Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Thomas Hohensee

Buddhas Glücksformel für ein erfülltes Leben

Wie du ganz entspannt erreichst, was du wirklich willst

eBook epub
12,99 [D] inkl. MwSt.
12,99 [A] | CHF 16,00 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Erfolgreich glücklich sein – und gleichzeitig glücklich erfolgreich: Alles, was wir dazu brauchen, ist bereits in uns angelegt. Doch wie können wir diesen Schatz in unserem Inneren entdecken und nutzen, um so zu leben, wie wir es uns wünschen? Die Antwort darauf gibt uns die zeitlose Weisheit des Buddha. Ob Gesundheit, beruflicher Erfolg, finanzielle Sicherheit, liebevolle Partnerschaften oder harmonische Freundschaften – Thomas Hohensee übersetzt Buddhas Philosophie in eine klare Glücksformel, die jeder anwenden kann, um zu persönlicher Erfüllung und materieller Fülle zu finden.
Mit vielen Tipps und Übungen für mehr Gelassenheit, Leichtigkeit und Freude im Leben.


eBook epub (epub)
ISBN: 978-3-641-26062-0
Erschienen am  08. March 2021
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Glücksformel: nicht lesen

Von: Sympathie-Dixer

18.04.2021

„Buddhas Glücksformel für ein erfülltes Leben“ verspricht Thomas Hohensee. Was er liefert, ist aber weniger eine komplette Formel. Eher handelt es sich um einzelne Einflussfaktoren für ein glückliches Leben. Was ja auch schon mal etwas wert sein könnte. Glück ist, so die Grundannahme des Buchs, der Wunsch, der hinter allen anderen Wünschen jeder einzelnen Person steckt. Ein langfristig glückliches Leben ist somit das zentrale Ziel aller Menschen. „Fast immer wissen wir, was wir tun müssten“, so schreibt der Autor schon im Vorwort. Tatsächlich konnte ich seinen Ausführungen auch keine wesentlichen neuen Erkenntnisse abgewinnen. Aus einer kurzen Lebensskizze Buddhas leitet der Autor seine „Formel“ ab. Dabei bleibt er zunächst sehr allgemein und philosophisch. Wo die Argumentation greifbarer wird, deduziert er mehrfach aus einem einzelnen Beispiel jeweils eine These, für die er Allgemeingültigkeit beansprucht. Manches erscheint widersprüchlich. Auf der einen Seite lehnt er beispielsweise die Existenz spezifischer Talente ab: „Deshalb ist die Vorstellung von Talenten eine Illusion. [… I]m Wesentlichen hängt Können davon ab, ob man lernt und übt.“ (E-Book-Ausgabe S. 59) Auf der anderen Seite räumt er über Thomas Edison ein: „Er nahm Gelegenheitsjobs an und entdeckte dabei, dass er einige Fertigkeiten in Telegrafie besaß“ (S. 66). Zwar meint der Begriff „Fertigkeiten“ üblicherweise erlernte Fähigkeiten, doch etwas zu „entdecken“, das man bereits „besaß“: Sind das denn keine Talente? Widersprechen kann man auch nur, wenn der Autor schreibt, Glück „ist ein Gefühl, und Gefühle werden nicht durch äußere Ereignisse ausgelöst.“ (S. 46) Natürlich sind Gefühle subjektive innere Empfindungen, die von Person zu Person unterschiedlich ausgeprägt sein können. Aber wodurch werden Gefühle wie Geborgenheit oder Trauer denn sonst ausgelöst, wenn nicht durch ganz reale äußere Ereignisse wie die Umarmung oder den Tod eines nahestehenden Menschen? Der Grundwiderspruch des Buchs bleibt, dass Thomas Hohensee fast durchgängig „Glück und Erfolg“ formelhaft miteinander koppelt, gleichzeitig aber auf inhaltlicher Ebene seitenlang darüber schreibt, dass Glück und Erfolg eben auf keinen Fall dasselbe sind. Erfolg, da ist ihm zweifellos recht zu geben, ist ein wechselvolles, kurzfristiges Phänomen, auf welches ein anhaltendes Glück nicht aufgebaut werden kann. Warum aber bleiben bei Hohensee dann Glück und Erfolg zumindest sprachlich durchweg aneinander gebunden und aufeinander bezogen? Auf den letzten etwa 30 Seiten, wenn der Autor Anwendungsmöglichkeiten samt sozialer, politischer und ökologischer Implikationen seiner „Formel“ darlegt, werden die Ausführungen tatsächlich erhellender, greifbarer und anregender. Dass eine Priorisierung des persönlichen Glücksstrebens nicht nur egoistische, sondern wie nebenbei und doch notwendig auch für die Gemeinschaft nützliche Ziele verfolgen muss, ist schön herausgearbeitet. Was ist nun also laut Thomas Hohensee die vielbeschworene Glücksformel? Er verweist auf eine Mischung von Priorisierung, Responsivität und Initiative: „Man setzt sein Glück an erste Stelle, achtet darauf, was einen tagein, tagaus froh macht, und nimmt sein Glück in die eigenen Hände, statt darauf zu warten, dass andere einen beglücken.“ (S. 86) Wie man den Weg zu seinem eigenen Glück weitergehen kann, überlässt der Autor der individuellen Präferenz: „Maßstab dabei ist, ob du weniger Stress und mehr Glück empfindest als zuvor.“ (S. 116) Wenn ich diesen Maßstab auch an das Buch anlege, ist vermutlich glücklicher, wer es liegen lässt.

Lesen Sie weiter

Alles rund um Bhudda

Von: Assi

07.04.2021

Das Buch beginnt mit Buddhas Lebensgeschichte, wie er von Siddartha zu Buddha wurde - was mich etwas langweilte. Denn jeder, der sich je mit Buddha beschäftigt hat, kennt diese Geschichte. Das Buch wird ab der Mitte besser, da es dann auf die vier Lehren des Leidens etc eingeht und diese auch auf die heutige Zeit überträgt. Alles in allem in Ordnung, aber nichts wirklich Neues, was mich vom Hocker gehauen hätte.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Thomas Hohensee, geboren 1955, ist Autor, Life-Coach und Seminarleiter. Er hat mehrere Bestseller geschrieben, darunter »Gelassenheit beginnt im Kopf« und »Glücklich wie ein Buddha«, die bereits in sieben Sprachen übersetzt wurden. Sein Ziel ist es, möglichst vielen Menschen den Weg zu einem glücklichen und erfüllten Leben zu zeigen.

www.thomashohensee.de

Zur Autor*innenseite

Weitere E-Books des Autors