugt ist, sie gut zu kennen, mit neuen Augen sieht. Überhaupt wird er den lange verweilenden Blick schätzen lernen. Dieser Blick bringt ihm die Schönheit von Gegenständen und unverbrauchte Momente näher – er lehrt ihn ein Leben, das keinem Zweck unterstellt ist; ein Leben, das gerade deswegen seine geheime Pracht entfalten kann, weil es zu nichts gut sein muss.

„Vergnügt entdeckt man lesend auch den Funkenregen der Ironie“.

Neue Zürcher Zeitung (16. December 2010)

ORIGINALAUSGABE
Hardcover mit Schutzumschlag, 160 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-630-87350-3
Erschienen am  15. November 2010
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Ähnliche Titel wie "Die Stecknadeln des Herrn Nabokov"

Acht Berge

Paolo Cognetti

Acht Berge

Der Jaeger und sein Meister
(1)

Rocko Schamoni

Der Jaeger und sein Meister

Zur Mündung

Franz Hohler

Zur Mündung

Die Torte  - und andere Erzählungen

Franz Hohler

Die Torte - und andere Erzählungen

Vom Ende einer Geschichte
(1)

Julian Barnes

Vom Ende einer Geschichte

Vaterjahre

Michael Kleeberg

Vaterjahre

Aufzeichnungen eines Serienmörders
(6)

Kim Young-ha

Aufzeichnungen eines Serienmörders

Die seltsame Berufung des Mr Heming
(4)

Phil Hogan

Die seltsame Berufung des Mr Heming

Umweg nach Hause
(6)

Jonathan Evison

Umweg nach Hause

Das Wasser, in dem wir schlafen

Rabea Edel

Das Wasser, in dem wir schlafen

Die Infantin trägt den Scheitel links
(1)

Helena Adler

Die Infantin trägt den Scheitel links

Weil Samstag ist

Frank Goosen

Weil Samstag ist

Spieltrieb
(4)

Juli Zeh

Spieltrieb

Alle Tage
(2)

Terézia Mora

Alle Tage

Du wirst lachen, mir geht's gut

Claudia Keller

Du wirst lachen, mir geht's gut

Eine eigene Frau

Leena Lander

Eine eigene Frau

Shylock
(8)

Howard Jacobson

Shylock

Die unglaubliche Entdeckung des Mr. Penumbra
(1)

Robin Sloan

Die unglaubliche Entdeckung des Mr. Penumbra

Was ich liebe - und was nicht
(5)

Hanns-Josef Ortheil

Was ich liebe - und was nicht

Rabenliebe

Peter Wawerzinek

Rabenliebe

Rezensionen

Sie kennen das Buch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Leserstimme.

Vita

Christian Haller wurde 1943 in Brugg, Schweiz, geboren, studierte Biologie und gehörte der Leitung des Gottlieb Duttweiler-Instituts bei Zürich an. Er wurde u. a. mit dem Aargauer Literaturpreis (2006), dem Schillerpreis (2007) und dem Kunstpreis des Kantons Aargau (2015) ausgezeichnet. Zuletzt ist von ihm der abschließende Teil seiner autobiografischen Trilogie erschienen: »Flussabwärts gegen den Strom«. Er lebt als Schriftsteller in Laufenburg.

Zum Autor

Pressestimmen

„Die gelassene Genauigkeit von Christian Hallers Sprache ist ihre Schönheit“

Neue Zürcher Zeitung am Sonntag (26. December 2010)

„Er darf unter den gegenwärtigen Autoren als der subtilste, aber auch gleichzeitig skeptischste Ausforscher von Erinnerung gelten“

Die Welt (21. January 2011)

Weitere Bücher des Autors