Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

No Mommy's Perfect

nur keine will es zugeben!

Taschenbuch
8,00 [D] inkl. MwSt.
8,30 [A] | CHF 11,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

»Die perfekte Mutter gibt's nicht! Die anderen kochen auch nur mit Wassser - und ihr seid toll, so wie ihr seid!« Der Druck auf Mütter nimmt zu: Sie sollen die Kinder liebevoll erziehen, modelmäßig aussehen, erfolgreich sein in einem interessanten Job, eine sexy-verständnisvolle Partnerin für den Mann sein usw. ... Und irgendwann glaubt jede Mutter, dass es um sie herum nur so wimmelt von Supermoms. Es wird Zeit, die Luft rauszulassen. Supermom does not exist!

»Mit viel Humor als Überlebensstrategie auf der Eltern-Superwahnsinns-Achterbahn.«

Brigitte Mom (22. May 2018)

ORIGINALAUSGABE
Taschenbuch, Broschur, 192 Seiten, 12,5 x 18,3 cm
4-farbig, ca. 15 Illustrationen und Grafiken
ISBN: 978-3-442-17719-6
Erschienen am  16. October 2017
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

Sie kennen das Buch bereits?

Dann machen Sie den Anfang und verfassen Sie hier Ihre Leserstimme.

Vita

Anne Nina Simoens ist Rechtsanwältin und lebt mit ihrem Mann, einem großartigen Franzosen, und ihren beiden Söhnen, zwei großen (aber weniger artigen) Pupsraketen, in München. Sie kann sich nicht mehr erinnern, ob sie seit deren Geburt jemals wieder eine Nacht durchgeschlafen hat, weiß aber sicher, dass ihre Mitgliedschaft im Fitnessclub seitdem nur noch eine monatliche Spende ist. Heimlich aber regelmäßig wirft sie Kindergarten-Kunstwerke weg, erpresst die Kleinen ganzjährig mit dem Weihnachtsmann und hat leider in diversen Stresssituationen (Beispiel: Kind versenkt Wohnungsschlüssel in Aufzugschacht) ihre Ausdrucksweise nicht so richtig im Griff. Ein Glück, dass kaum jemand ahnt, was der Zweijährige meint, wenn er wütend aufstampft und laut »Buck!« brüllt ...

Zur Autor*innenseite