Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Caroline Criado-Perez

Unsichtbare Frauen

Wie eine von Daten beherrschte Welt die Hälfte der Bevölkerung ignoriert

eBook epub
12,99 [D] inkl. MwSt.
12,99 [A] | CHF 16,00 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Ein kraftvolles und provokantes Plädoyer für Veränderung!

Unsere Welt ist von Männern für Männer gemacht und tendiert dazu, die Hälfte der Bevölkerung zu ignorieren. Caroline Criado-Perez erklärt, wie dieses System funktioniert. Sie legt die geschlechtsspezifischen Unterschiede bei der Erhebung wissenschaftlicher Daten offen. Die so entstandene Wissenslücke liegt der kontinuierlichen und systematischen Diskriminierung von Frauen zugrunde und erzeugt eine unsichtbare Verzerrung, die sich stark auf das Leben von Frauen auswirkt. Kraftvoll und provokant plädiert Criado-Perez für einen Wandel dieses Systems und lässt uns die Welt mit neuen Augen sehen.

»Es geht um vermeintlich banale Dinge, die jedoch Frauen auf der ganzen Welt benachteiligen: etwa das Fehlen von sicheren Herden in Küchen, der mangelnde Zugang zu Toiletten, die Temperatur in Büroräumen, die Erprobung von Medikamenten vorwiegend an Männern. Das Buch von Caroline Criado-Perez enthält viele Daten und ist gleichwohl ein Pageturner.«

Aus der Jurybegründung zum NDR Kultur Sachbuchpreis 2020 (17. November 2020)

Aus dem Englischen von Stephanie Singh
Originaltitel: Invisible Women. Exposing data in a world designed for men
Originalverlag: Chatto & Windus
eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-22377-9
Erschienen am  10. February 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Must Read

Von: Tiziana Olbrich

30.03.2021

Women‘s Rights are Human Rights • “Unsichtbare Frauen“ von Caroline Criado Perez zeigt anhand zahlreicher Studien auf, dass das Fehlen der weiblichen Perspektive eine unabsichtliche Verzerrung unserer Lebensweise zugunsten der Männer befördert, die sich selbst als »geschlechterneutral« begreift. Das Buch ist ein absolutes Must-Read (5+/5 ⭐️), wobei ich auch sagen muss, dass es keine leichte Kost ist. Ich habe es über mehrere Monate gelesen, da mich die gesammelte Bandbreite dermaßen frustriert hat, dass ich immer wieder pausieren musste. Es hat zu zahlreiche Diskussionen mit Mitmenschen angeregt. Auch wenn einem als Frau die eigene Benachteiligung allgemein bewusst ist, so haben mich manche Beispiele doch schockiert. „Alltägliche Folgen können relativ gering ausfallen, etwa wenn Frauen frieren, weil die Temperaturnormen in Büros an den Bedürfnissen von Männern ausgerichtet sind, oder wenn sie ein Regal nicht erreichen können, das gemäß der Norm nach männlicher Körpergröße gebaut wurde. Gewiss, solche Dinge nerven. Und sind zweifellos ungerecht. Aber sie sind nicht lebensbedrohlich – anders als bei einem Unfall mit einem Auto, dessen Sicherheitsvorrichtungen weibliche Körpermaße nicht berücksichtigen. Anders als bei einem unerkannten Herzinfarkt einer Frau, dessen Symptome als »untypisch« gelten. Für Frauen in diesen Situationen kann das Leben in einer Welt, die auf männerbezogenen Daten basiert, tödliche Folgen haben. Eine der wichtigsten Feststellungen über die Gender Data Gap ist, dass sie keine bösen Absichten verfolgt oder auch nur bewusst erzeugt wurde. Im Gegenteil. Sie ist schlicht und einfach Ergebnis eines Denkens, das seit Jahrtausenden vorherrscht. Männer sind die unausgesprochene Selbstverständlichkeit, über Frauen wird nicht geredet. Wenn wir »Mensch« sagen, meinen wir meistens den Mann.“ „Die Folge dieser zutiefst männlich dominierten Kultur ist, dass männliche Erfahrungen und Perspektiven als universell angesehen werden, während weibliche Erfahrungen – also die Erfahrungen der Hälfte der Weltbevölkerung – als Randerscheinung wahrgenommen werden.“

