Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Enzo Fileno Carabba

Wie zwei alte Schachteln einmal versehentlich die Welt retteten

Roman

Taschenbuch
8,99 [D] inkl. MwSt.
9,30 [A] | CHF 12,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

Seit Jahrzehnten bewohnen Giulia und Camilla, zwei Damen von edler Geburt und antiker Schönheit, einen alten und zugegebenermaßen ziemlich heruntergekommenen Palazzo im schönen Florenz. Die beiden haben es sich bequem gemacht zwischen allerlei Antiquitäten und sonstigem Plunder und verlassen das Haus nur noch selten. Warum sollten sie auch, denn Emiliano, der unverschämte Feinkosthändler, versorgt sie mit überteuerten Lebensmitteln, und Piero, ja Piero, versorgt sie seit Jahr und Tag mit ein bisschen Koks, das die Damen nachmittags zum Tee zu nehmen pflegen. Denn ein bisschen Spaß sei im Leben ja wohl noch erlaubt. Als jedoch Piero eines Tages nicht mehr auftaucht, sehen sich die beiden gezwungen, das erste Mal seit langer Zeit wieder einen Fuß vor die Haustür zu setzen. Ein Entschluss mit weitreichenden Konsequenzen …

„ Mit Verbrechen gehen die Damen so abgeklärt um wie der ‚Hundertjährige‘. Unterhaltsam!“

Jolie, 6/14 (14. May 2014)

DEUTSCHE ERSTAUSGABE
Aus dem Italienischen von Birte Völker
Originaltitel: Con un poco di zucchero
Originalverlag: Mondadori
Taschenbuch, Broschur, 224 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-74743-6
Erschienen am  12. May 2014
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Ähnliche Titel wie "Wie zwei alte Schachteln einmal versehentlich die Welt retteten"

Die kleine literarische Apotheke

Elena Molini

Die kleine literarische Apotheke

Das graue Phantom
(3)

Clive Cussler, Robin Burcell

Das graue Phantom

Das Flammenzeichen
(1)

James Rollins

Das Flammenzeichen

Ziemlich alte Helden
(8)

Simona Morani

Ziemlich alte Helden

Die Prophezeiung des Adlers

Simon Scarrow

Die Prophezeiung des Adlers

Die bezaubernde Florentinerin

Salman Rushdie

Die bezaubernde Florentinerin

Die Toskanamänner
(2)

Michael Frey Dodillet

Die Toskanamänner

Die gepflegten Neurosen der Mademoiselle Claire
(1)

Sophie Bassignac

Die gepflegten Neurosen der Mademoiselle Claire

Der Wunschtraummann

Alexandra Potter

Der Wunschtraummann

Der Mahlstrom

Frode Granhus

Der Mahlstrom

Suburra

Giancarlo de Cataldo, Carlo Bonini

Suburra

Die Scheibenwelt von A - Z

Terry Pratchett, Stephen Briggs

Die Scheibenwelt von A - Z

Männer al dente
(5)

Michael Frey Dodillet

Männer al dente

Die Wurzeln des Himmels

Tullio Avoledo

Die Wurzeln des Himmels

Snobs

Julian Fellowes

Snobs

Pustekuchen!
(3)

Clodagh Murphy

Pustekuchen!

Dunkelgrün fast schwarz

Mareike Fallwickl

Dunkelgrün fast schwarz

Mrs Bradshaws höchst nützliches Handbuch für alle Strecken der Hygienischen Eisenbahn Ankh-Morpork und Sto-Ebene
(4)

Terry Pratchett

Mrs Bradshaws höchst nützliches Handbuch für alle Strecken der Hygienischen Eisenbahn Ankh-Morpork und Sto-Ebene

Die Kreuzfahrer

Wladimir Kaminer

Die Kreuzfahrer

Ein Ufo, dachte sie

Xiaolu Guo

Ein Ufo, dachte sie

Rezensionen

Eine kurzweilige Lektüre für alle Fans von schrägen Geschichten und humorvollen Schrullen, die keine Angst vor kurzen Sätzen haben

