Sie haben sich erfolgreich zum "Mein Buchentdecker"-Bereich angemeldet, aber Ihre Anmeldung noch nicht bestätigt. Bitte beachten Sie, dass der E-Mail-Versand bis zu 10 Minuten in Anspruch nehmen kann. Trotzdem keine E-Mail von uns erhalten? Klicken Sie hier, um sich erneut eine E-Mail zusenden zu lassen.

Ottessa Moshfegh

Mein Jahr der Ruhe und Entspannung

Roman

(6)
Taschenbuch
12,00 [D] inkl. MwSt.
12,40 [A] | CHF 17,90 * (* empf. VK-Preis)
Benachrichtigungen aktiviert

In der Buchhandlung oder hier bestellen

»Um das ganz klarzumachen: Ottessa Moshfegh ist verdammt noch mal genial!« FAS

Unbefangen und mit bissiger Ironie erzählt Ottessa Moshfegh von einer Frau, die Winterschlaf hält, um ihrer aufgeputschten Scheinwelt zu entkommen. Der neue Roman von einer der wichtigsten neuen Stimmen der amerikanischen Literatur.


Übersetzt von Anke Caroline Burger
Originaltitel: Mein Jahr der Ruhe und Entspannung
Originalverlag: Liebeskind
Taschenbuch, Broschur, 320 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-71945-7
Erschienen am  07. December 2020
Lieferstatus: Dieser Titel ist lieferbar.

Rezensionen

https://www.instagram.com/p/CRlSu0UrVxk/?utm_source=ig_web_copy_link

Von: Vicky

21.07.2021

Mein Jahr der Ruhe und Entspannung - Ottessa Moshfegh (übersetzt von Anke Caroline Burger). Diesen Roman hat man eine Weile wirklich überall gesehen, wohl nicht zuletzt weil das Thema so gut in die Zeit des Lockdowns gepasst hat und jetzt habe ich Moshfeghs Roman auch endlich gelesen. Nach einigen schlimmen Erfahrungen und dem Tod ihrer Eltern beschließt die Protagonistin ein Jahr lang eine Art Winterschlaf zu halten, um nach dieser Zeit ihr Leben in neuer Frische anzugehen. Dafür lässt sie sich eine Unmenge an unterschiedlichen Schlaftabletten verschreiben, um nur gelegentlich aufzustehen und sich etwas zu essen holen zu müssen. Ein paar Punkte haben mir besonders gut an dem Roman gefallen: 1. Die Protagonistin beschreibt und bewertet ihr Umfeld, meist nicht besonders freundlich, und die Darstellung von einer eher unsympathischen Frauenfigur als Protagonistin hat mir sehr gefallen. 2. Alles an dem Roman ist überzeichnet. Von der Therapeutin, die der Protagonistin ohne Ende Tabletten verschreibt und welche diese einnimmt wie Tic Tacs, bis zur Beschreibung der Kunstgalerie in der unsere Protagonistin gearbeitet hat. Vor allem die überspitzte Darstellung von moderner Kunst fand ich amüsant. 3. Moshfegh schafft es Depression nicht romantisierend darzustellen, sondern realistisch abzubilden welche Formen sie annehmen kann. Ich glaube nicht, dass das Buch jedem gefallen wird, denn es ist sehr ruhig, aber wer interessiert ist an einer Charakterstudie mit etwas dunklem Humor ist hier richtig.

Lesen Sie weiter

Depression, Neuanfang und radikale Abkehr von der Welt und ihrer Oberflächlichkeit