Lesen Sie weiter

Unsichtbare Frauen

Von: Caro Lolcat

11.06.2020

"Unsichtbare Frauen - Wie eine von Daten beherrschte Welt die Hälfte der Bevölkerung ignoriert" von Caroline Criado-Perez ist Anfang Februar 2020 beim btb Verlag erschienen. Das E-Book umfasst knapp 500 Seiten und wurde mir als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Inhalt Unsere Welt ist von Männern für Männer gemacht und tendiert dazu, die Hälfte der Bevölkerung zu ignorieren. Caroline Criado-Perez erklärt, wie dieses System funktioniert. Sie legt die geschlechtsspezifischen Unterschiede bei der Erhebung wissenschaftlicher Daten offen. Die so entstandene Wissenslücke liegt der kontinuierlichen und systematischen Diskriminierung von Frauen zugrunde und erzeugt eine unsichtbare Verzerrung, die sich stark auf das Leben von Frauen auswirkt. Kraftvoll und provokant plädiert Criado-Perez für einen Wandel dieses Systems und lässt uns die Welt mit neuen Augen sehen. Meine Meinung Feminismus ist wichtig und mir wird immer mehr bewusst, dass Frauen noch weit entfernt von gleichberechtigt sind. Ich meine, ich kann mich eigentlich nicht beschweren, aber ich weiß eben auch, dass viele Männer noch immer der Meinung sind, dass Frauen weniger wert sind oder weniger Rechte haben. Das ist falsch und unfair und kann auch gefährlich werden. Das Problem ist, dass es oftmals weder den Frauen und erst recht nicht den Männern bewusst ist, da es halt schon immer so ist. In diesem Buch weist die Autorin anhand sehr, sehr vieler Beispiele darauf hin, dass eine massive Lücke in den statistischen Daten besteht. Frauen werden beispielsweise in Studien entweder nicht berücksichtigt (medizinische Studien nur an männlichen Versuchstieren oder männlichen Probanden) oder sie wurden zwar berücksichtigt, aber bei der Auswertung wird nicht nach Geschlecht unterschieden. Auch bei Städteplanung und ähnlichem, wird nicht bedacht, dass Frauen ganz andere Wege zurücklegen, als Männer. Sie sind auch nicht so oft mit dem Auto unterwegs und leisten viel mehr Arbeit im Care-Bereich, die aber oft unbezahlt ist. Darunter zählen zum Beispiel die Kinderbetreuung, das Bringen und Holen der Kinder, die Betreuung von älteren oder kranken, hilfebedürftigen Personen. Die Frauen sind somit oft unsichtbar und solange sich die Erfassung dieser Daten nicht ändert, bleiben sie das auch. Ein Problem dabei ist, dass Frauen auch oft unterrepräsentiert sind und damit auch nicht Einfluss darauf nehmen können, dass an Frauen gedacht wird. Das verstärkt das Problem noch zusätzlich. Es wird auch gezeigt, dass es zum Teil nicht nur für die Frauen förderlich wäre, darauf achtzugeben, sondern auch dem Staat finanziell zugutekommen würde. Aber wie gesagt, solange die Daten nicht vorliegen, weiß niemand, dass dem so ist. Ich fand es wirklich sehr spannend zu lesen und auch wenn das Buch kein Roman ist, hat er sich fast genauso angenehm lesen lassen. Es gibt unheimlich viele Quellen, weshalb etwa 30 % des Buches tatsächlich nur aus den Quellangaben bestehen. Was das für eine Recherchearbeit darstellt, muss man sich mal vorstellen. Ein wirklich interessantes Buch, das mehr lesen sollten, um das systematische Problem zu erkennen.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Caroline Criado Perez, 1984 geboren, ist Autorin und Rundfunkjournalistin. Sie publiziert u.a. im New Statesman und im Guardian und hält regelmäßig Vorträge. Ihr erstes Buch »Do it Like a Woman« wurde von den Medien als »ein eindringlicher journalistischer Text« und zu einem der »Bücher des Jahres« des Guardian gekürt, »alle jungen Mädchen und Frauen sollten ein Exemplar besitzen«. Als eine der international bedeutendsten feministischen Aktivistinnen ihrer Zeit wurde Criado Perez mehrfach mit Preisen ausgezeichnet. Zu ihren bekanntesten Kampagnen-Erfolgen gehören die Mitfinanzierung der Website Women’s Room, der Abdruck einer Frau auf britischen Banknoten, die Verpflichtung von Twitter, seinen Umgang mit dem Thema Missbrauch zu ändern, und die Aufstellung einer Statue der Frauenrechtlerin Millicent Fawcett auf dem Parliament Square. 2013 wurde Caroline Criado Perez zum Human Rights Campaigner of the Year ernannt. Seit 2015 ist sie Officer of the Order of the British Empire (OBE). Sie lebt in London.

www.carolinecriadoperez.com/

Zur Autor*innenseite

Pressestimmen

»Dieses Buch ist ein Wendepunkt.«

Süddeutsche Zeitung, Agnes Striegan (21. March 2020)

»Akribisch recherchiertes Pamphlet für eine weibliche Welt.«

Brigitte Woman (04. February 2020)

»Bemerkenswert ist außerdem, wie gut sich dieses faktenreiche Buch lesen lässt.«

Claudia Voigt/Spiegel - Das Kulturmagazin (28. November 2020)

»Ein Buch für Alle, nicht nur Feminist*innen. Es erweitert den Blick ungemein. Es gibt noch viel zu tun, um die Welt gerechter zu machen«

Bremen Zwei (10. February 2020)

»Für ihr Buch wertete Criado-Perez drei Jahre lang Studien und Statistiken aus, sprach mit Forschern und Wissenschaftlerinnen. Sie tauchte in ein riesiges Datenmeer ab und förderte erstaunliche Fakten zutage. Höchste Zeit umzudenken – und Frauen sichtbarer zu machen.«

Brigitte (12. February 2020)

»Geschickt führt Criado-Perez von einem gesellschaftlichen Missstand zum nächsten und lässt den Leser bzw. die Leserin erstaunt, entsetzt, sprachlos oder wütend zurück. Ein Buch über die ganze Welt – und eine Pflichtlektüre für die ganze Welt.«

orf.at (11. February 2020)

»›Unsichtbare Frauen‹ ist ein durchdachter Aufruf, die weibliche Benachteiligung in Zukunft zu bekämpfen.«

Claudia Voigt, SPIEGEL Bestseller (07. March 2020)

»Ein aufwühlendes Buch, das jeder gelesen haben sollte.«

Handelsblatt, Carina Kontio (05. June 2020)

»In ihrem aktuellen Buch "Unsichtbare Frauen" belegt Criado-Perez, wie Industrie, Forschung und Wissenschaft sich an Männern orientieren. [...] Gleich gute medizinische Versorgung, Sicher sein beim Autofahren. Genauso wichtig genommen zu werden wie ein Mann, das fordert Caroline Criado-Perez in ihrem Buch. Ist doch nicht zu viel verlangt.«

ARD titel – thesen – temperamente (16. February 2020)

»Dieses Buch ist systemrelevant.«

EMMA (25. August 2020)