Von: BÜCHERLESER

24.08.2015

“Wie zwei alte Schachteln einmal versehentlich die Welt retteten” von Enzo Fileno Carabba ist eines der seltsamsten Bücher, die ich bisher gelesen habe. Seltsam, humorvoll, auf jeden Fall kurzweilig unterhaltsam und unkonventionell, so lässt sich das Werk von Carabba bezeichnen. Aber ich muss auch erwähnen, dass der Schreibstil von Carabba gewöhnungsbedürftig ist. Er schreibt sehr abgehackt, liebt kurze Sätze, die zu oft holprig wirken -ich hoffe durch die Übersetzung. Was weiter auffällt ist die Sprunghaftigkeit des Texts, die aber in diesem Fall sehr gut zu den beiden Damen passt, weil Giulia und Camilla sehr Sprunghaft oder auf Grund ihres Alters einfach schon sehr schrullig sind. Sowohl Schreibstil als auch die Sprunghaftigkeit der beiden würdevollen Heldinnen, haben es mir schwer gemacht eine Bindung zu beiden Protagonistinnen herzustellen, das Lesen hat mich eher an das anschauen einer Sitcom erinnert: Man lacht im Moment des Erlebens mit den Darstellern, aber bei der Handlung oder den Charakteren dabei ist man in den seltensten Fällen. “Wei zwei alte Schachteln einmal versehentlich die Welt retteten” ist eine kurzweilige Lektüre für alle Fans von schrägen Geschichten und humorvollen Schrullen, die keine Angst vor kurzen Sätzen haben.

Lesen Sie weiter

Wie schräg ist das denn?

Von: Literaturina

27.06.2015

Giuila und Camilla sind zwei betagte Damen edler Abstammung, die gemeinsam in einem heruntergekommenen Florentiner Palazzo wohnen. Selbiges haben sie allerdings schon seit Jahren nicht mehr verlassen. Stattdessen leben die beiden Damen, die Prinzessinnen, in einer Ansammlung antiken Tands, den sie von ihren Ehemännern und anderen längst verstorbenen Verwandten geerbt haben. Erst der Tod ihres Dealers Piero veranlasst zwingt die beiden, einen Fuß vor die Haustür zu setzen - und das hat Folgen! Als ich den Klappentext im Bloggerportal las, war ich wirklich, wirklich hin und her gerissen. Ist das einfach nur lustig oder schon komplett gestört? Auch nach der Lektüre habe ich immer noch keine genaue Antwort auf diese Frage. Eines weiß ich aber mit Bestimmtheit: dieses Buch hat mich wirklich ziemlich überrascht. Auf den ersten Blick erfasst man nur die Grundidee: die beiden alten Adeligen mit einem kleinen Drogenproblem. Das ist lustig und die “alten Schachteln” finden auch eine eher ungewöhnliche Lösung für ihr Maleur. Darum geht es aber nur vordergründig. Als die beiden Prinzessinnen hinaus gehen und sich mit Florenz wieder vertraut machen müssen, erschließt sich dem Leser eine kleine Sozialstudie. Mit ihren schrägen Ansichten geben die Damen uns einen Blick auf die Welt, wie man ihn nicht so oft bekommt. Man möchte sagen: die zwei sind doch verrückt! Durch ihre Brille betrachtet sind es aber ganz oft die anderen, die vermeintlich Normalen, die tatsächlich verrückt sind. Und ganz nebenbei kehren die Prinzessinnen aus ihrem Exil zurück, auch in ihrem Herzen, versöhnen sich mit der Vergangenheit und leben wieder. Im Hier und Jetzt. Das einzige Leben, das wir alle haben. Ich will nicht lügen, es hat schon eine Weile gedauert, ehe ich mich an Carabbas Schreibstil gewohnt habe. Der ist nämlich genauso schräg wie die Handlung selbst. Immer wieder fragte ich mich, ob man die Geschichte nicht anders besser hätte erzählen können, doch das ist nicht möglich. Die Sprache ist manchmal holperig und sprunghaft, genau wie die Prinzessinnen selbst und das ist grandios. Obendrein gibt es hier ein paar stilistische Kniffe und Metaphern, die ich wirklich originell und gelungen fand. Zurecht ist Cabbara ein in seiner Heimat gefeierter Autor, der nun vielleicht auch in Deutschland ein bisschen mehr Beachtung erfährt. Was ich allerdings nicht verstehe ist der Titel. Denn mit einer Weltrettung hat die Handlung eigentlich nichts zu tun. Da kommt der italienische Originaltitel (frei übersetzt etwa “Für ein Löffelchen voll Zucker”) der Sache deutlich näher. Na ja, Titel sind nur Schall und Rauch oder wie ging der Spruch noch mal? Das Fazit: Das Buch mit dem sperrigen Titel ist ein Fest für die Freunde des schrägen Humors. Einen Drogen-Thriller darf man hier allerdings nicht erwarten. Die Geschichte der beiden alten Damen ist ein Blick ins Innere und stellt die Frage, wann wir uns selbst einmal aus unserer Komfortzone herausbewegt haben.

Lesen Sie weiter

Wir stellen nicht sicher, dass Rezensent*innen, welche unsere Produkte auf dieser Website bewerten, unsere Produkte auch tatsächlich gekauft/gelesen haben.

Alle anzeigen

Vita

Enzo Fileno Carabba

Enzo Fileno Carabba, geboren 1966 in Florenz, ist Autor zahlreicher Romane und Erzählungen. 1992 wurde er mit dem renommierten Premio Calvino ausgezeichnet.

Zum Autor