Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Nicki Pau Preto

Crown of Feathers - Die Töchter der Phönixreiter

Ab 14 Jahren
Hardcover
20,00 [D] inkl. MwSt.
20,60 [A] | CHF 28,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Ein Mädchen, ein Phönix, ein Bund für die Ewigkeit

Einst wurde das Reich von Pyra von mächtigen Phönixreitern regiert. Bis der Krieg zwischen zwei königlichen Schwestern das Land zerriss.

16 Jahre später träumen die Kriegswaisen Veronyka und ihre ältere Schwester Val davon, selbst Phönixreiter zu werden. Doch als Val Veronyka aufs Schlimmste hintergeht, beschließt Veronyka, sich alleine auf die Suche nach den letzten verbliebenen Reitern zu machen. Auch wenn das bedeutet, dass sie sich als Junge verkleiden muss. Gerade als Veronyka das Gefühl hat, in den Reihen der Phönixreiter akzeptiert zu werden, kehrt Val zurück und enthüllt ein Netz aus Lügen, das alles für immer verändern wird.

Eine epische Fantasy über furchtlose Phönixreiter, das Band zwischen Schwestern und die Macht der Liebe.

»Genial! Ich fand’s wirklich genial!«


DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Amerikanischen von Gabriele Haefs
Originaltitel: Crown of Feathers
Originalverlag: Aladdin Books / Simon Pulse, US
Hardcover mit Schutzumschlag, 608 Seiten, 15,0 x 22,7 cm
ISBN: 978-3-570-16572-0
Erschienen am  01. November 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Tolles Buch!

Von: mara bücherherz

02.04.2022

Mich hatte das Buch durch seinen Klappentext begeistert. Ich hatte eine Geschichte ähnlich der von ERAGON von Christopher Paolini erwartet, aber (vielleicht zum Glück) hat mich das Buch anders überrascht. Die Geschwister Val und Veronyka könnten unterschiedlicher nicht sein. Wo Val kaltherzig und gefasst ist, ist Veronyka warm und neugierig. Als Ihre Schwester sie so sehr verletzt, wie man jemanden, den man liebt nur verletzen kann, geht sie ihre eigenen Wege. Ich persönlich mochte Veronykas „Wandlung“ sehr. „Wandlung“ steht in Anführungszeichen, weil sie sich eigentlich nicht wandelt, sondern eher zu sich selbst steht und an ihren Aufgaben wächst. Auf jeden Fall haben mir vor allem haben mir die unterschiedlichen Charaktere der beiden Mädchen sehr gefallen. Außerdem haben sie von der ersten Seite an eine gewisse Spannung erzeugt, die sich durch das ganze Buch gezogen hat. Man wusste irgendwie: Da kommt noch was. Und – ja, da kommt auch noch was, aber das verrate ich euch nicht. Die Geschichte der Phönixreiter und die Hintergründe der Situation im Land, zu dem Zeitpunkt, in dem wir in die Geschichte einsteigen, wird logisch dargestellt und mittels Briefen eingeblendet. Nach jedem Kapitel wird ein Brief aus der Vergangenheit gestreut. Alle Zusammen geben am Ende des Buches ein fertiges Bild der Geschichte. Veronyka, die sich im Laufe des Buches zu den Phönikreitern begibt hat keinen leichten weg und (ich spoilere mal kurz ein bisschen) spielt Mulan. Das hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. Generell hatte ich gedacht, dass viele Stellen vorhersehrbar wären, aber die Autorin hat mich immer wieder überrascht, indem sie beinahe jedes mal eine andere Lösung gefunden oder einen anderen Weg eingeschlagen hat. Ich mochte das buch SEHR und freue mich ganz doll auf Band 2.

Lesen Sie weiter

Crown of feathers

Von: Sina L.

24.02.2022

Es geht um zwei Schwestern, die gerne Phönixreiterinnen werden möchten, was in der heutigen Zeit nicht mehr erlaubt ist. Seit dem Krieg werden die Animagen verfolgt und ausgerottet. Den beiden gelingt ihr Vorhaben und die Geschichte beginnt… Anfangs ist es mir extrem schwer gefallen, in das Buch hineinzufinden. Es ist sehr langsam gezählt und es passieren keine spannenden Dinge, die Welt wird beschrieben und die Charaktere werden vorgestellt. Das Ganze zieht sich bis zur Hälfte des Buches und man muss sich manchmal etwas dazu zwingen weiterzulesen, aber es lohnt sich. Sobald alle Charaktere zusammengeführt werden, nimmt das Buch seinen Lauf und man kann es kaum mehr aus der Hand legen, ihr müsst nur etwas Geduld haben. Das Buch wird aus verschiedenen Sichten geschrieben, wodurch man einen tieferen Einblick in die verschiedenen Welten bekommt. Die Sprache ist sehr schön und später auch sehr spanend geschrieben.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Nicki Pau Preto lebt an der Stadtgrenze von Toronto. Nachdem sie einen Abschluss in bildender Kunst, einen Master in Kunstgeschichte und ein Diplom in Grafikdesign erworben hatte, wurden ihr zwei Dinge klar: Sie liebt es, der realen Welt zu entkommen, und sie möchte keinen Bürojob. Ihr Traumberuf als Autorin ermöglicht ihr glücklicherweise beides.

Zur Autor*innenseite

Gabriele Haefs

Dr. Gabriele Haefs studierte in Bonn und Hamburg Sprachwissenschaft. Seit 25 Jahren übersetzt sie u.a. aus dem Dänischen, Englischen, Niederländischen und Irischen. Sie wurde dafür u.a. mit dem »Gustav-Heinemann-Friedenspreis« und dem »Deutschen Jugendliteraturpreis« ausgezeichnet, zuletzt 2008 mit dem Sonderpreis des »Deutschen Jugendliteraturpreises« für ihr übersetzerisches Gesamtwerk. Sie hat u.a. Werke von Jostein Gaarder, Camilla Grebe und Anne Holt übersetzt. Zusammen mit verschiedenen Kolleginnen hat sie mehrere Anthologien skandinavischer Schriftsteller herausgegeben.

Zur Übersetzer*innenseite

Pressestimmen

»Gegen Ende wird es immer epischer […]. Mir hat das Buch extrem gut gefallen.«

»Insgesamt hat mir das Buch sehr gut gefallen und die Autorin hat eine tolle und aufregende magische Welt erschaffen.«

»Ein Auftakt der keine Wünsche offen lässt.«

»Die ganze Idee rund um Feuer und Asche, um Phönixe, war einfach erfrischend.«

»Die Geschichte war packend, die Charaktere einzigartig und wunderbar zugleich.«

»Mein erstes Highlight dieses Jahr! Crown of Feathers hatte einfach alles, was ich mir für ein gutes Fantasy Buch wünsche.«

»Der Schreibstil war unglaublich flüssig.«