Von: Buch_zeit

06.04.2021

„Süßer Schlaf! Nichts bereitete mir so viel Freude, schenkte mir so viel Freiheit und gab mir die Macht, geschützt vor dem Elend meines Bewusstseins, zu fühlen, zu denken, zu träumen.“ Vielen lieben Dank an das @bloggerportal und den @btb_verlag, dass wir „Mein Jahr der Ruhe und Entspannung“ von Ottessa Moshfegh, einer der radikalsten und aktuellsten Stimmen der US-amerikanischen Literatur lesen durften! [kostenloses Rezensionsexemplar] Anfang des neuen Jahrtausends beschließt eine attraktive, intelligente, finanziell abgesicherte junge New Yorkerin, deren Leben nach außen hin interessant und perfekt erscheint und der die Türen zur Welt offen stehen, Winterschlaf zu halten. Sie sehnt sich nach einem „Jahr der Ruhe und Entspannung“, in dem sie unterstützt durch einen potenten Medikamentencocktail aus Beruhigungsmitteln, Schlaftabletten und Antidepressiva hofft, der als belanglos empfunden (Schein-)Welt zu entkommen und wie neu geboren wieder aufzuwachen, unbelastet von ihrer Vergangenheit und der Realität. Die totale Betäubung als Erlösung von der Welt, um Glück und Gelassenheit zu finden. Unterstützt wir sie dabei von einer skurrilen und nicht gerade kompetent erscheinenden Psychologin, die ihr immer mehr Tabletten verschreibt. Die namenlose Protagonistin verschläft den Großteil der Zeit, unterbrochen nur von schlafwandlerischen Episoden, in der sie Nahrung aufnimmt oder zugedröhnt in Clubs geht, online dem Konsum frönt oder auch Fernsehen schaut. Die Realität lässt sich nicht aussperren, auch in Form ihrer besten Freundin Reva, die einen eigenen Satz an Problemen mitbringt. Die Grundidee des Romans ist originell und außergewöhnlich. Eine Frau, die schläft. Es passiert äußerlich nicht viel, aber man taucht tief in die Gedanken- und Gefühlswelt der Protagonistin ab. Sie ist arrogant, gemein und egozentrisch ohne Ende, wahrlich keine Sympathieträgerin. Gefühlsarm und distanziert und doch hat mich diese Figur berührt. Man folgt ihrem Selbstzerstörungssog. Ihre Überforderung, Unsicherheit und ihre Depression und Desillusionierung werden greifbar. Diese Eigenaufgabe und Verzweiflung, aber auch der grenzenlose Egoismus ihres Verhaltens sind schwer zu ertragen. Ottessa Moshfegh zeichnet das vielschichtige Panorama einer Depression. Und doch ist es nicht nur die depressive Flucht vor der Realität, die Daseinsverweigerung der Protagonistin sondern auch eine bissig-ironische Kritik an der belanglosen Oberflächlichkeit und Egozentrik unserer Gesellschaft. Ich muss sagen, dieser Roman lässt mich ambivalent zurück. Das Konzept des Winterschlafs als Flucht vor dem Leben ist einzigartig und aktuell, wer wünscht sich nicht zuweilen und gerade momentan eine Auszeit. Wie verlockend klingt es, traumwandlerisch Gefühle, Erinnerungen und Anforderungen auszublenden, zu schlafen und am Ende dieser Katharsis wie ein Phönix aus der Asche aufzuerstehen und von jeglichem Ballast befreit zu sein. Und wie wenig realistisch. Und wie wenig erstrebenswert erscheint es in der Form, wie die Protagonistin ihren Ausstieg aus der Welt zelebriert. Zudem hat die Autorin mir einen neuen und tiefen Blick auf psychische Erkrankungen ermöglicht. Aber ich habe das Buch streckenweise als langatmig und zu abstrus empfunden und war abgestoßen von der Protagonistin in ihrem permanenten tranceartigen Zustand, die so gleichgültig, selbstsüchtig und visionslos ist. Ein radikal-düsterer Roman voll bösem Humor, zuweilen vulgär, der sich flüssig liest und definitiv zum Nachdenken anregt. „Mein Jahr der Ruhe und Entspannung“ ist keine leichte Lektüre zum Entspannen, sondern subtil und aufwühlend. Ein Roman, der im Gedächtnis bleibt.

Lesen Sie weiter
Alle anzeigen

Vita

Ottessa Moshfegh

Ottessa Moshfegh wurde in Boston geboren und ist kroatisch-persischer Abstammung. Sie wurde in die Granta-Liste der zwanzig besten jungen Autor*innen aus den USA aufgenommen. Ihr Roman »Eileen« stand auf der Shortlist des Man Booker Prize und wurde mit dem PEN/Hemingway Award ausgezeichnet. Bei btb erschien zuletzt »Mein Jahr der Ruhe und Entspannung« im Taschenbuch. Ottessa Moshfegh lebt in Los Angeles.

Zur Autor*innenseite

Weitere Bücher des Autors