Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Sofja Tolstaja

Lied ohne Worte

Roman

(1)
eBook epub
15,99 [D] inkl. MwSt.
15,99 [A] | CHF 19,00 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Nach «Eine Frage der Schuld» Tolstajas zweiter Roman – als Weltpremiere bei Manesse

Mit dem spektakulären Erfolg ihres Romans «Eine Frage der Schuld» trat Sofja Tolstaja hierzulande aus dem Schatten ihres berühmten Ehemannes. Ihr zweites Buch erzählt erneut von der alles umstürzenden Macht der Leidenschaft - und wirft ein weiteres Schlaglicht auf das Eheleben der Tolstois. Jahrzehntelang schlummerte das Kleinod in einem Moskauer Archiv; nun wird es zum ersten Mal der Öffentlichkeit zugänglich gemacht.


Aus dem Russischen von Ursula Keller
Originaltitel: Pesnja bes slow
Mit Nachwort von Natalja Sharandak
eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-03851-9
Erschienen am  28. June 2010
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Ähnliche Titel wie "Lied ohne Worte"

Schilf im Wind
(5)

Grazia Deledda

Schilf im Wind

Der gewendete Tag
(5)

Marcel Proust

Der gewendete Tag

Kreutzersonate
(2)

Leo Tolstoi

Kreutzersonate

Der Stift und das Papier
(5)

Hanns-Josef Ortheil

Der Stift und das Papier

Aufzeichnungen eines Jägers

Ivan Turgenev

Aufzeichnungen eines Jägers

Nackt

David Sedaris

Nackt

Jane Eyre

Charlotte Brontë

Jane Eyre

Uhren gibt es nicht mehr

André Heller

Uhren gibt es nicht mehr

Michael Kleeberg - eine Werksbegehung

Johannes Birgfeld, Erhard Schütz

Michael Kleeberg - eine Werksbegehung

Thomas Mann und die Seinen

Marcel Reich-Ranicki

Thomas Mann und die Seinen

Christian Morgenstern
Leider ist aktuell kein Cover verfügbar

Christian Morgenstern

Sämtliche Galgenlieder

Schuhhaus Pallas

Amelie Fried

Schuhhaus Pallas

Nachtasyl

Maxim Gorki

Nachtasyl

Das Mädchen im Strom
(1)

Sabine Bode

Das Mädchen im Strom

Der Untertan

Heinrich Mann

Der Untertan

Dunkle Wasser
(3)

Louise Doughty

Dunkle Wasser

Dein Stern an meinem Himmel
(1)

Kristin Harmel

Dein Stern an meinem Himmel

Tewje, der Milchmann
(4)

Scholem Alejchem

Tewje, der Milchmann

Eine Bibliothek in Paris

Janet Skeslien Charles

Eine Bibliothek in Paris

Gestorben wird immer

Alexandra Fröhlich

Gestorben wird immer

Rezensionen

Eine Ergänzung zu"Eine Frage der Schuld"

Von: A.Jalayan aus Hamburg

05.04.2010

Wer "Eine Frage der Schuld" gern gelesen hat,wird hier erneut von Tolstajas Einfallsreichtum überrascht!Denn hier werden Fragen,die im vorigen Werk offen standen beantwortet und von daher sehe ich es als fulminante Ergänzung zu diesem.Auch optisch ist das Büchlein hervorragend gelungen!

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Sofja Tolstaja

Sofja Andrejewna Tolstaja (1844–1919) wuchs in Moskau als Tochter eines Arztes auf. Sie legte den höchsten Bildungsabschluss ab, der ihr möglich war, als den Frauen in Russland das Universitätsstudium noch nicht gestattet war - das Hauslehrerinnenexamen. Im Alter von achtzehn Jahren heiratete sie den wesentlich älteren, bereits bekannten Schriftsteller Lew Tolstoi. Vor ihrer Hochzeit hatte sie selbst geschrieben, nun aber gab sie alle eigenen literarischen Ambitionen auf und widmete sich ganz der Kunst ihres Mannes. Unermüdlich übertrug sie die oftmals fast unentzifferbaren, mit unzähligen Korrekturen übersäten Manuskripte Tolstois in Reinschrift.

Den größten Teil ihres Ehelebens verbrachten die Tolstois auf ihrem Landgut Jasnaja Poljana. Sie hatten dreizehn Kinder; fünf von ihnen starben jedoch, bevor sie das Schulalter erreichten. Sofja Tolstaja führte ihr Leben lang Tagebuch, aber erst spät begann sie wieder, literarische Texte zu verfassen. Ihren ersten Roman «Eine Frage der Schuld» schrieb sie 1893 als Antwort auf Tolstois «Kreutzersonate»; er wurde fünfundsiebzig Jahre nach ihrem Tod erstmals in Russland veröffentlicht. Ihr zweiter Roman «Lied ohne Worte», in dem sie den Tod ihres jüngsten Sohnes verarbeitet, entstand 1897-1900 und ist in Russland bis heute nicht veröffentlicht worden.

Zur Autorin

Weitere E-Books der Autorin